Beiträge von michvog

    Hi Eumel


    Ist kein Hexenwerk, so habe ich schon erfolgreich verzogene Klapp-Schiebe-Hauben gerettet. Und ich war recht unsanft mit einem Heißluftfön dabei Ö.Ö

    Nach misslungenem Versuch kannst Du immer noch zum Acrylspezi gehen.

    Hi Stefan.

    Vielleicht wurde bei denen mit dem höheren Reibrad nur das Pulley höher auf der Motorwelle montiert. Vielleicht ist auch die Welle des älteren Motors einfach 1,5mm länger.

    Das wäre schick, weil einfach zu vermitteln.

    Hallo zusammen.

    Ich habe jetzt schon 2-3 Leute mit 1019er Nachbau-Reibrädern helfen wollen, bei denen das Rad aber dann 1,5mm zu kurz war.

    Es hat sich heraus gestellt, dass diese Dreher die 1,5mm längere Achse vom 1009 verbaut hatten...und auch das 1,5mm höhere Reibrad des 1009.

    Gab es denn den 1019 ab Werk mit den höheren Reibrädern und der längeren Achse auch oder häufen sich hier zufällig die Fälle von Teiletauschpfusch?

    Auf die Bilder einer neuen BD wäre ich auch mal gespannt...wo Du das qualitativ mit 1000x so schön hinbekommst.

    Die alte würde ich nach Gehör weiter nutzen. Sieht sooo schlecht nicht aus. Hatte auch schon schlimmere....entsorgt.

    Also Ursache: Kurvenrad dreht nicht weit genug.

    Auf dem Bild schaut das alles etwas schmonzig aus.

    Hast Du die Mechanik mal vernünftig zerlegt, gereinigt und neu abgeschmiert? Mit den richtigen Schmiermitteln? Ein 701 hätte das verdient. Einer der besten Duals.

    Du sagst, das ist so geworden und läuft schon längere Zeit so. Wenn das Kurvenrad schwergängig geworden ist, werden die Zungen des Kurzschließers es vllt auch nicht in die richtige Position bekommen.

    D.h. nur den Kurzschließer betrachten reicht nicht aus.

    So einen Schlag hat auch keiner von meinen....ist schließlich Guß und kein Blech.


    Wenn Du Tellerbohrung und Tellerachse gründlich reinigst, kannst Du Dir die Laufflächen genauer ansehen.

    Wenn tatsächlich beide gewaltig einen auf den Nüschel bekommen haben und ganz leicht krumm sind, kann das jeweils 180° versetzt auch schleifen. Das sollte aber an den Laufflächen sichtbar sein.

    Ab besten nimmst Du die Brücke mit Lagerzapfen dazu mal komplett raus.


    ich kann mir aber kaum vorstellen, dass so eine massive Stelle so einen weg hat. Allerdings, den 3kg Gußteller so zu verbiegen will auch gekonnt sein.

    Hi.

    Auch das Kurvenrad ist nicht im Eingriff, wenn der Teller einfach nur dreht.

    Prüf mal bitte der Reihe nach.

    Schleifen auch bei entnommener Mitlaufachse?

    Mit abgenommenem Sicherungsring?

    Geräusche, wenn der Teller einfach leer ausläuft?

    Geräusche nur, wenn er durch das Reibrad angetrieben wird?


    Hast Du die Reibflächen an Tellerinnenrand und Reibrad gereinigt/entfettet?

    Was ist das auf dem Video unter dem Teller für ein schwarzer Schmonz, der 1x / Umdrehung wieder kommt?

    Hallo Hans


    Was wurde denn so lange in der Werkstatt alles gemacht? Haben die Dir den Dreher so mit der BD wieder gegeben?


    Vielleicht solltest Du doch vorher mal mit einer DN152E (ca. 60,-) prüfen, ob der Dreher ok ist.

    Die besser erhältliche 155er bekommst Du hier:

    https://www.thakker.eu/tonnade…ulm-55-e-original/a-5940/


    Einen günsigen Nachbau zum Testen aus Japan (27) hier:

    https://www.thakker.eu/tonnade…precision-stylus/a-10491/

    Hi LineUp

    Die Anlaufscheibe unter dem Rad ist Kunststoff. Warum sollte das Rad aus Kunststoff selbst da Probleme machen? Das läuft prima aufeinander.

    Ich biete die Vollplastikräder nur nicht mehr an, weil die keiner haben wollte. Ich selbst finde die klasse. Natürlich müssen die auch auf der Drehbank bearbeitet werden, aber an sich sind die gut. Halt ohne Ölreservoir, aber funktionieren gut.

    Ich würde da keine Kupferscheibe drunter packen. Könnte eng werden mit dem Sicherungsring dann. Ich würde einen Kupferring auch nicht gegen die originale Anlaufscheibe tauschen.

    Danke Jungs :* freut mich.


    Aber neineinein....bitte nicht selber größer bohren. Das gibt Murks.

    Schick mir das einfach, ich schau mir an, was da los ist und mach Dir das fertig.

    Tip: Als Bücher- & Warensendung kost dat nur 1,95.

    Hi Frank.

    Auch ich loche die Dinger aus entsprechendem Material.

    Um dann im Anschluß ein Loch problemlos zentrisch da durch bohren zu können, lege ich die Dinger in eine 6mm Bohrung in einem Holzstück und klemme eine Messingbuchse darauf. Diese ist Führung für meinen Bohrer. Ist einfach, klappt schnell.

    Moin.


    Ich finde es gut, dass da ein Low-Level-Automatikdreher für die breite Masse angeboten wird.

    Dass das Ganze von den Kosten her minimiert werden soll, ist ein Zeichen der Zeit, das man auch in allen anderen wirtschaflichen Bereichen findet. Altes wird weiter verwendet und als neues Non plus ultra verkauft. Die Menschen werden verarscht.

    Trotzdem finde ich den Dreher als vollautomatisches Einstiegsmodell ok, obwohl ein eiernder Teller auch im Low End Market für mich ein No Go ist.

    Und tatsächlich ist es ja auch eine Art von Nachhaltigkeit, fertig entwickelte Teile und Einzelteile in Nachfolgemodellen weiter zu verwenden und neu zu vermarkten.


    Ob jetzt eine Firma eher im hochpreisigen Segment einsteigt, oder im Markt für eine breite Masse, ist deren eigene firmenpolitische Entscheidung.

    Natürlich, wenn ich mir meine massigen Reibradler anschaue, denke ich: Schicke schwarze Töpferscheibe, aber wozu der Hebel da rechts?

    Moin zusammen.


    Ich hatte das auch Neugier mal umgesetzt. Mein Wohnzimmer-1219 mit Dauerbleiberecht läuft seit längerer Zeit problemlos mit so einem Schwebeteller.


    Ich meine mich zu erinnern, dass bei ersten Versuchen gleich große Ringe verwendet wurden und wegen des Höhenproblems dann der Ansatz unter dem Tellerritzel abgeschliffen wurde.

    Dann erzeugte der obere "Tellermagnet" mitunter Schleifgeräusche an der Achse.

    Später fand jemand die passenden Ringe, so dass der Ansatz des Tellerritzels perfekt in den oberen Magnetring passte.


    Diese Lösung ist sehr einfach umzusetzen. Brücke raus, Lager runter, Ringe rein, Brücke rein. Wegen der Abstoßung ohne Teller bissi aufpassen.

    Ich habe noch 4 Satz dieser Ringe herumfliegen und wenn ich wieder einmal einen 12xx auf dem Bock habe, dessen originales Lager verranzt und laut ist, halte ich das für eine ausgezeichnete Idee, den Dreher ruhig zu bekommen.

    Es gibt auch keine Automatik-Probleme. Ich glaube, etwas Fett an dem Hebel reichte.

    Ein Höhenproblem konnte ich nicht wirklich sehen. Der Teller wiegt gute 3kg...eine schwere Scheibe 180g. Kein Ding. Sogar Wechslerbetrieb funktioniert.


    Ansonsten versuche ich immer, die Kisten original zu halten. Das Magnetlager überzeugt aber.

    2. Einen am Netzteil, einen am Schalter.

    Den normalen Becherelkos sieht man es nicht an, ob die schwächeln und damit eventuell andere Bauteile mehr belasten. Besser Set kaufen, alle tauschen, Ruhe und ein gutes Gefühl haben.


    War da nicht auch noch so eine rote Röderstein-Tonne auf der Platine?

    Edit: 2 rote Tonnen...nachgesehen. Raus damit.


    Die Perlen sollen wohl unkritisch sein...wurde mir gesagt. Aber wenn die Ersatz-Dinger nun mal auch im Set sind... :D



    Tips:

    https://ichwillinsindernet.de/…dual_621_plattenspielers/


    Hallo und herzlich willkommen Rainer.


    Service Manual herunterladen kann auch ich nur empfehlen.


    Das TK allein wird nicht für die Kontaktprobleme verantwortlich sein, die Gegenseite auch.

    Nimm das TK mal aus der Shell am Tonarm und schau die hinten in der Shell die Kontaktstreifen an.

    Wenn schwarz, dann mit Schmutzradierer oder Glasfaserstift wieder schön blank polieren.

    Das Gleiche glit eigentlich auch an anderen Stellen... hängt aber davon ab, wie handwerklich begabt Du bist.


    Die problematischeren Kondensatoren sind die Knallfrösche. Die werden durch Alterung gerne rissig. Wenn sie rissig werden, ziehen sie Luft und dann machts Peng, stinkt fürchterlich und versaut Dir das Zimmer :D

    Wenn Du denn schon austopfen möchtest (für Steuerpimpel notwendig), dann mach die Mechanik komplett. Sie wird es mit weiteren Jahrzehnten einwandfreier Funktion danken.

    Wenn Du löten kannst, kannst Du Dir in der Bucht einen Reparatursatz für den 621 besorgen. Da sind alle Teile incl. Steuerpimpel mit Anleitung drin. Das ist teurer, als sich die Teile zu suchen, spart aber Zeit. Ich nehme die Sets immer wieder gern.


    Den z.B.:

    https://www.ebay.de/itm/113557…57946490_293&toolid=11000