Beiträge von Gorch

    Zwischenzeitlich ist die Dual DN152E eingetroffen. Sie trägt einen Ortofon Schriftzug. Diese löst wirklich sehr fein auf und klingt signifikant voller als die Thakker DN155E Nudeline. Allerdings klingt sie im Vergleich merklich dünner als die Dual DN150E.


    Ein Vergleich mit meiner digitalen Signalkette, die aus Qobuz -> Audirvana -> Steinberg UR44 RC besteht, zeigt das die DN150E klanglich näher am digitalen Output liegt als die DN152E. Letztere hält in Punkto Dynamik für mein Ohr nicht mit. Es kommt nicht die Klangfülle zu gehör. Da hilft es nichts, wenn z.B. Schlagzeugbecken sehr fein zisselierend ausklingen.


    So werde ich also der DN150E weiter den Vorzug geben.

    Seit ein paar Tagen ist die DN155e Nudeline von Thakker im Haus. Im Vergleich zur DN150 mit Ortofon Aufdruck spielt sie hörbar detailreicher. Lässt aber kräftig Mitten und damit Body vermissen. Sie hat klar weniger Output. Es müsste möglicherweise eine andere Verstärkung her, die dies wieder ausgleicht. Die habe ich aber nicht am/im Verstäker. Auch steckt die DN155 sich leichter auf als die DN150, die fest auf dem Sattel sitzt. Ob das was ausmacht?


    Die DN150 ist eigentlich eine sehr gute Nadel. Sie hat einen vergleichbar hohen Output und akustische Instrumente, wie Streichinstrumente oder Gitarren, klingen sehr natürlich. Ein bitgeträuer Digitalvergleich steht noch aus. Den Andruck nach Auspendeln des Armes habe ich auf 1,4 eingestellt.


    Den selben Wert habe ich bisher auch bei der DN155 angewandt. Möglichweise muss ich hier über 1,5 gehen, um mehr Klangtiefe zu erzielen. Sprich mehr Mitten heraus zu holen. Tatsächlich ist der Aufsatz wesentlich leichter als die DN150. Beim Auspendeln nach dem Wechsel muss ich das Gegengewicht signifikant drehen.


    Viele Punkte dieses Ratgebers lassen sich am ULM vermutlich nicht anwenden, z.B. Tonarmhöhenjustage.

    https://bohne-audio.com/de/die…n-tonabnehmer-und-tonarm/

    Es sieht tatsächlich so aus, das die Vergleichserfahrung übersichtlich ist. Drum habe ich gerade mal eineThakker DN155E Nudeline bestellt. Es sollte also einen ganzen Diamanten aufweisen. Ich bin gespannt. Der Preis ist vergleichsweise angenehm.

    Vielleicht sammeln sich ja noch ein paar Erfahrungen an. Diese sind natürlich immer subjektiv. ;-)

    Filtern der Historie hat mich nicht so recht befriedigt. Gerne hätte ich eine Übersicht über die gängigen oder originalen Nadeln für den UML 55, wie z.B. den CS626. Die Tage hatte ich mir eine DN150E von Phono House gekauft. Zuletzt hatte ich eine "E" drin, die vor vielen Jahren den Weg ins Haus gefunden hatte. Die DN150E gefällt mir tatsächlich sehr gut. Sie läuft sauber und spielt hohe Frequenzen sehr gut ab, ohne zu zischen oder fisselig zu kingen. Zudem erzeugt sie ein deutliches oder lautes Signal. Im Vergleich zu einer DN155E ist sie signifikant günstiger. Die erwähnte "E" klingt im Vergleich etwas dünn.


    Wie lässt sich bitte der Klang einordnen? Spannend sind z.B. hohe Geigentöne oder die Auflösung eines ausklingenden Beckens eines Schlagzeugs.


    - DN150E

    - DN152E

    - DN155E

    - Thakker DN155E

    - andere...


    Was ist Nude in diesem Kontext?

    Dazu noch eine Frage der Haltbarkeit. Wie lange hält eine derartige Nadel?

    Was altert mit der Zeit, auch wenn man wenige Betriebsstunden berücksichtigt?

    Preisunterschiede der Varianten würde ich mal dem Geldbeutel überlassen. Da gibt der eine gerne auch mal mehr aus, als der andere.

    Vielen Dank für die netten Schilderungen! Dann werde ich mal eine weitere Bastelrunde planen.

    Moin Gorch,


    herzlich willkommen im Dual-Board.

    Es ist nun auch schon 20 Jahre her, das ich ihn in den Elektroschrott gegeben habe. Steinigt mich ruhig für so viel Ignoranz. Aber damals gab es noch kein Internet

    Das kann nicht sein. Vor 20 Jahren gab es schon ebay in Deutschland und das erste was ich ersteigert habe war ein Dual CR1780 in silber.

    Stimmt. Tatsächlich habe ich seit 1999 ein Ebay Konto. Es fiel mir aber nicht ein das Gerät in der Bucht zu vertickern. So hatte ich es beim örtlichen Bauhof abgestellt. Vielleicht hat es ja ein findiger Elektroniker mitgenommen und repariert. Wer weiß?

    Hallo liebe Dual Fan-Gemeinde,


    frisch registriert, wollte ich mich einfach mal mit einem Posting vorstellen. Als Teenager hatte ich mal eine richtig tolle Dual Anlage, bestehend aus einem CS626, dem Receiver 1780, glaube ich, und dem passenden Tape Deck mit offenem Fach. Das Deck hatte irgendwann einen Lagerschaden und der Antrieb drehte durch. Das habe ich dann irgendwann irgendwo hingegeben. Ich weiß es nicht mal mehr. So lange ist das her. Der Receiver hat 20 Jahre treu seine Dienste verrichtet. Dann schwieg er. Es ist nun auch schon 20 Jahre her, das ich ihn in den Elektroschrott gegeben habe. Steinigt mich ruhig für so viel Ignoranz. Aber damals gab es noch kein Internet und ich brauchte das Geld für die Kinder...die mittlerweile das Haus verlassen haben.


    Einzig der CS626 hat überlebt. Der ist nun schon 41 Jahre im Erstbesitz. Irgendwann hatte die Automatik nachgelassen. Später dann der Taster für den Lift. Aber gespielt hat er immer.


    Am Wochenende habe ich mittels Teilesatz aus der Bucht Kondensatoren und Pimpel getauscht. Jetzt klingt er wieder voll warm und knistert nicht mehr. Das Chassis habe ich auch ausgesaugt und auch sonst einigen Staub entfernt. Eine Dual DN150 E Ersatznadel habe ich bestellt. Die sollte in den nächsten Tagen eintreffen. Obwohl die aktuelle noch gut klingt. Die hat noch nicht übermäßig viele Betriebsstunden auf dem Buckel. Mal schauen. Die Preise für Nadeln variieren sehr stark. Ich bin nicht sicher, ob die Unterschiede so signifikant sind. Möglicherweise werde ich nach einigem Forumsstudium noch etwas ausprobieren.


    Der Rücklauf funktioniert nun wieder. Der Starttaster ist am Schaft des Drückers irgendwie versifft. Da muss ich mal mit etwas Alkohol ran. Dann würde der auch wieder funktionieren. Der Lift-Taster zeigt aktuell keine Funktion. Auch führt die Startautomatik immer auf die Position für Singles. Ich vermute es gäbe ein paar Stellen zu schmieren oder zu ölen. Dazu habe ich schon gelesen, das Motoröl das richtige zu sein scheint. Das Stroboskop Licht ist noch i.O. Auch der Poti für die Feineinstellung des Gleichlauf funktioniert weiter.


    Dann habe ich gesehen, das im Gerät das Cinch Kabel mit Klemmschuhen gesteckt und nicht gelötet ist. Das habe ich erstmal so gelassen. Die Cinch Stecker selbst sind schon sichtbar korrodiert. Die Konstruktion im Gerät lässt Highend Fans sicher das kalte Grausen ereilen. Da müsste ich schon etwas umbauen und entweder löten oder ein neues Kabel mit vergoldeten Klemmschuhen herstellen. Die Klemmzungen sind aber auch nicht hübscher. Ich bin mir nicht sicher klanglich wirklich etwas heraus zu holen, wenn ich da dran gehe. Möglicherweise repariere ich am Ende eher etwas kaputt.


    Es gibt also noch etwas zu tun. Schön, das es dieses Forum gibt.