Beiträge von bathtub4ever

    So, fast fertig!


    Das ziehen zur Platte hin, waren die Tonarmkabel, die falsch um die Antiskating-Einheit gelegt waren. Gerät hat noch eigene Masse von mir bekommen. Das einzige, was mir jetzt noch fehlt, ist eine komplette Justierung.


    Ach ja, ich muss schon mit 3p Auflagekraft fahren, denn sonst habe ich lauter stellen, an denen die Nadel hängen bleibt. Oder habe ich zuwenig Antiskating? Mal sehen. Ansonsten bin ich eigentlich schon zufrieden, er spielt, hat noch die eine oder andere Eigenheit ;)


    Aber er gefällt mir wahnsinnig gut.


    So, schönen Abend noch.


    Gruß


    karsten

    Ha, Ha!


    Sieg auf der ganzen Linie. Nichts kann eine Badewanne aufhalten. Schon gar kein PE2020 ;)


    Ok, auch der rechte Kanal klingt jetzt. Kabel einfach nochmals neu verlötet und das war´s. Lagerspiel großzügiger eingestellt, Arm bleibt nicht mehr hängen, bzw. ist schwergängig. Leider zieht er jetzt schon zur Platte hin, wenn ich den Arm von der Ablage löse, aber das bekomme ich sicherlich auch noch hin. Durch das nochmalige öffnen der Mutter am Kurvenrad und der Schrauben der Tellerachse habe ich auch das Gleis-Geräusch wegbekommen. Vielleicht lage es an der Reihenfolge des festziehens der jeweiligen Schraube bzw. Mutter. Habe jetzt zuerst die Mutter des Kurvenrades und dann Schrauben der Achse festgezogen. Wer weiß.


    Morgen werde ich Ihn dann vielleicht wieder in seine Zarge versetzen und einstellen.


    Gruß
    karsten :thumbup:

    das ich mich mit mir selbst unterhalte ;)


    Ok, Geräusch behoben, Tellerachse nach einige Male nach links gedrückt, Geräusch ist weg. Das Schleifen des Treibrades bei 78 RPM kam wohl vom labilen Lauf des Treibrades, wenn der Kunststoff-Sprengring verloren ging. Durch dünnen Silberdraht einen Ersatzsprengring gewickelt, Geräusch ist weg.


    Momentan läuft er auf 78 RPM ohne Geräusche von sich zu geben. Es ist höchstens der Fahrtwind der Platte festzustellen ;)


    Also bereitet mir nur noch das fehlende Signal auf dem rechten Kanal sorgen. Werde wohl doch die Tonarmverkabelung ersetzen müssen. Bin ich aber überhaupt kein Freund davon.


    Wir werden sehen.


    Grüße
    karsten

    Hallo Kai,


    nein, ich habe ja sogut wie nichts auseinandergebaut. Diese Baugruppe habe ich lediglich angesprüht und mit dem Pinsel mit Öl versorgt.


    Ich sollte vielleicht anführen, dass der Dreher vor dem auseinandernehmen gut funktionierte, d.h. eigentlich nicht den Anschein hatte verharzt zu sein. Meinst Du nicht, dass es evtl. doch vom Lager her kommt? Ich habe nämlich die Mutter auf gut Glück so weit angezogen, bis ich den Tonarm nicht mehr vom Chassis abheben bzw. niederdrücken konnte.


    Gruß
    karsten

    Mittlerweile geht der linke Kanal wieder. Ist bestimmt ein Kontaktproblem des Tonarmkabels. Der rechte Kanal funktioniert gar nicht.


    Ich hatte bedauerlicherweise meine Fotos beim Rückbau nicht zu Hilfe genommen und daher 2 Hebel komplett falsch eingerichtet. Der Netzschalter war permanent eingeschaltet, da ich den Hebel zum Zurückziehen auf der falschen Seite des Netzschalters hatte. Deswegen hat er noch zusätzlich dagegen gedrückt, anstatt gezogen. Daher auch der schwergängige Schalthebel.


    Diese Fehler habe ich behoben. Das "dadap, dadap"-Geräusch ist mittlerweile fast immer da. Ich habe keine Ahnung, von welchem Lager das kommen könnte.


    Der Teller kommt meistens nicht auf die richtige Geschwindigkeit.


    Ferner habe ich festgestellt, dass der Tonarm nach vielleicht 1 od. 2 cm einen Wiederstand bietet, der von der Rille nicht überwunden werden kann. Habe ich vielleicht das Lagerspiel zu stark eingestellt? Auch das Antiskating komplett auf 0 zu stellen, brachte keine Besserung.


    Ich höre jetzt erstmal auf mit Basteln. Wäre echt toll, wenn mir jemand helfen könnte.


    Grüsse


    karsten ;(

    Also Leute, ich brauch eure Hilfe:


    Mal davon abgesehen, dass kein Ton aus dem guten Stück kommt, habe ich folgende Fehler:


    Steuerhebel ist sehr schwergängig, obwohl die Mechanik von unten leicht zu bewegen ist.


    Wenn ich die Automatik nutze, läuft der Teller kurz an, der Tonarm hebt sich und der Teller bleibt sofort stehen und läuft nicht etwas aus. Wenn ich den Teller dann von Hand weiterdrehe, geht die Automatik auch weiter und der Teller dreht sich dann motorbetrieben weiter, Tonarm senkt sich und gut. Stelle ich den Steuerhebel dann auf Stop, passiert das gleiche, wie bei Start: der Teller bleibt sofort stehen und ich muss von Hand weiterdrehen, damit der Vorgang bis zum Auflegen des Tonarmes beendet wird.


    Die Motorachse dreht sich sobald Strom auf das Gerät gegeben wird. Ich glaub ich hab´s in der Serviceanleitung gefunden: In der Grundstellung der Stuerkurve muss der Hebel (K) am Netzschalter etwa 0,5mm frei sein... :D


    Bei 78 RPM kommt ein starkes Geräusch vom Treibrad, als würde es zusätzlich an der Platine scheuern


    Wenn der Teller ausgekoppelt ist, z.B. nachdem ich von Manuell auf 0-Stellung gegangen bin, kommt ein Geräusch, ich glaube von der Achse, ähnlich wenn ein Zug über Weichen fährt (dadap, dadap) (Korrektur, Geräusch kommt nicht mehr!!).


    Bin mit meinem geringen Latein am Ende. Wie kann ich diese Fehler lösen?


    Gruß
    karsten :thumbdown:

    alles wieder zurückgebaut, Cinch-Umbau mit Hicon-Steckern und Spirit-XXL-Kabel von Sommer, und was geht?


    NICHTS!!!!!!!


    Naja, fast nichts. Der Motor schläft ein, das Treibrad kommt nicht richtig an die Motorwelle, zumal sich die Zicke sowieso ohne Unterbrechung dreht. Der Schalthebel geht so schwer, als hätte ich gar kein Öl benutzt, aber das Beste ist, es kommt nicht ein Ton raus!!!!!!!!!!!!!!!


    Das einzige was funktioniert, ist der Lift in beiden Versionen, also sowohl Manuell, als auch Automatik.


    Ich bin am Ende.


    Lebt wohl ihr Sorgen, leckt mich am Arsch bis morgen. Und morgen geht´s mit dem gleichen Fleiß wieder an den selben Scheiß


    Gut Nacht


    karsten :cursing:?(8|;(;(;(;(;(;(;(X(X(X(X(X(X(X(

    So, Leutchen, weiter geht´s in der Odyssee der fixen Restauration!


    Da ich schon einige Tage nicht mehr gebastelt hatte(hatte einfach keinen Mut und keine Lust), hab ich mich gestern abend mal wieder drangesetzt und natürlich prompt wieder Schei.. gebaut.


    Beim Aufsetzen der "Abdrängstange" habe ich den roten Beidraht für die Masse am Tonarmende eingeklemmt und somit durchtrennt.(ich könnt heulen)


    Also erstmal ordentlich geflucht und dann versucht zusammenzulöten. Sieht schlecht aus und wird wahrscheinlich auch nicht funzen. Oder brauch ich den Draht gar nicht mehr, wenn ich eine Erdung des Gehäuses vornehme? (Massebrücke auftrennen)


    Wäre nett, wenn mir jemand was raten könnte.


    Gruß
    karsten

    Dann habe ich die Platine umgedreht um diese vorne auch schmieren zu können, aber was war das? Ein leises "klickedeklack" und ein "Plopp" als wäre etwas auf meinen Karton gefallen!!!! Aarghh, wo ist es hin, und was war es?
    Da zwischen meinen Schraubenschlüsseln hab ich es gefunden:
    Was um alles in der Welt ist das?


    Ich glaube es handelt sich definitiv um ein Bauteil von vorne, vielleicht die Nr. 51? Die Führungsrolle?


    Wer weiß es? Bin jetzt wieder auf eure Hilfe angewiesen!


    Gruß


    karsten :cursing:

    Und jetzt geht die Schmiererei los. Hab noch Motoröl 10W40 gefunden und schmiere jetzt mal alle Metallteile, bzw. Lager und Gestänge. Das Kurvenrad bekommt nur an den weiß gewordenen Stellen etwas Öl aufgetragen. Mit Allzweckfett werde ich noch die Kurven schmieren.
    Und jetzt ist alles geschmiert.