Beiträge von Gizeh

    Sobald der Tonarm auf die Einlaufrille aufsetzt ist das Brummen zu hören.

    DAS hört sich aber mehr nach Motorbrummen an. Kennt jeder, der einen

    1219 oder 1229 besitzt.

    Teste mal folgendes: 1229 einschalten mit Tonarm rüber schwenken, Geschwindigkeit

    zwischen 33 und 45 stellen (damit der Teller zum stehen kommt, Motor aber läuft.

    Und dann die Nadel absenken.

    Hi,

    ob das Abgebrochene irgendeine Auswirkung auf die Wiedergabe hat, kann ich nicht sagen.

    Ich habe vor langer Zeit mal ein Kristall-/Keramiksystem gehabt und war nicht glücklich damit.

    Angeschlossen an einen AUX bzw. auch einen Tapeeingang war die Musikleistung dürftig.


    Ich habe es dann verkauft und viel später erfahren, dass es für diese Systeme tatsächlich in den

    60'ger und 70'ger Jahren spezielle Eingänge an Verstärkern, Receivern und vor allem an Röhrenradios gab.

    Die Eingangskapazitäten sind andere als an AUX und Tapeeingängen, die ja gerne als universale Eingänge

    benutzt werden. Und ohne diese Kapazität am Eingang hört sich so ein Keramiksystem sehr dünn an.


    Also stell dich auf eine audiophile Enttäuschung ein.


    Wäre ein einfacher Speaka Vorverstärker oder so ein Analogis Easy phono vom Conrad ausreichend um auf ein MM System umzusteigen?

    Ja :)

    Ich weiß nicht, habe noch nie ein Problem gehabt mit dem Haupthebel :/

    Ich frage nochmal nach, wenn die Automatik den Tonarm angehoben hat (stromlos du mit Hand)

    kannst du dann den Arm noch weiter nach oben bewegen?


    Weiheil, ich habe es mal geschafft, die Höhenanschlagsschraube von Tonarm so eng einzustellen,

    dass der Tonarm eingeklemmt wurde und der Tonarm nicht zur Platte schwenken konnte.

    Nicole,


    magst du bitte folgendes probieren, den 1226 stromlos machen.

    Dann auf "Start" drücken und den Teller per Hand bewegen, du bist jetzt der Motor.

    Wenn der Arm hochgehoben ist aufhören und nun den Arm versuchen, per Hand rüber

    zu schwenken. Das soll helfen heraus zu finden, ob der Arm da irgendwo gebremst wird.


    Zum Pimpel, ich habe es schon gehabt, dass ein Dual die Tonarmrückführung einwandfrei

    gemacht hat, aber den Arm nicht zur Platte gebracht hat. Schuld war tatsächlich ein

    schlechter Pimpel. Der reichte für die Rückführung, aber nicht fürs Einschwenken.

    Hallo,


    ich hatte ja bei meinen Reibradlern die Dämpfer gewechselt.

    Bei einem Motor ließ sich die Antriebsrolle nicht abnehmen weil diese vermaledeite

    Madenschraube sich nicht lösen wollte. Passende Schraubendreher habe ich, die sitzt

    jedoch Bombenfest, das Mistding.

    Wie geht ihr da vor?

    Hallo,


    ich weiß, dass die Information "how to" irgendwo hier in den Tiefen des Boards ist, aber ich habe nichts gefunden.

    Da ich nun Motordämpfer für die "Brikettmotoren" hier habe, würde ich die gerne einsetzten bei meinen

    beiden Reibradlern.

    Aber beide haben diese Art Motor


    Da ist die obere Platte nicht verschraubt wie ich gehofft hatte, sondern genietet. Dass die aufgebohrt werden muss, ist mir klar.

    Aber wie mache ich das, ohne Schaden anzurichten. Also welchen Bohrerdurchmesser, von oben (was ich mir sehr schwer vorstelle)

    oder durch die Gewindemuffe, welche Schraube danach oben rein? Und was sonst noch hilfreich ist, dafür bin ich dankbar!

    das Gegengewicht weit rausgeschoben werden muss

    Ohne es selbst mal gehabt zu haben; ich könnte mir vorstellen, wenn das Gewicht sehr weit aus dem Tonarm geschoben

    werden muss, dass es da Spiel im Rohr bekommt. Also das Gewicht selbst minimal hüpft und dies dann kurz den TA abheben

    lässt.

    Du kannst ja mal zum Testen eine Mutter mit auf den Dorn schieben, damit das Gewicht tiefer im Rohr bleiben kann.

    Wenn das klappt weißt du, woran es liegt.

    Keine Ahnung, ob dir das hilft...

    ...ich habe gestern einen 1246 aus der Zarge genommen um "mal eben"

    zu schauen, ob ich da den Knallfrosch gewechselt hatte.

    Also nicht extra in den Montagebock sondern so an einen Schrank gelehnt

    und eben im Schaltkasten nachgeschaut.

    Ihn danach wieder auf seinen Platz gebracht.


    Am nächsten Tag wollte die Automatik nicht mehr, weder ein- noch ausschalten...

    der Tonarm konnte von der Automatik nicht bewegt werden.

    Tonarm ging auch per Hand irgendwie schwer, ...verdammt, was war da passiert.


    Nach einer halben Stunde suchen (in den Montagebock gesetzt) schnallte ich,

    dass ich gestern wohl beim freihändigen Herumschwenken des Chassis das Gewicht reingeschoben

    hatte. Es saß ganz am Anschlag Richtung Tonarmlager. Also war ein Gewicht vorne

    am System von locker 12gr. wirksam. Logisch, dass da nix mehr ging.


    Total schusselig von mir, sowas passiert mir eigentlich nie.

    Ich erzähle das, damit du mal schaust, ob da etwas verstellt wurde wo du schwören würdest,

    da nix gedreht zu haben.