Beiträge von sunyammer1111

    Da bin ich schonmal sehr erleichtert, da man die Treiber ja kaum noch bekommt.


    Die Diode D1304' hat in beide Richtungen gemessen 0,001V Durchlassspannung. Die anderen haben allesamt 0,58V Durchlassspannung, bzw. in die andere Richtung gesperrt.


    Ich hab mal andere Messstrippen angeschlossen.Wenn ich die Messkabel des Multimeters direkt miteinander verbinde zeigt das Gerät 0,4Ohm an. Messe ich dann die Widerstände so zeigt das Multimeter 0,5Ohm. Demnach müssten die Widerstände 0,1Ohm haben.

    Auf den Widerständen steht: 4W 0,15OhmK. Sollten die demnach nicht 150Ohm haben oder bedeutet das "K" einfach nur "Keramik"?


    Gruß Jan

    Halo Norbert!

    Ok ich lasse den CV jetzt ausgeschaltet. Die Treiber habe ich schon vor einiger Zeit mit "L" und "R" beschriftet, damit ich sie nicht vertausche. Der linke ist der intakte Kanal und der rechte der defekte. Multimeter steht auf Diodenprüfung.


    BDW24 intakt links

    B-C=0,670kOhm

    B-E=0.820kOhm

    C-E=0,534kOhm


    BDW24 (kaputt?) rechts

    B-C=0,673kOhm

    B-E=0,838kOhm

    C-E=0,535kOhm


    Gruß Jan

    Hallo Norbert.


    Dann wird es wohl der R1337' gewesen sein der geraucht hat. Ich habe zurzeit noch die Endstufenplatine eingebaut, allerdings die Treiber, sowie die Endstufentransen abgezogen. Ich traue mich nicht wirklich die Transistoren wieder einzustecken und den CV an den Strom zu klemmen. Ohne Transen hatte ich ihn kurz am Strom und habe die Dioden gemessen. Den R1337 hab ich auf seinen Widerstand gemessen. Der R1337 vom intakten Kanal misst exakt 100Ohm wie es auch im Schaltplan steht. Der R1337' vom defekten Kanal misst 106,3Ohm. Demnach hat ihm die kurze Hitze wohl etwas zugesetzt und hochohmiger werden lassen. Ich werde ihn trotzdem vorsichtshalber erneuern.


    Die beiden Widerstände R1338' und R1339' haben einen Widerstand von 1,1Ohm. Laut Aufdruck sollte er aber 0,15kOhm haben!? Interessanterweise haben alle vier Widerstände beider Kanäle die selben Werte von jeweils 1,1Ohm.


    Ich bin mir nicht sicher was passiert wenn ich den CV mit dem defekten Kanal und eingebauten Transen wieder unter Spannung setze. Ich hab ihn jetzt mal mit dem intakten Kanal eingeschaltet und die Transen des defekten Kanal ausgebaut gelassen. Die Widerstandswerte der Treibertransen habe ich mit der Diodenfunktion des Multimeters gemessen. Die Messwerte waren bei bei beiden Kanälen in etwa gleich. Hier aber nochmal die Werte der Treiber des intakten Kanals:


    BDW23C:

    Basis-Collector: 0,586kOhm

    Basis-Emitter: 1,247kOhm


    BDW24C:

    Basis-Collector: 0,669kOhm

    Basis-Emitter: 0,820Ohm


    Und hier nochmal die Spannungswerte der Treiber des intakten Kanals im eingeschalteten Zustand:


    BDW23C:

    Gemessen zwischen Basis und Collector: 43,6V

    Gemessen zwischen Basis und Emitter: 1,2V

    Gemessen zwischen Basis und Masse: 1,7V

    Gemessen zwischen Collector und Masse: 45,3V

    Gemessen zwischen Emitter und Masse: 0,54V


    BDW24C:

    Gemessen zwischen Basis und Collector: 43,4V

    Gemessen zwischen Basis und Emitter: 1,2V

    Gemessen zwischen Basis und Masse: 1,7V

    Gemessen zwischen Collector und Masse: 45,2V

    Gemessen zwischen Emitter und Masse: 0,58V


    Gruß Jan

    Gequalmt hatte es direkt hinter dem rechten Treiberblech und zwar ziemlich genau hinter dem BDW24C. Der Treiber selber kann es ja nicht gewesen sein, da er ja messtechnisch intakt ist. In diesem Bereich befindet sich lediglich der R1337' und der C1314'. Die weisen aber keinerlei Schmauchspuren auf. :/

    Was mit beim messen noch aufgefallen ist: Messe ich parallel zu der Diode D1304' so liegt dort keine Spannung an. Messe ich D1304 vom linken intakten Kanal so messe ich eine Spannung von 0,72V.

    Hallo Peter, danke ich werde bei Bedarf darauf zurückkommen und schonmal gut zu wissen, dass du noch Endtransis hast.:) Da die Treiber heile sind und es aber in dem Bereich gequalmt hat könnte der Qualm auch von R1337' gekommen sein, vielleicht hilft das ja bei der Fehlersuche. Verschmort sieht aber nichts aus.


    Edit: Ja Peter, ich hab sie von der Endstufenplatine getrennt und dann gemessen.

    Gruß Jan

    Ich hab mal die Treiber ausgebaut. Beim BDW23C messe ich folgende Werte:

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an den Collector: Kein Durchgang

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an Emitter: Kein Durchgang

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Collector: 0,582kOhm

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Emitter: 1,18kOhm


    Beim BDW24C messe ich folgende Werte:

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an den Collector: 0,655kOhm

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an Emitter: 0,826kOhm

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Collector: Kein Durchgang

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Emitter: Kein Durchgang


    Zum Vergleich habe ich die linken intakten Treiber auf die gleich Art durchgemessen und die Werte waren in etwa gleich.

    Somit dürften die Treibertransistoren noch intakt sein, liege ich da richtig?


    Als nächstes habe ich die Endstufentransistoren gemessen:


    T1311'

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an den Collector: Kein Durchgang

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an Emitter: Kein Durchgang

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Collector: 0,574kOhm

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Emitter: 0,576kOhm


    T1312'

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an den Collector: 0.06kOhm

    Schwarze Strippe an Basis, rote Strippe an Emitter: Kein Durchgang

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Collector: 0,06kOhm

    Rote Strippe an Basis, schwarze Strippe an Emitter: Kein Durchgang


    Somit dürfte wohl der T1312' zerstört sein oder?


    Gruß Jan

    Guten Tag Dualfreunde!


    Ich hatte meinen CV1700 soweit fertig und musste nur noch den Ruhestrom kontrollieren, da bin ich mit der Messklemme von R1338' abgerutscht und wohl gegen die Diode D1304' gekommen. Es hat hell gefunkt und der rechte Kanal war weg und leider hat es auch im Bereich der Treibertransistoren gequalmt. Ich hab sofort den Stecker gezogen und jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Alle Sicherungen sind in Ordnung und bevor ich noch mehr zerstöre möchte ich euch erstmal um Rat fragen, was da kaputt gegangen ist und wie ich den CV1700 wieder ans laufen kriege.;(

    Gruß Jan

    Hallo Hajo!


    Vielen Dank. Der Begriff Snubber-Glied war mir nicht bekannt, sehr wohl aber die Aufgabe eines RC-Gliedes aus der Schütztechnik. ^^ Was das im Bereich der Endstufe zu suchen hat konnte ich mir jedoch nicht erklären.

    Wieder was gelernt ;)


    Edit: Die neuen Relais' wurden übrigens erfolgreich verbaut und das Gerät läuft wieder einwandfrei. Als nächstes, das habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben, muss ich noch einen Operationsverstärker auf der Impedanzwandlerplatine austauschen, da er auf Tape1 Input im linken Kanal ein lautes kraspeln erzeugt.:whistling:


    Schöne Grüße Jan:)

    Guten Abend Dualfreunde!


    Mein CV1700 hat seit einiger Zeit Kanalausfälle die sich auf die mittlerweile wieder sulfidierten Lautsprecherrelais' zurückführen ließen. Neue Finder-Relais' mit den passenden Adapterplatinen hatte ich mir schon bereitgelegt und dem Tausch stand nichts mehr im Wege. Dann entdeckte ich diese beiden RC-Glieder. Welche Aufgabe haben die? Bei meinem anderen CV1700 gibt es die nicht.:/


    Liebe Grüße

    Jan

    Hallo Uli!


    Ich hatte die CL730 schon länger nicht mehr in Betrieb und würde fast vermuten, dass die es jetzt deutlich schwieriger haben sich gegen die CLX9200 zu behaupten.
    Im Grunde genommen ist das ja gar kein Dual-Lautsprecher. Bis auf ein paar geringe Veränderungen wie z.B. der zweite Ringmagnet auf den Tieftönern und die asymmetrische Anordnung der Hoch und Mitteltöner handelt es sich hier um Heco Superior 730.
    In der Zwischenzeit hatte ich zwei geschenkte Magnatsen in Betrieb, mit grausigem Wirkungsgrad, lausigen Höhen und matschigen Mitten, dafür mit total überzogenen Tieftonbereich. Für ein bisschen Pop und Rockmusik zwischendurch sind die ok, aber Feinzeichner sind das wahrlich nicht. Kein Vergleich zu dem luftigen und natürlichen Klangbild der CLX9200 :D


    Gruß Jan :)

    Guten Tag liebe Dualfreunde!


    Bei der Inspektion meiner CLX9200 Lautsprecherboxen warf ich u.a. einen Blick auf die Frequenzweichen. Da fielen mir diese roten "Wego" Elkos auf. Hochtonkondi ist ein Fischer & Tausche-Folienkondensator. Fischer und Tausche gibt es ja auch heute noch und gilt im allgemeinen als sehr guter Hersteller für Kondensatoren. Doch von Wego hab ich bis dahin noch nichts gelesen und informierte mich. Da die Lautsprecherbox im Grunde genommen nichts anderes als eine Heco Superior 730 ist, suchte ich auch nach diesem Typ und fand auch sofort einen Beitrag wo es um die Frequenzweichen ging. Hier war die Rede von den "Wego" Kondensatoren und diese gelten im allgemeinen als nicht sonderlich langzeitstabil und neigen dazu ihre Kapazität zu erhöhen und zwar um bis zu 50%. Ein Verhalten wie es wohl vorwiegend bei Elkos mit glatter Aluminiumfolie vorkommt. Davon "inspiriert" hab ich mir gleich mal eine der beiden CLX9200 vorgenommen und auf den OP-Tisch gelegt. Elkos ausgelötet und durchgemessen. Alle hatten noch durchweg sehr gute ESR-Werte von 0,04Ohm aber die Kapazitäten lagen bei fast allen Elkos um rund 30-35% höher als vorgesehen. Die Wegos hab ich allesamt in Rente geschickt und neue eingebaut.
    Klanglich haben sich die Lautsprecher etwas verbessert, spielen in den Oberbässen nun präziser und weniger aufgebläht, die Höhen klingen etwas seidiger aber immernoch sehr brilliant wie man es von der audiophilen CLX9200 gewohnt ist. :thumbsup:
    Kann auch sein, dass ich mir das alles nur einbilde, aber vielleicht kann noch jemand was dazu sagen, wie sich der Klang durch so stark erhöhte Kapazitäten im allgemeinen verändert. :whistling: Eine Toleranz von +/-10% wurde wohl damals im Schaltungsdesign von vornerein eingeplant, aber keine 30% oder mehr!? ?(


    Viele Grüße
    Jan :)

    Hatte schon vermutet, dass Dualisten auch Dual-Lautsprecherboxen verwenden
    So weit bin ich noch nicht, habe aber schon viel Positives z.B. über die CL 730 gelesen.

    Hallo Daniel!


    Wenn du ein Paar CL730 in gutem Zustand probehören kannst, dann möchte ich dir das wärmstens empfehlen. Ich besitze meine seit fast zehn Jahren und bin immer wieder von der Musikalität begeistert. Es gibt einen Testbericht, der den Klang der Lautsprecher ziemlich gut beschreibt.
    Hier im Board wurden vor kurzem ein Paar CL730 angeboten.


    Gruß Jan :)

    Hi Dennis!


    Wahrscheinlich ist bei deinem was locker


    In der Tat. Die linke Stopptaste war im Bereich der Klemmung gebrochen, weshalb sie keine Kraft von rechts mehr übertragen konnte. Ich hab das Teil ausgebaut und geklebt. Nun stoppt das C830 auch wenn ich die rechte Taste betätige. :thumbsup:


    Vielen Dank und schöne Grüße
    Jan :)

    Nabend Dualfreunde und C830-Besitzer!


    Ist mein C830 das einzige Gerät ohne Stoppfunktion auf der rechten Stopptaste? ?(
    Im Inneren gibt es auch keine Anzeichen einer Vorsehung dafür. Im Internet sah ich jedoch ein Video wo jemand das Gerät mit der rechten Stopptaste abschaltet. In der Explo. gibt's auch nur einen "Stopphebel" oder ich bin blind. ?(


    Könnt ihr mal bei euren Geräten "stoppen" und berichten? :D


    Gruß Jan :)