Beiträge von Dual Sammler

    Hi,


    bei festsitzenden Potis hat sich bei mir WD40 ganz gut bewährt zum lösen...ist aber vermutlich keine dauerhafte Lösung und es sollte nicht in die Nähe von Schleifer und Schleifring kommen. Wollte man das permanent reparieren müsste das Poti zerlegt werden, die Achse entnommen und das alte Fett entfernt und neu geschmiert werden.

    Hallo zusammen,


    mit Lachen und Scham las ich soeben diesen Thread den ich vor 15 Jahren angefangen habe.

    Ich kann nur ein kollektives Pardon aussprechen...damals ging echt die Pubertät mit mir durch. Fast schon ein Wunder dass mich niemand rausgeworfen hat...


    Übrigens: Das C839RC von damals befindet sich noch immer in meinem Besitz. Vieles hatte ich irgendwann mal verkauft, aber das HiFi Board 4000 mit dem 839RC blieb.

    Es kam nur ein C830 als Zweitdeck dazu und der CV1400 wurde durch einen CV1600 ersetzt.


    Das 839RC läuft sogar noch recht gut, auch wenn die Riemen die ich damals ausgetauscht hatte auch schon wieder schwächeln (bin ich wirklich schon so alt?).^^

    Kürzlich kam es für einen Service auf die Werkbank und es hatte man glaubt es kaum, noch den originalen Knallfrosch drin. Der und ein paar Elkos flogen raus.

    Nun hat es auch das Problem mit den steckenden Wickeldornen bekommen...ist zwar lästig aber ich kann damit leben...

    Was mehr nervt ist, dass in Vorwärtsrichtung manchmal der linke Kanal fehlt.

    Ich vermute die Kopfumschalter als Übeltäter...habt ihr ein gutes Rezept dafür wie man die gut sauber bekommt?


    Ich hab in meiner Schulzeit viele Kassetten mit dem Deck aufgenommen und die lassen sich noch immer super anhören...klingen sauber. Man hört nur immer wieder dass das Pegel-Poti Kontaktprobleme hatte...das muss ich auch mal angehen.


    Danke euch schon mal und alle Gute fürs neue Jahr.

    Hi,

    OK Danke für die Info...werde ich am Wochenende gleich nochmal probieren.


    Ich glaube ich hatte die Schraub schon mal so weit drinnen dass der Stift nicht mehr anstößt, allerdings ging dann glaube ich den Tonarm nicht mehr bis zur Platte herunter. Außerdem stieß er bei angehobenem Lift immernoch an.


    Komisch eigentlich dass die Serviceanleitung sich dazu ausschweigt...

    Hallo Stephan,


    meinst du die Stellschraube 36?

    Nummer 39 kann ich nicht finden im Service Manual...


    Durch Justage von Stellschraube 36 und der Lift-Hülse habe ich schon etwas Erfolg gehabt, aber leider schaffe ich es nicht ihn so einzustellen, dass er bei angehobenem Lift nicht blockiert.


    Das was anschlägt ist ein kleiner Metallstift, der von einem Stück Federblech gehalten wird. Es ließe sich auch in der Höhe verstellen, aber dessen Schraube ist noch mit Lack fixiert...daher gehe ich davon aus dass dieses richtig eingestellt ist.

    Hallo,

    das ist wirklich interessant. Gut dass wir das hiermit festgehalten haben und nicht jeder ewig nach dieser Feder sucht.


    Also ich habe jetzt Lift und Automatik nach Serviceanleitung justiert und nun ist es zumindest so dass der Tonarm bei abgesenktem Lift nach mehrmaligem hin und her bewegen sich befreit. Bei angehobenem Lift komme ich noch immer nicht über die Einlaufrille hinaus. Der kleine Metallstift an dem der Arm anschlägt lässt sich auch justieren, aber dessen Schraube ist noch mit rotem Lack gesichert. Also gehe ich davon aus dass dies richtig eingestellt ist...bin gerade echt ratlos :|

    Hallo, ah ok also da soll tatsächlich keine Feder sein?

    Hm ok.. vielleicht wäre der Widerstand der Feder zu groß für den Elektromagnet...


    Irgendwie ist entweder der Arm zu tief unten oder der Metallstift zu weit oben...sehr komisch.

    Lift usw wäre eigentlich alles korrekt eingestellt denke ich...

    Hallo zusammen,


    soweit sogut. Das Epoxidharz hält und die Automatik funktioniert.

    Allerdings habe ich noch immer Probleme mit der Lift-Schiene. Sie blockiert den Tonarm, sodass dieser nicht über die Einlaufrille hinaus kommt.

    Ich habe zwei Fotos vom Problem angehängt. Auf dem ersten sieht man den Metallstift der an der Lift-Schiene ansteht und blockiert.


    Auf dem zweiten sieht man das andere Ende der Liftschiene. Auf dieser Achse sollte eigentlich eine Feder sein denke ich...

    Servus, das wäre super, hab dir eine Nachricht geschickt.

    Ist nie verkehrt wenn man Ersatzteile auf Lager hat.


    So wie es aussieht hält das Epoxidharz ganz gut. Jetzt traue ich mich aber nicht das Rad wieder einzubauen. ^^

    Hat da jemand Tipps für mich wie ich das am besten anstelle um weitere Schäden zu vermeiden?

    Entschuldigung, ich meinte natürlich das Kurvenrad. ;)

    Also so wie es aussieht ist dies doch ein problematischer Defekt, da der gelbe Hebel zwischen Start und Stop umschaltet. Dazu gabs hier im Forum schon mal einen Beitrag. Es scheint allerdings viel häufiger der gelbe Hebel selbst auseinanderzubrechen, als dass der Pin der ihm hält abreißt. Also hatte ich quasi Glück im Unglück. Ich hoffe jetzt einfach dass das Epoxidharz hält und ich morgen alles wieder zusammenbauen kann.


    Wenn nicht hoffe ich jemand von euch kann mir aushelfen.


    LG

    Ich nochmal. 😆

    Mir kommt da gerade so ein Verdacht:

    Ich hab mit das Service Manual vom normalen 491 angeschaut. Da kommt der abgebrochene gelbe Hebel gar nicht vor. Kann es sein, dass der nur was mit dem PIN in der Mitte des Tellers zu tun hat? Wenn ja wäre mir das eigentlich egal...muss halt aufpassen dass ich nicht Start drücke wenn keine Platte drauf liegt...

    Hallo Kollegen,


    hm...schon lange her dass ich in dem Bereich was gepostet hab. Werde langsam besser mit Dual herrichten. ^^


    Heute hatte ich jedoch ein sehr komisches Ereignis.

    Ich restauriere gerade eine Grundig XPC6500 TP...sowas wie der Heilige Gral unter den Kompaktanlagen. Darin sitzt ein Dual 491RC. Nachdem die XPC nach Monaten endlich einigermaßen funktioniert dachte ich, der 491 wird das kleinste Übel. Nach Austausch der Elkos (einer war satt kurz), des Gleichrichters und des Geschwindigkeitswahlhebels kam der erste Test. Da funktionierte die Automatik ganz gut, nur blieb der Tonarm in der Einlaufrille hängen. Also wieder auf die Werkbank und die Automatik wieder unter die Lupe genommen. Dabei fiel mir auf, dass am vorderen Ende des Liftarmes die Feder fehlt, die den Lift im Normalbetrieb nach unten drückt. Deshalb blieb der Tonarm hängen. Also Feder gesucht und eingebaut, funktionierte jedoch nicht. Dann schien sich die Liftschiene hinten beim Tonarmlager irgendwie verschoben zu haben und war plötzlich nicht mehr im Weg.

    Komisch dachte ich, aber ok Problem schien gelöst.

    Ich hab darauf das Laufwerk wieder umgedreht, um die Automatik zu testen. Also Start Position drücken und Teller drehen. Da gab es plötzlich einen Kracher und ein kleines durchsichtiges Plexiglasstück flog unter dem Laufwerk heraus.

    Nach Inspektion fand ich den Ursprung: das war ein haltestift auf der Kurvenscheibe. Der hält soweit ich das sehen konnte einen gelben Plexiglas-Arm...der lang nämlich lose darin herum.


    Meine Fragen sind: Hat jemand noch so eine Kurvenscheibe für den 491 übrig? Ich versuche das Ganze jetzt mal mit epoxidharz zu kleben...falls das nicht funktioniert bräuchte ich Ersatz.

    Und wie kann sowas überhaupt passieren? So krasse Fehler in der Mechanik kann er ja eigentlich nicht haben wenn er zuvor lief.


    Danke schonmal für eure Unterstützung!


    LG

    Hallo,
    ich habe nun alle Tantals und C1175/1176 ausgetauscht.
    Ich habe die Platine wieder eingebaut und nur die Wechelspannung vom Trafo angeschlossen.
    Die 0,25A Sicherungen halten und die +15V und -15V sind da.


    Damit sollte die Platine wieder OK sein oder?

    Hallo,
    also ich habe herausgefunden dass C 1180 kurz ist.
    Alle anderen Komponenten sind OK. C1175 und 1176 haben altersbedingt einen leicht höheren Kapazitätswert...
    Die Gleichrichterdioden sind auch alle in Ordnung.


    Die Regler habe ich jetzt nicht überprüft...werde das später mit meinem Labornetzteil probieren...


    Ich habe alle Komponenten (Regler, Elkos, Tantals) bereits bestellt...sollte nächste Woche kommen.

    Hallo,


    ich grabe die Geschichte mal wieder aus, da ich auch gerade einen CV 1600 bekommen habe, der keinen Ton von sich gibt. Ich habe festegestellt, dass die beiden 0,25 A Sicherungen durch sind. Glücklicherweise habe ich auch die zweite Revision mit dem LM320 und LM 341. Ich werde jetzt einfach mal die kritischen Teile (Tantal-Elkos/normale Elkos/Regler) austauschen und hoffen dass er geht.
    Eine Frage habe ich: Bei meinem LM320 sitzt am dritten Pin von links ein Widerstand, der so aussicht als wäre es nicht original...auch im Schaltplan ist er nicht. Dem Farbcode nach müsste er 10 Ohm haben. Was hatte der wohl mal für eine Funktion?