Beiträge von SloeGin

    Hallo Peter,


    ich habe gemessen und es kommen 22,9V an, die ich an den beiden Pins gemessen habe. Demnach hat es nach deiner Aussage die Motorelektronik gehimmelt.
    Ich bin fit mit dem Lötkolben und müsste nur wissen, welche Teile ich genau brauche und wo sie hinmüssen. Den Rest krieg ich hin :-)


    Kannst Du mir da unter die Arme greifen wacholder?

    Vielen Dank


    Grüße


    Fabian

    Ein Opfer von Corona und Homeoffice....

    Ich habe nur noch gesehen wie sie den Tonarm immer hin und her geschwenkt haben...

    fabian: Wie gut bist Du mit Multimeter und Lötkolben ? Generell mit Werkzeug ?

    Oder ersatzweise: in welcher Region bist Du beheimatet ? Eventuell wohnt einer der Hardware-Zauberer gleich um die Ecke und könnte zur Hilfe eilen. Der 621 ist zum Glück relativ unpretentiös und verwendet keine exotischen Bauteile.


    :)

    Hallo und guten Morgen,


    die Sicherung hab ich anfangs auch gedacht. Das wäre ja relativ simpel.


    Aber die Elektronik?!


    Also ich bin recht geschickt, was den Umgang mit Werkzeug und Lötkolben angeht. Auch mit Multimeter kann ich einigermaßen umgehen.


    Ich bräuchte im Prinzip nur jemand, der mir sagt, was ich wo messen und machen muss...


    Ich suche schon seit längerem jemand in meiner Gegend, der meine Duals mal checkt.

    Ich wohne im Südschwarzwald PLZ 79736.


    Viele Grüße

    Fabi

    Hallo in die Runde,


    nach zahlreichen Tipps von Euch zur Reparatur meins 621 lief er problemlos und zuverlässig.

    Vor ein paar Tagen haben meine Kinder ihn als Spielzeug benutzt. Seitdem dreht sich der Teller nicht mehr nach Betätigen des Startknopfes. Das Stroboskop leuchtet, aber das wars auch schon. Teller dreht nicht und der Arm fährt auch nicht auf die Platte.
    Wenn ich den Teller manuell andrehe, dann hilft das auch nicht. Jedoch bewegt sich dann der Arm zur Platte und auch wieder zurück.


    Was könnte der Fehler sein und wie kann ich ihn beheben?


    Ich danke Euch abermals!


    Viele Grüße


    Fabian

    Moin moin,


    Kabelproblem konnte ich auch lösen. Ca. 5 cm vom ehem. DIN Stecker hat Kanal rechts einen Wackler.


    Kabel abgeschnitten, Stecker neu verlötet und fertig. Und läuft :-)


    Dann ist mir noch was passiert, was echt dämlich ist und ich mir anschließend an den Kopf fassen musste...


    mein HiFi Verstärker ist ein Yamaha MusicCast R-N803 mit diesem YPAO System, was die Anlage und Lautsprecher an einer bestimmten Hörposition anpasst, wenn man dieses YPAO Mikro dort platziert. Ich habe das mal gemacht, bevor ich mein Wohnzimmer umgeräumt habe und war davon recht angetan.
    Gestern hab ich dann das Kabel geflickt und hab dann Probe gehört. Da ist mir aufgefallen, dass die rechte Seite viel weniger Bass hat und auch leiser ist als links. Sehr irritiert hab ich dann erst das TA System des 621 getauscht gegen DN242. Immer noch. Am Kabel gerüttelt, umgesteckt, am TA rechts und links vertauscht, den 731Q angeschmissen, auch das gleiche.
    CD auch das gleiche.... Also Lautsprecher neu verkabelt :-P
    Immer noch.


    Nach 2 Stunden gegen halb 1, bin ich dann auf die Idee gekommen, dass dieses YPAO noch aktiv ist. Deaktiviert und prompt klangen beide Seiten normal und ausgewogen und deutlich klarer als vorher. Da habe ich mich echt über die Zeit geärgert, aber immerhin festgestellt, dass das DN242 auch noch läuft, ich für mein 731Q noch ein ULM 40S habe, was auch toll klingt im Vergleich zum 621 mit AT120E und dass ich diesen YPAO Quatsch gar nicht brauche.


    Immerhin lief dabei gute Musik:


    - Reese Wynans
    - Rival Sons
    - Stevie Ray Vaughan


    Ach ja... ne Flasche Wein hat mich das auch gekostet :-P

    Im Hifi-Bereich finde ich diese krassen Preise für verschiedenen Produkte, die als der Heilige Gral verkauft werden noch viel krasse als bei Gitarren.
    Aber auch da kann man für ein 6m Instrumentenkabel schnell mal an die 200 Euro ausgeben. So ein bullshit in meinen Augen.
    Aber jedem das Seine.


    Ich würde jetzt sicher nicht 30€ pro laufenden Meter ausgeben wollen. Auch das halte ich für überteuert und ob es besser klingt sei dahin gestellt.


    Die Idee mit den Cinch Buchsen am Dreher ist sicher eine Überlegung wert, sollte ich mein Kabel als komplett defekt herausstellen.


    Das Schulzkabel sieht gut aus. Das schau ich mir auf jeden Fall mal an.
    Preislich hervorragend!


    Danke

    Danke Peter und Martin.


    Peter: Danke für deinen ausführlichen Text. Das Thema Kapazität ist auch im Gitarrenbereich ein Thema und unter den Gras-Wachsen-Hörer extrem wichtig. Ob mein Gitarrenkabel nun 70pf, 75pF oder 90 pF ist mir eigentlich wurscht... Sobald der Drummer einsetzt, ist das alles wieder egal....


    Stimmts Martin? :-P


    Wenn es um niedrige Kapazität geht, kann ich eigentlich auch ein hochwertiges Gitarrenkabel nehmen :-P


    Im Ernst. Meine Löststellen sind sauber. Die habe ich schon kontrolliert. Ich versuch mal die defekte Stelle zu finden. Es ist der rechte Kanal nur.


    Wenn ich komplett tauschen muss, würden mich trotzdem Empfehlung interessieren. Bei Gitarren schwör ich auf Klotz oder Sommer Kabel. Sommer hat auch HiFi Kabel im Angebot. Das wäre jetzt so meine Wahl.


    Viele Grüße


    Fabian

    Hallo zusammen,


    ich habe mir Hicon Cinch Stecker gekauft und gestern Abend angelötet. Funktioniert hervorragend. Kein Brummen. Allerdings hat das Kabel irgendwo einen Wackelkontakt. Daher werde ich das tauschen müssen.


    Welche Kabel benutzt ihr dafür?


    Viele Grüße


    Fabian

    Der Punkt, auf den ich mit meinem "Meckern" hinauswollte ist, daß es sowohl als auch gibt und daß es im Moment kein Indiz gibt, daß der Threadersteller ein Brummproblem hat und man daher davon ausgehen kann, daß die Verkabelung als solche funktioniert und man nix grundsätzliches ändern muß.

    Mein DIN-Cinch-Adapter hat eben zwei Cinch-Stecker und eine Masselitze. Es macht brummtechnisch keinen Unterschied, ob ich die Masselitze am Verstärker anschließe oder nicht.

    Da kann ich Dir nur 100% recht geben.


    Ich bin Gitarrist. Gitarristen haben sehr ähnliche Züge wie die High-End-HiFi-Fetischisten, die 3000€ für Lautsprecherfüße ausgeben...
    Ich bin auch ton-verliebt und versuche auch meinen Gitarrenton durch verschiedene Dinge zu verbessern. Hier mal ein anderes Effektpedal und hier mal ein anderes Kabel.
    NUR bedenken muss man als aktiver Musiker immer eins: Sobald der Drummer einsetzt, ist das alles wurscht! Du hörst nicht mehr, ob es Kabel A oder Kabel B ist. Wichtig, dass es in der Gesamtheit klingt.


    Ich denke, dass ist in dem Bereich hier nicht anders. Mir ist es wichtig, dass der Dual spielt und ich möchte die Platten und die Musik genießen. Natürlich soll es toll klingen, keine Frage. Und wenn ich mit 10 Min Arbeit den Sound verbessern kann, mach ich das. Aber nicht, wenn's 3 Stunden und 300 Euro kostet und nur kleine Details sich verändern... Das steht für mich in keinem Verhältnis.