Beiträge von Stuntman

    Hallo,

    gibt es etwas zu beachten, wenn ich ein Tonarmkabel an eine Kontaktplatte löten möchte! Irgendwie bekomme ich keine saubere Verbindung hin. Die Kontaktplatte war ganz schon runtergekommen und daher hatte ich vor dem Löten die Flächen ein wenig abgeschliffen. Diese sind aber versilbert, oder? Ich gehe davon aus, dass von dem Silber nun nicht mehr viel da ist, aber trotzdem müsste man doch trotzdem eine anständige Lötverbindung hinbekommen, oder?

    Gibt es ein paar Tipps aus dem Forum.

    Danke und viele Grüße

    Chris

    Hallo,

    danke für die Rückmeldung. Da das Ding weg ist, kann ich die Maße nur anhand des Liftbolzens ermitteln. Ist im Prinzip kein Problem, nur bei der Länge habe jetzt einfach mal 20 mm angenommen. Ich bin mir nicht sicher was die Federkonstante betrifft. Ich habe jetzt einfach mal welche in Drahtstärke 0,2 mm bestellt, vielleicht funktionieren die ja.

    VG

    Chris

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für Eure Tipps und Hinweise.

    Der Ausbau und Schmierung haben nach der Beschreibung sehr gut funktioniert. Leider ist mir bei der Montage die Druckfeder vom Liftbolzen abhanden gekommen. Ist einfach nicht mehr auffindbar. Bin schon auf allen Vieren und mit Taschenlampe auf dem Boden herumgekrochen, leider ohne Erfolg. Das Ding ist weg!

    Gibt es die Druckfeder noch als Ersatzteil oder alternative Federn, die man einsetzen kann?

    Im Modellbau und der Feinwerktechnik gibt es ja eine Vielzahl an Minifedern.

    Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,

    habe seit ein paar Tagen einen 750er. In TOP-Zustand und läuft super. Allerdings senkt sich der Tonarm relativ schnell ab. Daher möchte ich den Liftbolzen mit Silikonöl fetten. Hat jemand Tipps, wie ich den Bolzen ausbauen kann?

    Ich habe schon die Abdeckungen an der Tonarmbasis abgebaut, aber komme jetzt nicht so richtig weiter. Kann man irgendwie den Holzkörper abheben? Muss man dazu die Bodenplatte abbauen? Die mittlere Schraube der Bodenabdeckung sitzt sehr fest, da mache ich erstmal nicht weiter. Wie komme ich an den Bolzen? Mittlerweile ist dieser auch schon ins Gehäuse gefallen, da ich die Pimpelkappe abgenommen habe.

    Über Hilfe und Unterstützung würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank beste Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,


    vielen Dank für Eure Informationen.

    Ich habe noch einen 728 als Aufarbeitungsprojekt hier rumstehen, Von dem werde ich den Antiresonator erst einmal an den 741 montieren.

    Dann werde ich das undichte Teil mal untersuchen. Meine Idee wäre zunächst eine kurze Schraube mit Dichtungsring hinten einzuschrauben, dan kommt da kein Öl mehr raus.


    Viele Grüße

    Chris

    Hallo,


    ich habe bemerkt, dass am Antiresonator meines 741q ein wenig Öl aus der hinteren Öffnung austritt. Habe ich bemerkt, als ich mal wieder den 1/2“-Adapter montieren wollte.

    Ich befürchte, dass ich mir das aber selbst eingebrockt habe, da ich bei der letzten Adaptermontage wahrscheinlich eine zu lange Schraube für das Zusatzgewicht verwendet habe und beim Eindrehen evtl. etwas zerstört habe???

    Hat jemand eine Idee, ob der Ölaustritt damit zu tun haben könnte?

    Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,


    habe ein TKS390E geschrottet:

    - Mind. 1 interner Draht gerissen

    - Abdeckung offen

    - Haltenasen gebrochen


    Ich habe noch eine sehr gute Nadel DN390E.

    Diese läuft gerade klasse auf einem TKS380E auf einem 741q.

    Nun meine Frage: Kann man das 390er noch reparieren, es soll ja doch noch besser sein als das 380? Und ich habe noch einen 728q in Bestzustand, wo ich das System anbringen könnte. Eine NOS 380er Nadel habe ich auch.

    Ich habe noch ein paar Fotos vom TKS390 beigefügt.

    Viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,


    ich betreibe einen 741 mit TKS380 und NOS DN380 Nadel. Das vorhandene TKS390 war leider nicht mehr zu gebrauchen.

    Nun habe ich mir den originalen 1/2-Zoll-Adapter besorgt, um mein fast neues OM20 System einsetzen.

    Mache ich damit einen Sprung oder sind die beiden Systeme vergleichbar?

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,


    ich habe in den letzten Wochen folgende Dreher günstig ergattern können:


    741q mit System 390 (kl. Delle am Korpus) angeklebt, Nasen weggebrochen, 390er Nadel Schrott, Madenschraube am Tonarmkopf ausgeleiert, Knallfrosch ging beim Einschalten hoch, schon ausgetauscht, 4 Tasten fehlen und Schiebetaster zum Teil gebrochen, keine Matte vorhanden, Pitch geht nicht in Richtung +, Motor brummt bei Drehbetrieb leise, ansonsten Haube und Funktion einwandfrei


    728q mit Systen 380, sehr guter Zustand, Nadel Schrott, Stroboskop keine Funktion, Matte perfekt, ansonsten Haube und Funktionen einwandfrei, alle Tasten vorhanden


    617 mit TKS55, Nadel ganz okay, Haube okay, alle Tasten vorhanden, Haube bleibt nicht mehr oben, Allgemeinzustand Raucherhaushalt ( stark vergilbt), alle Funktionen gegeben


    Meine Idee ist jetzt den 741 zu pushen und mit Ersatzteilen aus den anderen Getäten zu komplettieren und dann mit dem TKS380 zu betreiben. Eine 380er NOS-Nadel von Tacker ist schon auf dem Weg zu mir. Und wenn die Teile noch reichen auch den 617 fertig zu machen.

    Gibt es dazu Ideen oder Ratschläge aus dem Forum? Oder soll ich den 728 komplettieren?

    Und was mach ich mit dem leisen, aber merklichen Brummen des Motors beim 741?

    Eine Madenschraube M2,5 (original M2?) habe ich auch schon bestellt. Diese wollte ich in der ausgeleierten Bohrung verwenden.


    Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

    Beste Grüße

    Chris

    Hallo ins Forum,


    ich bin gerade dabei bei einem 604 ein neues Tonarmkabel (gebraucht von einem 601) zu installieren. Jetzt bin ich nicht ganz sicher, wo ich am Tonarmkopf das Massekabel ( schwarz) anlöten muss. Beim 601 ist das Kabel an der mittigen Öse der Kontaktplatte gelötet. Von da geht dann über eine Kontaktfahne auf einen Blechstreifen, der dann wiederum mit einem kurzen gesonderten Kabel zum Tonarmrohr geht.

    Beim 604 sieht das alles ein wenig anders aus, da gibt es zwar die Kontaktplatte mit Mittelloch, aber keine Kontaktfahne vom Blech zur Kontaktplatte und letztlich auch kein großes Blech, sondern nur ein kleines Blech.

    Die Frage ist jetzt wo beim 604 nun das schwarze Massekabel am Kopf bzw. der Kontaktplatte befestigt werden muss?

    Über Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

    Danke und viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,

    in den letzten Wochen habe ich die Hauben meiner erstandenen Dreher gesäubert und poliert. Aus meiner Sicht sind alle Hauben gelungen, bis auf eine Variante.

    Die Hauben für 1225, 601, 701 und 721 haben keine Brüche, Risse, Kratzer oder matte Stellen und sehen nach der Bearbeitung für meine Augen klasse aus, wenn man das Alter bedenkt.

    Aber die Haube 731q ist ein wenig milchig und nicht klar. Alle Hauben habe ich mit Nigrin Brillant-Politur und A1 Cabrio-Heckscheiben-Politur erfolgreich aufbereitet, aber den milchigen Schleier bei der 731q bekomme ich einfach nicht weg.

    Ich plane morgen zu einem Acrylverarbeiter (Werbetechnik) um die Ecke zu gehen, um dort um Rat zu fragen.

    Vorher wollte ich aber gerne fragen, ob es aus dem Forum noch Tipps gibt, wie man die ansonsten hervorragende Haube für den 731q etwas klarer bekommt?

    Zum besseren Verständnis habe ich Bilder beigefügt. Man sieht die milchige Haube des 731 neben einer klaren (braunen) Haube meines 601:



    Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon jetzt für die Unterstützung.

    Viele Grüße

    Chris

    Hallo,


    ich betreibe vier Dual-Dreher mit älteren Vollverstärkern von Onkyo:

    A-8870: CS-601 und CS-731q

    A-8250: CS-721

    A-8250: CS-701


    Den 731 habe ich neu erstanden und habe mir dafür eine Phono Box S besorgt, um den Dreher neben dem 601 am A-8870 zu betreiben.

    Ich hatte vorher keinen Bedarf für einen Vorverstärker bzw. keine Erfahrung mit den Geräten.

    Aus meiner Sicht haben die o.g. Verstärker alle gute Phonoverstärker integriert für MM und MC.

    Bei der Installation der Phono Box mit dem 731q habe ich aber nun festgestellt, dass der Klang eher etwas lauter und druckvoller geworden ist.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, ob die aktuellen Phonoverstärker besser sind, als die alten integrierten Phonoverstärker.

    Ich überlege gerade, ob ich mir noch einen Musical Fidelity Phono Stage V90-LPS zulegen sollte.


    Ich würde gerne wissen, wie die Qualitäten der Pre-Amps im Vergleich zu den Vollverstärkern einzuschätzen ist.

    Lohnen sich Pre-Amps als Ergänzung?


    Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon jetzt für Eure Kommentare.


    Viele Grüße

    Chris

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für Eure Unterstützung. Ich habe das Kurvenrad (gelb) gesäubert und leicht geschmiert. Den Kappe vom Führungsstift habe ich herausgezogen, wieder eingesteckt und ebenfalls leicht gefettet. Alles wieder ganz entspannt zusammengebaut und das Schleifgeräusch ist weg!

    Als damit ist das Problem gelöst.

    Besten Dank und noch ein schönes Wochenende.

    Chris

    Hallo Zusammen,

    erst einmal wünsche ich allen Forumsmitgliedern einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute! Ich bin sehr froh, dass es dieses tolle Forum gibt und bedanke mich bei allen, die mir schon mit Ratschlägen und Tipps geholfen haben.

    Nun zu meinem Problem: Mein 701er macht im Automatik-Start Schleifgeräusche beim Einschwenken und etwas leiser auch beim Ausschwenken. Ich habe das Chassis ausgebaut, hochgebockt und dann angeschlossen. Nach dem Start habe ich dann versucht die Geräuschquelle zu bestimmen. Habe dann festgestellt, dass das Schleifen auftritt, wenn der Stift mit der Kunststoffkappe am Teil-Nr. 170 Steuerhebel kpl. am Teil-Nr. 115 Umlenkhebel entlangläuft. Und zwar auf beiden Seiten des Umlenkhebels.

    Es gibt ein Metall-auf-Metall-Schleifen, da nicht die Kunststoffkappe an dem Umlenkhebel entlangläuft, sondern der Bereich oberhalb der Kunststoffkappe, also der Metallstift. Der Kunststoffbereich liegt unterhalb des Umlenkhebels und berührt diesen nicht. Wenn es so gedacht ist, dass die Kunststoffkappe an dem Umlenkhebel entlanglaufen soll (was ja auch keine Geräusche machen würde), dann würde ich annehmen, dass bei mir gesamte Stift zu tief sitzt.

    Ich würde mich Anregungen und Ratschläge sehr freuen.

    Vielen Dank und beste Grüße

    Chris

    Hallo,


    danke für die Info. Ich hatte schon vorsorglich bei Conrad diese Exemplare bestellt (sollten wohl morgen kommen):


    KONDENS. MP3-X2 0,047µF 250VAC 20%

    KONDENS. MP3-Y2 0.01µF 250VAC 20%


    Diese haben nur 250VAC. Ich bin leider kein Elektroniker und kann immer nur stumpf Werte vergleichen, aber nicht einschätzen, ob auch andere Varianten möglich sind. Ich gehe einmal davon aus, dass nicht ein allzu großer Unterschied zwischen 250 und 257VAC besteht?


    Über eine kurze Rückmeldung aus dem Forum würde ich mich sehr freuen.


    Viele Grüße

    Chris

    l.

    Hallo Zusammen und frohe Weihnachten ins Forum!


    Ich habe eine technische Frage zum CS-701: Der Betrieb von vorhandenen eingebauten Cinch-Steckern (ohne gesonderte Masse) hat bei mir ein Brummen verursacht. Ich hatte noch ein nagelneues Umrüstkabel mit gesonderter Masseleitung und habe es verbaut inkl. Massetrennung am Kurzschließer. Hat auch alles super funktioniert und das Brummen ist weg, hervorragender Klang. Jetzt habe ich noch ein Ploppen beim Einschalten (Automatik und Hand). Aber das Ploppen ist nicht immer da, manchmal gelingt der Start auch ohne Plopp.

    Jetzt habe ich ja schon viel von den berühmten Knallfröschen gehört, aber der Vorbesitzer hatte das Gerät überholt. Ich gehe mal davon aus, dass das auch die Kondensatoren mit einschließt.

    Hat jemand noch einen Tipp, was ich verbessern könnte oder ist es vielleicht doch ein Kondensator? Das Ploppen tritt auf jeden Fall nur beim Einschalten auf.


    Für Tipps und Ratschläge bin ich sehr dankbar.


    Viele Grüße


    Chris auf

    Massetrennung am Kurzschließer. Hat auch alles super funktioniert und das Brummen ist weg, hervorragender Klang. Jetzt habe ich noch ein Ploppen beim Einschalten (Automatik und Hand). Aber das Ploppen ist nicht immer da, manchmal gelingt der Start auch ohne Plopp.
    Jetzt habe ich ja schon viel von den berühmten Knallfröschen gehört, aber in Deiner Beschreibung stand ja, dass der Vorbesitzer das gerät überholt hat. ich gehe mal davon aus, dass das auch die Kondensatoren mit einschließt?
    Hast Du noch einen Tipp, was ich verbessern könnte oder ist es vielleicht doch ein Kondensator? Das Ploppen tritt auf jeden Fall nur beim Einschalten auf, das Ausschalten klappt ohne Geräusche. Ansonsten ist der 701er ein super Dreher!
    Ich wäre sehr dankbar, wenn Du für mich noch einen Tipp hast, wie ich das Problem lösen kann.
    Dir noch schöne Restfeiertage.

    Hallo Zusammen,

    was kann dahinter stecken, wenn der Tonarm bei einem 701 zwar schwenkt, aber dann nicht absenkt?

    Kann evtl. die Automatik defekt sein und welcher Aufwand ist zu betreiben, um das wieder in Gang zu kriegen?

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Gruß

    Chris