Beiträge von awi

    Ich habe noch nichts dazu geschrieben =O:!:


    These-Antithese-Synthese.....


    Man versuche es erst mit Q-Tips und Teslanol. So habe ich es gemacht. Das hat nichts gebracht. Dann mit einem Glasfaser-Radierer: das hat es gebracht. Es hängt halt von dem Grad der Oxydation ab. Und die schönste Silberbeschichtung nutzt nichts, wenn sie komplett oxydiert ist und sich nur noch mit abrasiven Mitteln entfernen lässt. :)


    Munter!


    Axel (der mal wirklich intensivst mit dem Glasfaserstift auf dem Kontaktplättchen hantiert hat, um dann festzustellen, dass die Verkablelung des TK einfach schxxxe war 8o )

    Jede Abmischung ist natürlich auch eine Interpretation des Toningenieurs. Und jede Wiedergabe über Lautsprecher sowieso. ;) Mit der Wiedergabe einer Schallplatte fügst Du eine weitere Variable hinzu. Vielen gefällt das und sie wählen das analoge Setup, das ihnen am meisten zusagt. Es bleibt ne Spielerei. Lediglich bei der Auflösung und Räumlichkeit gibt es prägnante Qualitätsunterschiede, die dann im wesentlichen vom Nadelschliff und auch ein wenig von Compliance und der Art der Verstärkung (MM/MC) abhängig sind.


    Viel Spaß beim Ausprobieren!


    Axel


    https://dragonball.fandom.com/de/wiki/Muten_Roshi


    Ich denke, das ist der Avatar von unserem "Filterpapier".


    Also hallo "Petra",


    Du schriebst von einem Experiment und nicht vom Einstieg in die Welt der Plattenspieler. Kann ja noch kommen.


    Dann hau den Stecker rein und warte, ob sich alles dreht und nicht stinkt. Wie gut angemerkt, erst mal manuell versuchen. Die Automatik kann verharzt sein.


    Balanciere den Tonarm aus und stelle Auflagegewicht und Antiscating nach Bedienungsanleitung ein. Säubere die Nadel und lege eine Platte auf.


    Danach wirst Du feststellen, ob es ein "Aha"-Erlebnis ist.


    Sollte Ernüchterung eintreten, ist das nicht schlimm. Es geht ja beim Plattenhören nicht um die 100-prozentige Wiedergabe der Ursprungsdatei, sondern um die bestmögliche analoge Interpretation eines antiquierten Datenträgers namens "Schallplatte".


    Ich sage mal so: Wenn es Dir nur um die perfekte Wiedergabe der Musik geht, wirst Du zumindest anerkennen müssen, dass das auch mit einem Plattenspieler ganz gut geht. Der Dual ist dafür jedenfalls ein sehr gut geeignetes Referenzgerät. ;)


    Und wenn Dich die Begeisterung für Mechanik und durchaus reizvollen analogen Klang gepackt haben, dann hast Du im Board alle theoretischen und praktischen Hilfen zur Verfügung, um aus Deinem C-731 einen voll funktionsfähigen Dreher zu machen, der es mit den besten handelsüblichen mehr als aufnehmen kann. Aber hüte Dich vor "schneller-höher-weiter". Es bleibt eine Interpretation der Quelle, keine authetische Wiedergabe des Originals.


    Munter halten!


    Axel

    Ich habe das hier tatsächlich schon so gelesen - und konnte es auch nicht glauben.


    Also zerlegen würde ich den 1229 in jedem Fall. Ich habe das auch gemacht und geschafft. Als Anfänger, der zuvor einen 1218 komplett zerlegen musste, auch den sehr wartungsfreundlichen Brikett-Motor desselben. Mal was "reinzuträufeln" wird auf Dauer nicht helfen.


    Um es mal so auszudrücken: Ich habe hier alles über die Wartung des Dosenmotors gelesen. Darum habe ich es gelassen. Selbst wenn die Demontage und Remontage gelingt, ist das keine Garantie dafür, dass der Motor dann sofort vibrationsfrei läuft. Oft muss man den Zerlegevorgang dann mehrmals wiederholen.


    Der wahre Dual-Afficionado macht das trotzdem und wird danach mit dem Gefühl belohnt, dass der Motor die nächsten 50 Jahre wieder zuverlässig läuft. Irgendwann mache ich das auch...


    Irgendwann


    Axel

    Moin Dave!


    Es soll ja hier Mitglieder geben, die den Motor komplett in Öl versenkt haben und ihm dann tagelang beim Auslaufen zusahen. Ich denke aber, Du wirst um eine Zerlegung nicht herumkommen, wenn Du ihn gescheit schmieren willst.


    Ich persönlich habe einen 1219, den ich auch komplett, bis auf den Motor, gewartet habe. Da der Antrieb völlig unauffällig ist, lasse ich ihn, wie er ist. Das Material für die Zerlegung und Wiederherstellung habe ich schon lange, aber Schiss, es ohne Not zu versauen. ;)


    Munter!


    Axel

    Ja, kann passieren. Ein DIN-RCA(Cinch)-Adapter brummt bei mir immer mal periodisch. Mehrfaches Rein-Raus und ich habe für Wochen Ruhe.


    Erst vor kurzem habe ich einen vom anerkannten Fachmann gewarteten 731 mit bereits frisch gemachten RCA-Steckern für einen Freund angeschlossen, der schrecklich brummte. Ich habe nochmal ALLE Kontakte durchgemessen und gereinigt. Auch jene am Verstärker nicht vergessen! Dann war plötzlich Ruhe und er tat, was er sollte. Also auch die RCA-Stecker zum Verstärker mehrfach ein und ausstecken. Und, wenn vorhanden, ein ganz klein wenig Kontaktspray applizieren.


    Munter!


    Axel


    Ich habe mir ein Set zur Nadelreinigung angeschafft. Von links nach rechts: Konisch, Elliptisch, Shibata, van den Hull, Universal für Micro Fineline.

    Gibt es in jedem guten Zubehörladen für HiFi.


    Axel

    Okay, "Opa erzählt vom Krieg":


    Meine Anlage war ganz neu (1979, Yamaha A-560, T-460, Technics SL-1710 MK II, Aiwa-Dreikopfdeck). Meine Freunde waren alle da und wir hörten Mukke. Als ich dann kurz vom Klo kam, die Musik lief weiter, starrten mich alle erwartungsvoll an. Ich frage: "Was?" Ob mir etwas auffiele? "Nö". Schallendes Gelächter unter den HiFi-Freaks: Sie hatten die Höhen raus, die Bässe rein und Loudness aufgedreht.


    Ich höre seitdem nur noch so. :P


    Axel

    ...so ging es mir beim ersten Laufenlassen meines 1218 im Jahr 2017 mit dem "neuen" M 95. Ich hatte vorher das MC-9 drauf und noch auf "MC" geschaltet. Das klang so muffig! Zum Glück bin ich dann drauf gekommen, woran es lag...

    :thumbup:

    Munter!


    Axel

    Also,


    mein MC-9 war jahrzehntelang in Benutzung. Der Retipper beantwortete meine Frage, ob die Nadel denn nun verschlissen sei mit der sibyllinischen Antwort: "Die Nadel war stark verschmutzt". Ich glaube, der wusste selbst nicht, ob sie hin war - oder er wollte sich kein Geschäft kaputt machen. Ich habe es dann retippen lassen, weil die Nadel Jahrzehnte alt war und zudem noch an einem Technics mit Anstellwinkel und nicht parallel zum Tonarm verbaut war (hatte der Hifi-Laden so eingemessen und eingebaut). Da habe ich einen einseitigen Abschliff befürchtet. Ich bin nun beruhigt.


    Fazit: Ich befürchte, niemand hier wird Dir exakt sagen können, wann eine Nadel hin ist.


    Wenn Dir das wirklich nicht geheuer ist, wechsel die Nadel, dann bist Du auch beruhigt .


    Oder ich nehme Dir das System mit der Originalnadel gegen eine Schutzgebühr ab. :P Und teste es dann für Dich. ;)


    Munter!


    Axel


    Motorräder, Kameras, Frauen, Tabakspfeifen - und vor allem Schallplatten(!) verleiht man nicht!!