Beiträge von Hasen 70

    Hallo Hase,

    ...die "Reifen" sind aber runter - mach Dir mal nicht die Platten kaputt!

    Funktioniert denn die Automatik ansonsten?

    Schöne Grüße,

    ??? hä? Das Bild sieht aber eher nach einem gebrauchten verschlissenen 1006 aus , ich verstehe nicht, ...allein die eingedrückte Nadel??? Grüße

    Also, die Nadel sieht tatsächlich eingedrückt aus, ich nehme an, das hier der Grund liegt beim nicht benutzten Spieler. Das ganze Gerät hat noch die Originalen Teile und Schachteln. Auf der Nadel war noch der Schutz. Der Plattenteller ist noch mit den originalen Keilen fixiert. Am kompletten Dreher ist keine Gebrauchsspur zu sehen. Von der Plattenabtastung, Räder fehlt die "Bereifung" hier denke ich, dass sich diese in den Jahrzehnten aufgelöst hat. Die Verkabelung war noch mit einem original Schnürchen zusammengebunden. Die Nadel ist tatsächlich eingedrückt. Ich denke, dass war der Grund der nicht Nutzung. Bis zur Automatik bin ich noch nicht gekommen. Es muss eh erst einmal alles gereinigt werden. Ich bin erst einmal froh den 1006 als Party zu haben. Es ist ein sehr seltenes Stück. Ich denke es ist die Expotversion

    Heute habe ich einen werkneuen ungespielten Dual 1006 für meine Sammlung erstanden. Mit allen Einzelteilen und Transportsicherungen. Alle Wechselachsen und im Traumhaften Zustand. Ich bin mir nicht ganz schlüssig, aber ich denke es ist ein Exportmodell. Und was für ein Nadelsystem ist verbaut? Weiß das jemand?

    Hallo,

    Was für eine Haube ist auf dem TG28? Ist diese eventuell identisch mit einer von einem Plattenspieler? Weis da jemand Bescheid? Ich habe ein wunderschönes TG28 bekommen, leider ist die Haube beim Versand gerissen.

    Grüße André

    Sonst klingt dein CS 5000 mit dem OM aber gut und ausgelichen

    Ja fantastisch, für mich mit der OM20 nahezu perfekt. Ich brauche da nichts anderes. Schellack sind in der Regel Nachkriegsaufnahmen und auch kurz davor. Eher alles deutsche Aufnahmen. Es klingt mit der Nachbaunadel sehr flach und knistert. Höre ich die Platte mit dem 295 und meinem "Entzerrer" geht die Sonne auf. So drastisch ist der Unterschied! Und wenn ich deine Ausführungen so lese, kommt mir tatsächlich die Nachbaunadeln in den Verdacht. Ich will nun nicht auf gut Glück, die originale Ortofon für ca. 60€ kaufen, um dann festzustellen das es auch nicht geht.

    Ich habe in der Mittagspause spaßeshalber mal ein paar Schellackplatten mit dem 1229 gehört, Nachbaunadel rein, mit 3 g Auflagegewicht und Monotaste gedrückt. Bei den gewählten Platten (Rock'n'Roll 50er Jahre) klang das ausgesprochen gut, sehr viel Dynamik und laut aufgenommen.


    Viele Grüße

    André

    Welches System und welche Nadel hattest du? Bei mir war ja der Nachteil, dass es sich alles sehr dünn mit extremen Knistern angehört hatte. Deshalb wäre die Frage, ob es tatsächlich nur an der billigen Nachbaunadel von Thakker liegt. Es gibt ja noch die originale von Ortofon

    Na guter Dreher hin und her. Da sind 2 1229 da und 4 1219, die wurden sicher nicht umsonst mit 78 Umdrehungen ausgestattet. Ich denke ein 1010 ist auch noch da und dann noch diverse ältere bis zum 1000. Na ich schaue mal, für was ich mich entscheiden werde.

    Hallo Namensvetter😄,

    ich denke du hast recht. Ich werde einen Dreher mit Kristallsystem ausstatten. Das gefällt mir vom Klang am besten. Ich habe mir da einen " Entzerrer" gebaut und die Platten hören sich wirklich sehr gut an. Nun muss ich schauen. Der 1229 hatte doch auch schon ein TK? Da ließe sich doch bestimmt ein Kristallsystem verbauen? Welches hast du da in Benutzung?

    Grüße André

    Hallo,

    ich benötige mal euer Schwarmwissen. Und zwar richtet sich meine Anfrage an Schellackplattenhörer. Ich habe einen CS 5000. Habe nun bei Thakker eine Nadel für Schellack für das Ortofon OM gekauft.


    https://www.thakker.eu/tonnade…-super-om-nachbau/a-7755/


    Nun ist es so, dass ich recht viel Schellack höre und den eigenen typischen Klang mag. Bislang habe ich alte Dual mit Kristallsystem genutzt. Hierbei ist der Klang wirklich sehr gut und auch das Knistern ist sehr dezent. Wenn ich nun mit dem OM am CS 5000 und besagter Schellacknadel höre ist es eine Katastrophe! Flacher Ton und extrem lautes Knistern. Ich dachte nun, dass ich schnell und lukrativ mit dem CS 5000 den Alleskönner hätte. Aber scheinbar funktioniert die Schellacknadel schlecht. Hat dort jemand einen Tipp? Als 2 Dreher wollte ich eigentlich noch einen 1229 speziell zum Schellack hören und wechseln herrichten. Dann muss ich ja dort ein Kristallsystem verbauen?? Dachte dort an ein Shure m75 mit Schellacknadel, nicht das es dort ebenso eine Pleite wird. X/

    Bin jetzt ein wenig ratlos

    Grüße André

    Wenn der Motor gut läuft brauchst du den nicht auseinander nehmen. Wenn dieser etwas schwer geht, blinken in der Regel vorne zwei Lämpchen an den Bedienknöpfen. Ich würde halt nur den Steuerpimpel wechseln und dann das Gerät nutzen. Wenn der Dreher dann gut läuft, passt doch alles. So nach deinen Angaben sollte das dann schon passen. Ansonsten sind 3 Platinen im Gerät. Alle 3 haben Elkos. Wenn der Aufwand betrieben wird, gleich noch die Z Diode an der Hauptplatine mit wechseln. Diese schmort sich gerne mal weg

    Ich habe heute einen 2020 in einer Nordmendezarge geschenkt bekommen. Dieser muss auch komplett überarbeitet werden. Inzwischen hatte ich einige Plattenspieler wieder zum Laufen gebracht. Ich war noch nie an einem 2020 dran. Freue mich aber wie Bolle darauf.

    Also, ich habe den Thread ja mal gestartet. Mein Problem war eigentlich nur die Halbautomatik des CS 5000. Das hat sich jetzt in Wohlgefallen aufgelöst. Zu den Themen aussehen, gefallen usw. Mir gefällt der CS 5000 sehr gut deshalb hab ich den Plattenspieler gekauft. Ich denke jeder hat so seinen Geschmack und seine Vorliebe. Der eine mag die älteren Modelle der andere halt die Neueren. Eine Diskussion darüber ist müßig. Es soll jeder nach seiner Fasson einen Plattenspieler besitzen. Ich glaube bei Dual ging es wenig um den einen Plattenspieler. Es war ein Geschäft. Letztendlich Massenware. Viele Jahre wurde versucht Massenware mit Qualität zu verbinden. Das finden viele Nutzer in älteren Geräten wieder. Trotzdem entwickelte sich die Technik, jedoch war ab den 80igern durch CD und co der Markt ein Problem. Auch die Plastgeräte wie 2235 sind hervorragende Plattenspieler. Halt vom Material her zeitgemäß. Stand der Technik und des Marktes zu dieser Zeit. Also darf doch jeder "sein" Favorit haben und besitzen. Deshalb sind die Geräte der anderen Generationen ja nicht schlecht. Für den einen der 701, 721 oder 704. Für andere eben CS 5000. Fakt ist Dual hat fast immer versucht Massenware mit Qualität zu verbinden.

    Update:

    Heute nun ist ein CS 5000 eingezogen. Original mit Ortofon 20. Im großen und ganzen kein Problem auch für meine Frau nicht. Das ganze ist sehr gut zu händeln, da der Dreher von allein absenkt und zum Schluss auch allein anhebt und Abschaltet. Ich denke, dass ich mich richtig entschieden habe. Vom Klang her ist es sehr schwer einen Unterschied zu hören. Der 2235 mit Ortofon 20 klingt eigentlich genau so. Jedoch ist der CS 5000 bei höherer Lautstärke absolut klar im Klang. Hier fängt der 2235 leicht an zu koppeln im Bassbereich. Da wird er unsauber, jedoch nur bei höheren Pegel.


    Als Unterlage kommt noch eine dunkle Naturstein Platte. Dann kann der Plattenspieler etwas weiter nach hinten.

    Ich bin von Black Diamond absolut geheilt. Ich hatte eine Nadel, wo genau das beschriebene gekreische bei der Stimme vorhanden war. Zwar bei einem anderen System, aber genau die gleiche Symptomatik! Bei mir in der Familie und im Bekanntenkreis laufen inzwischen Dreher ausschließlich mit ULM Armen. Eher zufällig, weil günstig bekommen. Wurden alle revidiert. Entweder sind die originalen Dualsysteme darauf, welche alle vernünftig klingen. Oder alles wurde umgerüstet auf Ortofon OM hier dann mit der Nadel 20. Grundsätzlich sind hier keinerlei Probleme mehr. Es ist alles sehr solide und klingt sauber. Mehr geht sicher immer, aber für mich ist das alles sehr solide, weil für mich steht das entspannte Platten hören im Vordergrund.

    Bin gerade dabei einen 410v zu restaurieren. Ton geht noch nicht, aber er dreht immerhin schon mal. Allerdings ist er schlapp. Das Reibrad ist hart wie Beton. Das rutscht über den Antrieb weg. Weiß jemand eine Lösung. Neu wird es da ja nichts mehr geben.

    Ich denke, ich werde es knallhart durchziehen ^^. Ich wollte sowieso irgendwan einen 2. Dreher im Wohnzimmer durchboxen. Und da kommt dann der gute alte 1229 ins Spiel. Die Sucht ist einfach zu groß, es muss der CS 5000 werden. :saint:

    Danke für die Statements

    Ich stehe vor einem, ich sag mal, seltsamen Problem. Ich habe 2 Dreher den 2235 und den 721. Beides Vollautomatische Dreher. Der 721 ist mit V15III und Black Diamond Nadel. Der 2235 mit Ortofon 20. Der 721 ist nicht im Wohnzimmer weil sich der 2235 mit Ortofon 20 für mich um Lichtjahre besser anhört. Ich will hier keine Nadeldiskussion eröffnen da gibt es genug und ich weiss so ziemlich wo ich hin will. Mir ist klar, dass ich den 721 mit entsprechender Nadelsystem zum gewünschten Klang bringe. Aber der Dreher ist irgendwie nicht so richtig mein Fall. Nun ist es so, dass ich schon immer mit einem CS 5000 liebäugel. Nun könnte ich einen bekommen und es würde so kommen wie gewünscht. Jedoch hört meine Frau genauso viel Vinyl wie ich. Nun ist sie grundsätzlich nur bereit mit Vollautomaten zu arbeiten. Der 5000 geht aber nicht von alleine zum Start. Wie ist es aus eurer Sicht? Das Anvisieren per Hand, ist das für einen einfachen Nutzer eine zu große Herausforderung? Besteht beim 5000 die Gefahr das die Nadel in falscher Position beim Absenken schaden nehmen kann? Es soll wenn dann ein hochwertiges System angebaut werden.

    Bevor du eine teure neue Nadel holst, lass deinen Plattenspieler an deiner Anlage mit der alten Nadel spielen! Nimm von mir aus eine alte Platte und höre ob etwas zischt oder schleift oder sich verschwommen anhört oder sonst etwas. Wenn alles klar und deutlich ist, dann funktioniert auch die Nadel noch. Mir will nicht in den Kopf, warum nur einfach so auf Verdacht die Nadel getauscht werden soll. Stimmt mit der alten Nadel etwas nicht hörst du es auch! Du hast doch ganz sicher eine Wahrnehmung. Wenn du etwas hörst, was nicht klar und deutlich nach deinem empfinden ist vor allem zum Schluss der Platte, kannst du immer noch eine neue Nadel kaufen. Hier pflichte ich den anderen bei Jico SAS on Boron. Ich habe mit den günstigen Nadeln am V15III mein Lehrgeld bezahlt. Wenn dann Jico SAS on Boron, aber das wird dich einige Jahre erfreuen.