Beiträge von chrisp

    Hallo Heisel,

    ich hatte das in einem anderen Thread schon geschrieben, war bei mir so: An der Qualität kann man nix meckern, ist einwandfrei und hilft wenn das alte kaputt ist (Zähne ab oder verzogen). Es ist allerdings nicht größer als mein altes 'geschrumpftes', das hat 46,7mm Durchmesser, die Nachfertigung 46,6mm. Ich vermute mal es müsste 47mm (oder mehr) haben, damit keine weitere Anpassung nötig wäre.

    Ich musste also so oder so einen der vorgeschlagenen Umbauten vornehmen und habe mich für die 'Erweiterung nach oben mit Schlüsselfeile' mit zusätzlicher Feder entschieden, klappt wunderbar. Bei mir ist das originale Zahnrad wieder drin.

    Allerdings hatte Dual Sammler geschrieben, dass es bei ihm funktionierte. Ist also nicht allgemeingültig.


    Viele Grüße,

    Christof

    Ich nochmal zu dem Filz.

    sowas sollte von jeden Kassettenverrückten aus einer alten Kassette aufzutreiben sein:


    Das dürfte vom Material her gut passen. Bei mir hatte das die Masse ~6 x 4,5 x 2 mm.


    So sieht das in Relation aus.

    Ich habe den Filz dann mit einem Teppichmesser auf ~6 x 3 x 1 mm geschnitten und mit herkömmlichem Alleskleber aufgeklebt. (Sekundenkleber ist zu flüssig und durchtränkt den Filz, das wird nix)


    Das sollte passen.

    Viele Grüße,

    Christof

    Hallo zusammen,

    danke erstmal an alle die sich hier die Mühe gemacht haben (und in Zukunft noch machen) hier tolle Anleitungen zu Posten.

    Ich überhole auch gerade ein C830. Ich habe mir 'das Zahnrad' aus Polen bestellt und ausprobiert. An der Qualität kann man nix meckern, ist einwandfrei und hilft natürlich wenn schon Zähne abgeraspelt sind. Es ist allerdings nicht größer als mein altes 'geschrumpftes', das hat 46,7mm Durchmesser, die Nachfertigung 46,6mm. Ich vermute mal es müsste 47mm (oder mehr) haben, damit keine weitere Anpassung nötig wäre.

    Ich musste also so oder so einen der vorgeschlagenen Umbauten vornehmen, hab mich für die 'Erweiterung nach oben mit Schlüsselfeile' mit zusätzlicher Feder entschieden, klappt wunderbar :)

    Ich hab das originale Zahnrad wieder drin.

    Viele Grüße,

    CHristof

    Noch ein Update: Es war doch nicht die Lötöse.

    Die Kontaktprobleme wollten und wollten nicht wirklich besser werden. Also an den Preomaten ran.

    Nach einigem fluchen hatte ich die Frontblende des CT18 ab und konnte den Preomaten ausbauen.

    Wenn man die 5 kleinen Federn oben mit einer Pinzette zusammendrückt kann man sie rausziehen, dann die weiße Abdeckung hochziehen.




































    Alles reinigen der Kontakte hat auch nichts geholfen, es war auch keine Korrossion erkennbar. Ich hatte auch keine Erfahrung mit Kohleschichten, wenn ich aber mit der Messspitze des Multimeters über die Kohleschicht gefahren bin und den Widerstand gemessen habe, bildete ich mir ein das Problem lokalisiert zu haben.

    Und zwar gab es keinen Kontakt am oberen Ende, wo die Kohleschicht der 5 Einstellbaren Potentiometer auf einer Leiterbahn aufgebracht sind. Warum weiß ich nicht, evtl.zu lange feucht gelagert?


    Ich hatte aus meiner Zeit der PC-übertaktungsbastelei noch Silberleitlack. Ich konnte ja nichts Kaputtmachen, also hab ich da kurzerhand etwas drauf. Auch an die Lötösen, die ich zuerst vermutet hatte, die es aber doch nicht waren. (Ich hatte vorher schon versucht die durchzulöten, aber diese Leiterbahn nimmt kein Lötzinn an)




    So, das Ganze hat jetzt Kontakt und die Sender sind seit 4 Stunden stabil :)

    Viele Grüße,

    Christof

    Noch ein Update: es waren nicht die Schleifer, die die Kontaktprobleme verursachten. Es war eine Lötöse die auf den Preomaten genietet ist und nach innen den Kontakt an alle Potentiometer des Preomaten herstellen sollte. Daher kam die Spannung auch bei allen gleichmäßig nicht an.


    Viele Grüße,

    Christof

    Du hast recht. Je öfter ich an den Potientometern des Preomaten drehe, je mehr kommt die Spannung zurück.

    Ich bin mir nicht sicher ob ich den Preomaten zerlegen soll oder ob es reicht eine halbe Stunde dran rumzudrehen, so komm ich an die Schleifer nicht ran.

    Danke für die kompetente Hilfe :thumbup:

    Viele Grüße,

    Christof

    Hallo HaJo,

    danke erstmal für die schnelle Antwort. Ich hab natürlich an den einstellbaren Tasten versucht einen Sender einzustellen. Die Spannung hab ich verglichen als ich bei beiden Tunern auf FM1 den Preomaten ganz unten hatte (ca. 88MHz). Daran liegt es nicht.

    Deine Antwort bringt mich trotzdem schon ein Stück weiter: Wenn ich auf den Preomaten schalte ändert sich die Spannung nicht wenn ich die Skala verstelle, wenn ich auf die große Skala gehe hab ich hier unterschiedliche Spannungen bis über 20V. Dann muss an der anderen Seite des Preomaten was faul sein.


    Viele Grüße,

    Christof

    Hallo zusammen :)

    ich habe hier 2 Tuner CT 18, beide in Holzfurniergehäuse. Einer läuft perfekt, der zweite hat ein kleines Problem und ich wäre dankbar für einen Tipp.

    Sie liefen beide auch vorher, ich habe jetzt schon bei beiden sämtliche Elko's getauscht und die Beleuchtung erneuert. Außerdem hier im Board schon Ersatz für ein defektes der UV-Meter bekommen.


    Folgendes Problem besteht bei einem nach wie vor:

    Wenn ich über die normale Skala höre, findet er Sender, die Frequenz ist leicht verschoben, und bei starken Sendern geht auch das Stereo Lämpchen an.

    Sobald ich auf den Preomaten umstelle rauscht es nur noch, manchmal ist ganz schwach ein Sender zu hören.

    (Leider hat sich jetzt auch noch mein altes Oszi verabschiedet, ich habe aber das Problem schon eingekreist und ein Ersatzteil bestellt)

    Wenn ich Spannungen zwischen dem intakten und dem problematischen Tuner vergleiche fällt auf, dass auf der UKW Platine an der Leitung richtung Preomat nur 1V anliegt, bei dem intakten Tuner sind es knapp über 2V.

    Über die Widerstände geht es dann zu D102 und D103. Sind das Ausfallkandidaten?


    Viele Dank schonmal und Grüße,

    Christof