Beiträge von bobhund

    150 Euro für einen ungewarteten 1218 mit defekter Haube und defektem TK finde ich völlig aus der Welt. Ich habe letztens erst einen Stapel 12xx-er verschenkt, weil niemand sie haben wollte. Für das Geld kannst du dir hier mit etwas Geduld im Board ein Gerät kaufen, das schon etwas Zuwendung bekommen hat. Ich persönlich würde sowieso bei Reibradlern nur für den 1219 oder den 1229 wirklich Geld ausgeben und auch das nur in gewartetem Zustand. Die "kleinen" Duals findest du oft genug auch beim lokalen Gebrauchtwarenhändler oder auf dem Flohmarkt für sehr kleines Geld (um die 30 Euro ist meine Erfahrung). So viel hatte ich damals auch für meinen 1218 bezahlt, inklusiver einwandfreier Klapphaube (das war natürlich Glück!).

    Ich habe den 1249 auch hassen gelernt und inzwischen auch meine Konsequenzen daraus gezogen: Die Dinger fass ich nicht mehr an. Ich finde den 1249 aber immer noch einen der schönsten Duals. Herzlichen Glückwunsch zur Reparatur!

    Ich kann nur sagen, dass ich schon Schwierigkeiten habe, den Unterschied zwischen verschiedenen Tonabnehmern zu hören. Daraus schließe ich jetzt nicht, dass man das nicht hören kann. Was ich aber noch weiß: Nachdem ich eine Weile mit dem 1219 gehört hatte und dann einen 621 in der Kette stehen hatte, machte sich Enttäuschung breit. Sicherlich nicht, weil der 621 schlechter klang. Aber mir fehlten irgendwie die stämmige Mechanik, der schwere Plattenteller, die dicken Hebel und Knöpfe. Und weil mir das fehlte, empfand ich die gesamte Wirkung des 621 im Vergleich dünn. Mir ist klar, dass es nicht der Klang war, der gegenüber dem 1219 abfiel. Mir fehlte einfach die Haptik, die für mich den großen Unterschied ausmacht. Und deswegen würd ich für mich persönlich sagen: Nehmt einen Plattenspieler, der euch gefällt, den ihr gerne anschaltet und an dem ihr Freude habt, wenn er seine Runden dreht. Für den einen erfüllt das ein 1219-Tanker, für den anderen ein hübscher feiner 455. Klingen tun beide ziemlich sicher ausreichend gut.

    Eine ähnliche Entwicklung gab es auch in der Fotografie für mich: Als ich irgendwann (Anfang der 2000er) feststellte, dass die meisten meiner Fotos nur noch Testfotos waren und ich meine Freude vornehmlich daraus bezog, wie gut sich die Klingelschilder der Nachbarn auf meinen Fotos noch entziffern liessen, habe ich auch hier umgesteuert und mich wieder vornehmlich auf´s Fotografieren verlegt. :D - Die Bremsspur war hier allerdings ziemlich lang und meine letzte DSLR habe ich, glaube ich, vor ca. 2 Jahren gekauft. (Wieviele davon nebst verschiedenster Objektive sich in meinem Besitz befinden, darüber schweige ich lieber....)

    Hast du auch noch analoge Schätzchen in deiner Sammlung?

    Mein Hauptdreher:
    Seriennummer 058654, ist allerdings nicht mehr im Originalzustand, da ich ihn in eine neue Zarge umgetopft habe und auch in der Mechanik defekte Teile ersetzen musste. Müsste aber ein 1.2 sein, denn er hat die versenkte Liftschraube, alte Antiskating-Skala und die s.p./m.p-Beschriftung (demnach Version 1.X), Metallhebel auch (spricht für 2.1 oder älter), aber nicht mehr den "var-pitch"-Aufdruck, also 1.2 oder jünger.


    Ansonsten steht noch ein 1219 in Sabazarge bei mir herum. Seriennummer 470660. Da die Bedienhebel aus Kunststoff sind, gehe ich von 2.2 aus. Alle anderen Kennzeichen widersprechen dem nicht.


    Und eine Ruine liegt auch noch herum, Seriennummer 186354. Die müsste 2.1 sein, denn sie entspricht obigem Gerät, hat jedoch noch Metallhebel.

    046035 fehlt noch. Liegt auch als leergeräuberte Ruine bei mir. CD4-Antiskating ist aber noch drauf. Zu meiner Verteidigung: Ich habe drei Ruinen aufgekauft und daraus dann einen funktionsfähigen 701 kompiliert. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Schicksal sehr viele 701 ereilt hat. Die Grundlage meiner Rekonstruktionsversuche war ein Versandschaden, den der Verkäufer mir voller Wut günstig verkauft hat ("Ich will das Ding aus den Augen haben").

    Mein 1219 ploppt leider auch. Zwischendurch war er mal eine Weile still (neuer Kondensator), aber inzwischen ploppt er wieder. Die Dinger können doch eigentlich nicht alle halbe Jahre kaputtgehen, oder? Ich hab damals alles probiert. Abschleifen, Widerstand einlöten usw usf.

    Die Hülse am Lift kann auch defekt sein. Ich weiß aber gerade gar nicht, ob der 1225 die überhaupt hat. Aber wenn man im laufenden Betrieb kein Blatt Papier zwischen Lifthülse und Tonarm bekommt, dann ist der Abstand zu gering. Sehen tut man das ja meist nicht so gut, weil schattig gelegen ;)

    Ich hab für solche Zwecke eine Zange, die sich beim Zusammendrücken öffnet. Keine Ahnung, was der Fachbegriff dafür ist. Aber damit kriegt man die Dosenmotoren recht feinfühlig auf.