Beiträge von tubesaurus

    hi, ein Dual Reibrad Motor braucht nicht viel Leistung, etwa 10W. Diese Leistung kann man einfach mit einem Klasse AB NF Verstärker bereitstellen.

    Man braucht dann nur noch einen quartzgeregelten Sinus Generator der auf 50Hz eingestellt ist, und einen 12V/220V Trafo den man umgedreht anschliesst.

    Das wäre jetzt meine Überlegung wie man Netzfrequenzschwankungen bzw. unsaubere Sinusform der Netzspannung umgehen kann.

    Nach diesem Prinzip funktioniert z.B ein Amari LP-16S den ich mir mal genau angeschaut habe. Der hat einen 12V Wechselspannungsmotor, damit lässt sich dann die 33/45 Umschaltung durch die Frequenz einstellen, sowie die Feinregulierung, alles microcontroller gesteuert. Aber bei einem Dual braucht man nur exact 50Hz , was die Sache ziemlich vereinfachen würde.

    Der Vorteil eines Klasse AB Verstärkers wäre: es gibt keine Störfrequenzen, die bei einem Frequenzumrichter entstehen können, was gerade bei Phono wichtig wäre.

    Gruss Armin

    Hi, gerade läuft ein kürzlich überholter 1228 mit einem 6-pack LP`s. Ich bin voll des Lobes über dieses Gerät.

    Bisher hatte ich mich noch nie so richtig mit dem 1228 beschäftigt, erst vor ein paar Wochen bekam ich eine Wega KS3341 wo so ein Exemplar drin war. Diesen habe ich in eine weisse Zarge verpflanzt.

    Die Wartung ist hier relativ schnell erledigt, ungefähr in der Hälfte der Zeit die ich z.B. für einen 1219 benötige, weil es keinen modeselector gibt. Die Mechanik erscheint mir ziemlich ausgereift zu sein, er wechselt geschmeidig und zuverlässig.

    Das verstellbare TK15 ist eine geniale und einfache Sache, wenn man es mal mit dem modeselector von den 1219 /1229 vergleicht. Es erfüllt ja im Prinzip den gleichen Zweck wie der modeselector.

    Wenn man den 1228 nur als Einzelspieler verwendet, kann man ja auch ein normales TK verwenden.

    Ich bin davon abgekommen, den DIN Anschluss gegen cinch Stecker zu tauschen.

    Lieber baue ich eine DIN Buchse in einen Vorverstärker ein, das erscheint mir weniger Aufwand ,und mein Gerät bleibt im original Zustand.

    Und man kann sich voll austoben mit dem Umbau des Strobos auf LED.

    Gruss Armin

    nach der Feinjustierung und ein paar Tagen Testlauf muss ich jetzt eine passende Zarge finden. Ich habe ein Ortofon OMB System montiert, ich finde es läuft sehr gut. Da bin ich mit der Nadelauswahl sehr flexibel. Ich liebäugele mit der eliptischen omega Nadel, die für ca. 26€ angeboten wird. Oder besser erstmal die vorhandenen Nadeln aufbrauchen, aber das sind nicht viele: eine Nachbau "E" Nadel, eine Qbert Nadel und eine black diamond Nadel.

    erste Töne vom Panzer, habe den Eindruck das er sehr bassstark ist.

    Die Feinjustage muss noch gemacht werden, aber die Automatik funktioniert!

    Den Pimpel im Tonarm erneuern war hier die grösste Herrausforderung für mich, jetzt weiss ich wie es geht.

    Der Motor ist klasse, der läuft sehr ruhig nach der vacuum Ölung, das liegt villeicht auch an der Kugellagerung statt Lagerspiegel wie man es bei Dual kennt.

    Habe schon einige jap. und chin. Systeme ausprobiert, wirklich schlecht waren die nicht. Mittlerweile bin ich wieder zu original Dual CDS660 zurückgekehrt, nicht weil die besser wären, die sind einfacher zu montieren, und es passt alles. Allerdings sind schon viele nicht mehr gut, die haben schon 50 Jahre auf dem Buckel. Aber manchmal ist ein gutes Excemplar dabei. Diese CDS660 Nachbauten interessieren mich auch, konnte aber noch keins testen, gegen ein gutes Original.

    aus Erfahrung kann ich nur von Schaltnetzteilen abraten, wenn sie für Phono verwendet werden sollen. Besser ist hier immer noch ein guter alter Trafo.


    habe 2 Stück P80 mit MM System erfolgreich umgebaut. Es ist möglich, so einen Umbau relativ brummfrei hin zu bekommen. Einfach ist es aber nicht!

    Das Wichtigste ist eine gute Abschirmung, habe die MM Platine in einem Alugehäuse eingebaut, bzw. mit Alu Folie abgeschirmt. Weiter ist das Netzteil

    wichtig, bei mir mir einem kleinen zusätzlichen Printtrafo, der noch einfach Platz finden kann, und einer stabilisierten Regler Schaltung, die saubere +/- 24V liefern kann.

    P80 mit MM System umbauen

    Bei mir war es auch ein langer Weg bis es geklappt hat

    wenn der Fehler in beiden Endstufen gleich auftritt, wundert es mich schon ein wenig. Es liegt villeicht doch an der Vorstufe, irgentwie komm t da Gleichspannung raus


    ach so, sind die Elkos richtig gepolt eingebaut? bitte nochmal checken, manchmal sieht man den Fehler nicht

    das wäre eine Erklärung. Wenn dem so ist, dann sind die neuen Elkos wirklich von schlechter Qualität

    hallo Kai, wenn man ein grosses dicht verschliessbares Gefäss hat, kann man die kompletten Lagerbügel da reinlegen. Und dann erwärmen und die Luft rauspumpen.

    In der Tat ist das Aufbohren der Lager bei dem PE2020 keine schöne Sache.

    Gruss Armin

    hi! hab das vinylengine 2020L supplement geladen, darin ist in der Tat hauptsächlich der manuelle Lift gezeigt.

    Ja Kais Anleitung hab ich mir schon angeschaut, da möchte ich aber noch etwas hinzufügen, und zwar die Motorlager anständig ölen mit der Vacuum Methode, und nicht nur einen Tropfen Öl daran geben.

    Den 2020 (L) zähle ich zu den Grossen mit 291mm Teller. Gruss Armin

    Hi, habe hier 2 chassis liegen: 2020 und 2020L.

    Der Teller vom 2020 hat ein Alu Ring, der 2020L hat 2 Alu Ringe.

    Der 2020 hat 4 Geschwindigkeiten( 16,33,45,78) , der 2020L hat 3 Geschwindigkeiten( 33,45,78).

    Der 2020 hat einen langen Reibrad Arm, der 2020L hat einen kurzen Reibrad Arm.

    Der 2020 hat ein Metallseil (Pos.147) , der 2020L hat es nicht. Siehe Fotos.


    Das sind jetzt die Unterschiede die mir aufgefallen sind.

    Habe hier 2 original service Anleitungen: PE2020 und Telefunken W250, beide sind für das 4 Geschwindigkeiten chassis.

    Was ich noch suche ist eine service Anleitung für den 2020L.

    im Prinzip so wie alle Reibrad Motore. Jeder hat da wohl seine eigene Methode entwickelt, ich mache es mit Vacuum. Stichwort: Sinterlageröl