Beiträge von drescher

    Ich frage die Chemiker unter uns: inwiefern orientieren sich die Moleküle eines Lagergummis durch Abspielen einer Schallplatte neu? 8|

    Ich bin zwar nicht Thomas, aber ich habe eine Theorie.

    Es geht in Wirklichkeit um die Moleküle deiner Geldscheine, die sich nach dem Kauf einer rosa Einspiel-LP in die Kasse des Verkäufers orientieren. Die Moleküle kommen dann auch nicht mehr zurück.

    So, für mich persönlich war's das jetzt hier. Ich denke es ist so ziemlich alles sachlich Relevante zu dem Thema gesagt.


    Gruss,

    Thomas

    Einige Fragen blieben noch unbeantwortet.

    Woher weiß das Gummi, wann es eingespielt ist?

    Und wann kann ich sicher sein, dass es genügend Rosa Rauschen abbekommen hat?

    Jedenfalls steht der Name der MC Serie schon fest: Nymphenrausch.

    Sehr schade, dass der Name "Volkstonabnehmer" schon an irgendeinen China-Klon vergeben wurde.


    Ich würde aber noch dringend empfehlen, das Teil von der Community "mitzuentwickeln" lassen. Das kann man dann später hervorragend und wohlklingend vermarkten ;)

    Man sollte sich bei dem Thema aber nicht nur auf die Tonabnehmer fixieren.

    Schallplatten müssen auch eingespielt werden. Hier kann man allerdings etwas Zeit sparen, wenn man

    einen Plattenspieler besitzt, der sich auf 78 U/min umstellen lässt.

    Also ich würde da auf Nummer sicher gehen. So mir nichts, dir nichts mit beliebigen Schallplatten und verschiedenen

    Musikrichtungen auf den Tonabnehmer einzuwirken, erscheint mir sehr riskant.


    Daher wurde die


    „Cartridge Break In“ Test-LP


    entwickelt.


    Zitat

    "Die Nadel wird in der Einspielzeit trainiert damit sie so elastisch und verzerrungsfrei durch die Rillen läuft, wie Ronaldo über das Spielfeld."



    Hier eine sachliche Rückmeldung von einem der begeisterten Käufer:


    Mein Miraphon 22 H läuft schon seit 5 Jahren mit entsprechenden Folienkondensatoren (1µF + 68nF in Reihe 100 Ohm).

    Auch wenn die alten Teile nicht als störanfällig gelten kann es nach 50 Jahren nicht schaden, wenn man neue Kondis verbaut.

    Man muss ja nicht immer darauf warten, dass sich so ein Teil schwer rauchend und stinkend verabschiedet ;)

    Motoröl habe ich 5W40, geht das auch? Mir sagen die Zahlen leider nichts.

    Na klar, das passt.

    Die Niedrigtemperaturviskosität steht vorne, erkennbar am "W" für Winter. Die Klasse SAE 5W bescheinigt dem Öl ein gutes Fließverhalten bis -35°C. Da dein Aufstellort (hoffentlich) mindestens 48 bis 50°C wärmer ist, spielt der Wert hier keine Rolle. Die zweite Zahl "40" gibt die Viskosität bei Wärme an. Der Wert stimmt --> alles im grünen Bereich :thumbup:

    Erhitzen der Anschluss-Pins verbunden mit der Hoffnung, dass die Litze und das Lötzinn wieder zusammenfinden.


    Wenn der Tonabnehmer nicht als "Defekt" verkauft wurde, würde ich den zurücksenden.

    Nur so lässt sich sicher ein Totalverlust abwenden... ;)

    Wenn ich z.B. die eingebaute Phono-Vorstufe eines Mittelklasse-Verstärkers gegen einen Röhren Phono-Pre antreten lasse, der alleine teurer ist als der ganze Vollverstärker, dann darf ich doch erwarten, dass dieser für jeden hörbar besser klingt, oder ? Genau das ist aber oft nicht der Fall, ich kann mich da z.B. an das frustrierende Erlebnis mit einer sauteuren Class A Kopfhörerendstufe erinnern, die dann vom passiven Kopfhörerausgang eines Yamaha A500 klanglich in die Ecke gestellt wurde.


    Man kann auch mit zwei Transistoren oder einem OP eine sehr gut klingende Phono Vorstufe bauen, wenn man sich Mühe gibt.


    Gruß Frank


    Deckt sich zu 100% mit meinen Erfahrungen. :thumbup:


    Allein wozu ein Dynavox TC-750 in der Lage ist... Wenn man noch einige Kondensatoren "upgradet" spielt das Teil geradezu unverschämt gut. Bei mir ergab sich bisher nicht der Wunsch oder die Notwendigkeit, für einen Phono-Vorverstärker das 20-fache auszugeben. Die oft hochgelobten eingebauten Phono-VV der Stereo-Verstärker sind meist nicht aufwändiger oder besser aufgebaut.

    https://www.ebay.de/itm/Dynavo…6&mkrid=707-127634-2357-0


    Hab mir dat bestellt.... Mal gucken...


    Gruß Carsten


    Wow, das Teil ist ja genial. Mich hat es auch immer gestört, dass ich meine Bürste unter der Nadel kurz bewegen musste.




    Für nur 40 Euro wird einem hier dieser Stress endlich abgenommen :thumbup:;)


    Seit Existenz dieses Threads hader ich irgendwie wit mir, ob ich wohl einwerfen sollte, dass das zwar niemanden etwas anginge, ich meine Nudel aber mit Wasser und Seife reinigen würde.


    Grinsegrüße aus München!


    Manfred / lini


    An meine Nudel/Nadel lasse ich nur Wasser und CD... ^^

    Leute, Eure Bemühungen in Ehren, aber wieso lasst Ihr diese unsäglichen Kohleschichtwiderstände an Ort und Stelle?


    Ich schätze, dass die hierdurch bewirkte Rauschverminderung dem Klang noch eher zu Gute kommt als der Tausch der Elkos gegen Folientypen.



    Die deutlichste Klangverbesserung ließe sich mit dem Tausch gegen einen TC-750 erzielen: