Beiträge von beeblebrox

    Das fluppt eigentlich.

    Ist es möglich das der Motor an ist ohne das das Strobo angeht ?

    Ohne Teller ist der Motor auf jeden Fall aus.

    Ich hatte mal überlegt ob der Teller das Reibrad wegdrückt und dadurch den Motor an kriegt.

    Aber dann müsste ja das Strobo leuchten.


    Ulli

    den Verlauf des AT-VM95ML kenne ich, das ist schon richtig so und da sind dann schon 100pf mehr zu viel - also mit falschen 300pf hört man

    Also ich kenne die Probleme mit AT-Systemen aber genau bei diesen Neuen finde ich das sie viel unempfindlicher gegen hohe

    Kapazität sind wie andere ATs. Jetzt wo ich endlich einen VV habe den ich umschalten kann :-( . Man kann es hören, aber ich

    muss schon sehr genau hinhören. Bei einem DMS240/2 hatte ich diese Problem übrigens auch nicht. Bei allen anderen ATs die

    ich hatte war das aber schon sehr ausgeprägt.


    Ulli

    Jetzt habe ich es gecheckt ! Der Motor ist definitiv aus bevor ich den Tonarm einschwenke.

    Es ist auch auf jeden Fall ein 220V Motor der an 220V hängt.


    Warum startet der so urgewalltig durch ? Teller dreht nach links (wie gewollt) und da ganze Chassis ruckt nach

    rechts. Wie schon gesagt das kann ich bisher nur bei einer HS bei der der Motor schon lief wenn man am

    Netzschalter drehte. Da kuppelte der Teller dann halt an einen Motor an der schon mit voller Drehzahl lief.

    Ansonsten habe ich das noch nie erlebt. Oder liegt das an dem "braunen 1209" Reibrad ?


    Ulli


    p.s. Gerade noch mal mit dem 1218 in einer KA60 verglichen. Der läuft butterweich an. Da ruckt nix.

    Den 1228 gerade mal 20 Minuten laufen lassen. Der Motor wird handwarm, also eigentlich nicht außergewöhliches

    bis auf dieses Anrucken.

    Beim Schreiben fiel mir ein das es damals gar nicht die 150/240 Verwechslung war sondern der Fakt das

    der Motor nicht abschaltete ! Das muss ich erst mal kontrollieren. Könnte sein das es das ist.

    Wenn der Motor schon läuft und das Reibrad einkuppelt gibt das nämlich diesen Ruck.


    Ich werde berichten :-) .


    Ulli

    Keine Ahnung ob das normal sein kann.

    Ich habe gerade einen 1228 in eine KA230 eingebaut.

    Wenn ich denn auf 33 einschalte ruckt der ganze Spieler regelrecht an. Also kein sanftes Anlaufen.

    Ich habe diesen Effekt erst einmal (allerdings stärker) gesehen als ich einen 150V Motor a) an 220V angeschlossen hatte

    und der b) nicht abschaltete.


    Was kann das denn sein ?


    Ulli

    Als ich die Anlage Weihnachten 1976 geschenkt bekommen habe war ich sehr enttäuscht

    Also da war ich etwas dankbarer. SO schlecht fand ich die damals gar nicht. Ich hatte von einem 1214 HiFi geträumt

    und den normalen von meinen Eltern (muss so 1973 gewesen sein) zu Weihnachten bekommen.

    Ich habe den geliebt wenn ich auch mit dem CDS sehr schnell auf Kriegsfuß stand. Eifrig gespart für ein

    einfaches Magnetsystem (Micro 2100) und einen TVV da mein Superbilligreceiver (Marke TipTop) natürlich keinen

    Magneteingang hatte. Da wäre ein Verstärker wie in der kleinen HS glatt besser gewesen.


    Als der 1214 dann das Superbilligigsupersystem F15E bekam war der 1214 richtig gut und !! GEBRUMMT HAT ER NIE !!


    Ulli

    So heute den neuen Mitteltöner eingebaut. Es ist schon erstaunlich. Ich konnte bei Musik genau hören das der kaputt ist,

    aber wenn man weiter weg ging fiel es eigentlich nicht so stark auf obwohl die Mitteltöner ja eigentlich am meisten Radau machen :-).


    Ein kaputter Hochtöner fällt meiner Meinung nach viel mehr auf. Man hat einfach nur gemerkt das die KA an diesen Boxen insgesamt

    leiser wirkte. Jetzt mit dem neuen Mitteltöner macht sie richtig Rabatz :-) ! Die CL172 klingen an den KAs einfach klasse.


    Sie klingen auch nicht anders wie meine alten 172er obwohl die HTs diesen merkwürdig hohen Widerstand haben.

    Was soll's ! Klingt super und funktioniert. Mehr habe ich nicht gewollt :-):-) :-)


    Ulli

    Ich wollte mir nachher eine TestCD machen um die Systeme einer CL172 mal durch zu testen.

    Die Grenzfrequenzen der Frequenzweiche liegen ja bei 800 und 6000Hz.


    Ich habe mir jetzt gedacht einmal 2 Minuten 300Hz für den Bass, 2000Hz für den Mitteltöner und (damit ich es noch höre) 8000Hz für den HT.


    Die Frage ist jetzt wie laut. Wenn ich den Bass mal bei 0db generiere hatte ich mir für Mittelton so -80db gedacht und für HT -90db.


    Macht das so Sinn (damit vor allem die Systeme heil bleiben).


    Ulli

    Also, dass Problem mit dem „Wippen“ war eigentlich gering. Das heißt, der Tonarm wird in der Automatik beim Start aus der Tonarmstutze gehoben und „wippt“ nach oben. Eigentlich sollte das ja alles ganz ruhig ablaufen. Beim 491 war das Problem ähnlich. Hier half ein justieren des Tonarmlagers. Beim 601 nicht. Habe eben ein paar Bilder aufgenommen. Sieht doch eigentlich alles ganz normal aus. Oder ?

    Ganz verstanden habe ich das immer noch nicht. Geht er zu schnell hoch und knallt gegen den Anschlag ?

    Dann ist dein Pimpel zu groß.


    Ulli

    Also nur zum Vergleich : Ich hatte das M20E auch lange auf dem 1229. Ich kann jetzt in keiner Weise nachvollziehen was am 1229 so

    viel deutlich schlechter sein soll als am 701.

    Klar ich bilde mir auch ein das bestimmte System an bestimmten Drehern besser "harmonieren" aber von "klingt schlechter" kann da überhaupt nicht die Rede sein.


    1229 -> AT-VM95ML,601 -> AT-VM95SH,701 -> Ortofon M20E, Dual 1019 -> Ortofon 320. Die tun sich alle nicht viel und die System

    sind ohne großen Qualitätsschwund austauschbar.


    Es müssen natürlich alle Dreher den gleichen guten Wartungsstand haben.


    Ulli

    Der 701 ist dank Direktantrieb schlicht lauffähige als der 601 mit seinem Lamellenpulley und dem relativ hoch drehenden 8-Pol-Motor direkt am Chassis, das macht sich eben bemerkbar, zumal nach Jahrzehnten. Ein Thorens mit Sub-Chassis und 16-Pol-Motor ist dagegen absolut ruhig, aber das ist natürlich ein ganz anderes Thema.

    Keine Ahnung. Mein 601 macht mit dem SH auch richtig Spaß und brummen tut der auch nicht.


    Ulli

    Ich habe im letzten halben Jahrhundert 8) so einiges an Tonabnehmern durchgenudelt. Da war alles bei.

    MM,MI,MC (high und low Output). An einige erinnere ich mich sehr gerne und die waren auch teuer. Jetzt habe ich mit

    viel Spaß das AT95VM-ML und das SH in Betrieb. Aber irgendwie habe ich mit der Entdeckung dieses Forums damals

    (vor knapp 10 Jahren) auch das M20E wiederentdeckt. Und auch wenn es nur eine einfache Ellipse hat ist es immer

    noch mein "all-times-favourite". Das Dingen ist (für mich) einfach klasse. Welche technischen Gründe das haben mag

    ist mir egal. Ein M20E erkenne ich schon wenn es sich am Plattenanfang mit einem satten Klack in die Rille senkt :love: !


    Wobei ich es - trotz gleichem Tonarms - am 701 besser als am 601 finde. Einbildung ? Mir doch egal.


    Ulli

    Und !? Meinst du 0.25W sind hier zu wenig ? Ich habe schon seit Jahren die Piher verbaut. Bei den Spindeltrimmern

    die ich jetzt gerne nehme weiß ich das gar nicht. Ich meine auch 0.25 . Ich liebe das Ruhestromeinstellen mit den

    Spindeldingern. Kann man so richtig fein machen und der Schraubenzieher passt auch perfekt.


    Ulli

    Nochmal eine Frage. Jetzt wollte ich doch mal eben die "neue" Platine fertig mache und stelle fest das ich für

    die Ruhestrompotis keine 1K-Potis mehr da habe.

    Bei CV120 und Konsorten habe ich da keine Problem etwas anderes als den Originalwert einzubauen weil sie da

    ja als variabler Widerstand verbaut sind und ich den benötigten Wert schon eingestellt bekomme.


    Aber bei CR/KA ist das Dingen ja als Spannungsteiler eingebaut. Klar kriege ich auch mit einem 2K Poti die richtige Spannung

    eingestellt was sich mir aber nicht erschließt ist ob der absolute Widerstandswert hier auch einen Effekt/Sinn hat.


    Also könnte ich hier auch 2K einbauen ? (ich bestelle die 1K sowieso nach es geht ums Prinzip)


    Ach so : Ich nehme immer gerne Spindeltrimmer. Ist die Leistung hier irgendwie relevant ?


    Ulli