Beiträge von Jürgen N.

    Vielen Dank Michael und Martin

    Wegen der Sockelleiste und damit die Luft besser zirkulieren kann, steht das Rack sowieso nicht direkt an der Wand, die Haube brauche ich da nicht abnehmen.

    Das schöne bei Selbstbauprojekten ist ja, man kann es ganz nach seinen Vorstellungen bauen....


    Viele Grüße

    Jürgen

    Die Löcher gehören zu einem ausgeklügeltem Belüftungssystem,

    Kannst Du das noch bitte etwas erläutern oder bebildern?

    Hi Christian

    Danke auch dir, das mit dem "ausgeklügeltem Belüftungssystem" war doch ein bißchen scherzhaft übertrieben :) .

    Aber im Ernst, jede Öffnung nach oben verhindert einen gewissen "Wärmestau" unter dem oberen Brett. Ein Großteil der Abwärme des Verstärkers kann nach hinten entweichen, vorne ist ja die Blende und damit die warme Luft an der Stelle nicht steht, hatte ich dort ein paar Löcher gemacht.... 8)


    Gruß

    Jürgen


    Hi Peter

    Einfach nur lecker ;)

    Vielen Dank :) .


    Gruß

    Jürgen

    Hallo


    Vielen Dank für die lobenden Worte, habe mich sehr darüber gefreut :) .

    Hier nun noch ein Vorher/Nachher Vergleichsbild und eines wo man die Durchführung für die Plattenspielerkabel sieht.


    Wie man auf dem Vergleichsbild erkennen kann, war die obere Frontblende ja höher. Bei der überarbeiteten Version hatte ich diese Blende in der Höhe gekürzt, jetzt ist immer noch mehr Platz über dem Verstärker als beim 3020 und über die Löcher, die sich unauffällig vor der Schräge der "Plattenspielerbodenwanne" befinden, kann zusätzlich warme Luft nach oben vorne und zur Seite entweichen....


    Durch das Schienensystem, einen eingesparten Zwischenboden und die in der Höhe reduzierte Frontblende, konnten die Geräte weiter nach oben wandern. Hierdurch habe ich jetzt unter den Geräten noch ein Ablagefach, seitlich in dem Fach befinden sich noch Vorbohrungen für Schubladenauszüge, falls ich dort mal noch eine anbringen möchte aber ich glaube ich lasse es offen.


    Anders als beim 3020/10 ist mein Rack weniger tief, hier hatte ich die Tiefe des Plattenspielers genommen, der genau bündig hinten abschließt, unter der Bodenplatte versteckt, befinden sich noch Möbelrollen.


    Viele Grüße

    Jürgen

    Hallo und Dankeschön


    gerd: Die Bügel hatte ich mir aus 5mm Edelstahlstangen gebogen, dazu hatte ich mir ein paar Holzklötzchen auf ein Brett geschraubt und dann an den Kötzchen vorbei gebogen...


    Uli:

    Ich hatte das Rack ja schon vor vielen Jahren auf die schnelle gebaut und nun mit Komponenten des System 3020 ergänzt und etwas verändert. Zufälligerweise war das Maß für die Glastüren in der Höhe passend, nur die Breite der Böden mußte von 44,6mm auf 44,2mm gekürzt werden, bei der Gelegenheit hatte ich die Oberfläche noch mal komplett feingeschliffen und geölt(Livos Ardvos).

    Die Löcher gehören zu einem ausgeklügeltem Belüftungssystem, durch die hintere Aussparung gehen die Kabel des Plattenspielers etwas eleganter zum Verstärker. :)

    Das der Plattenspieler beim Systemrack 3020/10 mit den "Lückenfüllern" oben so bündig abschließt hatte mir persönlich nicht so richtig gefallen, ist halt Geschmackssache....

    Ich stelle die Tage noch mal vorher/nachher Bilder ein.


    Gruß

    Jürgen

    Hi Olli

    Vielen Dank, ich denke das wird bei mir passen, auch wenn bei dir ein bißchen mehr Spiel ist.

    Ich werde dann berichten, kann aber eine ganze Weile dauern, im Moment bekomme ich die Holzdübel aus den Fachböden meines Selbstbauracks nicht heraus, obwohl sie nicht geleimt sind ?( .

    Habe mir auch schon so was gebastelt, ging leider auch nicht, die Dübel gucken bei mir nur 1,3 bis 1, 5 cm heraus.

    https://www.holzwerken.net/art…ch-tischler_art-entfernen

    Edit: Werde es morgen mal mit einem Korkenzieher versuchen.


    Gruß

    Jürgen

    Hallo Uli


    Auch dir vielen Dank, da habe ich ja richtig Glück, ich hatte mir vor einigen Jahren ein Rack aus massiver Buche selbstgebaut ohne das ich vorhatte dort Glastüren einzubauen oder von den Maßen des 3020 etwas wußte.

    Wie es der Zufall will ist bei meinem Selbstbau-Rack die Innenhöhe des Plattenfaches auf einer Seite ca. 34,2x und auf der anderen Seite 34,3cm :) , super, würde dann passen, nur die ganzen Böden muß ich dann von jetzt 44,6 in der Breite auf etwa 44,2 kürzen, denn diese Geräte-Auflageleisten vom 3020 habe ich auch und möchte diese nutzen, dann stehen die Geräte schön beisammen....


    Gruß

    Jürgen

    Hallo


    Vielleicht hat hier jemand oben genanntes Rack? Für ein Selbstbauprojekt suche ich das exakte Innenmaß in der Höhe von dem Schallplattenfach , sowie auf der Abbildung markiert?

    Würde mich freuen wenn jemand mal nachmessen könnte, ich möchte mein Selbstbau-Rack mit den Glastüren nachrüsten, die Glastüren und Zapfen habe ich, daraus ergibt sich zwar schon das ungefähre Maß aber ich weiß nicht, was an Spiel noch mit eingerechnet war?


    Viele Grüße

    Jürgen


    Schneller Vorlauf funktioniert, abspielen und schneller Rücklauf bleibt die Taste nich d´rin. Sie springt immer wieder heraus.

    Weiß da jemand, was ich machen kann?

    Hallo Berthold


    Mach den Zählerriemen mal runter und probiere noch mal, dazu brauchst du nichts ausbauen einfach runter nehmen (vorher vom Stromnetz nehmen) und den Riemen über die Anzeigenclips spannen so das er sich nicht im Laufwerk verheddern kann. Der Zählerriemen darf nur sehr locker sitzen ein Durchmesser von 86mm x 1,2 ist schon zu stramm, selbst nach weiten des Riemens kommt der nach ein paar Tagen wieder zurück mit gleichem Fehlerbild...


    Gruß

    Jürgen

    Hallo Jürgen


    Vielen Dank für die Tips, ich glaube ich werde bei meinem 819 auch mal das Laufwerk auseinander nehmen, aber das ist was für den nächsten Winter :) . Das Sinterlager für die Capstanwelle hatte ich mit Isoflex PDP 65 geölt, aber halt nur das.

    Einen originalen Ersatzmotor (NOS in OVP) habe ich noch, den werde ich dann bei der Überholung auch noch einbauen....

    Für das C839 hatte ich ja eine passende Scheibe für die Capstanwelle vorne gefunden, für das 819 noch nicht, hättest du da einen Tip?



    Gruß

    Jürgen

    Hallo Namensvetter


    Respekt, macht einen guten Eindruck dein 819.

    Ich hatte meines ja neulich auch fertig bekommen, nach anfänglicher Freude, dann doch wieder Probleme, am Bandanfang wieder leiern und Start klappt auch nicht immer sofort....

    Meines hat ein lautes Laufwerksgeräusch.....Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, waren bei den beiden vorderen Riemen auch 0.8mm Rundriemen im Original verbaut, damit war mein Deck damals sehr leise, jetzt hatte ich zwei 43er Vierkantriemen verbaut, 1,2 mm dick, vielleicht liegt es bei mir daran, welche Stärke hast du verwendet?

    Dein 819 ist wirklich beneidenswert leise, hast du die Achsen der Zahnräder geschmiert? Vielleicht ist deines auch eine spätere verbesserte Version, bei mir sieht es ein wenig anders aus?


    Gruß Jürgen

    Hallo


    So, neue Riemen hat das Deck nun auch und es läuft wieder :) .


    Etwas was mir schon immer aufgefallen war, nicht nur bei diesem Deck:

    Wenn man aufnimmt (mit DolbyB), schlägt die Pegelanzeige beim abspielen etwas geringer aus(ca. 3-4db) als bei der Aufnahme. Wie genau gleicht man das ab und ist dazu unbedingt eine Meßkassette nötig?


    Gruß

    Jürgen

    Hallo


    Gestern waren die Teile eingetroffen und heute morgen hatte ich gleich den Lötkolben angeworfen und sie eingelötet. :)

    Nun gehen die Lämpchen wieder wie zuvor, die Riemen werde ich die nächsten Tage noch wechseln.

    Was mir beim prüfen noch aufgefallen war, das beim vorspulen die Zeiger ausschlagen, woran könnte das liegen, vielleicht der A/W-Schalter?


    Gruß

    Jürgen


    Hallo


    Nach 13 Jahren wollte ich meine 819 mal wieder laufen lassen, alle Lämpchen leuchteten, vorspulen klappt mit einrasten des Schalters, Start und zurückspulen funktioniert nicht und auch kein einrasten dieser Schalter.

    Geöffnet und festgestellt das der Zählerriemen fehlt. Nun trotzdem nochmal Start probiert mit herunter gedrücktem Schalter, dann hat es Pofff gemacht mit Rauchwolke, verbrannter Geruch aber anders als bei den Rifas fischleichmäßig sondern einfach nur verbrannt, der Widerstand und die Sicherung ist durch, der Wima Funkentstörkondensator den ich erst vor 13Jahren erneuerte scheint auch hinüber zu sein....


    Nun meine ersten Fragen:

    1. Wie kommt man nochmal am einfachsten an die Lötseite der Platine? (War das von der Rückseite?)

    2. Welchen Wert hat der verkohlte Widerstand, (steht nicht in der SA)?


    Zum Riemenwechsel wurde ja schon öfters was geschrieben, muss ich mal schauen, ich glaube damals hatte ich nur das Schwungrad abgebaut und mit einem Drahthäkchen die vorderen Riemen drauf gefriemelt.....


    3. Ist es im Vergleich zum 839 aufwendiger, das komplette Laufwerk auszubauen und gibt es dazu eine Bilderstrecke?


    Viele Grüße

    Jürgen