Beiträge von Daniel

    Moin!
    Wie nachlässig von mir, einen Wechsler im Plattenspielerforum als Wechsler zu bezeichnen, ohne zu sagen WAS er denn wechselt ;)
    der 604 ist an eine Philips- Plastikanlage mit 7-fach CD-Wechsler, auf den meine Mutter nicht verzichten will *gg*
    Sonst dürcke ich mich nie so unpräzise aus... :O

    Moin!
    Wenn's nach meinem Vater ginge, stände da eine Grundig Fine Arts-Anlage, aber meine Mutter ist etwas eigen in solchen Sachen; der genügt die Philips und will auf den 7x-Wechsler nicht verzichten...
    Naja, Vaddi hat im Büro dafür ne ordentliche Anlage mit Bandmaschine (okay, die hab ich nicht ganz uneigennützig aufgebaut - bin am längsten im Büro...).
    Wenn die Philips mal den Geist aufgibt, kommt was ordentliches :D

    Moin!
    @Patrick:
    Ich glaube, dass diese Forum nur bedingt mit "einem gewissen Hifi-Forum" vergleichbar ist: gäbe es hier knapp 40.000 Mitglieder sähe es hier auch ganz anders aus. Als ich im Februar 2003 ins Hifi-Forum gekommen bin (mit nichtmal 1000 Mitgleidern), war die Atmnosphäre auch ganz anders als jetzt. Mit der Mitgliederzahl steigt eben auch der Moderationsaufwand - klare Sache. Alles hat eben seine Vor- und Nachteile. Sowohl große Foren, als auch kleine überschaubare, nette Gemeinschaften mit Leuten, die sich für Dual-Dreher interessieren :O

    Moin!
    Meine Eltern besaßen damals einen Saba-Receiver mit entsprechenden (guten) Boxen, sowie einen Dual 604. 1987, als ich drei Jahre alt war, bekam ich für meine Hörspiele einen Mono-Kassettenrkorder (Toplader) von Grundig. Dieser hat einige Jahre gut funkioniert. Am Anfang der 90er gab er allerdings seinen Geist auf. Und weil ich Kassetten überspielen und vom Radio aufnehmen wollte, bekam ich einen Telefunken-Radio mit Doppelkassette. Es funktioniert immernoch besten, steht aber im Keller, weil nicht benötigt. Dann kam mein Vater mal mit einer tragbaren CD/Radio/Kassette-Kombination von Philips nach Hause, die er als Premie bekommen hat. Sie ersetzte den Telefunken, der dann ins Büro kam. Doch dann, es mag ca. 1995 gewesen sein, wollte ich eine "Anlage" haben. Ich suchte mir eine "tolle" Plastikanlage im Midi-Format von Siemens aus. Naja, so schlecht klang sie nicht und sie war um Einiges lauter als der Philips. Dann haben wir den Keller ausgebaut - die Werkstatt musste dem sogenannten "Fernsehraum" weichen - quasi ein zweites Wohnzimmer. Da kam dann eine Philips-Plastikanlage mit 7x-Wechsler rein. Via Phonovorverstärker wurde dort der 604 angeschlossen, weil man im Keller öfter mal "Dampf" machen kann :D . ich bemerkte, dass die Philips wesentlich besser klang, als die Siemens und ich fing an zu sparen. Die gebrauchte Grundig Fine Arts für 800 DM konnte ich mir leider nicht leisten. Aber ich bekam für 250 DM eine Anlage der 35er-Serie von Grundig (V35 Verstärker mit 50W sinus an 4 Ohm, CF 35 Kassettendeck, CD35 CD-Spieler, T35 Radio). Dazu 2 Quadral-Boxen. Das rummste dann schon gewaltig und die Philips im Keller sah mächtig alt aus, obwohl die Grundig baujahr '86 ist *g*. Dann kam noch ein gebrauchter Marantz-Equalizer EQ551 dazu. Damit kann man tolle experimente machen. Auf Einmal gab es in diesem Gebrauchtwarenladen die Grundig Box 8000, die mir sofort zugesagt hat. Also hab ich die Quadrals in Zahlung gegeben und noch 30 DM (oder Euro?) draufgelegt und ich durfte die Grundig mitnehmen; Zwei größere aber sehr schwere Regalboxen mit dem Bus zu transportieren macht übrigens wenig Spaß...
    Es wurde lauter und es klang immer besser. In der "Trödelhalle" habe ich dann einen Dual 522 für ein Trinkgeld mitgenommen. Nun konnte ich meine Ulrich Roski-Platten auch auf meiner Anlage hören. Die Plattensammlung wäcsht seit diesem Zeitpunkt stetig. Wieder in der "Trödelhalle" habe ich einen Grundig V8400-Verstärker gefunden - wieder für'n Appel und 'n Ei. Der leistet 70 Watt an 8 Ohm und hat die Box 8000 bei höheren Pegeln besser im Griff. Dann kam mein erster Direkttriebler - ein 606! Was hab' ich mich gefreut! Ein sehr schönes Gerät! Zwischenzeitlich habe ich für den PC einen kleinen Blaupunkt Micronic-Verstärker besorgt und ihn an einem Paar Visonik David 70 betrieben. Das ging lange gut, bis ein ICQ-Ton den einen Hochtöner kaputtgeclippt hat, denn die Visoniks haben einen bescheidenen Wirkungsgrad. An ihrer Stelle werkeln nun zwei Scan-Dyna A 20 X mit 90dB.
    bei der Trödelhalle fand ich dann ein Paar grundig Box 525. Die sind aus den 70ern, hässlich und sauschwer, haben 2 20er-Bässe pro Box und machen Druck ohne Ende, klingen dabei aber astrein. Die hängen jetzt an dem Grundig V35, der auf dem V8400 steht :D . Zuletzt musste der 606 dem 721 weichen. Den hab ich ausnahmsweise mal bei der Trödelhalle gefunden...
    Funktioniert perfekt. Tja, die Anlage wurde immer größer, besser und lauter. Das Kassettendeck steht übrigens im Keller und der CD35 musste einem neueren Philips weichen. Als Nebenanlage betreibe ich noch einen rundig RTV 1040 an kleinen Flachboxen von Grundig - klingt super! Wie man merkt, habe ich mich so gut wie möglich vor Japan-Geräten drücken können. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe Hemmungen, mir japanische Geräte zu kaufen, auch wenn die Qualität unbestritten gut is.
    Achja: mein Zimmer ist 10m² groß ^^
    Wer Bilder sehen will, kann sich im Hifi-Forum das Profil von DrNice1984 ansehen.

    Das Ende der Schallplatte mögen diese Billgidreher u.U. einläuten können - nämlich das Ende der Schallplatte, die gerade abgespielt wird...
    Diese Billigteile mit den schlechtesten T4P-Systemen und fest eingestellter Auflagekraft (oder besser: "Anpressdruck") "schälen" die Musik geradezu aus der Platte. Auf dem Flohmarkt habe ich ein Exemplar gesehen, das ins Plastik eingestanzte Schrauben auf der Headshell hatte, um das Vorhandensein eines Halbzollsystems vorzutäuschen. Der Plattenteller hatte ca. die Größe einer CD (die Bauform der Anlage hätte einen wesentlich größeren Teller zugelassen) und war auch ungefähr so schwer - nur, dass der Metallanteil einer CD höher ist... Auf diesem Ding würde ich nichtmal Modern Talking abspielen :D

    Moin!
    Meines Wissens hat Grundig nie selbst Plattenspieler hergestellt. Die meisten kamen von Technics. Dass Dein Exemplar ein Philips ist, ist nicht unwahrscheinlich, da Philips zu dieser Zeit Grundig inne hatte. So waren auch alle damaligen Grundig CD-Spieler eigentlich von Philips.


    Hmm... Hifi-Fehltritte? Einen biete ich gerade unter DrNice1984 bei Ebay an (das ist keine Werbung - im Gegenteil: Bitte NICHT kaufen, das Teil ist Grotte!). Ist ein silberner Yamaha P3schlagmichtot.

    Moin!
    @ Johannes Ullmann
    Danke für das Angebot! Ich nehme es gerne an ;) Liegt die Anleitung in digitalisierter Form vor? Das würde die Angelegenheit erleichtern. Ansonsten wäre es nett, wenn Du mit eine private Nachricht senden würdest - auf diesem Wege könnten wir die Sache mit dem Postweg klären.


    Schade, dass tatsächlich ein Fehler vorliegt. Bisher stört er zwar nicht, weil er nur kurz nach dem Anlaufen passiert, aber trotzdem hat man es gerne, wenn die Geräte in Ordnung sind. Hoffentlich wird es nicht schlimmer. Meine Eltern sind schon wegen der 2 Dreher am protestieren, so dass ich auf jeden Fall einen abstoßen muss, obwohl ich 3 Verstärker mit gutem Phonoeingang in Gebrauch habe. Würde aber gerne den 721 behalten, weil er zweifelsohne das bessere Gerät ist. :baby:

    Moin nochmal!
    Die Gleichlaufschwankungen erkennt man an gleichmäßigem Beschleunigen und Abbremsen des Plattentellers - könnte also schon konstruktionsbedingt sein. Allerdings tritt dieses Phänomen auch bei manueller Bedienung auf - also, wenn ich den Tonarm von Hand auf die Platte setze.
    Ansonsten bin ich von dem Dreher begeistert: gute
    Werde mich heut Abend mal an das Rauschproblem machen. Danke für die Beschreibung!

    Moin!
    Danke für die vielen und vor Allem schnellen Antworten! Wo genau finde ich die Automatik? Muss ich dafür das Chassis entfernen? Wenn ich den Plattenteller enferne, sieht man nur einen etwas kleineren ziemlich massiven Metallteller, wo der Plattenteller aufliegt. Oder muss ich direkt am Tonarm suchen? Es stimmt übrigens tatsächlich: Nachdem der Plattenteller auf Sollgeschwindigkeit hochgefahren ist, erkennt man ein paar Sekunden nach dem Start am Stroboskop leichte Gleichlaufschwankungen. Ob sie hörbar sind, weiß ich nicht, weil sich der Gleichlauf normalisiert hat, bis die Nadel auf der Platte ist. So lange keine Verschlechterung zu erwarten ist, kann ich damit leben. Der Pitchregler funktioniert übrigens einwandfrei - der 33/45UpM - Umschalter ebenfalls.
    Den Dreher habe ich an den alten Receiver angeschlossen, weil beide Geräte noch mit DIN-Steckern ausgerüstet sind. Für den Betrieb an neueren Verstärkern, werde ich mir einen DIN-Cinch - Adapter mit separatem Massekabel kaufen.


    Eigentlich schade, dass dieser Plattenspieler diese Krankheit mit dem Gleichlauf hat, zumal ja sogar Papst seinen Teil dazu beigesteuert hat. Mein 606 und der 604 meines Vaters laufen seit -zig Jahren problemlos :rolleyes:

    Moin!
    Erstmal wollte ich loswerden, dass ic hes super finde, dass sich ein Forum auf Dualprodukte spezialisiert hat!


    Nun zu meinem Anliegen:
    Ich habe Donnerstag für ein Trinkgeld einen Dual 721 geschossen *freu*. Dieses Gerät gefällt mir wirklich sehr gut und wird meinen 606 ersetzen - schon alleine des Tonarms wegen. Ein Probelauf an meinem Grundig RTV1040 (wegen der DIN.Stecker) verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit Nur hat das Gerät einen Fehler: Betätige ich die Automatik, ist aus den Lautsprechern ein Rauschen/Knacken zu hören - das geht so lange, bis der Tonarm auf die Platte, bzw, auf die Tonarmbank (heißt das so?) runtergelassen wird, also so lange die Automatik aktiv ist. Weiß jemand, wo der Fehler ist? Es wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen würde.
    Achja: eine suche im Forum hat ergeben, dass der 721er mit elektronisch bedingten Gleichlaufschwankungen zu kämpfen hat. Wäre es daher sinnvoll, den 606er zu behalten? Wie ist der 721er sonst einzustufen? Auch im Vergleich zu Konkurrenzprodukten von Thorens & Co?


    Ciaoi
    Daniel