Beiträge von awi

    Also,


    mein MC-9 war jahrzehntelang in Benutzung. Der Retipper beantwortete meine Frage, ob die Nadel denn nun verschlissen sei mit der sibyllinischen Antwort: "Die Nadel war stark verschmutzt". Ich glaube, der wusste selbst nicht, ob sie hin war - oder er wollte sich kein Geschäft kaputt machen. Ich habe es dann retippen lassen, weil die Nadel Jahrzehnte alt war und zudem noch an einem Technics mit Anstellwinkel und nicht parallel zum Tonarm verbaut war (hatte der Hifi-Laden so eingemessen und eingebaut). Da habe ich einen einseitigen Abschliff befürchtet. Ich bin nun beruhigt.


    Fazit: Ich befürchte, niemand hier wird Dir exakt sagen können, wann eine Nadel hin ist.


    Wenn Dir das wirklich nicht geheuer ist, wechsel die Nadel, dann bist Du auch beruhigt .


    Oder ich nehme Dir das System mit der Originalnadel gegen eine Schutzgebühr ab. :P Und teste es dann für Dich. ;)


    Munter!


    Axel


    Motorräder, Kameras, Frauen, Tabakspfeifen - und vor allem Schallplatten(!) verleiht man nicht!!

    Zunächst mal Gratulation zur wirklich tollen Auflösung Deiner Fotos. :thumbup:



    Ich bin froh, dass ich es nicht kann. Sonst hätte ich mir vielleicht auch so viele Gedanken gemacht.


    Grundsätzlich gilt: Wenn man sich unwohl fühlt, sollte man dringend etwas dagegen tun. Fühlst Du Dich beim Hören mit der alten Nadel unwohl? Lauscht dauernd auf ein Zischeln? Kannst die Musik nicht mehr richtig genießen? Austauschen! ;)


    Augen zu, alte Nadel hören, Schweben auf Wolke 7 mit Deiner Lieblingsmusik, ohne dass Dir dabei etwas Negatives auffällt? Dranlassen!

    Neue Nadel ausprobieren. Alles klingt genauso gut und Du vermisst nichts? Neue Nadel dranlassen und die alte in Reserve behalten.


    Ich habe zwar mit dem System keine Erfahrung, aber nach den Urteilen der Kenner in diesem Board, ist die Originalnadel nur durch einen sehr teuren Nachbau von Jico äquivalent zu ersetzen.


    Munter!


    Axel

    Nix abgebrochen, also auch gefahrlos zur Probe hörbar. Ich habe einen uralten Garrard mit Pickering XV 15-400E und erster Nadel, die sicher weit mehr als 1500 Stunden hinter sich hat. Beim Abtasttest ist sie grottig, beim Hören aber absolut verzerrungsfrei. Also belasse ich sie lieber am Pickering-System als mir ne billige Nachbaunadel zu kaufen. So würde ich das hier auch halten, vorausgesetzt, die alte Nadel klingt besser als die neue.


    Munter!


    Axel

    Gratulation zum 601. Ich mag ihn sehr und betreibe das M20E und nachgekaufter Originalnadel mit großer Freude. Meist ist aber noch am Pitch und der Geschwindigkeitseinstellung etwas zu reinigen. Meiner sah auch picobello aus, aber der hat das ganze Programm gekriegt und hatte es auch nötig, weil er in Ehren verharzt war.


    Das VMS 3E hatte ich mal von einem Freund geschenkt bekommen. Das klingt, finde ich, mit 3E-Originalnadel (die elliptisch ist) schon sehr gut. Der Generator ist aber auch problemlos mit einer N 20EO-Nadel aufrüstbar. Nackter, elliptischer Stein. Meines Erachstens spielen M20 E (zumindest mit aktueller Original-Nadel) und VMS 20EO auf gleichem Niveau. Das steck bei mir an einem 1219. Vielleicht weniger höhenbetont, als das M20E. Kann aber auch am Dreher liegen.


    Munter!


    Axel

    Natürlich ist eine Endabschaltung nicht das einzig Wahre. Geschriebene Ironie wird selten erkannt. Ein ehernes Gesetz meiner Branche hat sich wieder bestätigt. :)


    Nebenbei: Mir geht es wie Euch. Ich höre auch Platte ohne Kulteffekt. Als Schüler hatte ich einen Faden an den Automatikhebel meines 1239 in der RPC 400 geknotet, damit ich, auf dem Bett liegend, „Animals“ so oft wiederholen konnte wie ich wollte, ohne aufzustehen. ;)


    Munter!


    Axel

    Eine Behauptung, die Du so als allgemeingültig hinstellst, obwohl Du zuvor individuelle Vorlieben als Primat hinstellst. Das mag für DICH Quatsch sein, ich mag beides, Automatik und Halbautomatik. ;)


    Ich will damit lediglich sagen, dass ne Automatik eine nette Spielerei ist, aber nix Lebensnotwendiges, wenn man ein anderes Design mag. Es gab immer was Besseres als Dual ab Ende der 70er.


    Mein Micro von anno 1972 hat noch nicht mal ne Endabschaltung und wirkt gegen die Dual wie aus dem Vollen geschnitzt. Grobe Tasten, Lkw-Motor, fettes Tellerlager. Und ein sehr guter Arm, der zudem höhenverstellbar ist. Kein Partyspieler, nix für zwei linke Hände.


    Dual-Geräte waren immer Kompromisse zwischen Klang und Komfort. Sehr gute, nebenbei.


    Mein Technics zum Beispiel hat Features, die kein Dual hat. Zum Beispiel einen motorischen Rücktransport des Arms, ohne Dampfmaschinengestänge über ein Plastikrad gesteuert, das alles vom Antriebsmotor mitgewuchtet wird. Gibts auch als optoelektronisch gesteuerte Automatik.


    So könnte man es auch sehen. Muss man nicht, sollte diese Meinung aber auch nicht als Quatsch bezeichnen.


    Elk sien Möög!


    Axel :saint:

    Ich habe erst seit meiner Dualitis einen Vollautomaten und muss sagen: tut nicht not. Ne Endabschaltung ist das einzig Sinnvolle. Alles andere ist Faulheit.


    Hier ergibt sich endlich ein Prüfstein für die Stabilität der ehelichen Verbindung!


    Axel

    Habe mal nach den Preisen für den Technics geschaut. =O Wenn ein 721preislich schon als überbewertet gilt, ist das ja total abgefahren - Auch wenn der Antrieb des Technics zweifelsohne erste Sahne ist, aber das - zumal noch als rein manueller Spieler - entbehrt m.E. jeder Grundlage.

    Der 1210 ist eben der Klassiker und Urahn aller Derivate mit diesem erstklassigen Antrieb und sehr, sehr gutem Arm. Ich hätte auch nicht erwartet, dass Du diesen Dreher verkaufst. Bis auf den Komfort schlägt das Gerät in meinen Augen den Dual in puncto Verarbeitungsqualität. Meiner zumindest hat ne sehr gute Tonarmhöhenverstellung die nicht irgendwann bricht und eine elektronische Tellerbremse. Aber da bin ich eben seit 1979 auch verwöhnt und sehe die Dual-Fabrikate eher nüchtern, aber mit viel Sympathie (bei drei eigenen Dual-Modellen).


    Das Perpetuum Mobile des Dual-Boards: "Hört man die Plattenspieler-Qualität"? :)

    Was zählt, ist die einwandfreie Führung des Systems und die Geräuschlosigkeit des Antriebs. Gleichmäßigen Antrieb kriegt ja jeder olle Reibradler hin. Ich muss allerdings oft grinsen, wenn ihnen der besondere Punch für AC/DC oder Slayer gezollt wird, obwohl diese Dreher eher für Klassik, Schlager und Volksmusik gedacht waren. ;)


    Munter!


    Axel

    Ich kann dazu einen persönlichen Vergleich zwischen meinem ersten 721er (Shure V15/III) mit einem Technics 1210 MKII mit Ortofon VinylMaster silver beisteuern. Mir gefällt der Dual klanglich besser, was aber auch am TA liegen kann bzw. wohl liegen wird. Im Umkehrschluß bedeutet das aber auch, daß er mit Sicherheit nicht schlechter - in jedem Fall aber komfortabler - ist. Das ausschlaggebende Kriterium für mich ist aufgrund meiner Hörgewohnheiten nämlich die Vollautomatik mit dem automatischen Abschalten und Rückführen des Tonarmes am Plattenende. Da hat der Technics eben den Nachteil, daß die Nadel ewig in der Auslaufrille eiert, wenn ich abends dabei wegschlummere. Außerdem bin ich ein fauler Mensch... :D


    Daher der Wunsch nach einem zweiten 721 (da erprobt und für gut befunden) als Technics-Ersatz. Vielleicht bekommt man ihn irgendwo noch billig, aber wer nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag auf eine entsprechende Gelegenheit warten oder wochenlang die Entsorgungshofeinfahrt belagern möchte, muß eben die Kleinebucht-Kröte schlucken. Und da sind sind Geräte mit < 250€ leider schon als günstig zu bezeichnen - meist geht es bei 300€ los. Und wie gesagt: Ich sammele (noch 8|? ) nicht, sondern suche noch genau ein Gerät - und habe Freude daran, genau dieses wieder perfekt aufzuarbeiten und dann auch regelmäßig zu benutzen.

    ...da hätte ich, falls Neugier vorhanden, einfach mal die Systeme umgesteckt. 8o Und dann ein besseres System für den 1210 MKII gekauft, um damit konzentriert zu hören und den 721 für das Wegdämmern zu behalten.


    Da ich einen 1710 MKII besitze, glaube ich, dass Du klanglich in Bezug auf die Laufwerke keine Unterschiede beim Systemwechsel entdeckt hättest. Im Sinne der Systemkompatibilät ist es aber auch sinnvoll, sich entweder auf TK- oder SME-Tonarme zu beschränken. Beim Verkauf Deines Technics solltest Du locker das Geld haben, Dir einen gewarteten 721 zu leisten. ;)


    Was ich persönlich nicht tun würde. Dein Technics ist ne Kapitalanlage.


    Axel

    Der 721 ist der für mich beste Dual, wenn es um die Systemführung, Laufruhe und Haptik als Gesamtpaket geht. Danach kam nix besseres mehr, höchstens anderes mit weniger praktischen Eigengeschaften.


    Die Frage ist, wartet man auf das Schnäppchen aus der Haushaltsauflösung und steckt Geld, Geduld und auch etwas Ärger in die Wiederherstellung des Gerätes mit Wartungsstau, oder kauft man ein durchgewartetes und erfreut sich an der einwandfreien Funktion?


    Den 721 kann man mit den meisten guten und aktuellen Systemen ausstatten und perfekt einstellen, dank Tonarmhöhenverstellung schnell und auch flexibel wechseln.


    Würde ich mir nur einen guten Plattenspieler leisten wollen, würde ich einen aus dem Board nehmen. Ich bin aber auch kein Elektroniker....


    Axel

    In meinem Singlehaus habe ich einen Vormittag dafür gebraucht, die Boxen richtig zu stellen. Vorher saß ich auf der Lehne meines Sofas, um anständig zu hören. War kein Zustand. :)

    Sei froh, Peter, dass Du die Boxen so hübsch verstauen kannst. Meine JBL LX 800 stehen mehr oder weniger mitten im Wohnzimmer des gemeinsamen Haushalts. Meine Frau sitzt dazwischen. :P Ich kann nur hören, wenn ich sie wegschicke. Muss mir aber trotzem einmal pro Woche anhören, dass ich diese Kindersärge bitte woanders verstauen soll.

    Ich überlege gerade Alternativen.


    Aber meine Frau kocht sehr gut und eigentlich ist sie ganz nett.


    Axel

    Ich schreibe den Anbieter mal an, ob ich nur den Teller für 30 Euro kriegen kann und was ich bezahlen müsste, wenn er ihn als zerlegten Bausatz für Hobbybastler anbietet. Macht Selva bei Uhren ja auch.


    Und mal ehrlich, Ihr habt doch alle schon einen Plattenspieler!😁


    Axel

    Ach Kinners!


    Der winzige Höhenschlag ist für den Klang völlig irrelevant. Die Dinger sind für Kunden, die noch nie einen Plattenspieler der goldenen Ära kennengelernt haben, doch akzeptabel. Das Geschwurbel um den einmaligen Klang um die Stimme herum, die nur ein Plattenspieler bringt, stimmt auch. Da sind Klangverfälschung und zischelnde Stimmchen immanent. 8o Die Mängel analoger Abtastung werden als Vorteil herausgestellt. Ich knipse auch mal gerne mit einer Uraltkamera und freue mich an den mäßigen Abzügen.


    Sich darüber hier aber aufzuregen... Das Gros der Käufer träumt sich eh seinen analogen,“warmen“ Plattenklang und kann ein AT 3600 nicht von einem Red unterscheiden. Schon gar nicht bei „Highway to Hell“.

    Lassen wir dem Anbieter sein Marketinggesabbel und dem Hersteller seine Marge mit den nicht sonderlich aufwändig hergestellten Geräten und wenden uns der Pflege unserer Antiquitäten zu.


    Axel

    Da steht aber auch vorher "the slow decent rate of the cue control functions automatically"! :/


    Bei meinem 1218 war ich wohl auch zu freigiebig mit dem Silikonöl. Wenn ich den Lift betätige, will der sofort wieder zurück. Wenn man eine Zeit lang den Lift in der Position "oben" festhält, bleibt er auch da. Sobald aber die Automatik betätigt wird, klappt der Lifthebel sofort wieder in die Position "unten" zurück.


    Einen schönen, quadratischen Granit-Pflasterstein nehmen. In die Mitte ein Loch im Durchmesser des Plattenstifts bohren. Meinetwegen ne Filzmatte drunter kleben. Oben wird dann noch ein Stift eingelassen, auf den man einen zweiten Pflasterstein legen kann. Nicht mehr als drei nehmen. Die Platte liegt dann zwar super plan auf dem Teller, aber das Subchassis liegt dann auch auf der Zarge auf und der Plattenteller braucht lange, bis er auf Drehzahl ist.


    https://www.bauhaus.info/zierk…rhOBrsFqBdNQaAgpXEALw_wcB


    Munter!


    Axel

    …das denke ich manchmal bei der Justage. ;)


    Es gibt einen Grund, warum Dual das Click-System eingeführt hat und warum es für S-Tonarme Überhanglehren gibt. Mir haben die Dual-Lehren immer gereicht, um mit meinen Ohren verzerrungsfrei hören zu können. Gleiches gilt für die Lehren meiner anderen Marken. :) Wenn mal was zischelte, habe ich auf den Tangentialen gewechselt und immer feststellen müssen, dass das Zischeln „datenträgerimmanent“ war.


    Munter!


    Axel