Beiträge von Jackman

    Moin Fritz,


    falls Du noch eine Nadel suchst: es gibt ja entweder günstige Nachbauten oder doch eher "teure" Komplettsysteme.


    Ich habe hier noch ein komplettes neues MMD 340 liegen, NOS noch nicht geöffnet. Wenn Du daran Interesse hast, melde Dich. Ich habe keine Verwendung dafür, weil diese Tangentialdreher nicht mein Beuteschema sind.


    Der Preis sollte im eher niedrigen 2-stelligen Bereich liegen, näheres bei Kontakt.

    Moin,


    mal etwas provokant in die Runde geworfen, weil auch optisch :rolleyes:: die 2M Nadeleinschübe passen auch an die OM Generatoren :huh::P, sieht aber aus wie ein Schneepflug....


    Die Generatoren sind gleich und wahrscheinlich versucht Ortofon deshalb, mittelfristig die OM-Serie durch die 2M abzulösen. Immerhin sind die OMs schon fast 40 Jahre am Markt...

    Moin,


    die 3-Punkt-Lagerung ist doch sogar vorteilhaft. Sollte eine Fläche mal nicht ganz eben sein, wird ein auf 4 Punkten gelagerter Körper IMMER kippeln. Denkt mal an Tische oder Stühle...


    Ein auf 3 Punkten gelagerter Körper kann und wird dies nie tun. Warum sonst werden wohl alle Arten von Stativen so gebaut?


    Ich habe übrigens einen Teil meiner Geräte auch auf 3 Füßen gelagert.

    Kai: mit der Wertigkeit hast Du insofern recht, als dass man die Haptik natürlich nicht beurteilen kann. Aber irgendwie spricht mich das für den Preis nicht an. Da gibt es Geräte, die mich in der Preisklasse sowohl optisch als auch haptisch mehr ansprechen.


    Der von Stefan erwähnte CS 600 gehört dazu oder auch ein Pro-Ject Classic.


    Aber so hat eben jeder seine Vorlieben. Ich denke auch manchmal über einen CS 750-1 nach, den ich zu meinem 704er stellen könnte....

    Moin,


    bei den Bildern war man auch wieder schlampig. Da ist bei einigen das Gegengewicht vom 505-4 oder vergleichbar montiert, bei anderen das mal wieder falsch montierte vom 455.


    Und für den aufgerufenen Preis würde ich den auch nicht hinstellen. Da gibt es wertigere und schönere Geräte...

    Hallo Holger,


    der Unterschied zwischen den S- und E-Modellen ist der Nadelschliff. Die S ist eine sphärische, also eine "Rundnadel", während die E einen elliptischen Schliff hat, der in der Regel eine bessere/sauberere Abtastung erlaubt.


    Grundsätzlich wird die Qualität der eigentlichen Nadel nicht schlechter, aber die Gummis, die den Nadelträger halten und bedämpfen können verhärten, was dann die Abtastung und damit den Klang verschlechtert. Aus diesem Grunde würde ich bei annähernd gleichem Preis die neue Nadel nehmen.

    Moin Holger,


    da scheint wohl gerade ein Lieferengpass für die TKS-Nadeln beim Thakker zu sein...


    Die Pfeifer-Nadeln sind zumindest älter bzw. von privat. Die Cleorec-Nadeln haben einen guten Ruf, auch hier im Forum und Herr Naber hat einen sehr guten Service und liefert schnell.


    Bei Thakker gibts noch diese lieferbar, Die sollte auch problemlos passen.

    Moin,


    Owen, ich glaube, es geht hier nicht darum, dass der Kleine möglichst bald Platten hören kann, sondern darum, ihm gleich eine vernünftige Basis zum Platten hören zu geben.


    Der 505 ist jetzt vorhanden und benötigt vermutlich noch eine neue Nadel, die in wenigen Tagen da sein sollte. Die Gesamt-Investition liegt dann immer noch deutlich unter € 100,- und man hat dann ein deutlich besseres Gerät als mit dem DT-210, für den man ja nach Deinem Vorschlag nochmal zusätzlich Geld investieren müsste.


    Die Bedienung ist auch eine Frage der Erziehung im Umgang mit solchen Geräten. Ich habe Bekannte, die von mir einen gebrauchten PS bekommen haben, als ihr ältester Sohn 2,5 Jahre alt war. Der hatte den nötigen Respekt vor dem Gerät und ich hatte noch keine Rückmeldungen über irgendwelche Schäden am Gerät, obwohl inzwischen zwei weitere kleinere Brüder da sind.


    Bevor man am 505 eine Nadel durch Fehlbedienung schrottet, muss man sich schon sehr ungeschickt anstellen. Wenn das entsprechend "eingetrichtert" wird, dass immer der Lift zu benutzen ist und auch sonst die entsprechende Vorsicht geboten ist, sehe ich kein Problem, dass auch junge Menschen mit einer Halbautomatik/Endabschalter zurecht kommen.

    Moin Holger,


    wenn alles soweit funktioniert würde ich den "längeren" Riemen auch erstmal weiter nutzen und wenn es irgendwann Probleme gibt würde ich den Riemen von Dualfred als Ersatz nehmen, da er den Original-Spezifikationen entspricht.


    Zur Einstellung von Auflagekraft und Antiskating haben meine Vorschreiber ja schon das meiste geschrieben, also Auflagekraft nach Ausbalancierung auf 1,5 und beim Antiskating die Skala mit dem Kreis ebenfalls auf 1,5 einstellen. Die Skala mit der Ellipse ist für ebensolche Nadeln gedacht ;) .

    Moin,


    in Sachen Haube hätte ich noch eine, die für die Plastikzargen dieser Serie passt. Die passt nämlich nicht auf die älteren Zargen, da sie an der Unterkante hinten noch eine Wulst hat und auch etwas kürzer zu sein scheint (nicht gemessen).
    Vermutlich sitzen dann die anderen Hauben zu locker oder sind zu lang/hoch.


    Ich würde meine Haube auch gegen einen geringen Betrag abgeben, Zustand ist nicht sooo toll, aber das kann man sicher noch ändern. Ich kann davon auch gern Bilder machen.

    Hallo Dona,


    erstmal herzlich willkommen hier im Dual-Board.


    Es ist schön, dass Ihr Euren Sohn schon jetzt mit der Materie Plattenspieler vertraut machen wollt. Der 505-1 ist ein einfaches grundsolides und trotzdem (oder gerade deshalb) gutes Gerät.


    Eine Wartung kann sicher nicht schaden, hält sich hier aber in Grenzen, da das Gerät keine Automatik hat, sondern nur den Tonarm am Ende der Platte abhebt.


    Die Kondensatoren zu erneuern, insbesondere den Knallfrosch, ist immer sinnvoll beim Alter des Geräts. Das Problem, dass der Teller nicht anläuft würde ich tatsächlich auf den Riemen schieben (obwohl es ungewöhnlich ist, dass es beim 2. genauso ist). Die tatsächliche Riemenspannung kann man bei abgenommenem Teller auch prüfen, da der eigentliche Teller auf einem Subteller aufliegt.


    Zum abnehmen des Tellers muss die Gummimatte runter vom Teller. Dann ist um die Mittelachse ein bajonettartiger Verschluss, den man leicht runterdrücken und dann drehen muss, ca 1/3-Umdrehung. Man merkt dann, dass man ihn nach oben abnehmen kann und dann auch den Teller.


    Der Tonabnehmer ist original so verbaut und eigentlich ein recht ordentliches Teil. Die Nadel sollte man aber zumindest prüfen (lassen). Gewaltfrei abnehmen kann man ihn, wenn man die winzige Madenschraube im Tonkopf ganz herausdreht und dann den Fingerhebel VORSICHTIG nach hinten schwenkt. Dann fällt das System praktisch von selbst nach unten. Deshalb immer den Nadelschutz runterklappen!
    Leider lässt sich die Nadel nur bei abgenommenem Tonabnehmer abziehen.


    Am Tonabnehmer immer schön vorsichtig und nie mit Gewalt arbeiten, da man sonst schnell mal eine Nase abbrechen kann.


    Zum Schluss noch der Anschluss an den Marantz: Das sollte so funktionieren. MM steht für Moving Magnet. Das ist das Arbeitsprinzip der meisten Tonabnehmer in dieser Klasse.


    Ich wünsche Euch viel Spaß und gutes Gelingen!



    Edit: Peter war schneller... ;)

    Moin,


    auch wenn ich keinen der Dreher besitze hatte ich doch beide schon hier und würde es genauso wie meine Vorredner machen.


    Für den Erlös aus demVerkauf des 741 sind auch 2 Adapter von Thomas drin und Dein ULM 60E, sofern Du es loswerden willst, bringt auch noch was.


    Ich habe übrigens auf meinem 704 von Jo ein X5 MC und bin ebenfalls sehr zufrieden...

    Moin,


    Leute, Ihr habt ja recht, dass mit geringem finanziellen Aufwand ein qualitativ gutes Hörergebnis möglich ist.


    Aber Ihr verliert immer wieder die Ausgangssituation aus den Augen:


    1. Die Studis haben (idR) kleine Räume
    2. Sie haben wenig Budget
    3. SIE HABEN SCHON EINEN PC UND LAUTSPRECHER!


    Die vorhandenen Lautsprecher wären dann bei einem "Neukauf" wieder über und müssten abgegeben werden, der Raum müsste tatsächlich die Möglichkeit bieten, andere Gerätschaften aufstellen zu können usw.


    Wenn Kurt dann das vorhandene Equipment um einen PS mit Phono-VV ergänzt, ist doch alles gut. Und wie schon mehrfach geschrieben sind ein Großteil der heutigen PC-Lautsprecher deutlich besser als früher.


    Wenn junge Menschen von sich aus sagen, dass sie einen PS haben möchten und dann für kleines Geld brauchbare Qualität bekommen (und da ist fast jeder alte Dual besser als die ganzen neuen Plastikbomber!), ist das doch klasse! Wenn dann später der Wunsch nach mehr entsteht, kann doch immer noch aufgestockt werden.