Beiträge von Lupo914

    Hallo,


    heute hat mir mein zweiter 721 (einer läuft gut, einer hat eine defekte Motorelektonik, bei der ein Regelkreis außer Tritt ist und dann der heutige Patient) meine letzten Nerven gekostet.


    Das die Elektronik fröhlich vor sich hinregelt wie Steve Wonder als Autofahrer ist ja schon fast normal. Zum Glück habe ich einen anderen 721 zum Vergleich und kann verifizieren, das die ökologisch korrekt gelieferte Netzfrequenz nicht der Grund ist. Ich vermute mal, das das Trimmpoti für 33 Upm nicht mehr das beste ist. Es ist trotz Reinigung ziemlich berührungsempfindlich. Keine Ahnung, ob ich da ran will.


    Nervenaufreibender gestaltete sich der Versuch das Laufgeräusch abzustellen. Im Betrieb hört man in der Regel ein ganz leises "klonk klonk", das sich genau einmal pro Umdrehung hören lässt. Es ist der Zahnkranz des Motors, der ganz leicht am ersten Zahn des Kurvenrades entlangstreift (fragt nicht, wie lange ich gebraucht habe um das rauszufinden :cursing: ). Wie kann ich das Kurvenrad überreden sich einen zehntel Millimeter weiter zu bewegen? Die Lücke im Zahnkranz ist ja breit genug. Ich habe zuerst versucht die Achse auf der das Kurvenrad sitzt zu reinigen, zu fetten und so etwas leichtgängiger zu machen. Dann könnte das Kurvenrad einen Millimeter weiter trudeln, so meine Theorie, aber die ist grau :thumbdown: Ohne Kleber auf dieser Achse (300.000er Silikon) geht die Automatik mal gar nicht mehr. Warum habe ich nun wirklich nicht herausbekommen, aber gemäß dem kölschen Grundgesetz "es is wie es is", hinterfrage ich das nicht mehr.
    Das nach der korrekten Beklebung (ölen will ich das nicht nennen) der Kurvenscheibe die Automatik gar nicht mehr wollte, ist selbstverständlich. Habe jetzt 2 Std. nach Handbuch eingestellt, jetzt geht sie wieder zu 70%. Beim Start mag die Kurvenscheibe noch nicht immer starten (keine Ahnung warum nicht, dieses kleine Blechlein das in das Motorzahnrad eingreifen soll wird ordnungsgemäß angeschubst), aber das würde ich noch herausbekommen.
    So, schreiben ist Therapie, nochmal die Frage bei der ich wirklich nicht weiterkomme: wie stelle ich das Laufgeräusch ab, wie bewege ich die Kurvenscheibe dazu einen zehntel Millimeter weiter zu drehen?


    Wolf


    Ach ja, habe die Kurvenscheibe hatte ich schon gegen eine baugleiche getauscht.

    Hallo,


    eine kleine Zwischenfrage. Das Headshell wechseln möchte ich glaube ich nicht, dazu gefällt mir das Originalteil zu gut, eine durchgehende Verkabelung könnte ich mir aber vorstellen. Wo bekomme ich denn diese kleinen Steckerchen her, die an das System gesteckt werden? Gibt es die z.B. bei Reichelt (ich sammel gerade Kleinkram den ich da bestellen möchte)? Nach welcher Größe / Bezeichnung müsste man schauen?


    Danke!


    Falls mir mal ein entsprechend beschädigter Dreher zuläuft, ist der Headshellumbau schon eine Überlegung wert... Schöne Arbeit!


    Grüße


    Wolf

    Hallo Christian,


    ich habe leider kein "mittleres" Modell mehr greifbar. Ich habe mir auf Bildern mal die Tellermatten des 1209 und 1219 angeschaut. Ev. sind die Metallinlays größenmäßig kompatibel (beim 1209 ist der Gummirand außerhalb des Metallringes schmaler als beim 1219). Du hast ja lt. Footer beide Modelle, vielleicht kannst Du mal messen.
    Wenn kompatibel könnte ein Vorbesitzer den Dreher etwas gepimpt haben...


    Grüße


    Wolf

    "das Tellerlager ist an drei Punkten mit dem Chassis verbunden. Es ist wohl ganz leicht, eine eventuelle Schrägstellung durch Unterlagscheiben bei der Montage auszugleichen."


    Hallo,


    ich würde vorher mit einer Wasserwaage feststellen, ob der Teller schief steht (schlecht, da die Nadel nicht mehr rechtwinklig auf die Platte trifft). Wenn der Teller "im Wasser" ist, ist das Chassis an der besagten Stelle etwas verbogen. Sollte nicht soo schlimm sein.


    Grüße


    Wolf

    Hallo Horst,


    da ich keine Ahnung habe, wie ich einen Transistor prüfen kann, habe ich mal ein wenig gegoogelt. Da werden mir, fürchte ich, echte Grenzen aufgezeigt.
    Vielleicht habe ich den "step by step guide for the complete idiot"* auch nur noch nicht gefunden.


    * so ein Buch gibt es wirklich. Es beschreibt Wartung und Reparatur luftgekühlter Volkswagen. Lesenswert :D


    Werde den 704 erst mal wieder in die Ecke verbannen und noch etwas grübeln und googeln. Danke Dir aber für den Hinweis.


    Grüße


    Wolf

    Hallo,


    ich habe hier noch einen Patienten mit akutem Herzproblem liegen, eiin Dual 704 dessen Motor nicht mehr dreht.


    So dolle kenne ich mich mit Elektronik nicht aus, ich kann Spannung messen und weis, an welcher Seite der Lötkolben heiß wird.
    Bei diesem Gerät kann ich an den Sromversorungskabeln an der Motorplatine die erforderlichen 20V messen. Das Netzteil schein also ok zu sein.
    Auf der Netzteilplatine und der Motorsteuerungsplatine wurden anscheinend alle Elkos ausgetauscht (schade, das mache ich sonst gerne). Auch der Widerstand R41 scheint, nach Begutachtung der Lötpunkte, getauscht worden zu sein. Ein neues Pitch-Poti habe ich mal auf Verdacht eingesetzt.
    Kein Bauteil auf der Motorplatine macht sich optisch verdächtig (Schmauchspuren o.ä.) :)


    Hat jemand einen Tipp, an welcher Stelle ich angreifen kann? Wenn der Widerstand R41 abraucht, welche Folgeschäden könnten aufgetreten sein?


    Wolf

    Hallo,


    Danke, ich habe die Schraube nach den Beschreibungen auch ohne Bild gefunden. Hier ging es nur um einen Hauch, gefühlsmäßig war die Schraube fest - jetzt ist sie fester ;)


    Die Bilder von dem Nachbauhebel für die Start / Stop Funktion waren erhellend. Bei meinem Kunststoffteil feht ein Stückchen um die Befestigungsschraube herum, weshalb der Hebel nicht mehr fest sitzt. Die Excenterplatte fürs Antiskating ist auch gebrochen, weshalb sich der entsprechende Hebel immer in der Scheibe verhakelt. Mal sehen, ob ich so eine kleine Scheibe und einen Ersatzhebel ohne größeren Blutverlust aus Alu oder Plastik "geschnitzt" bekomme.


    Ist das Plastikteil unter dem Start / Stop Hebel nur beim 721 eingesetzt worden, oder findet es sich noch in anderen Duals?


    Wolf

    Hallo,


    ich habe zwar die Suche bemüht, vielleicht aber die falschen Schlagworte benutzt.
    Auf die harte Tour habe ich gelernt nicht gleich am Dual loszuschrauben, schon gar nicht, wenn man sich nach zwei Jahren Pause wieder mit den Geräten beschäftigt. Ich habe hier einen 721 mit einigen Problemchen, von dem ich zwei nicht gleich lösen kann. Fangen wir mit dem einfachen an.
    Der "Start/Stop" Hebel ist lose und lässt sich ohne Widerstand hin und her drücken. Ich meine dazu etwas gelesen zu haben, finde es aber nicht. Wie lässt sich das beheben, die sichtbaren Schrauben scheinen alle fest zu sein.


    Etwas komplexer könnte es am Arm werden. Der Lagerhaltebügel (das dicke Aluteil, dass aussieht wie ein auf der Seite liegendes "V") lässt sich ein ganzes Stück um die gedachte senkrechte Achse des Armlagers hin und her bewegen. Bei meinen anderen 7ern ist dieser Bügel fest. Wo könnte hier die Ursache und die Lösung liegen?


    Inzwischen werde ich mal den Lötkolben anwärmen und das Pitchpoti austauschen. Wenigstens ein Problem das ich lösen kann.


    Viele Grüße


    Wolf

    Zitat

    Das Tonarmgewicht des 502 funktioniert, allerdings ist die Einstellung mühsam, da die Feineinstellungsmöglichkeit des Original-Gewichts fehlt ...
    hab' mir jetzt den 2 fach Antiresonator ersteigert. Damit dürfte sich die Abtastung nochmals verbessern


    Hallo,


    ich bin gespannt, wie Du den Unterschied zwischen den Gewichten empfindest. Ich habe bei meinem 721 das originale Puddinggewicht gegen das "feste" wie Du es hast getauscht. Den Klang fand ich wesentlich ruhiger - schwer zu beschreiben - ich fands besser. Später habe ich dann eine originale Transportklammer bekommen. Mit der habe ich das Originalgewicht stillgelegt und nutze es so wieder.


    Berichte mal von Deinem Eindruck.


    Viele Grüße


    Wolf

    Zitat

    Na das ist ja schon Geschmackssache, aber soooo.... häßlich ist der Teller nun auch wieder nicht.


    Genau! Und ich fange bei dem Stroboskop nicht zwanghaft an zu schielen :D

    Hallo,


    der Lift des Dual 714 (vermutlich auch 731) wird elektrisch über einen Zugmagneten betätigt (Schalter vorne an der Front).
    Ich habe hier den Plattenspieler eines Freundes, bei dem dieser Schalter immer nur kurz ausgelöst wird (zieht an) und dann wieder loslässt. Damit funktioniert auch der manuelle Lifthebel nicht mehr.


    Kann mir jemand bitte bei der Ursachenforschung helfen? Ich bin eher der Mechaniker... :(
    Eine einfache Ursache (Kabel ab oder ähnliches) sehe ich nicht. Ist es vielleicht ein Kondensator - das einzige elektrische Teil das ich fast fehlerfrei auswechseln kann :D .


    Übrigends tritt der Fehler jetzt auf, nachdem der arme Dreher über ein Jahrzehnt Pause hatte.


    Viele Grüße


    Wolf

    Hallo,


    tausche mal beide Pitch-Potis aus. Beim 721 passt das Poti "P4M-LIN 1,0K" (also 1 Kiloohm linear) zu 59 Cent bei Reichelt. Die Achse von dem Poti ist sehr lang (musste sie für den 721 abschneiden). Sollte für den 701 reichen.


    Ich glaube Dein Problem ist danach gelöst.


    Grüße


    Wolf

    So ein Teil (und zwei baugleiche) hatte ich für meine Tonbänder (nur Wiedergabe) im Einsatz. Dafür waren sie prima. Als ich die Plattenspieler dran hing rollten sich mir die Fussnägel auf. Um einen Umschalter zu finden, der die wesentlich geringeren Signale der Plattenspieler sauber weitergibt braucht man viel Glück (oder schlechte Ohren 8) ).


    Bei mir hat es nicht geklappt. Bei 14 Tagen Rückgaberecht austesten. Ab und zu mal ohne den Umschalter zum Vergleich hören.


    Grüße


    Wolf