Beiträge von Laufi

    Was den Tonabnehmer angeht, so reicht es meines Wissens, dem serienmäßigen DMS 750 oder dem OMB 20 eine originale Ortofon Nadel 30 zu spendieren, dann spielen diese Dreher, seien es der CS 5000 und sein Derivat "Golden " oder der CS 750(-1) und all die Derivate wie "Golden 11", "Silver Stone", "Golden Stone" schon "ganz oben" mit, ohne daß man sich mit einem eventuell nicht vorhandenen MC-Prepre, Übertragern usw. herumschlagen muß. Die Justierung des TAs kann man sich dann auch sparen.

    Das kann ich bestätigen. Hier laufen sowohl CS750-1, als auch CS5000 mit Nadel 30/40 sehr, sehr fein.

    Nochmals vielen lieben Dank für die hilfreichen Tipps!


    Ich bin der Meinung, daß ich das Lager nun vorsichtig einigermaßen vernünftig eingestellt bekomme. Dabei traten allerdings weitere Probleme auf:


    - die Madenschraube des oberen Lagers ist verratzt, d.h. da, wo man den Schraubendreher ansetzt, ist etwas abgebrochen. Kann man das ersetzen?
    - der rechte Kanal brummt. das Massekabel ist es nicht (getestet) Ich denke, ich werde jetzt wohl die gefühlten 812 Threads zum Thema "brummen" durchlesen müssen ;-)


    Liebe Grüße,


    Laufi

    bevor Du am Lager schraubst, schau bitte mal den Tonarm von unten an: Dort erkennst Du ein kleines Schräubchen, welches locker sein könnte. Diese Tonarmbewegung kenne ich jedenfalls. Mit einem Maulschlüssel M 4,5 oder M 5 (aus`m Modellbau) leicht festdrehen (Vorsicht walten lassen, da die Schraube das Alugewinde des Tonarmes sehr schnell ruiniert).

    Danke für die Idee, das war's nicht. Bin da grad vorsichtig mit ner Zange dran, diese Mutter sitzt bombenfest, ABER:



    Und wenn die Schrauben dann gelockert sind, die Madenschraube nur soweit hineinschrauben, dass noch ein winziges Lagerspiel zu vernehmen ist - wenn der ausbalancierte Tonarm dann schön auf und abwärts schwingt, dann passt es. Wobei man sagen muss, dass das Hin- und Herschwingen bei diesem relativ leichten 505-Tonarm in Verbindung mit einem leichten System (wie das OMD) nur zu wenigen Schwingungen neigt.

    DAS war's! Ich habe gestern mal einen winzigen Tropfen WD40 an die Schraube gegeben und grad konnte ich sie dann tatsächlich vorsichtig raus- und dann wieder soweit reinschrauben, daß der Arm nicht mehr wackelt. Alles ohne das Spezialwerkzeug für die Messingmutter.


    Jetzt liegt es also daran, das richtige Lagerspiel herauszufinden - da setze ich mich morgen dann mal dran und werde über den (hoffentlichen) Erfolg und die Inbetriebnahme berichten, ich bin da nun wesentlich besserer Dinge als gestern :-)


    In jedem Falle schonmal ganz vielen Dank für die hilfreichen Antworten!


    Gruß,


    Laufi

    Vielen Dank für die Antwort!


    das Schräuchen ist leider überhaupt nicht zu bewegen, Gewalt habe ich natürlich keine walten lassen. Von hinten sieht es irgendwie so aus, als würde da was fehlen, ich kann den Arm seitlich ca einen mm bewegen (müßte man auf den Fotos erkennen können)


    Hallo:


    ich habe mir einen CS 505-3 zugelegt. Er soll -mit nicht der größten Priorität- dann und wann seinen Dienst als Zweitdreher im Esszimmer verrichten. Ein bisschen Sentimentalität gehört für mich dazu, solch ein Gerät hatte ich als Jugendlicher. Ich habe 20.- Euro ausgegeben, das Risiko war/ist also überschaubar.


    Ich hab den Dreher erstmal entschmockt, der Vorbesitzer hat leider geraucht und wohl in der Nähe auch mal eine Wand gestrichen - jetzt sieht er ganz gut aus, bis auf die üblichen Spuren/Schlieren in der Haube, damit kann ich aber sehr gut leben. Er läuft soweit (ich habe ihn angeschmissen und auch schon eine LP aufgelegt, aber noch nicht angeschlossen), es muß lediglich der Pitchriemen erneuert werden, allerdings ist mir aufgefallen, daß der Tonarm an der Aufhängung "locker" ist. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern, wie das früher war und mein 750-1 hat eine andere Aufhängung, zudem bin ich nicht der versierteste (allerdings lernfähig), insofern die Frage: ist das normal so? Ich kann scheinbar aber eine Platte ganz normal abspielen.


    Ich habe versucht, das im Foto festzuhalten: auf dem 1. Foto sieht man, wie ich den Arm angehoben habe (das geht auf der linken Seite), auf dem 2. Foto wie es ohne anheben aussieht, auf dem 3. Foto den Abspielvorgang



    ich bedanke mich für verwertbare Infos und entschuldige mich für etwaige doofe Fragen ;-)


    lg,


    Laufi

    Moin:


    lieben Dank für die vielen Antworten. ich sitze grad dran.


    Richtig, zieht man den Netzstecker, geht der Arm sofort hoch. Ich habe jetzt drei LPs übereinander gelegt und da die Schablone drauf, das passt! (wäre ich NIE drauf gekommen ;-) ). Ich werde berichten!


    lg,


    Laufi

    eben, wenn der Spieler vom Netz getrennt ist, lässt sich der Tonarm nicht senken, richtig. Von einer Schraube o.ä. habe ich in BDA und bei Google leider nichts gefunden. Man könnte den Arm runterdrücken - das erscheint mir aber ziemlich frickelig.

    Moin:


    gut, ich bin kurz vor dem bekloppt werden. Ich habe meinem Dual 705-1 ein neues System gegönnt, ein Ortofon Super OM mit Nadel 40. Nun bin ich dabei, den Tonabnehmer einzustellen und verzweifle an Kröpfung und Überhang.


    Ich habe eine Schön Schablone (eine echte) und das Prinzip der Einstellung von Kröpfung und Überhang soweit auch verstanden. Das Problem ist allerdings, daß sich der Tonarm nicht absenken lässt, wenn der Dreher in Betrieb ist. D.h. also, ich muß das ganze -den Spieler vom Netz genommen- Pi mal Daumen machen (von oben gucken und meinen, daß die Nadel auf dem entsprechenden Punkt wäre). Und wenn mich meine Ohren nicht täuschen, dann zerrt es leicht (kann allerdings auch sein, daß ich nach diversen Tests einfach bekloppt geworden bin ;-)) Also irgendwie bin ich mir nicht sicher, ob ich so alles richtig eingestellt habe ....


    Anyway, ich bin (interessierter) Laie und bitte entsprechend u.U. dämliche Fragen ggf. zu entschuldigen: gibt es eine saubere Lösung, den Tonabnehmer bestmöglichst einzustellen?


    Freue mich über Hinweise!


    Liebe Grüße,


    Laufi

    Moin:


    von RFT habe ich leider noch nichts gehört.


    @Waschbaer: wenn Du mir da behilflich sein könntest, das wäre natprlich wirklich super! Würde die Zeichnung von Andruh reichen? Sonst kann ich Dir natürlich gerne einen Fuß als Muster zusenden. Und was möchtest Du für Deine Mühen haben?


    Liebe Grüße,


    Laufi

    Moin:


    erstmal vielen Dank für die netten Antworten :-) Der Fund fand in nem etwas feineren Kölner Viertel statt, das erklärt ihn vielleicht ein wenig. Ich war wirklich verdutzt, da war ein bischen Staub drauf und sonst nichts. Fehlt eigentlich nur der Original-Karton ;-).


    Das mit den Füßen hatte ich schon befürchtet, habe nur gehofft, daß jemand von Euch vielleicht eine Bezugsquelle weiß. Ich werde dann mal eine Anfrage im Marktplatz stellen. Gibt es denn Geräte, die die gleichen Füße haben? (mein 505-3 hat z.B. andere) Dann könnte ich konkreter nach einem Schlachtgerät Ausschau halten.


    tiefton: Danke für die Links. Mir wären Originalfüße am liebsten, die haben einen Nippel und werden dann aufgeschoben. Ich habe noch von einem Videorecorder, der sonst nicht ins Rack gepasst hätte Füße übrig, die ich kleben könnte ...


    Ansonsten muß ich mal nach ner Bastellösung schauen. Ein Freund von mir ist sehr versiert, der sammelt Braun-Geräte und baut diese um, vielleicht hat der ne Idee.


    Liebe Grüße,


    Laufi

    Moin:


    dies sollte mein erstes Posting sein (ich lese seit ein paar Monaten unregelmäßig und sehr interessiert mit), daher stelle ich mich mal kurz vor:


    Ich bin in der "Blüte meines Lebens" (d.h. stramm auf die 40 ;-)) und höre/sammle Vinyl seit ich 10 bin (Pink Floyd: The Wall, zum Geburtstag). Es dreht sich ein Dual 505-3, um dann und wann ein paar schwarze Schätzchen abzuspielen ...


    Heute habe ich hier in Köln mein neues Fahrrad zur Jungfernfahrt ausgefahren, mußte an einer Ampel warten und blickte nach rechts auf einen Sperrmüllhaufen. "Das ist doch ein Plattenspieler!", abgestiegen, geguckt und im halbdunkel sah es a) nach nem Dual aus und b) sah der ganz ordentlich aus. Somit hab ich das stramme Gerät also unter den Arm gepackt und bin (wesentlich langsamer als vorher) nach Hause geradelt.


    Zuhause im Licht dann die Erleuchtung: mein Fund war ein Dual CS 750-1 und zwar so gut wie neu! Sowohl optisch, als auch technisch ist das Ding einwandfrei erhalten - ich höre grade alte Grobschnitt-Platten durch, klingt super ;-)


    Das einzige Manko: zwei der Füße sind abgebrochen, einer wohl schon vorher, der zweite beim Transport. Deshalb meine Frage: kann mir jemand einen Tip geben, wo ich Ersatzfüße her bekommen kann? Würde meinen Glückstag wirklich perfekt machen :-)


    Im Anhang ein Foto vom CS 750-1 und von einem der Füße.


    Liebe Grüße,


    Laufi