Beiträge von beeblebrox

    Das ist also die korrekte Platine !?


    Also Tantalis an dieser Stelle == Besser ist nicht so ?

    Bei den Elkos habe ich aber eher 35V da, ansonsten gleich dicker 50 oder 100. Also die 40 ist wohl der

    Norm gewichen oder ?


    Auf der alten Platine ist bei einem der beiden 0.47Ohm Widerstände etwas Lack abgegangen (ähnlich wie bei

    mir 8) ). Angekokelt ist der nicht. Einfach nur spröder Lack. Darunter sieht man einen heilen Metallzylinder.

    Muss ich den tauschen oder ist das nur (wie bei mir) Optik ?


    Wenn die Transistoren so oversized sind kriegt man die Enstufen im normalen Betrieb wohl nie kaputt, oder ?


    Ulli

    Ich mache ja gerade für die wachsende Familie der Tochter meiner Lebensgefährtin eine KA230 fertig.

    Heute habe ich die Verstärkerplatine ausgebaut,gereinigt und geschaut was zu tun ist (funktioniert einwandfrei).

    Außer zwei ROE den Ruhestrompotis und den Koppelelkos finde ich nix (ok Sicherunghalter reinigen und und und).


    Ich bastel ja gerne aber wenn es überflüssig ist lasse ich es. Ich fand dann in der Kramkiste noch eine Endstufe die ich anscheinend

    schon gewartet habe. Sind neue Elkos und Potis drauf. ROEs sind auch nicht zu erkennen.


    Die sieht fast gleich aus .... ABER. Auf der neuen sind BD607 als Endtransistoren verbaut auf der Gefundenen BD243A.

    Die ROEs auf der Neuen haben 47µF/40V auf der alten 47µF/35V und am Eingang hängen bei der Neuen 1µF Tantalies bei der alten 1µF normale Elkos.

    Sind die jetzt "äquivalent" ? Beide haben keine Lötfahnen sondern Steckkontakte. Ein Tausch wäre kein Thema.

    Ist eine von beiden "Besser" ? Dann würde ich natürlich die "Bessere" einbauen.


    Ich habe keinen Schimmer mehr wo ich die alte ausgebaut habe. Muss ein Gerät gewesen sein wo was Anderes so im A....h war das es keinen

    Sinn mehr machte.


    Ulli

    Danke Peter, ich habe trotzdem ein Poti gefunden mit dem ich die Schwelle verändern kann.
    Verhalten wie ich das schon oft bei KAs oder CRs hatte. Feldstärke nur so knapp 2 aber rausch- und verzerrungsfreier

    UKW-Empfang. Was will ich mehr. Ich war einfach nur etwas erschüttert (im ersten Moment) als ich einen vertrauten

    Anblick erwartete und alles (zumindest im HF-Teil) anders aussah. Der Rest ist allerdings so wie ich es

    gewohnt war. Erst mal heute Birnchen getauscht. Neuen Knalli und auf 240V umgelötet und sowohl den Schalter an

    der Quadro- und der Phonobuchse überbrückt. Was mich an dem Phonoschalter wieder verwirrte war das dort auch die

    Masse vom Schalter getrennt wurde. Habe ich nicht so wirklich verstanden aber mit überbrückt.


    Im Laufe der Woche fliegen noch die zwei ROEs raus. Neue Elkos auf die Endstufenplatine und neue Ruhestrompotis.

    Erstaunlicherweise kracht kein Schalter und kein Poti. Die Stinkeorigie mit dem T9 kann ich mir erst mal klemmen :-) !


    Ulli

    Nochmal Fragen zu KA230. Ich wollte auch den Trimmer für die Stereoschwelle einstellen. Da

    gab es ja mal einen schönen Thread zu, aber der ganze Tuner dieser 230 sieht ja völlig anders aus.

    Bisher waren die 60er/61er und 230er für mich da immer gleich. Jetzt wimmelt es hier von ICs.

    Da habe ich keine Ahnung welches das richtige Poti ist.

    wacholder : HILFE !

    Designvariante ?

    Wenn ich in das Servicemanual des CR230 gucke sieht das alles so aus wie ich es erwartet hatte !

    Da ist da wo ich den Stereodecoder vermutet habe noch eher so etwas wie Netzteil (also 2 dicke Elkos).

    Aber die Realität ist anders.


    Ulli

    Ich werde es zwar nachher kontrollieren aber eventuell weis ja jemand die Antwort :


    Der 1226 in der KA230 hat einen Deckel über dem Schaltkasten mit 2 Löchern. In denen sitzen dann zwei

    Steckerchen für die Spannungsversorgung. Passt dieser Deckel wohl auch auf den 1228 den ich da einbauen

    will ? Das wäre a) praktisch und würde b) den Umbau vereinfachen.


    Ulli

    JA JA, aber wenn man schon einen CDV hat will man ihn ja nicht beim Radiohören abschalten.

    Die Frontlautsprecher kommen ja über den CDV. Also wie kommt der Tuner auf den CDV ?


    Ok, Quadrobuche out -> CDV und Rearchannel dann wieder rein in die KA. Phono Stereo das Selbe.

    Und bei (echtem) Quadro ist dann dem CDV egal was aus der KA rauskommt. Also Phono out in den CD4-Decoder.

    CD4-Decoder in den CDV und dann die Rear-Kanäle wieder in die KA egal was die auf dem Ausgang liegen hat.

    Ungefähr so ???


    Ulli

    Den Phono-Ausgang für den CD4 Platten-Quadro-Decoder hat widerum nur die KA230. Eine weitere Schaltbuchse, die Ärger machen kann.

    Der ist aber VOR dem Entzerrer angezapft oder ? Also am Besten auch den(die) Schalter überbrücken !?


    Jetzt fällt mir noch was ein : Konnte man den Radioteil denn dann über einen CDV 60 mit betreiben.

    Plattenspieler ist klar -> raus aus der KA -> rein in den Decoder -> wieder in den CDV 60 und der speist die Rearkanäle in

    die KA zurück. Aber wie ist der Weg des Tuners ?


    Ulli

    So,

    habe gerade erst mal nur zur Bestandsaufnahme eine KA230 auf dem Tisch gehabt.

    Komischer Effekt. Lautstärke auf 0 aber man hört den Tuner. Wenn man lauter macht kracht ab und zu ein lauter Ton durch.

    Was ist das.

    Aber als jahrelanger Forumleser viel mir natürlich sofort die Quadrobuche mit ihrem Umschalter ein. Einen DIN-Stecker reingefrickelt und ein paar mal rein und raus und gewackelt und BUMMS war ein normaler Ton da den man jetzt auch regeln konnte. Klingt erst mal soweit ok.


    Jetzt die Frage -> Quadroschalter reinigen oder, da man die Buchse ja eh nie brauchen wird, überbrücken ?

    Und wenn überbrücken sind das pro Kanal nur zwei Kontakte oder ist das komplizierter ?


    Und by the way : Ruhestrom bei diesen Verstärkern 40mA habe ich das richtig in Erinnerung ? (CV120 waren ja 60)


    Hatte der CR230 eigentlich auch diese Quadrobuchse ? (wahrscheinlich ja).


    Ulli

    ...persönlich würde ich die finger von diesem system lassen...die systemkörper sind anfällig und die einschübe passen teilweise nicht richtig...bis da alles gut klingt, kann man einiges an geld versenken....war zumindest meine lektion

    Das ist aber nur deine Erfahrung. Die Einschübe sitzen manchmal etwas eng aber geklemmt haben sie bei mir noch nie.

    Kaputtgegangen einfach so ist mir noch keins. Bei einem habe ich aus Dusseligkeit (ich war ja gewarnt) wirklich mal die Rückwand

    abgerissen. Wenn ich einen neuen Generator kriege wird die Rückwand prophylaktisch immer mit einigen Tropfen Alleskleber gesichert.

    Das hat sich bewährt. Andere alte System haben andere Schwachstellen nach der langen Zeit. Wenn man das vermeiden will muss man

    halt neu kaufen. Aber der Klang vom M20E (die Nadel heißt übrigens N20E) ist mir das geringe Risiko wert.


    Ulli

    Also dann war da vorher schon was faul. Mit einem Pinselchen kann man die normal da nicht rausstreicheln.

    Ich denke da war was gebrochen drin daher auch der dünne Sound.


    Ich habe gerade noch mal bei meinen beiden M20Es nach geschaut. Die Nadel sitzt immer noch nicht richtig im Generator.

    Wenn dir die Originalnadel zu teuer ist dann kannst du (auch wenn Einige die hier nicht mögen) mal den Black Diamond Nachbau

    probieren. Habe ich gemacht. Kommt nicht zu 90% an das Original ran ist aber für den Preis ganz in Ordnung.



    Ulli

    Ich kann nur nochmal wiederholen : So wie die im Systemkörper steckt kann die nicht gut klingen. Mir scheint

    auch der Teil der in den Generator reingeht auf dem Foto stark verunreinigt zu sein.

    Eventuell geht die deshalb nicht vernünftig rein !?


    Ulli

    Nachlaufen ist bei Reibradlern normal. Wenn die abgeschaltet werden hat der Teller ja überhaupt keine Verbindung

    mehr zum Antrieb. Wenn du jetzt einen schweren Teller wie beim 1219/29 hast und das Tellerlager OK ist dann rennt der

    halt weiter. Da gibt es ja (manchmal) regelrechte Wettbewerbe "wie lang läuft mein 1219/29" nach :-) .


    Ein Riementriebler bleibt meist sehr schnell stehen -> Motor aus und Riemen bleibt am Teller. Da kann man das Tellerlager

    viel schlechter beurteilen. Ich nehme bei meinem 601 immer den Riemen ab und drehe den Teller dann per Hand an um

    zu sehen (und zu hören) wie es dem Tellerlager geht. Bei einem Direktantrieb hängt ja halt der Motor unter dem Teller

    und da gibt es dann viele Effekte die den Teller bremsen können.


    Also sieht das bei deinem schon mal ganz gut aus ;-) !


    Ulli

    Das sieht zwar an den Anschlüssen auch nicht mehr so prickelnd aus, aber es funktioniert.

    Wenn die Nadel so drinsteckt da klingt das M20E hohl und sinnentleert :-). Ich kenne das. Ich hatte auch ab und zu Nadeln oder

    Systemkörper wo die schlecht rein ging. Wenn ich das nicht gemerkt habe dachte ich auch immer : "Was kling das Dingen dünn".


    Also schon Mut beim Reindrücken ! Ich weiß selber das die Nadel dann beim nächsten Mal schwer rausgeht und man aufpassen

    muss da man die Rückwand nicht abreißt !


    Ulli

    Was ich jetzt wieder für Merkwürdig halte ist die Abdeckung. Ich dachte schon ich hätte sie flasch drauf gemacht aber a) ist

    das bei allen so und b) würden die Klettverschlüssen anders gar nicht passen. Warum wird der Bass von der Abdeckung

    regelrecht beschnitten während Oben bei den Hochtönern Platz ohne Ende ist ?


    Ulli