Beiträge von krümel

    kann man machen, eleganter ist es aber, die dafür vorgesehene Madenschraube des Reibradträgers zu verwenden. Man verstelle damit die Höhe des RR.

    Das geht natürlich auch.... Aber vorsicht mit dem Druckguss. Das kann da recht schnell brechen.... Ich spreche da aus Erfahrung... ;( Daher verändere ich lieber die Höhe des Pulleys.
    Gruß
    Frank

    @ sebi.
    Der Dreher startet nicht ,wie bei Dual gewohnt, beim Einschwänken des Tonarmes automatisch.
    Sollte der Tonarm noch Blockieren und der Starthebel zum manuellen Start noch klemmen ist bestimmt noch irgendetwas verharzt. Das gilt auch für die Größenerkennung...Die kleine Lagernadel für die Abstellschiene ist dran? Die geht schnell verloren...Natürlich kann dabei auch was verbiegen.
    Die Geschwindigkeit kannst Du über Verstellen des Pulleys auf der Motorachse einstellen......Die Skatingeinstellung ist im Service Manual gut beschrieben... wenn ich mich recht erinnere....
    Um meinen PE 2020L wieder hinzugekommen habe ich einige Liter aus geschwitzt. ;) Ich hatte ihn fast komplett zerlegt und gereinigt. Der Aufwand hat sich gelohnt.. ^^ Geiles Teil. Ich höre schon seit 3Monaten unentwegt mit dem Gerät.
    Gruß Frank

    So jetzt bin ich soweit durch mit dem PE.
    Er hat nur noch das Problem das er zu langsam läuft.Nur wenn ich die Geschwindigkeitsregelung ganz bis zum Anschlag auf + drehe erreicht er annähernd Sollgeschwindigkeit.Ist das Treibrad wohl runter?Ich kenns nur das es dann anfängt zu rumpeln und nicht zu langsam wird.Motor und Tellerlager sind gemacht.daran kanns dann nicht liegen.
    Gruss
    Holger

    Hi.. Der Durchmesser des Reibrades hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit. "Was rein geht, geht auch wieder raus".



    Edit:Anders würde sich das verhalten wenn man den Durchmesser des Pulleys verändert....
    Beim Reibrad verhält es sich so:
    Die Umfangsgeschwindigkeit des Reibrades ist immer die gleiche. Strecke Umfang der Achse wird 1:1 uf das Reibrad und dann auf den Teller übertragen.
    Eigentlich dient das Rad nur zur Dämpfung.....



    Mit Verstellen des Motorpulleys kann man die Geschwindigkeit voreinstellen.....
    Gruß Frank

    Falls der Pimpel rutscht... Ein Tröpfchen Sekunden Kleber wirkt Wunder.


    Ideal wäre natürlich ein Original Pimpel, oder passender Ersatz....
    Ich habe an einigen Drehern auch Isolierung im Einsatz.... Das funktioniert oft sehr gut...
    Aber beim 1219/1229....den größten Zicken überhaupt, würde ich eher auf Notlösungen verzichten....
    Gruß Frank

    Hm... Der Arm muss ausbalanciert sich frei bewegen lassen.... Pustetest bei Antiskating auf null.....Auch muß der Arm sich bei steigender Antiskatingkraft von allein zur Stütze bewegen. Falls das nicht so ist, wird das schwarze Plastikstück(219 Führungstück) vermutlich schleifen. Das kann man mit der Kreuzschraube am Schutzschild einstellen.


    Falls das in Ordnung ist......
    Dann überprüfe das Zusammenspiel der Einstellung der Lifthöhe mit Hilfe der Stellschraube der Liftschiene und Lifthülse am Liftbolzen. Das ist ein geduldiges Versuch und Irrtum- Spiel. ....Und natürlich darf kein Fett an der Reibfläche des Haupthebels sein.....
    Gruß Frank

    Hi,
    ich bin nun kein Werkstoffprofi.
    Aber ich habe das 5w 30 Öl auch schon häufig eingesetzt und die behandelten Motoren laufen geräuschlos........ Die benötigen
    jetzt nur noch den Service im Long Life Intervall... und haben schon im Kaltstart beste Schmiereigenschaften... :D
    Gruss Frank

    Hi. Ich habe da den Kurzschließer in Verdacht mit dem Kanalausfall beim Nutzen der Automatik. Dieser schaltet ja die Kanäle mit Hilfe des Kurvenrades einzeln ab, bzw.schließt diese einzeln kurz wie der Name sagt. Den Bereich mal kontrollieren..Daher rührt zumindest das Problem des unterschiedlichen Einsetzens der Kanäle
    Gruß Frank

    Hi Roland !

    Ja .. man muß den Shuresound mögen. Ich mag es auch etwas analytischer und nicht so warm. Das V15 ist ganz nett.. Sonst stehe ich eher auf Ortofon, AT..., oder auch neuerdings Acutex..
    Kommt natürlich auf die Kette an und dem persönlichen Geschmack....

    Hi Roland,
    wenn die Stroboleuchte als Ursache ausfällt dann hast Du vermutlich ein Kontaktproblem... TK zur Kontaktplatte, Stecker, Kurzschließer...die üblichen Problemquellen.
    Irgendwo ist dort vermutlich eine Unterbrechung.
    Auch sind Knickstellen am Stecker eine häufige Ursache.
    Ist das Gerät vernünftig gewartet, das Motorlager überarbeitet und das Reibrad ist in Ordnung dann läuft er genauso ruhig wie die Großen.
    Mir gefallen allerdings die Großen auch besser.... optisch und haptisch...., aber klanglich macht das wenig Unterschied. Da kommt es vielmehr auf das passende System und das richtige Setup an...
    Gruß
    Frank

    Geht der Arm den ausbalanciert und bei unbetätigtem Lift leicht in der Horizontalbewegung? Sprich der Arm muss über dem Teller schweben und sich beim Anpusten bewegen....Antiskating auf Null... Auch muss er sich bewegen, wenn du Antiskating erhöhst... Vielleicht ist die Lifthülse im Eimer...
    Gruß Frank

    Hi...
    Das Problem hatte ich auch. Ich habe den Bereich an dem der weiße Bogen aus Kunststoff auf den Lifthebel drückt gründlich entfettet und mit Schleifpapier angeraut.
    Dann bleibt er wieder oben.... ;)
    Gruß Frank

    Hm,
    also es ist eher ein Mythos die vorhandenen Massebrücken bei betreffenden Drehern zu durchtrennen um Brummen zu bekämpfen, da die Schirmmasse (GND) an allen mir bekannten Amps eh mit der Masse des Systems gebrückt ist.
    Das wurde hier ja auch schon häufig diskutiert. Die Schirmmmasse ist die Masse des Chassis, als auch die des Tonarms. Ich denke, wie Lutz schon vermutet hat, dass das Problem in der Schirmmasse des Tonarmes zu suchen ist.
    Auch mangelnder Kontakt am TK, oder den Steckern und Kabeln führen zu Brummeinstreuungen.
    Für den einen oder anderen hat eine getrennte Masseführung oft eher optischen und haptischen Wert, als praktischen Nutzen...
    Gruß
    Frank


    edit: Rechtschreibteufel

    Hi Kennzeichen D.....
    Ich fürchte ohne Ausbau des Tonarms geht das äußerst schwierig beim 1019, da das Kabel durch die Lagerhülse geführt wird....
    Nach dem Ausbau würde ich dünnen Kupferlackdraht durchziehen und anschließend alle Litzen verdrillen und mit dem Draht dünn verlöten..... Nach der Einfädel-Prozedur kannst du dem Draht einfach abschneiden....
    Den Kurzschließer würde ich gründlich reinigen und in Funktion lassen....
    Gruß Frank

    Hi!
    Entweder das... Oder Du brückst die 3 ankommenden Massen mit der Schirmmasse vom Chassis. Dann brauchst Du kein extra Massekabel zum AMP.
    Sonst trennst Du wie vermutet die Masse auf und führst die Schirmmasse zum Verstärker. ....
    Gruß Frank