Beiträge von n1e

    @ platten-spieler.de :


    Dein letzter Satz gefällt mir außerordentlich gut.


    Mehrwert-Differenzbesteuerung bezieht sich natürlich auf den Wiederverkauf von Gebrauchtgeräten.


    @ alle:


    Es lohnt sich immer, ganz in Ruhe sich die Angebotsbilder in GROSSformat und auf einem passenden Monitor anzuschauen. Da ist überall jede Menge Elend unterwegs und " der Teufel steckt im Detail " .


    @ Tornadore:


    Bezogen auf einen korrekten Cinchumbau an einem Dual braucht man kein Erdungskabel. Insbesonders nicht beim Shure M95.


    Selbstverständlich benötigen die meisten anderen Plattenspieler ein Erdungskabel.


    MfG, n1e

    Nabend !


    Ein Gewerbetreibender unterliegt nur der Mw-Differenzbesteuerung, also nicht dem vollen Betrag.


    Sachmängelhaftung hat sich nach Abmeldung des Gewerbes mE erledigt und ist sowieso eine übliche Grauzone für " Spielerchen " .


    Zu den verlinkten Spielern:

    1. Schwebende Hauben = Falsch justierte Federscharniere

    2. Auflagekraft und Antiskating unpassend zum System und auch nicht miteinander harmonierend = sehr bedenklich

    3. Schmutz - auch auf einem 300,00 Euro - Gerät ist unzumutbar

    4. Anschlußkabel im Spaghetti-Wickel-Design = unzumutbar

    5. Wunschpreise = EGAL


    Ebay = preisgünstige Werbeplattform


    MfG,

    n1e

    @ Albert:


    Wie begründest Du Deine Prognose ?


    Wenn die Filzmatte dann am Vinyl pappt, geht wieder das Genörgel los. Und es hagelt schlaue Ratschläge gegen statische Aufladung.


    @ Maik:


    Kaltverformung von Metall - hier: Aluröhrchen - ist nicht zielführend realisierbar.


    MfG,

    n1e

    Etwa Hifi- und Bürotechnik Steeg in der Crellestraße ? :thumbdown:


    Nun ja, ein Gewerbetreibender kann auch an einem KVA verdienen und einen satten Stundensatz signalisieren.


    Den Gedankengang zum theoretischen Wiederbeschaffungswert führe ich lieber nicht zuende.

    Nein, nicht mehr wirtschaftlich reparabel. Hier gibt es niemanden, der sich als Gewerbetreibender solche Halbleiche antun wird, nicht nur würde.


    MfG, n1e

    Nabend !


    Subjektiv sieht das irgendwann nicht mehr schön aus, wenn das System so weit unterm Headshell rausguckt.


    An diesem Nadelwinkel ist damals auch die erste TA-Serie von AKG in den späten 80zigern gescheitert. Die P6 > P8 - Serie. Bei den Topmodellen P8S und P8ES wurde ein Keil beigelegt, der das Übel geringfügig linderte. Gleiches galt für die modifizierten ATR-Versionen.


    Jo, wenn die Platten sich stapeln, bessert sich der Nadelwinkel, aber die Gefahr des Aufsetzens steigt. Im Grunde ist die Analogis-Nadel " grenzwertig ".


    MfG, n1e

    Hallo !

    Der Begriff " Ton-Dynamik " ist falsch gewählt. Dynamik ist die Differenz zwischen Null und x ( unendlich ) .


    Die Soll-Vorgabe von ca. 20 Grad beim Schneidstichel wird / wurde öfters von den TA-Herstellern mißachtet. Es gibt so ungefähr eine Spanne von 17 Grad ( Shure M 75 ? ) bis zu den ominösen 27 Grad bei einigen klassischen , japanischen MC-Systemen wie Dynavector.


    Abstrackt gesehen verringert sich beim ansteigenden Plattenstapel im Wechslerbetrieb mE der überhöhte Abtastwinkel, während der geringe ansteigt. ODER ?


    Entsprechend unterschiedlich sind die Abtastverzerrungen in den verschiedenen Frequenzbereichen. Keile, U-Plättchen oder eine Höhenverstellung des Tonarmes sorgen für ein Anpassung und u. U. sogar für einen hörbaren Klangunterschied.


    Beim Betrieb als Plattenwechsler sollte Mann sich lieber an der funktionierenden Mimik als an der berauschenden Tonwiedergabe erfreuen.


    MfG, n1e

    Hallo !


    Wo ist denn bitte der Unterschied zwischen gleiten und scheuern bei der " Warze " ?


    Liegt die Warze richtig auf und gleitet in einem Fettstreifen durch die Gegend ? Fernab von Wortklauberei und abstrakt formuliert: " Scheuert " sie erst mangels Schmierung drumherum ?


    Ich frage, weil ich bei der Sanierung ein Kugellagerfett verwendet hatte, welches für mich logischerweise von der Warze durchpflügt wird.


    MfG, n1e