Beiträge von Martin7538

    Wobei ich ohne Beschreibung bezüglich Einstellregler dann doch den Komponentenaustausch vorziehe mangels Sachkenntnis mit dieser Materie.

    Das wird dann auch so gemacht. Ich werde mir den Tuner mit nach Hause nehmen und bei gegebener Zeit der Sache mit technischem Beistand auf den Grund gehen. Hoffentlich erfolgreich bevor UKW abgeschaltet wird ;) .


    Beste Grüsse


    Martin

    Moin,


    und vielen Dank für die Antworten.

    Dann gehe ich gemäß Euren Empfehlungen so vor:


    1. Einstellregler überprüfen



    Welche Positionen sollten verstellt werden, ist das im Servicemanual beschrieben?


    2. Austausch folgende Komponenten:


    Siebkondensator C 501 (2.200µF/ 40V/ axial) 1x

    Elkos C 601, C 602, C 603 (47µF/ 35V) 3x

    Die Teile kann ich soweit zuordnen.



    Wobei ich ohne Beschreibung bezüglich Einstellregler dann doch den Komponentenaustausch vorziehe mangels Sachkenntnis mit dieser Materie.


    Nochmals vielen Dank für die Antworten!


    Beste Grüsse


    Martin

    Moin in die Runde,


    bei mir im Büro verrichtet seit einiger Zeit eine CV 40 + CT 16 + 1219 + CL 40 Kombination recht zufriedenstellend ihren Dienst. Der Dreher wurde gereinigt und geschmiert, neues Gummi für den Modeselector aufgezogen und funktioniert tadellos. :)


    Leider habe ich seit ca. 1 Woche Probleme mit dem Stereoempfang des CT 16. :( Der Empfang schwankt im Sekundentakt, ebenso wie die Stereolampe an und ausgeht. Bei gedrückter Monotaste des CT 16 ist der Empfang in Ordnung. Wahlweise habe ich die Wurfantenne sowie eine FM Antenne mit 240 Ohm Weiche benutzt.

    Daraufhin habe ich mich einmal in die Materie eingelesen und bin zum Schluss gekommen, dass ich an dem Tuner lieber nicht schrauben möchte. Dazu fehlen mir schlicht und einfach die Kenntnisse.

    Gibt es vielleicht im Großraum Hamburg jemanden, der sich des Gerätes annehmen würde?


    Die Schaltpläne usw. sind natürlich vorhanden.


    Mit der Bitte um Eure Hilfe!


    Beste Grüsse


    Martin

    Danke für den Tip.


    Ich habe jetzt mal nachgemessen, alles umgerüstet auf Cynchstecker:


    Dual 1229 (Wega 3430 Ausführung) 220pf/mtr - Originallänge war 2.200mm!


    Wenn man das Gerät mal in der Hand hat gleich dazu:


    Dual 1019 205pf/mtr

    Dual 1228 200pf/mtr (war irgenwann vorher mal umgerüstet, kein Originalkabel)

    Dual 704 175pf/mtr

    Dual 714 175pf/mtr


    Beim 1229 kommt ein anderes Phonokabel rein, die Tonarmverkabelung bleibt natürlich.


    Beste Grüsse


    Martin

    Moin,


    eine kurze Frage:


    Ist die Tonarminnenverkabelung beim Dual 1229 und beim Dual 1229 Q (mit CD4 Antiskating) eigentlich gleich?


    Die Phonokabel sollen ja eine unterschiedliche Kapazität haben (150/ 240pf). Die Antiskatingscheiben sind meines Wissens gleich.


    Es geht mir um die Einstellung für das AT-VM 95SH mit 2g AK.


    Beste Grüsse


    Martin

    Moin,


    der Dreher ist fertig, zum Abschluss noch folgendes:


    RAL 7016 ist einen Tick zu hell, ich habe die Zarge dann schwarz matt lackiert. Somit bleibt das farblich auch im Rahmen und der Drehertausch fällt nicht so auf ;-)


    Die Wartung wie üblich nebst Pimpel und Polieren. Ein Pin der Schalterplatte hatte sich verabschiedet und der Motor machte Krach, das wars eigentlich. Funktioniert jetzt alles wunderbar, auch der Motor ist jetzt schön leise. Selbst der Modeselector hat nach ausreichender Schmierung den einmaligen Klassetest bestanden.


    Irgendwie war das ganze leider nicht stimmig beim ersten Hören.

    Das Phonokabel ist dann auf das gängige Maß aufgekürzt und umgebaut worden. Brummen tut`s nicht, also bleibt das mit der Masse.


    Zwei Wermutstropfen:

    -Die Nadel des "Beifang" Shure V 15III liess sich nicht abziehen. Der Blick durchs Mikroskop ließ eine gebondete sphärische Nachbaunadel vermuten, da auch kein Label auf dem Visier war.

    Also etwas mehr Kraft und der Cantilever hat sich verabschiedet.

    -Beim Umschalten auf 320pF hat sich ein Dip vom Mäuseklavier an meiner Phonobox verabschiedet, ärgerlich.


    Beste Grüsse


    Martin

    Guten Morgen,


    ich habe letzte Woche endlich einen Dual 1229 erstanden, verbaut in einer WEGA 3430 Zarge.

    Dazu habe ich 2 Fragen:


    1. Das Phonokabel hat eine Länge von 220cm. Da es original aussieht, würde ich gerne den Hintergrund wissen (als TA war ein Shure V15III montiert). Die Duals haben ja sonst immer kurze Kabel.

    2. Die Zarge aus GFK (oder ähnlichem Kunststoff) ist in Anthrazit lackiert. Kennt vielleicht jemand den passenden RAL Ton dafür?


    Beste Grüsse


    Martin

    Moin,


    bei mir funktionierte gesten abend nach Wechsel der Abdeckplatte mit neuem Lift auch nix mehr. Weder die Automatik noch der Aufsetzpunkt. Lift & Stellhülse korrekt justiert, wollte einfach nicht.

    Beim Zusammenbau hatte ich das Segment 237 mittig ausgerichtet. Die Schrauben gelöst, ein wenig gedreht- beim zweiten Mal war alles korrekt, ebenso der Aufsetzpunkt. Dieser ließ sich vorher nicht mehr mit der Schraube nach aussen justieren.

    Das mit dem Segment war ein Tip hier aus dem Forum - Danke!


    Viel Spass beim Schrauben!


    Beste Grüsse.

    Moin,


    nach gelungener Einstellung von AK und Hub:


    Tonarmhöhe:


    -Tonabnehmeroberkante parallel zum Vinyl (oder Arm parallel zur Platte)


    oder


    -helles Vinyl oder ähnliches auflegen, Tonarm aussen absenken mit richtiger AK: die Nadel sollte senkrecht stehen (SRA). Eine stärkere Lupe mit Beleuchtung sollte man zur Hilfe nehmen.


    Stört das Gewicht:


    Unter Umständen stösst es bei geschlossener Haube in der Auslaufrille an. Ist bei bei meinem 714 mit 1/2" so, trotz der Aussparung in der Haube. Aber man soll ja "ohne" hören.


    Viel Spass!


    Beste Grüsse

    Moin,


    mit einem scharfen Schliff wie bei der Shibata am AT VM 95 würde ich die Justierung mit einer Schablone empfehlen. Ansonsten ist natürlich die Systemlehre ausreichend. Der TK mit der Systemlehre ist nach DIN, also optimal für Singles und Platten, die weit nach innen geschnitten sind. Also je nach Vorlieben eventuell eine IEC oder andere verwenden. Die Systemkante ist zu kurz: vor oder hinter der 1/2" Halterung eine Bleistiftmine oder ähnliches befestigen und "schön" auf beiden Durchgängen ausrichten. Die Nadel wie auf dem Foto seitlich mit der Kante fluchten lassen. Danach den "SRA" nicht vergessen, ich habe für meine Wechsler eine Matte aus geschäumten EPDM zum Ausgleich, falls der Tonarm keine Höhenverstellung hat. Das macht sich auf weißem Vinyl ganz gut, natürlich mit eingestellter Auflagekraft anpassen. Das Azimut sieht auf dem Bild ja ordentlich aus.


    Beste Grüsse!

    Den Allrounder habe ich bis jetzt jedenfalls nicht entdeckt. Ich entscheide je nach Album, welche Nadel-System-Vorverstärker-Dreher Kombination verwendet wird.

    Doors & Dire Straits kommen meiner Meinung nach eben auf dem 714 (wie 731) mit AT-VM 95 SH am besten. Und Led Zeppelin gehört auf den 1019 mit Shure V15 III. Alle kommen mal ran :)



    Mein Ranking zum ULM 60:


    DN 160 nude

    ~~~~

    542-DEZ

    ~~

    BD


    Beste Grüsse und ein sonniges Wochenende!

    Hallo,


    Das Problem bei der ULM 60e ist, dass man nicht erkennen kann ob es sich um eine gebondete oder nackte Nadel handelt. Ortofon hat das mal umgestellt. Das sieht man aber erst unter dem Mikroskop. Daher würde ich (wenn überhaupt) nur viel Geld dafür ausgeben wenn mir zugesichert wird, dass es sich um die nackte Variante handelt. Die gebondete klingt wie eine 155er oder OM10. Die verwendete Nadel ist wahrscheinlich auch identisch. Und Die klingen in der Tat etwas "lahm". Die 35 Euro Black Diamond klingt da m. E. deutlich besser. Da hat es hier auch mal eine Diskussion zu gegeben, bei der auch Mikroskopaufnahmen eingestellt wurden. Finde ich gerade nicht.

    Grüße,

    Michael


    Moin,


    ist dieser hier gemeint?


    Beste Grüsse


    Martin