Beiträge von SeniorDualFan

    Guten Morgen!


    Ich habe einen DUAL 505-1 in einem silbernen Kunststoffgehäuse für sehr kleines Geld bekommen (nikotinverseucht, aber ich konnte den Gestank weitestgehend eliminieren). Er funktioniert sehr gut, lediglich in den Höhen und bei gesungenen "S-Lauten" zischt es unangenehm. Daher nehme ich an, dass die Nadel verbraucht oder beschädigt sein könnte. Nun hat dieser Dreher ein, im Vergleich zu meinem 1218, eher sehr graziles Tonabnehmersystem. Bevor ich da dran herumfummele, wollte ich euch doch erst fragen, wie man die Nadel gefahrlos abnimmt und welche Nadel ich als Ersatz nehmen kann oder sollte.


    Vielen Dank im Voraus und kommt alle gesund durch die neue Woche!

    Ich habe just für ein Sixpack Cola einen P60 ergattern können. Das Gerätle macht gar keinen schlechten Eindruck. Der Dreher ist der 1224 und kompakt und leicht zu verstauen ist er auch. Er wird meine Abendbeschäftigung sein. Dein P80 scheint mir ein wenig voluminöser zu sein. Aber blättere dich doch mal durch die Archiv-Galerie, da kann man zumindest schon mal sehen, welches Gerät infrage käme und welches von vornherein nicht.

    Zu diesem Thema passt sicher auch meine Frage:


    Ich sehe hier im Forum auf Fotos gelegentlich, dass jemand ein dickes Gewicht auf der Schallplatte/auf dem Teller liegen hat; ein Ding, das an einen Türstopper erinnert. Bringt das wirklich was, wenn ja, was? Oder ist das mehr "Voodoo" ?

    Tom, ich hatte das gleiche Symptom bei dem CV60, den ich von dir gekauft habe. Er lief wunderbar und plötzlich war ein Kanal weg. Beim Wacholder-Peter habe ich erfahren, dass häufig wohl nur ein Schalter nach Reinigung schreit. Und so war es auch in diesem Fall. Der Umschalter für die Eingangsquelle war der Sündenbock. Kontakt 61 und mit WL nachgespült, alles läuft wieder wunnebar.

    Zum Troste: Ich bin auch kein Elektronikfachmann, sondern eher ein DAU. Aber ein paar Bodenschrauben zu entfernen und die Knöppe abzuziehen ist ja wahrlich kein Hexenwerk.

    Den "Halbmondring" an der Achse des Pitch-Rädchens, unten am 1214, holt man weder mit einer der hier gezeigten Zangen, noch mit zwei Schraubenziehern runter. Nachdem ich durch einen Entfernungsversuch die Achse geschrottet hatte und ich durch ein freundliches Forenmitglied ein Chassis bekam, gelang mir die Entfernung des Ringes mühsam nur durch abschieben. Das Ding war einfach nicht zu packen und saß stramm wie angegossen. Also das war nix mit spreizen. Keine Einbuchtung, keine Löcher für Zangen. Kein Seegering. Irgendein vermaledeiter Sonderring.

    Ich nehme stark an, dass es sich bei dem Ring des TO um einen ähnlich schwer zu entfernenden Ring handelt. Und wenn es ein solcher sein sollte, helfen alle hier wirklich gut gemeinten Ratschläge nichts. Leider!

    Wenn aber alles läuft, wie es soll, wie der TO versichert, kann es ja nicht sein, dass das kleine Zahnrad mit Feder und Sicherungsring abgefallen sind. Das Reibrad könnte dann durch den Pitchknopf weder angehoben noch gesenkt werden.

    Dann kann es höchstens sein, dass ein solcher Fehler mal repariert worden ist, ohne die kleinen Teile aus dem "Bauch" des Drehers zu entfernen.

    Lange zu leben ist eine feine Sache. Dass der Body altert, ist eine ärgerliche Nebenerscheinung. Aber wenn man geistig fit bleibt, ist man es meist auch noch etwas länger physisch. Und damit das nicht so richtig dolle off topic wird, weise ich darauf hin, dass man mit jedem zusätzlichen Lebensjahr noch viele Nadeln reinigen kann ;)

    Ich habe einen HS 37 günstig bekommen, der hat zumindest den 1214 eingebaut. Habe im Verstärkerteil alle Sicherungen ausgetauscht und auf Empfehlung eines sachkundigen Forenten den Papier-Entstörer hinter dem Trafo unschädlich gemacht. Nach Revision des 1214 läuft alles wunderbar. Jedoch kam zunächst nur dünnes und leises Gezeter aus den Lautsprechern und da gab mir Peter den Tipp, das CDS650 auszutauschen, da dort die Gummiauflage verhärten würde. Nach Austausch läuft alles wunderbar. Der Sound kann sich natürlich nicht mit dem einer "großen" Anlage messen, aber für das Arbeitszimmer oder für die Terrasse reicht er völlig aus. Ich warte jetzt nur noch darauf, die richtigen, dazugehörigen Boxen zugesandt zu bekommen und dann ist es eine durchaus annehmbare zweite Musikanlage ohne viel Firlefanz.


    P.s.: Grad die Kompaktanlagen HS.. sind häufig sehr günstig zu bekommen. Also da lohnt es sich , ein wenig Geduld aufzubringen.

    (wie das wohl da drin bleibt ?).


    Die Frage ging mir auch sofort durch den Kopf. Ich kenne auch aus dem Großmaschinenbau keine einzige Dichtung, die auf ewige Zeiten dichthält. Schon gar nicht, wenn da noch Bewegung mit im Spiel ist.

    Sieht aber toll aus, das Gerätle. Und wenn der Teller allein 10kg wiegt, muss der gesamte Apparat ja um die 20kg, wenn nicht mehr, auf die Waage bringen. Leider haben sie nichts über die Kosten gesagt. Bei der Fertigungstiefe per Hand wird sich das wohl schon im 5-stelligen Bereich abspielen, nehme ich an.