Beiträge von mikeboesinger

    Hallo Jürgen,

    falls der CV1500 auch auf den externen RE120 nicht reagiert, kann es eigentlich auch nicht am internen Empfänger liegen. Dann kommt ja nur noch ein kleiner Teil der Verschaltung am IR Eingangsbereich in Frage:

    CV 1500 Schaltplan Ausschnitt

    Rechts unten ist der Schaltplan vom IR Eingang,

    vielleicht hilft das weiter? Dass der IR Input am Prozessor abgeraucht ist, ist doch eher unwahrscheinlich? :/

    Spannend wäre noch zu prüfen, ob ein angeschlossenes anderes Gerät noch reagiert.

    VG Michael

    ...oder ein 20V~ LED Stroboskop aufbauen.

    Kost fast nix bei Dualix. Die Anleitung findet man hier im Board verlinkt. Die 20V~ kommen direkt aus dem Trafo. Tipp: nur die LEDs in Stroboskopgehäuse setzen und den Rest außerhalb plazieren. Dann gehts ganz einfach ( falls man löten kann/will😃) und die kritischen 230V lassen sich auch eliminieren!

    VG Michael

    Hallo Thomas,

    im Schaltplan sind auf der Anzeigeplatine eine Menge Widerstände die gegen Masse geschaltet sind.

    Musst Dir einen raussuchen, am besten mit dem Platinenbild auf Seite 18 im Serviceheft.

    Da sieht man auch ganz grob den Verlauf der Masse. An den Rs sollte man sich gut anpinnen können.

    Am Stecker der von der Hauptplatine kommt kommt man an den Masse-Pin schlecht ran.

    In der "normalen" Service-Anleitung vom CS731 auf Seite 5 findest Du ja noch den Verdrahtungsplan vom 731,

    da sieht man auch den einen Draht der vom Pitch-Schalter direkt auf die Anzeigeeinheit führt...

    Frohes Schaffen!

    VG Michael

    Hallo Thomas,

    es gibt ein einzelnes (weißes) Kabel das vom Pitch-Schalter direkt zur Anzeigeplatine führt und dort für die Freischaltung der Pitch-Anzeige dient. Wenn das nicht gesteckt ist tut sich auch nichts (Pitch off).

    Ansonsten: da hilft dann ja nur Spannungen durchmessen - sind die 5V und die 15V da?

    Die Schaltung um den UAA170 ist ja ziemlich autonom aufgebaut, egal was am Pin 11 als aktueller Pegel angeliefert wird - irgendeine der LEDs müsste immer leuchten, solange nix kaputt ist...

    VG Michael

    Der Spulendraht der gerissen war, war schwarz gekokelt. Nicht das dadurch TR01 was abbekommen hat, weil irgenein Strom zu hoch war.

    M.E. wäre das eher umgekehrt. Wenn der TR abraucht brennt die Spule durch... :/ Die beiden müsste man auch ohne auslöten durchmessen können.

    Ich habe noch gegrübelt wie man testen könnte ob der Prozessor noch ok ist. Habe aber noch keine Idee.

    VG Michael

    Bliebe nur noch auf Verdacht alle Transistoren zu tauschen.

    Hallo Stefan,

    das wäre ja mal sinnlose Fleißarbeit! Die meisten Transistoren haben nix mit der Motorsteuerung zu tun...

    Im Moment hört sich das doch nach dem "beliebten" Lichtschrankentod an! Denkbar ist auch, dass der OPV für die Motorregelung defekt ist, weil der Dreher sofort losläuft.

    VG Michael

    Hallo Stefan,

    ja nicht weiter betreiben, sonst raucht noch mehr ab.

    Weil kein Generatorsignal kommt dreht die Steuerung voll auf und es läuft voller Saft durch die eine Spule.

    Entweder ist einer der beiden TM01/04 (BD135) durchgeschlagen, oder der Hallsensor hat einen Hau weg. Ist aber eher unwahrscheinlich, weil der Motor ja läuft wenn Du ihn anschuckst. Prüfe mal die beiden Transistoren. Denkbar ist auch dass einer der beiden 10uF Elkos CM02/03 Kurzschluss hat...

    VG Michael

    Nachtrag:

    Der italienische NiCd-Akku ist da und tut seit einiger Zeit seinen Dienst.

    Beim Einbau habe ich noch mal schnell nachgemessen, die Ladespannung über dem Akku lag bei 3,8V.

    Wenn das seine Zielspannung für "voll" ist, werden wohl Z-Dioden mit höherer Spannung nicht viel ausrichten.

    Wenn man den Wert der Z-Diode zu niedrig bemisst, leert sie den Akku dann im Pufferbetrieb, wenn keine Netzspannung anliegt...

    Sehr tricky!

    VG Michael

    Hallo zusammen,

    nachdem ich den neuen NiCd-Akku (Senderspeicherpuffer) aus Italien eingebaut habe, ist mir aufgefallen, dass die Signal-LEDs und die Tuning-LEDs während der Sendersuche (SCAN) immer vollständig ausgehen. Die Stereo-LED blinkt aber weiter während dem Suchlauf. Gehört das so? War das schon immer so? Oder ist da jetzt was hinüber gegangen?

    Irritierte Grüße vom Michael

    Interessante Gedanken. Bestätigt meinen Verdacht, dass die Elkos für eine saubere Kommutierung hilfreich sind. Dass sich der Motor geschmeidig und ruckfrei von Hand drehen lässt, ist bei mir übrigens mit den neuen Elkos erhalten geblieben.

    ..somit gibt es eine ganz einfache Möglichkeit die Cs zu testen!? :/:huh:

    Wenn's ruckelt, sind sie hin...

    Erstaunte Grüße vom Bastler


    Nachtrag:

    Auch nach weiterem "stieren" auf den Schaltplan fehlt mir da dann das "Verständnis" für was da passiert.

    Wie heißt es? Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich... ^^

    Auffällig ist nach dem Auslöten der beiden Elkos, daß sich der Motor geschmeidig und ruckfrei von Hand drehen läßt.

    Hallo Uli,

    eine spannende Beobachtung. Mich deucht, dass die durch das Drehen induzierte Spannung die Kondensatoren statisch aufgeladen hat.

    Die gibt es bei den anderen EDS so nicht. Auch beim EDS910 nicht, habs grad mal ausprobiert.

    Wenn ich lange genug auf die Motorschaltung starre, die im CS750-SM abgedruckt ist, kommen mir so ein paar Gedanken:

    - im Betrieb lädt sich bei durchgeschaltetem Transistor der C auf die Steuerspannung vom Pin 2 auf

    - wenn der T schließt, wird der C über die Spule auf Betriebsspannung aufgeladen, d.h. die Spule wird "langsam" abgeschaltet

    - wenn der T dann wieder öffnet, wird der C wieder auf Steuerspannung entladen und schaltet somit die Spule "sachte" ein

    --> die Kapazität des C ist also eine starke Einflussgröße beim Betrieb des Motors!

    Ich denke mal, dass die seeeehr geringe Masse des EDS5000 Rotors der Grund für die Schaltung ist. Ein scharfes Ein/Ausschalten der Spulen würde m.E. ein sehr große Unruhe in den Gleichlauf des Motors bringen.

    Wenn Du den C größer machst, wird er u.U. wirklich ruhiger, aber es geht ihm wahrscheinlich Drehmoment verloren...

    Soweit mal meine Spekulationen.

    VG Michael

    Ich habe hier zwar gut Elko in 10µF, allerdings nur 25 Volt (Panasonic), auch noch welche in 35 Volt, aber das sind billige Dinger von Yageo, die ich an so wichtiger Stelle nicht verbauen will. Die originalen haben 50 Volt. Die Frage ist, ob es an der Stelle nötig ist, so hohe Spannung habe ich da nicht erwartet.

    Zum Motor kommen auf jeden Falĺ schon mal 20 Volt DC. Da sind dann zwar noch die Motorspulen dazwischen, aber 25V Grenzspannung für den Elko sind dann doch knapp. Ich weiß nicht ob die Spulen in verschiedenen Zuständen auch mal Spannung induzieren. Da sind die 50V wahrscheinlich nicht so abwegig, wenn es um dauerhaften Betrieb geht.

    Die Erhöhung der Kapazität könnte Einfluss auf die Motorcharakteristik haben und könnte den Regelalgorithmus beeinflussen. Ob das gut geht sollte man sich genauer anschauen, auch wenns vermeintlich tut! Warum auch gleich 220uF statt 10? Ich nehm mal an Du hast 22uF gemeint... :/

    Bastlergrüße vom Michael