Beiträge von sundaydriver

    Moim zusammen,


    von einem Bekannten habe ich hier einen CS 435 und soll da mal drüber schauen. Ist natürlich nix Besonderes aber er funktioniert ganz ordentlich. Den Plattenteller habe ich ja entfernen können, aber wie bekomme ich den Subteller runter? Man kann ihn nur etwas anheben. Muß dazu der Boden entfernt werden weil er von innen noch gesichert ist?


    Carsten

    Ich denke es kommt auch auf das verwendete System an. Ein Shure M-44 ist da vielleicht nicht sooo wählerisch. Bei meinen Systemen von Audio Technica höre ich schon einen Unterschied zw. div. Kapazitätseinstellungen am Phono-Pre. Aber auch da mal wenig, mal deutlich.


    Carsten

    Moin,


    ich denke viele dieser Fragen kann ein Verkäufer der einen Plattenspieler privat über Kleinanzeigen, oder was auch immer, anbietet überhaupt nicht beantworten. Pauschal einen Fragenkatalog zu erstellen erscheint mir wenig sinnvoll. Dafür sind die Verkäufer-Typen einfach zu unterschiedlich. Da gibt es den der einen Haufen Geld haben will für sein altes, abgerocktes Schätzchen weil er mal gesehen hat wieviel ein anderer Anbieter für sein Modell verlangt (aber nicht immer auch bekommt). Dann der Anbieter der überhaupt nicht weiß was für ein tolles Teil er da für ein Trinkgeld anbietet und überrannt wird von Anfragen. Und der Profi der ein gewartetes Gerät im Topzustand für einen fairen Preis loswerden möchte und dennoch nur "Kleingeld" angeboten bekommt.


    Wenn mir jemand all diese Fragen stellen würde über einen alten Plattenspieler den ich preislich fair anbiete, würde ich ihm raten: Kauf was Neues.


    Bitte nich falsch verstehen, ist nicht böse gemeint. Ich kaufe und verkaufe auch viel über private Kleinanzeigen. Das ist aber oft recht anstengend.



    Carsten

    Bei mir ist es eher umgekehrt, die neuen LPs sitzten oft recht stramm drauf. Evtl. sind die Mittelachsen bei Dual-Spielern etwas kleiner? Bei mir im Bestand ist momentan gerade kein Dual (bin aber trotzdem gerne hier unterwegs).


    Carsten

    Also nach meinem Verständnis ist es eher besser eine hohe Reserve beim Verstärker zu haben als bei den Boxen. Irgendwann fängt jeder Verstärker an das Signal verzerrt wiederzugeben. Und das ist bei leistungsschwachen Verstärkern eben eher der Fall als bei leistungsstarken. Es macht meiner Meinung nach mehr Sinn lieber gesunde 100 Watt Ausgangsleistung am Verstärker zu haben und diesen an Lautsprecher anzuschließen die nur eine Leistung von sagen wir mal 60 Watt haben. Ich bin fest davon überzeugt bspw. 250 Watt-Boxen mit einem kleinen 35 Watt-Verstärker ehrer zu beschädigen als andersrum.


    Carsten

    Aber grundsätzlich ist es ja so das ein normaler Standlautsprecher genau soviel Platz benötigt wie ein Kompaker auf LS-Ständer. Nur optisch kommt die Standbox eben massiver rüber. Und der Wandabstand ist bei dem Standlautsprecher evtl. größer.


    Carsten

    Moin Hardi,


    wenn die Elac in ordentlichem Zustand sind finde ich 80,- fair, selbst ohne Verstärker. Ich hatte dieses Modell vor vielen Jahren selbst länger und fand sie gut. Also kaufen und ausprobieren, Du machst damit keinen Fehler. Die wirst Du dafür immer wieder los.


    Gruß


    Carsten

    Hallo,


    meiner Meinung nach lohnt sich ein externer Phonoverstärker schon. Ich hatte bisher erst einen Vollverstärker, bei dem mich der Phonoeingang wirklich zufriedengestellt hat. Und das ist mein aktueller Camtech V100. Sowohl bei MM als auch MC. Und ich hatte schon einige versch. Modelle hier. Allerdings alles ab ca. 90er Jahre. Was die älteren können weiß ich nicht.


    Aber auch bei den externen Phonoverstärkern gab es Unterschiede. Meine Eindrücke waren folgende: Cambridge Audio Azur 540p gefiehl mir nicht so. Gerade mit TA von Audio Technica ist die Eingangskapazität von ca. 220 pF wohl etwas hoch. NAD PP1 oder 2 (weiß ich nicht mehr genau) fand ich richtig lahm. Der war nichts besser als der Phonoeingang irgendeines Vollverstärkers. Dann der Aikido 1+. Egal wo man sich informiert, dieses Teil wird überall hoch gelobt. Ich wurde mit dem Aikido nicht warm. Mir klang er zu nüchtern, kalt oder steril (wie auch immer). Da kam irgendwie nichts rüber. Vielleicht hatte ich auch nur zu viel erwartet. Ein Musical Fidelity X-LP klingt an meiner Kette jedenfalls schöner. Auch ein MF V-90 LPS gefiehl mir sehr gut.


    Die Unterschiede sind aber insgesamt wirklich gering. Es ist nicht so das bei dem einen die Sonne aufgeht und der andere nur schlecht klingt. Heute ist mir wichtig das der Phonovorverstärker anpassbar ist. Ich habe mehrere Systeme und nicht alle klingen an unterschiedlichen Vorverstäkern gleich. Wenn es von der Kapazität nicht richtig passt, kann man damit gut gegensteuern. Bestes Beispiel aktuell bei mir ist das Audio Technica AT 150 MLX. Das klingt richtig stimmig mit der Einstellung 50pF an meinem Vorverstärker. Alles darüber ist auch gut, aber hörbar schlechter. Und dann ist für mich das Potential eines Systems eben nicht ausgeschöpft.


    Auch bin ich der Meinung das alles hat mit der Aufnahme einer Platte nichts zu tun. Auch schlechte Aufnahmen klingen mit besseren Systemen/Verstärkern für mich erträglicher.


    Bitte das jetzt nicht als allgemein gültig verstehen. Es sind lediglich meine Erfahrungen an meiner Anlage in meinem Raum. Das sieht sicher jeder etwas anders. Über Geschmack läßt sich nicht streiten.


    Carsten

    Hallo zusammen,


    bei mir war das M 44 bislang das einzige System welches "gezischelt" hat. Gedacht war es als gutes Einsteiger-System für einen Plattenspieler den ich verkaufen wollte. Das Teil habe ich nicht zum Laufen bekommen. Es war extrem empfindlich bei S-Lauten oder Frauenstimmen. Ich hatte es seinerzeit neu gekauft. Für mich ist dieses System sein Geld nicht wert. Vielleicht hatte ich ja auch ein System mit einer nicht so tollen Nadel,
    aber ich würde es nicht noch einmal probieren wollen.


    Carsten

    Hallo zusammen,


    dann möchte ich meinen Senf auch mal dazu abgeben. Ich habe kürzlich einen 1226 bekommen. Das original M75 System spielt zwar noch verzerrungsarm, aber da ich keine Ahnung habe wieviele Stunden das schon auf dem Buckel hat, habe ich mal ein Nagaoka MP 110 montiert. Dieses System funktioniert mit dem 1226 einwandfrei. Die kleinen Dual rocken ja für mich irgendwie. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll, aber die Dinger machen echt Spaß. Und auch mit dem MP 110 hat der 1226 seinen Charakter behalten. Aber auch bei mir habe ich die Plattentellerauflage erhöht. Ohne diese zusätzliche Auflage sah es einfach nicht gut aus. Mit liegt der Tonram nun so gut wie gerade (nach Augenmaß, und das reicht mir).


    Also auch von mir eine klare Empfehlung für das MP 110. Ich gehe davon aus der 1225 und 1226 unterscheiden sich da nicht sonderlich, oder?


    Carsten