Beiträge von Amani

    Hallo,

    ja, Zerlegung bis in die letzte Schraube. U. selbst die wurden noch eingeweicht.

    Bei den Duals ist das noch leicht zu machen. Bei meinen anderen Decks z.B. AIWA 6700 wäre das unnmöglich.

    Beim Gehäuse gehts (nur) um das schöne Gefühl, ein absolut cleanes Gerät zu haben.

    Wenn die Laufwerksmechanik noch einigermaßen beweglich ist, kann man natürlich entscheiden, ob man nur das Nötige reparieren möchte, oder eben eine Grundsanierung.

    Beim 844 muss ich möglicherweise nochmal anfangen. Das Spulen war fast nicht möglich. Vorwärtsspulen jetzt wieder recht flott, rückwärts noch immer ziemlich schlapp. Da hoffe ich hier auf Anregungen der Spezialisten. U. wie gesagt, das Problem der Cassettenerkennung. Evtl. habe ich durch Unachtsamkeit was kaputt gemacht.


    Was mit dem 828 Motor los ist, keine Ahnung, er läuft einfach nicht mehr. Bin kein Elektroniker.

    Hallo,

    ich habe auch gerade einen 844 gemacht. Leider gab es am Ende einenFehler, eine Sicherung ist durchgebrannt. Nun erkennt das Gerät den Schaltzustand der Cassettenerkennung nicht mehr u. glaubt, es ist eine eingelegt. D.h. die Stop LED blinkt nicht mehru. die Starttaste löst auch ohne Cassette aus.


    Wegen dem Löschoszi, ich hatte meinen ersten 844 anno 86 gebraucht gekauft. Seit dem habe ich ALLE Tapes grundsätzlich mit doppelter Bandgeschwindigkeit u. auf Metallposition gelöscht. Dual bewarb damals im Katalog die besondere Leistungsfähigkeit.

    Danke für die Tips mit den Zugmagneten, ist notiert.

    Habe vorhin eine ausgeleierte Zugfeder für den Idler ausgemacht. Die ist eindeutig verantwortlich für den schlechten Reibschluss.


    Dann gabs im Netz mal den Tip, bei hart knallenden Hubmagneten einen 330 uF Kondi parallel zu schalten, damit diese sanfter arbeiten. Gibts da Erfahrungen ?


    Ich suche noch einen 839 in Metallic Braun. In den Katalogen waren die Led's gelb u. rot abgebildet. Gefällt mir so gut, dass ich das gerne mal umbauen u. real sehen möchte.

    Hallo,

    lese hier mit u. habe auch gerade einen 844 in Reparatur, der seit 21 Jahren eingelagert stand.

    Erstmal zerlegt bis in die letzte Schraube einschließlich der Chassisteile. Alles intensiv gereinigt u. wieder aufgebaut.

    Sämtliche Kabelstränge geordnet u. nicht mit zusätzlichen Kabelbindern gespart. Jetzt sieht das Gewusel einigermaßen übersichtlich aus u. erleichtert künftige Wartungsarbeiten. Netzkabel vom Trafo zum Einschalter unterirdisch verlegt, sieht auch gleich aufgeräumter aus.


    Defekte:

    Zugmagnet für die linke Anduckrolle ist nach einer Sekunde abgefallen

    Fehler auf der Steuerplatine, konnte aber nicht gefunden werden, Platine getauscht, funktioniert.

    Habt Ihr eine Idee, was auf der Steuerplatine los ist ?

    Die dem zugehörigen Steckkontakt des Zugmagneten nachgeschalteten Dioden 402 - 405 sind in Ordnung, auch der nächsteTransistor.


    Kein Ton, kein Rauschen, kein Intrumentenausschlag, tot.

    Unbekannter Fehler auf dem unteren Mainboard, getauscht, funktioniert.

    Könnte das wie hier beschrieben auch an den Dolbyschaltkreisen liegen ?


    Spult schlecht bis gar nicht,

    Laufwerk muss noch überholt werden.

    Hat der 844 eigentlich Ölstopscheiben ? Wenn ja, habt Ihr eine Bezugsquelle ?


    Sonst stehen hier noch ein paar 828 u. 824 u. warten ebenfalls auf Wartung.

    Ein 828 koordiniert die Drehrichtungen von Capstan u. Wickel falsch. Nach der Skizze für die Antriebsriemen müsste das aber stimmen, hm...

    Bei keinem der Geräte sehe ich Zinkpest, wie hier beschrieben.


    Liebe Grüße,

    Albert

    Hallo,
    hat vieleicht noch jemand einen für einen armen Studenten u. DUAL Fan in meinem Bekanntenkreis? Würde optisch gut zu seinem C 828 passen. Ich hätte auch meine Freude dran, wenn ich ihn besuche ;)
    Gruß auch,

    Hallo,
    es muss natürlich "Dämmmaterial" heißen ;)
    Die Kiste wird schon ziemlich warm. Liegt's an der gewaltigen Leistungsaufnahme?
    Mal ein Tape abspielen geht ja auch, aber eine Recording Session spät abends kann andere schon nerven. Werde aber trotzdem mal experimentieren. Leider ist zwischen LW u. Deckel kaum mehr Platz.
    Weitere Ideen:
    - Instrumentenbeleuchtung per kühle LED's
    - Timerschalter zum Regler für Kopfhörerbuchse umfunktionieren
    - Mikrofonregler als Einsteller für Bias und Dolbykalibrierung umfunktionieren

    Hallo,
    Beim Bild eines anderen Geräts ist mir aufgefallen, dass das vordere Massekabel ganz rechts an der Instrumentenplatine angelötet ist. Bei dem Brummer einen Lötpunkt weiter links. Auf jeden Fall ist das Brummen nach dem Entfernen weg und nicht wieder aufgetreten. Werde Eurem Tip trotzdem nachgehen. Danke. Ansonsten kommt mir die Idee, das Gerät außer im Bereich der Lüftungsschlitze mit Dämmmaterial zu füllen um das Knallen der Hubmagnete zu dämpfen. Sonst darf ich es bald nur noch zu sehr eingeschränkten Zeiten betreiben. :(

    Hallo zusammen,


    Erstmal freue ich mich, dieses Forum gefunden zu haben u. habe mich hier auch schon ein wenig eingelesen.
    Problem zum C-844:
    Beim Starten tritt sporadisch ein relativ hochfrequentes Brummgeräusch auf. Abhilfe schafft kurzfristig leichtes Klopfen aufs Gehäuse. Dann ist eine Weile Ruhe, aber irgendwann kommt es wieder. Vorne und hinten rechts führen zwei gelbe Kabel mit Kondensator vom Gehäuse zur Platine für die Instrumentenbeleuchtung und einmal vom Gehäuse zur Buchsenplatine.
    Das vordere Kabel habe ich mal abgetrennt u. siehe da, dass Brummen ist weg. :)
    Aber ganz grundlos wird es wohl nicht vorhanden sein, weiß jemand Bescheid? Es ist schon der zweite 844er, beim dem dieses Phänomen aufgetreten ist. ?(


    Gibt es weitere Schwachstellen, die der Beachtung bedürfen, evtl. sinnvolle elektronische Maßnahmen? Mechanisch ist alles bestens.
    Beste Grüße an alle , amani