Beiträge von Vinyl Freund

    Die Vorspannung am Tonarm (Zug nach aussen in Richtung Tonarmstütze) hängt mit dem Reibrad zusammen, sobald der Tonarm nach Innen geschwenkt wird, schwenkt das Reibrad in Richtung Lauffläche Plattenteller und Antriebsdorn vom Motor. Ist es normal, dass der Tonarm so stark vorgespannt ist (und an der Tonarmstütze anliegt). Wenn ich in dieser Position den Lift betätige geht der Tonarm erwartungsgemäß nach oben, beim Absenken des Lifts bleibt der Tonarm aber oben (aufgrund Reibung an der Tonarmstütze).


    VG Frank

    Hallo Peter,

    ich wohne im Süden der Republik für eine Begutachtung des Plattenspielers nicht die nächste Strecke.


    Danke für Deine ausführliche Beschreibung.


    Ich meine dass die Lager des Tonarms nicht zu fest angezogen sind, sobald die Einschaltmechanik (automatisch und manuell) überwunden ist bewegt sich der Tonarm spielfrei in horizontal und vertikal Richtung.


    Auf die Kugel habe ich auch penibel beim Zusammenbau des Plattenspielers geachtet.


    Der Widerstand beim Aktivieren der Einschaltmechanik ist schon relativ gross. Auch beim Zurückfahren des Tonarm schält der Plattenspieler mit lauten Klicken aus. Der Tonarm wird dann auch ziemlich stark nach aussen gezogen, wenn ich den Tonarm nach oben hebe, bleibt er aufgrund der Reibung in der oberen Stellung und senkt sich nicht mehr ab.


    Beim 621 und 721 ist diese "Vorspannung" gar nicht vorhanden, deren Tonarme sind horizontal völlig entkoppelt. Beim 1228 ist der Tonarm dagegen richtig verspannt.


    VG Frank

    Gibt es noch andere Einstellmöglichkeiten um den Start des Tonarm geschmeidiger einstellen zu können ?


    Bei meinen Dual 621 und 721 läuft der Startvorgang wesentlich ruhiger ab, der Tonarm schnellt nicht hoch und der Tonarm bewegt sich ruhig und gleichmässig in Richtung Platte.


    Verhalten sich die Plattenspieler (Direkttriebler) generell ruhiger als die Plattenwechsler ?


    Der Widerstand, der beim 1228 überwunden werden muss wenn der Tonarm vertikal zur Plattenmitte bewegt wird (automatisch aber auch von Hand) fühlt sich relativ hoch an. Wird der Tonarm zurück befördert, dann schält er mit einem lautem Klacken den Motor ab.


    Ich habe mir auf Youtube ein Video vom 1228 angeschaut, da verläuft der Startvorgang wesentlich ruhiger.


    Gibt es die Möglichkeit ein Video hochzuladen ?


    Viele Grüße


    Frank

    Die Lifthülse habe ich kontrolliert, die ist in Ordnung, auch sind beide Sicherungsscheiben montiert.


    Der Haltestift für den Steuerpimpel ist federnd gelagert und beweglich.


    Die Feineinstellung nach der Vorgehensweise von Peter habe ich auch durchgeführt, Die Lifthülse war etwas zu hoch, jetzt habe ich die Lifthülse und den Handlift so eingestellt, dass

    zwischen Tonarm und Tonarmstütze ca. 1 mm Luft ist.


    Die Automatik funktioniert, allerdings schnellt der Tonarm immer noch nach oben und der Tonarm ruckelt zur Platte rüber, also keine Verbesserung trotz erneuter Feineinstellung


    VG


    Frank


    Zur vertikalen Begrenzung des Tonarms ist zu sagen, dass bei angehobenen Lift der Tonarm noch Spiel nach oben hat, die Einstellung der vertikalen Begrenzung nach oben sollte also passen

    Hallo Peter,


    danke für die Tipps, ich werde mir die Feineinstellung nochmals vornehmen.


    Ich habe zwar die Automatik durch Einstellen von Lifthülse und Handlift schon zum Laufen gebracht, aber eben nicht so weich wie es beim 1228 nach den Beschreibungen hier im Board funktionieren müßte.



    Der vordere Haltestift (blauer Pfeil) begrenzt ja die Horizontalbewegung des Tonarms und auf den hinteren Haltestift (roter Pfeil), muss der Steuerpimpel aufgesteckt werden. Ich bin mir nicht sicher ob der hintere Haltestift bei mir beweglich ist. Wäre dann ja auch eine Erklärung warum der Tonarm hochschnellt.


    Warum bewegt sich der Tonarm aber so ruckelig in Richtung Plattenteller, fehlt es da an der Schmierung des Kurvenrades ?


    VG Frank

    Beim Shure V-15 Typ III L-M kenne ich den Zustand der Nadel, die ist fast neu. Bei den anderen beiden kann auch die Nadel abgenutzt sein und die Ursache für den dumpfen Klang sein.

    Mit dem Shure V-15 Typ III L-M und Nachbaunadel ist der Klang ja auch wirklich gut. Ich bin jetzt eben mal auf den Klang des AT VM 95 ML gespannt


    VG Frank

    Hallo Dual-Board,


    ich habe heute meinen Dual 1228 nach Generalüberholung zum Laufen gebracht. Feineinstellung an der Motordrehzahl, sowie Regulierung des richtigen Aufsetzpunktes mußte eingestellt werden, jetzt läuft der Spieler recht gut und macht mit dem Shure V-15 Typ III L-M und einfacher Nachbaunadel auf einen ganz ordentlichen Klang.


    Mit dem Startvorgang bin ich noch nicht ganz zufrieden, habe hierzu aber im Forum keinen Beitrag gefunden.


    Der Tonarm schnellt beim Betätigen des Starthebels nach oben und der Tonarm setzt sich nur widerwillig und ruckelig in Bewegung bevor der Tonarm dann aufsetzt und der Spieler dann aber gut funktioniert.


    Was kann der Grund für das Hochschnellen des Tonarms sein und warum bewegt sich der Tonarm nur widerwillig und ruckelig, fehlt hier Fett an der Kurvenscheibe ? Ich habe wenig Fett in die Rillen geschmiert, muss der Zahnkranz auch geschmiert werden


    Viele Grüße


    Frank

    Den 1228 habe ich nach Generalüberholung wieder in Betrieb genommen und schon mal verschiedene Tonabnehmer getestet. Der Original Shure M 95 Tonabnehmer mit DN 360 Rundnadel klingt ziemlich dumpf (am TK 25), der Dual M 20 E klingt ebenfalls dumpf (TK 14), ganz gut klingt aber Shure V-15 Typ III L-M mit Nachbaunadel von Thakker. (mit TK 24). Als Vorverstärker habe ich den Trigon Vanguard II angeschlossen.


    Den Shure V-15 Typ III L-M Tonabnehmer wollte ich aber eigentlich schonen und für den 721 aufheben und für den 1228 den AT VM 95 ML Tonabnehmer kaufen


    VG Frank

    Die Voreinstellung des Tonabnehmers sollte also mit der Abbildung in der Bedienungsanleitung des Plattenspielers vorgenommen werden. Ich habe keine Original Bedienungsanleitung und muss die Abildung evtl. durch kopieren auf Maßstab 1:1 anpassen.


    Feineinstellung erfolgt dann mit der Ortofon Schablone.


    VTA läßt sich beim 1228 nur durch Distanzscheiben oder Plattentellerauflagen beeinflußen ?


    VG Frank

    Ich habe weder Original Bedienungsanleitung noch eine Dualeinstellschablone.


    Ich habe ein TK 136, ein TK 257 und ein TK 14.


    Warum sollte für den 1228, das verstellbare TK 25 verwendet werden, dies ist doch für den Wechslerbetrieb vorgesehen und dafür wird ja die DN 360 Rundnadel im

    Shure M 95 G-LM verwendet.


    Wenn ich den AT 95 VM ML Tonabnehmer besorge, macht Wechslerbetrieb doch keinen Sinn mehr (scharfer Schliff der Nadel bei ungenauer Positionierung der Nadel.

    Ist bei dem kurzen Tonarm des 1228 eine richtige Montage noch wichtiger als am langen Tonarm des 721 ?

    Die Montage eines Tonabnehmers ohne Klammern für die Dual TK´s ist ja nicht so ganz komfortabel.


    Welche Schablone empfehlt ihr zur Justage des Tonabnehmer die einfache Ortofon Schablone oder die umfangreichere Schön Schablone Typ 2 ?


    Allein anhand der technischen Daten des AT VM95 ML (neu entwickelter Body mit doppelter Wicklung - Dual Moving Magnet und der nackten Diamantnadel

    mit Micorlinear-Schliff) werde ich mir vermutlich das AT VM 95 ML holen und den Tonabnehmer testen. Die Möglichkeit die hochwertige Nadel durch einfaches Austauschen

    an anderen an den Plattenspieler mit dem AT VM 95 Body zu testen ist zudem noch reizvoll.


    VG Frank

    Welche der oben aufgeführten Nadeln für den Dual M 20 E Tonabnehmer wäre denn die beste Wahl ?


    Ich habe am Dual 721 den Shure V-15 Typ III L-M Tonabnehmer mit Jico SAS Nadel, der Klang gefällt mir schon sehr gut, wenn die Jico SAS Nadel für das Shure M 95 in die gleiche Richtung geht wäre dass schon sehr gut wenngleich die teuerste Lösung.


    Dual M 20 E und Shure M 95 sind eben doch schon recht alte Tonabnehmer, wenn die den Geist aufgeben, dann stehe ich mit einer neuen Nadel da und kann nichts abspielen.


    Ich werde vermutlich doch mal ein neues Audio Technica System testen


    Viele Grüße


    Frank

    Ich hatte beim Wiedereinbau des Tonabnehmer, diesen nicht richtig in die Platine eingesetzt. Der Tonarm war somit nicht exakt an der richtigen Position, so dass der Hebebolzen des Liftes

    am Segment (237) streifte (nicht abgeputztes Silikonöl behinderte die Bewegung des Tonarms zusätzlich). Soweit die Theorie, testen ob es mit wirklich an der flaschen Montage des Tonarms lag, kann ich erst wenn die Lift wieder komplett ist und ich den Spieler wieder zusammenbauen kann.


    Viele Grüße


    Frank

    Ich hätte auch noch ein Dual M20, allerdings scheint die Nadel nicht mehr die beste zu sein, welche Ersatznadel wäre denn hier die beste Variante:


    Ortofon Dual DN 350 Nadel für M 20 E - Original mit nacktem Diamant mit Vierkantschaft "Blockdiamant" mit geringerer Masse (109 €)


    oder


    Ortofon Dual DN 350 Nadel für M 20 E - Original mit naktem Diamant (Rundschaft) und höherer Masse (84,50 €)


    oder


    Ortofon M 20 E Super



    Viele Grüße


    Frank





    Hallo Zusammen,


    ich möchte den Beitrag nochmals aktivieren und nochmals nach möglichen Tonabnehmern für den Dual 1228 fragen. Das vor 3 Jahren vorgeschlagene AT 440 ist ja z.B. nicht mehr neu verfügbar.

    An meinem Dual ist der Shure M95 G-LM Tonabnehmer mit der DN 360 Nadel am verstellbaren TK 257 verbaut. Ist das noch eine Originalnadel oder ein Nachbau ? Ich hatte bisher noch nicht die Gelegenheit die Nadel zu testen, möchte den 1228 aber nicht als Wechsler benutzen und würde lieber eine elliptische Nadel anstatt der DN 360 Rundnadel verwenden.


    Welches Tonabnehmersystem wäre denn bei Pink Floyd, Dire Straits, Pat Matheny Group aber auch mal klassischer Musik die beste Variante:


    - Nachbaunadel von Thakker Japan Jico N 95 ED SAS Nadel für Shure M 95 ED (239,90 €)

    - Audio Technica AT-VM95 (145€)

    - Audio Technica AT 540 ML (220 €)


    oder sind die oben aufgeführten Varianten für den 1228 zu gut und es reicht auch eine günstige Nachbaunadel:


    - N 95 ED Nadel für Shure M 95 ED - Made in Japan (68 €)


    oder sogar noch günstiger:


    - N 95 ED Nadel für Shure M 95 ED - Nippon Precision Stylus (27,90 €)


    Der Plattenspieler soll an einem Trigon Advance Vorverstärker mit Trigon Energy Verstärker und Canton GLE 490 Lautsprechern laufen.


    Bin gespannt auf eure Antworten.


    Viele Grüße


    Frank



    Bei meinem 1228 geht die Automatik nicht, Beim Drehen des Tellers und Betätigen des Starthebels hebt der Tonarm zwar ab, senkt sich dann aber wieder. Der Widerstand der überwunden werden mußte um den Tonarm Richtung platte zu schieben war für die Automatik viel zu hoch. Grund war falsche Montage des Tonarms. Der Hebebolzen streifte am Segment (237). Nachdem der Fehler gefunden wurde, wollte ich nochmals den Lift mit dem richtigen Silikonöl (500.000) befüllen, dabei habe ich dann die kleine Sicherungsscheibe verloren. Testen kann ich erst nachdem der bestellte Ersatz eingetroffen ist.


    Oliver, mein Liftpimpel zeigt Abnutzungsspuren (siehe beigefügtes Bild) meinst Du die Abnutzung macht schon Probleme bei der Einstellung des Liftes ?



    Ich hoffe nicht, dass der Lift so empfindlich ist.


    VG Frank

    Hallo Zusammen,


    ich wollte heute meinen Dual 1228 nach Generalüberholung wieder zusammen setzen, müßte dann aber nochmals an den Lift ran und habe hierbei eine der beiden Sicherungsscheiben verloren. In der Serviceanleitung finde ich keinen Hinweis auf die Größe der Sicherungsscheibe und im Forum habe ich auch keine Angabe zur Größe der Sicherungsscheibe gefunden.


    Hat einer von Euch ein Angabe zur Größe der Sicherungsscheibe ?


    Viele Grüße


    Frank

    Hallo Zusammen,

    der Dual 621 ist fertig und ruht in einer weißen Zarge. Der Plattenspieler funktioniert tadellos, die Automatik funktioniert, der Lift ebenfalls. Beim Kauf funktionierte nur ein Kanal, jetzt spielt der Dual wieder auf beiden Kanälen.

    Verbaut habe ich ein AT-VM 95 E Tonabnehmer in Verbindung mit einem Trigon Vanguard II Vorverstärker klingt der Plattenspieler etwas blechern. Der Verstärker und die Lautsprecher stammen von einer kleinen Kompaktanlage, zuvor war an der Anlage ein Audio Technica AT-LP 120 USB Plattenspieler angeschlossen, der klang mit integriertem Phonovorverstärker an der Kompaktanlage besser.

    Anbei noch ein Bild vom Dual 621 in der weißen Zarge







    Viele Grüße


    Frank

    Hallo Uli,


    ich habe schon die Möglichkeit die Nadel an einem hochwertigen Zeiss Mikroskop anzuschauen, allerdings weiß ich nicht welche Vergrößerung sinnvoll ist und hatte auch Schwierigkeiten mit der Beleuchtung. Mit welcher Vergrößerung nutzt Du Dein russisches Mikroskop ?


    Hat der Diamant am Dual M 20 E einen elliptischen Schliff (schwarze Schrift auf goldenem Grund) ? Ich erkenne nur einen runden Diamanten


    Viele Grüße

    Frank