Beiträge von Dualschloc

    Soooooooooooo ... bisher war das alles ganz nett - ABER Theorie - gestern Abend "Jagga Jazzist - One Armed Bandit" aufgelegt auf Wohnzimmerlautstärke... ich hätte mich fast übergeben in den CS721, so schlecht war das....


    Aus lauter Verzweiflung heute einen meiner besten Kumpel (auch CS721) angerufen, dass das so nicht weitergeht und ich irgendwas anderes brauche - IRGENDWAS, sofort - weil Home Office :D


    "Ja komm vorbei, hab da noch zwei-drei Systeme mit evtl. aber abgebrochenen Nadeln, alles alt und keine Ahnung ...."

    der Klang eines Plattenspielers hängt von vielen Faktoren ab, darunter:

    -Pressqualität der Platte und deren Alter/Abnutzung

    -welcher Phono-pre verwendet wird und ob er auf den verwendeten Systemgenerator (z.B. Anschlußkapazität) paßt

    -welcher Nadelschliff

    -welcher Abnutzungszustand der Nadel und Alter (Lagerung, Gummiverhärtung)

    -wie genau das System justiert ist (beim CS721 gibt es zusätzlich eine Höhenverstellung der Tonarmbasis)

    -ob der Vintage-System-Generator noch korrekt technisch funktioniert (Lautstärkeunterschiede Kanäle)

    -Klangcharakter des Systems grundsätzlich herstellerbedingt


    Deshalb kann z.B. ein "V15III" hier und dort unterschiedlich gut klingen...


    All das bestimmt den Sound im Vergleich zum CD-Player (wobei es abweichend gemasterte CDs gibt) , der am selben Amp/Boxen hängt...

    Hi,


    ok, mann Ihr habt echt nützliche Ideen, fein! Habs gefunden:


    "Also zusammengefasst sind folgende Arbeiten nötig:

    1. An der Mikrofonbuchse die Drähte umlöten von 1-3 und 4-5

    2. Die Drahtbrücke lt. Bild auslöten

    3. Das Lötauge lt. Bild am Schalterkontakt 4d mit einer Entlötpumpe freilöten (man muss dann keine Leiterbahn unterbrechen und kann den Originalzustand schnell wieder herstellen, sicherheitshalber mit Ohmmeter prüfen, dass keine Verbindung mehr besteht)

    4. 2 Drahtbrücken auf der Schalteroberseite (Mikrofon) einlöten zwischen 1a-b und 2d-e"


    Da müßte ich also noch einige Dinge umlöten, super-Tip von Euch, finde ich, aber meine Lötfähigkeiten übersteigt das, ich müßte einen Freund fragen,


    Denn auch den Tipp mit den Kondis um die zu stark arbeitende Loudness zu drosseln, werde ich versuchen irgendwann:

    "C14 & C14`(je 220nF) um jeweils einen 220nF- Folienkondensator ergänzt (also auf 440nF). Die wurden halt "on-top" von unten auf die Platine gelötet.

    Also entweder zwei 220nF oder den originalen entfernen und mit einem 470nF ersetzen. Das passt viel besser." Zitat Ende



    199245-ll-jpg




    ...jetzt hab ich begeistert extra nochmal den Amp aufgeschraubt und die Lötstellen positiv gecheckt, weil das mit dem 2. Phonoanschluß nicht geklappt hat, aber dann ist mir eingefallen, daß die Mikro-DIN-Buchse doch eh nur Mono sein kann und anders belegt ist, als die Stereo-Phonobuchse - oder? Man müßte also noch die Buchse anders verkabeln, und sogar zusätzliche Kabel verlegen - oder?

    uff, hab ich mir komplizierte Arbeiten gespart, Riesendank nochmal, so wies aussieht klingt er tatsächlich wirklich wieder perfekt, so, dann probier ich das nun auch bei dem anderen CV120 demnächst mal aus...diese Micro-Taste hat sicher schon viele CV120 in Klangprobleme gebracht, vielleicht glauben deshalb manche, daß Vinyl schlechter klingt als CD, dachte ich ein paar Tage lang bei einigen Scheiben, bis ich endlich das Hirn eingeschaltet hab...bin happy! :-)


    Moin, so der eine CV 120 ist grade wie vorgeschlagen gelötet, klingt auch wieder auf den ersten Eindruck hin kanalgleich, muß aber noch etwas länger testen um entgültig sagen zu können, das es wieder perfekt mit dem Phonoeingang klingt, bei der Mono-Platte und dem Umstöpseln in den Cv 121 hatte ich den Eindruck, alles wäre wieder gleich...Danke Euch hier! :-)

    Moin, also den Mikroschalter könnte man allerdings lahmlegen. Gute Idee, Danke dafür! :-)


    ...also hab ich richtig verstanden: ich muß Pin a+b und de+e jeweils miteinander verbinden mit einer Drahtbrücke?


    hm, DJ spielen und meine Frau nerven - gute Idee - kann ich ja auch noch mit dem Cv 1700 (micro blend...) machen...;-)

    ja im Vergleich zum grade als Ersatz aktivierten 121 (Ihalt kein Holzfinish und Umbau ins Holzgehäuse geht ja nicht oder?) sind Schalter und Schieber und einige andere haptische Eindrücke schon etwas angeschlagener aber wirklich nur beim Phonoeingang sind diese Kanalungleichheiten, sobald man tape/aux nimmt klingt alles genau richtig, ich denke wirklich, daß der Amp einigermaßen korrekt funktioniert, mit CD-Player als Quelle klingt alles (CL 180) richtig toll und die Stereomitte ist da und die Boxen klingen nach meinen Ohren gleich, wenn man auf Mono schaltet oder auf Stereo eine Monoplatte (Miles Davis, Cookin´ nehm ich immer zum Test, die hat auch richtig geile Höhen von der gedämpften Trompete)hört. Er hat auch eine Kondikur und Check vor 1 Jahr hinter sich gebracht, aber er ist halt 50 Jahre bald alt, ich hol mir einen einfachen preamp und gut ist, den sieht man ja nicht hintenreingewurschtelt...also hinter den Amp meine ich :-)

    ich verstehe, aber die veringerten Bassanteile deuten auf den verkoksten Schalter dann hin, ist nämlich nicht nur leiser, wenn man die Bässe voll anhebt passiert auf dem rechten Kanal bei Monoplatte kaum was im vergleich zum linken, vielen Dank ich muß da überlegen, ob ich mir so viel Arbeit mache, meinst Du, daß die günstigen einfachen dynavox pres etwa den selben Standard haben werden?

    Danke für die ausführliche sehr nützliche Info, also das klingt ja verlockend und stark nach Ausprobieren und ggf. Anschaffung eines externem phono-pres für 50,-- von dynavox - oder meinst Du, daß es auch an den Kondis liegen könnte - wie ist da die Erfahrungslage, ist das eher unwahrscheinlich?

    Die Black Diamond Nadeln wurden/werden hier am Board schon länger „getestet“ und größtenteils als gut empfunden. Es gibt zwar eine Serienstreuung bei den Nadeln, aber es wird da anstandslos vom Verkäufer ausgetauscht.

    das Problem ist, das für einen Anfänger die häufigen Fehlstellungen der eliptischen (und damit recht scharfen) Nadeln nicht so gut erkennbar sein werden, auch ich rate deshalb von BD-Nadeln für Dich, Blue, ab...Grüße