Beiträge von einfach-gute-Weine

    Frage an die Elektronik-Experten:


    Bin gerade dabei einen CS 704 zu richten. Beim Behandeln der beiden Pitch-Trimmer auf der Steuer-Platine hat sich einer der beiden (R20) zerlegt. War jetzt schon bei Reichelt und Co. am suchen, bin aber etwas überfordert, da ich auch keine Werte vorliegen habe. Kann jemand einen passenden Ersatz-Trimmer benennen, ggfs. auch den Bezug? Danke im voraus.


    Hatte bisher mit drei verschiedenen PE 2020 zu tun und jeweils war da nichts mit Zinkfraß. Toitoitoi! Also so ganz aussichtslos scheint das nicht zu sein. Oft sind die Geräte auch relativ preiswert, weil wegen Verharzung nichts mehr geht und die Revision sich eher in der Championsleague abspielt. Nur kommt dann das schlechte Gewissen: ein vollständiges Gerät schlachten ... FREVEL !!! =O


    Championsleague

    tpl1011 : stimmt doch-oder Kai??? :thumbup:

    Schön geworden! :thumbup:


    Hast Du noch ein Bild von Deinem 721 mit geschlossener Haube? Mir gefällt die klare Haube sehr gut zu schwarzen bzw. sehr dunklen Zargen, bei Naturholz- bzw. Holz-Imitat tendiere ich zu den klassischen Rauchglas-Hauben.

    Was haltet Ihr von Regallautsprechern? Nur eine Kompromisslösung und damit nix Halbes und nix Ganzes oder für deren Größe kleine Klangwunder?

    Das ist ja auch eine Definitionsfrage. Ich habe u.a. ELECTRO VOICE Interface 100 in Betrieb und die wurden im Prospekt damals als typische Regallautsprecher angesprochen. Tatsächlich sind das schon ganz nette "Hamsterkäfige" (um es mit Otto zu sagen). ^^


    Eine ganzes Stück kompakter habe ich noch PHONAR Monitor IIs, seit kurzem auch QUADRAL Phonologue C PICO. und noch etwas kleiner DALI Zensor 1, die alle für ihre Größe richtig gut klingen. Da bin ich oft erstaunt, was diese (relativ) jungen Boxen liefern.

    Nabend,


    bei mir steht der PE 2020 jubilee. Da hat sich bei der Inbetriebnahme das Gewichtsstück der AS-Vorrichtung vom winzigen Nylonfaden gelöst. Nach Reklamation über den Händler war ein Ersatz binnen zwei Tagen im Briefkasten. Soweit kein Problem. Ein nett formuliertes Begleitschreiben zum banalen Lieferschein hätte es vielleicht sein dürfen, wenn es um eine Reklamation geht. Bei uns im Weingut wird das stets so gehandhabt, wenn einmal etwas schiefläuft.


    Sonst habe ich eigentlich nichts zu meckern. Das ist schon ein feines Gerät.

    Einen von der Breite und Optik her passenden ONKYO CD-Player kann ich Dir dazu liefern. Der ist allerdings in silber (und das sieht schon besser aus mMn.)


    Fernbedienung ist wirklich sinnvoll, da man die Geräte "vernetzen" kann und dann mit einer FB alle Grundfunktionen bedienen kann. Die kriegt man auch einzeln. Werden aber relativ teuer gehandelt.

    In diesem Forum lernt man Dinge, die man wahrscheinlich niemals mehr braucht.
    Dennoch ist es super, wenn man mal davon gehört hat!!

    :thumbup::thumbup::thumbup:

    Die Diskussion bzgl. Ruhigstellung von Dreher-Motoren wäre prinzipiell nützlich für den Nächsten, der hier nach einer Lösung sucht. Aber leider säuft die tiefschürfende Erkenntnis ja weitgehend ab, da das Ganze unter einem völlig abweichenden Thread-Titel diskutiert wird - Stichwort "Off-Topic". Und leider ist die Foren-Suchfunktion bekanntlich ein eher zahnloser Tiger. :rolleyes:

    Vielleicht sollte doch ein Admin hier etwas umsortieren ...

    Ich verstehe auch nicht, warum man hier das Ortofon OM so nieder macht. Ich finde, es klingt mit einer Nadel 20 schon wirklich gut. Meiner Meinung nach kann da auch ein Shure M75 mit Originalnadel nicht mithalten (das "haut" halt mehr rein, als das OM, sonst aber auch nix). Je mehr Systeme (im für mich bezahlbaren Bereich bis ca. 150,-€ mit Nadel) ich ausprobiere, um so mehr merke ich, dass mir das OM20 mit am besten gefällt. Auch am CS5000!


    Ja, natürlich sieht das OM auf der VTA-Headshell etwas "untermotorisiert" aus. Deshalb habe ich es an einer "normalen" Headshell besfestigt und an der VTA-Shell hängt das Shure M95 mit Jico HE-Nadel. Klingt nicht besser, nur anderes! Und sieht dafür "erwachsener" aus.

    Da schließe ich mich dem Winfried an. Mein vom CS 5000 stammendes OM20 habe ich an einem ONKYO CP-1030 montiert. Der hat einen leichten (und zierlichen) Tonarm . Da macht es klanglich und optisch eine prima Figur. Der Dreher läuft zwar nur an der (eher kompakten) Drittanlage - die Kombi macht aber wirklich Laune.


    Am CS 5000 habe ich seit einigen Wochen ebenfalls das SHURE M95 in Verwendung, - allerdings mit SAS Nadel. Das passt bei mir hervorragend! :thumbup::thumbup::thumbup:


    Also mit der Festlegung auf einen Halb- bzw. Semi-Automaten hast Du doch Deine Auswahl ganz gut eingegrenzt. Mit dem CS 510 ist da auf jeden Fall schon ein sehr guter Dreher vorhanden und der läßt sich auch technisch rasch aufarbeiten. Wegen der Geräusche solltest Du ggfs. einmal eine Motorwartung angehen. Dann die Kondis tauschen und schauen, ob der Riemen gut passt. Viel mehr ist da nicht zu machen und alles keine große technische Herausforderung. Was das Bedienkonzept betrifft, so gefällt mir das auch gerade beim 510 sehr. Tonarmrückführung brauch ich auch nicht unbedingt. Als TA dann ein SHURE M95 mit guter Nadel oder - aktueller - ein AT VM 95 ML und Du hast einen richtig guten Dreher mit gutem Klang. Im Bild unten mein CS 510, den ich für nen Fuffi gekriegt habe. Leicht gepimpt mit einer Wannenzarge vom 621 und einer klaren Haube aus der 2020er Sammelaktion - ganz klar WZ-tauglich. ^^


    Alle anderen genannten DUAL-Halbautomaten sind neuer und bieten diverse Neuerungen.. Der 604 und der 704 den Direktantrieb, der 505 hat eine andere Zarge, je nach Bauzeit in hübschem Vollholz. Das gilt auch für die Reihe 5000 / 750 / 750-1, die einen technisch anspruchsvollen quarzgeregelten Riemenantrieb und einen sehr guten Tonarm haben :thumbup:. Optisch gehen diese deutlich weg vom klassischen DUAL-Design der 70er Jahre. Aber alle dieser neueren Spieler werden höher gehandelt. Bester Kompromiss diesebzüglich ist sicherlich der CS 604.


    Da hast Du recht, ist so eine Nische in der mir nie ein Spieler unter gekommen ist. Jetzt danach zu schauen, wo hier das ganze Forum angefixt ist, hat auch keinen Zweck ;)

    Nix mit angefixt. Ich gönne dem Reini natürlich seinen Spaß, aber der 522 läßt mich ziemlich kalt. Ich habe durchaus ein Herz für solche "underdogs". Diesen Part spielen bei mir der 510 und wenn es denn ULM sein muss ein 606. Aber gerade die ULM-Geschichte ist mir zu eingeschränkt und sogar die ULM-7er sind bei mir momentan auf der "Potentiell Ausmusterung-Liste".

    in der Fachwerkstatt ist dies wohl etwas überteuert.

    Das ist jetzt sehr pauschal ausgedrückt. Eine Fachwerkstatt muss für eine Arbeitsstunde eben auch einen entsprechenden Satz nehmen. Da sind eben schnell 150 - 250 EUR für eine ordentliche Wartung bzw. Reparatur zusammen. Und - wie so oft - sind die Kosten für die Ersatzteile der weitaus geringste Anteil an der Rechnung. "Über"teuert trifft es deshalb i.d.R nicht. Ausnahmen bestätigen - wie immer - die Regel.

    Ralf, gib mir etwas Zeit. Die SAS habe zwar schon letztes Jahr gekauft und dann nur kurz am 621 laufen lassen. Jetzt geht es erst richtig los mit dem Hören. Aber die Kombi überzeugt bereits auf den ersten Rillenmetern. :)


    Für mich klingen die SHURE (habe auch M75 und M91) durch die Bank sehr ausgewogen - keineswegs mollig warm. Gerade das M95 zeigt auch Brillianz in den Höhen. Ein GRADO Prestige oder ein SUMIKO Pearl klingen im Vergleich "wärmer". Die SHURE machen mir mehr Spaß. Und die JICO SAS ist schon eine Hausnummer, - soviel kann ich schon sagen. Das V15 III kenne ich (noch) nicht.

    Mir wurde zum CS 5000 schon hier im Board das Goldring Eroica LX ans Herz gelegt. Auch das AT 33 PTG II oder die angesprochenen AT-OC 9 könnten passen.


    Im Netz fand ich noch einen anderen Tipp und den habe ich heute Abend umgesetzt: SHURE M95 (von dem ich einige noch habe) und dazu die JICO SAS. Läuft jetzt seit einer halben Stunde auf dem CS 5000 und scheint tatsächlich wunderbar zu passen.


    Aktuelle Scheibe: Ion Anderson plays the orchestral Jethro Tull :thumbup::thumbup::thumbup: