Beiträge von kleiner Tiger

    Dann ist das wohl aus dem Lift rausgesifft. Silikönöl hat an der Tonarmbasis nichts verloren, weder beim 1218 noch beim 1219-

    Hallo, der 1218 hat unten am Tonarm tatsächlich Silikonöl! Ich gehe davon aus , dass es verhindert, dass der Tonarm zu ruckartig am Lager hochgedrückt wird. Denn er ist da mit einem Blech befestigt das glaube ich, etwas federt. Dadurch würde der Arm beim Andruck des Haupthebels vermutlich ruckartig ein Stück hochspringen. Ich habe jetzt wohl schon gut 10-15 Dual 1218er auf gemacht, und alle hatten an der Stelle Silikonöl sitzen.

    L.G. Carina

    Hallo, schau dir in einer Serviceanleitung mal an, wie die "Klinke" eingestellt wird!

    Wenn der Tonarm ein Stück zur Platte fährt diese aber trotzdem nicht erreicht, so bleibt er an der Klinke hängen. Diese kann man ein wenig nachstellen. Dazu muss die Schiene zum Einschalten evtl neu justiert werden.


    Mit freundlichen Grüßen

    Carina

    Der 1209 ist tatsächlich ein wirklich schöner Dreher. Ich verstehe irgendwie nicht, warum der nicht so angesehen ist, wie 1219 oder 1218.

    Ich versuche seit mehreren Monaten einen zu verkaufen, was absolut nicht klappen will.


    Schön dass der Plattenspieler hier jetzt nicht an der Wand hängt, das würde ich persönlich dem Dreher nicht antun.


    LG.

    Carina

    Hallo Horst, bei 1229 ist diese Weiche (laut Anleitung auch Umlenkhebel genannt) aus Metall, und sitzt auf dem Kurvenrad in einer eigentlich sehr stabilen Plastikhülse.


    Eigentlich kann diese Hülse ohne Gewalteinwirkung nicht so ohne weiteres brechen. Zumindest nicht, wenn der Plattenspieler mechanisch sonst in Ordnung ist. Ist meine Meinung.

    Laut des Vorbesitzers des Plattenspielers hat der Plattenspieler beim Abschaltvorgang angeblich einmal laut geknackt, und anschließend funktionierte das automatische Aufsetzen des Tonarms nicht mehr. Er ging sozusagen dann immer in den Stoppmodus, weil er nicht mehr umlenken konnte.

    Ich kann irgendwie nicht glauben, dass der Schaden beim normalen Abschaltvorgang mit der Automatik entstanden ist. Daher wollte ich wissen ob das schon mal jemandem bei einem 1229 passiert ist.


    Mit freundlichen Grüßen

    Carina

    Hallo ihr lieben, ich hatte gestern einen Dual 1229 auf dem Tisch, wo der Umlenkhebel auf dem Kurvenrad aus der Plastik gerissen war.

    Hat jemand von Euch eine Idee wie dieser Defekt entstanden sein könnte? Der Plattenspieler ist mechanisch völlig in Ordnung. Ich habe es teilweise gestern geklebt, und der Plattenspieler läuft wieder einwandfrei.

    Normalerweise würde das Teil doch nur brechen, wenn der Plattenteller während des Automatikvorgangs rückwerts gedreht wird. Aber hatte das von Euch schon mal jemand, wo das Teil beim normalen Abschalten auf dem Kunststoff bricht?

    Mit freundlichen Grüßen

    Carina

    Hallo, ich hab hier einen älteren Dual 1209.


    Wenn ich die Antiskating Einstellung auf die schwarze 0 stelle fliegt der Tonarm praktisch zur Stütze, was für mich heißt, dass die Scheibe wohl nicht richtig sitzt.

    Der Plattenspieler wurde vor gut einem halben Jahr als "Überholt" gekauft, wo aber mehr gemurkst wurde, als überholt.


    Er hat diese etwas andere Antiskating-Scheibe drin, mit der ich mich leider noch nicht auskenne.

    Wie muss sie stehen, wenn die Einstellung oben auf 0 steht?


    Auf meinem Bild steht sie auf 0. Nur weiß ich nicht, ob die Scheibe richtig steht.


    Mit freundlichen Grüßen

    Carina

    Bei diesen Motoren kann man ja die Lager praktisch aufdrehen. Dazu die obere Scheibe so drehen dass die Haltenasen in die Öffnungen fallen und so diese Scheibe loslassen. Umgekehrt normalerweise die Scheibe so drehen dass die Nasen verriegeln können.


    Das Problem hier ist, dass die Nasen wohl abgebrochen sind. Da müsste man oben das Lager austauschen.


    Liebe Grüße

    Carina

    Danke, leider kann ich nach wie vor nicht gut mit einem Messgerät umgehen. Aber ein Bekannter von mir müsste das können.


    Für mich sieht der Motor auch wie ein normaler AM 400?? aus. Aber ich möchte halt sicher gehen, bevor ich den Motor ganz kaputt mache. ( das obere Lager musste ich leider schon kleben)


    Nochmals vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    Carina

    Hallo, normalerweise lässt sich der Kopf doch ganz einfach wieder zurück drehen. Sonst notfalls die Schraube mit der er befestigt ist, nur ein wenig lösen, zurechdrehen, so dass er wieder richtig auf der Stütze liegt, und die Schraube wieder festziehen. ( durch das Loch in der Grundplatte, muss man den Tonarm nicht mal ausbauen)

    Mit freundlichen Grüßen

    Carina