Beiträge von pet

    Hallo,


    da eine Dual DN 165E in Aufbau, Beschaffenheit und Passform auch nichts bedeutend anderes ist, wie eine schnöde Ortofon Nadel 10, erscheint mir diese, zumal noch aktuell hergestellt, ohnehin die vernünftigere Bestückung zu sein.
    Wer mehr will, greift halt zu einer Nadel 20 oder dann halt wieder NOS zu einer DN 750 oder DN 168E.
    Oder nimmt gleich eine Nadel 30 oder 40.
    Übrigens benutzt Ortofon seit den 80er Jahren vorgealterte Nadelgummis, so daß sich das Problem ohnehin nicht wirklich stellen sollte ;).


    Gruß


    pet

    Hallo,


    Bepone:


    Der Thorensriemen ist auch nicht mehr ganz neu, lief aber auf einem Thorens eigentlich noch völlig zufriedenstellend.
    Ich bin dann irgendwie in schlechte Gesellschaft geraten, in der es als Muss angesehen wurde, bei einem Thorens grundsätzlich den Riemen zu tauschen.
    Den alten habe ich mangels geigneten Ersatz einfach mal in den 1246 montiert.
    Da das genauso funktiort, wie ich mir das denke (Umschalten funktioniert, irgendwelche störende Geräusche sind für nicht wahrnehmbar) ist das jetzt seit gut 2 Jahren so.


    Also vielleicht einfach einen alten Thorens kaufen, den Riemen enetnehmen und den Thorens dann... ?(.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    ich weiß ja nicht ob es hilft, aber mein 1246 läuft mit einem original Thorens Flachriemen Type A genauso wie er soll.
    Folgende Angaben habe ich dazu gefunden:
    D = 163 / S = 0,9 / B = 4,0 / L = 510mm.


    Gruß


    pet

    Zitat

    Original von Dennis.Rollinger
    (funktioneren bei 50hz Glühbirne -> keine Energiesparlampe oder Halogen)


    Dann ist es ja in nächster Zukunft vorbei mit richtig laufenden Plattenspielern 8o.
    Vielleicht gibt es aber dann auch findige Highendhändler, die audiophile Glühlampen im Holzkästchen für schlappe 100 € anbieten.
    In diversen Foren tauchen dann Fragen wie:
    Hat schon mal jemand den Transrotor Precesion 50Hz Lighter gehört?
    auf :D.


    Ich will meine gute alte Glühbirne zurück!


    Gruß


    pet

    Hallo,


    na dann ergänze ich aber nochmal den Miracord 770H.
    Lag meines bescheidenen Elac Wissens nach, preislich sogar noch über dem 50H und hat sogar einen regelbaren Pitch ;).


    Gruß


    pet

    Hallo,


    ich habe es sowohl bei einem CR 60 (da dürfte ein CT 16 verbaut sein) als auch mit einem CT 17, mit und ohne Symetrierglied versucht.
    Das Ergebnis war in beiden Fällen mehr als bescheiden.
    Diese Tuner sind einfach nicht für die im Kabelnetz sehr eng beieinander liegenden Sender gemacht.
    Für etwas mehr als den Preis eines solchen Symetrierglieds bekommt man gebraucht schon modernere Tuner die damit schon alleine deswegen deutlich besser klarkommen, weil sie halt dafür konzepiert wurden.
    Für meinen CT 441RC habe ich zb. 16 € bezahlt.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    na dann also doch pollin ;):



    Steckernetzteil FW48/25AC.EU18-1000


    Eingang 230 V~. Ausgang 18 V~/1 A. Ausgangsseitiges Anschlusskabel 2 m mit Kupplung für Kleinspannungsstecker.


    Best.Nr. 350 709


    Gruß


    pet

    Hallo,


    normalerweise ignoriere ich ja solche DUALISTEN Postings.
    Aber alles kann ich nun auch nicht hinnehmen.


    Zitat

    Original von DUALIST


    Natürlich ist das in Ordnung. Hier muss man den Preis für die Teile zzgl. Lohnkosten für Verpackung und Verpackungsmaterial und Versandkosten sehen ;).


    Ja natürlich muß man das!


    Zitat

    Original von DUALIST
    Billigste Versandkosten mit HERMES liegen bei 4,10 Euro,


    Eine Warensendung mit der Deutschen Bundespost bei 1,65 €.
    An dieser Stelle sollte der kaufmännische Sachverstand in Aktion treten und die günstigste Versandmöglichkeit wählen.
    Geiz ist Geil ist wohl eher bei Versendern mit Hermes zu unterstellen.
    In diesem Falle gilt hier also wohl eher: dumm = teuer!


    Zitat

    Original von DUALIST
    der Einzelpreis pro Pimpel lag bereits 2002 bei dss bei 1 Euro pro Stück.


    Zwar auch schon ziemlich happig, erklärt aber wohl doch eher nicht den Preis von nunmehr 3,45 €.


    Zitat

    Original von DUALIST
    Da bleiben noch 7,30 Euro für das Verpackungsmaterial inkl. Lohnkosten für den Mitarbeiter. Das Finanzamt möchte dann zusätzlich noch ein Stück von dem Kuchen.


    Ein gepolsterter Breif sollte im Großeinkauf doch deutlich unter 50 Cent zu bekommen sein.
    Der Lohnkostenanteil sollte für das heraussuchen der Pimpel, in einen Umschlag stecken und das addressieren wohl doch nicht wesentlich über 1 - 2 € liegen.
    Falls das dafür nicht zu berwerkstelligen ist, hat der Händler offenbar noch etwas andere Probleme.
    Fehlenden kaufmännischen Sachverstand zb.
    Und was das Finanzamt damit jetzt zu tun haben soll, erschießt sich mir irgendwie auch nicht.
    Vielleicht fehlt mir ja der kaufmännische Sachverstand.
    Aber ich gehe nach wievor davon aus, daß hier nur der Gewinn versteuert wird.


    Zitat

    Original von DUALIST
    @ sigma &pet Es bleibt euch natürlich unbenommen nach Kenntinis eurer Postings der "GEIZ ist GEIL" Fraktion zugeordnet zu werden.


    Wer ordnet hier zu?
    Du etwa?
    Damit kann ich leben


    Zitat

    Original von DUALIST
    Aber jede Person mit kaufmännischem Sachverstand erkennt hier, dass da kein Gewinn eingefahren wird ;).


    Siehe oben!


    Zitat

    Original von DUALIST
    In dieser Einstellung von zu vielen potentiellen Kunden ist sicher auch ein Teil der Ursache des DUAL Konkurses begründet.


    Das bleibt eine durch nichts belegbare These von Dir.



    Gruß


    pet

    Hallo,


    wie jetzt?
    Nur einen Dual kaufen ?(.
    Geht das auch?


    Als ich noch glaubte, daß so etwas geht, hatte ich einen 701 der ersten Ausführung ins Auge gefasst.
    Jetzt steht bei mir die ganze Bude voll Dual Plattenspieler/wechsler.
    Einen 701 habe ich aber übrigens immer noch nicht ?(.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    oder vielleicht eine kleine, handliche Autobatterie, hat man ja schon mal im Wohnzimmer stehen :D.
    Im Ernst, sieh doch mal bei pollin vorbei, da gibt es Steckernetzteile für kleines Geld ;).


    Gruß


    pet

    Hallo,


    So so! 2 Steuerpimpel mit Versand für 11,40 Euro sind also in Ordnung?
    Was wäre denn dann ein vertretbarer Preis für Käferbremmsbeläge?
    200 €, 300 €, 500 €?
    Oder soll man auch da froh sein, daß sich ein Händler erbarmt sie einem überhaupt zu verkaufen.
    Sorry, für mich sieht das sehr danach aus, daß hier ein Händler seine Monopolstellung ausnutzt und sich zudem an der Unwissenheit von potentiellen Käufern bereichert.
    Und falls es tatsächlich keine Möglichkeit gäbe, dieses offenbar wertvolle Ersatzteil durch eine schnöde Kopie zu ersetzen, wäre es tatsächlich die wirtschaftliche vernünftigste Lösung, einen Dual zu entsorgen und durch einen zuverlässigeren Technics Vollautomaten zu ersetzen :D.


    Und die vermeintlichen Absatzprobleme von Dual Plattenspieer resultierten sicher damals nicht in Dumpingpreisen bei den Konkurrenten.
    Zum einen lagen die Absatzzahlen in diesem Segment eigentlich immer recht hoch und die Konkurrenz war oftmals sogar teurer.
    Bei den anderen Komponenten gab es ab etwa Mitte der 70er Jahre einfach deutlich besserere Geräte für das gleiche Geld ;).


    Gruß


    pet

    Hallo,


    hier, ist die Belegung am Kurzschließer:


    http://www.dual-board.de/attachment.php?attachmentid=2726


    Es macht in meinen Augen keinen Sinn die Tonarminnenverkleidung auszutauschen.
    Hier steht Aufwand und Nutzen in keinem sinnvollen Verhältnis.
    Das gleiche gilt für eine wie auch immer geartete Direktverbindung am Headshell.
    Lieber mal 5 € für einen Glasfaseradierer investieren und die Kontakte alle 5 - 10 Jahre reinigen ;).


    Gruß


    pet


    edit:
    Da ich die Datei sowieso gerade offen habe, will ich mal nicht so sein :D:


    14. Din/Cinchumbau, seriös + einfach
    Gehört zwar nicht wirklich zum Wartungsprogramm, da aber eigentlich alle im deutschsprachigen Raum erhältlichen 1219/1229 serienmäßig über ein Dinkabel verfügen
    und wohl überwiegend an einen Phonovorverstärker/Verstärker/Receiver mit Cinchanschlüssen betrieben werden sollen,
    packe ich es doch mal hier rein.
    Zudem hat man zur Wartung ja ohnehin gerade das Chassis ausgebaut, da kann man das auch gleich miterledigen.
    Ein Drama in 3 Akten:


    Einkauf:


    Man besorge sich ein gewöhnliches Cinchkabel in ausreichender Länge.
    Ein ebenso langes 1-adriges Kabel, zb. eine Ader eines Lautsprecherkabels in etwa der gleichen Länge.
    Mindestens 5 Stück 2,8 mm Flachsteckschuhe (gibt es zb. bei Reichelt, Conrad, Baumarkt oder im Autozubehör).
    Diese gibt es zwar auch zum crimpen, jedoch reicht der Querschnitt der üblichen Cinchkabel dafür nicht aus.
    Man kann sie aber auch von ihrem Kunstoffmantel befreien, aufbiegen und normal verlöten.
    Ist nicht mal die schlechteste Idee, weil diese üblicherweise eine bessere Passform haben und auch allgemein deutlich stabiler sind.


    Vorbereitende Maßnahmen:


    An dem Cinchkabel schneide man auf einer Seite die beiden Cinchstecker ab.
    Dann ritzt man mit einem Meser die Aussenisolation der beiden Leitungen etwa 2-3 Zentimeter vor dem Ende des Kabels ein
    und zieht diese Isolierung leicht drehend ab.
    Darunter erkennt man üblicherweise ein Kupfergeflecht.
    Aus diesem zwirbelt man einen Drahtstrang.
    Dann verfährt man mit dem nun freiliegenden Innenisolator ebenso.
    Man hat dann also insgesamt 2 Innenadern und 2 gezwirbelte Aussenadern.
    Das als Masseleitung dienende 1-adrige Kabel isoliert man ebenfalls an beiden Enden ab.
    Nun wirft man den Lötkolben an (für diese Zwecke reicht ein Lötset, daß es immer mal wieder bei Aldi oder im Baumarkt für 10-20 € gibt).
    Man verzinnt nun diese 4 abisolierten Kabelenden und das eine Ende des 1-adrigen Kabels.
    Die Kabelenden kann man mit einer Zange bereits in die meisten Flachsteckschuhe festklemmen.
    So läßt es sich leichter verlöten.
    Nun erhitzt man mit dem Lötkolben die Flachsteckschuhe und läßt die noch vorhandene Öffnung mit Lötzinn vollaufen.
    Das gleiche macht man mit dem einen Ende des 1-adrigen Kabels.
    Man hat nun also:
    Ein Stereo Cinchkabel mit Cinchsteckern auf der einen und Flachsteckschuhen auf der anderen Seite.
    Ein 1-adriges Kabel mit einem blanken Ende und ebenfalls einem Flachsteckschuh auf der anderen Seite.


    Nun folgt der Einbau:


    Wenn man sich das Chassis von unten betrachtet, sieht man das Din Anschlußkabel in einem messingfarbenen Kästchen verschwinden.
    Den größeren Teil davon, kann man einfach abnehmen.
    Darunter befindet sich der Kurzschließer.
    Die Kabelhalterung des Dinkabels am Chassis kann man auch schon aufschrauben und das Kabel dort herausziehen.
    Die Postion des roten und weißen Innenleiters am Kurzschließer entspricht der originalen Dinverkabelung.
    Die dazugehörigen Aussenleiter werden jeweils an die Anschlüsse daneben gesteckt.
    Zwischen den Anschlüssen der Aussenleiter befinden sich 2 Massebrücken, diese müssen! durchtrennt werden, sonst brummt es nachher.
    Direkt am Kurzschließer befinden sich bereits Stecker für den Chassismasseanschluß.
    Dort das 1-adrige Kabel anstecken.
    Bevor man das neue Kabel mit den neuen Flachsteckschuhen auf die Anschlüsse am Kurzschließer steckt, kann man diese ruhig mal mit einem Glasfaserradierer reinigen.
    Das neue Kabel kann man entweder genauso wie das alte mit der Haltevorrichtung sichern.
    Passt das nicht, weil das neue Kabel etwas dicker im Querschnitt ist, schraubt man diese Befestigung einfach leer fest und benutzt sie als Halterung für einen Kabelbinder.
    Die Masseleitung gleich mit daran befestigen, das schafft Übersichtlichkeit!

    Hallo,


    ich habe mal auf die schnelle diesen Thread hier gefunden:


    Yamaha MC-9 an Dual 1019: Justage?


    Da geht es zwischendurch auch mal um diese Holzkeile.
    Irgendwo hatte ich aber auch mal Fotos reingestellt ?(.


    Ansonsten hat der 1015f mich so begeistert, daß ich ihn behalten habe, statt ihn wie vorher geplant, einer jungen Dame zu überlassen.
    Die hat dann stattdessen einen 1214 HiFi bekommen ;).


    Gruß


    pet

    Hallo Andreas,


    in einem anderen bekanntem Forum würden jetzt folgende Fragen auftauchen:


    1. Wo bekomme ich eine 1 Cent Münze her?
    2. Was kostet diese etwa?
    3. Hat schon mal jemand eine solche Münze gehört?
    4. Ist eine Spezialphonomünze zb. von phonophono nicht doch besser?
    5. Wenn man eine solche Münze in Deutschland nicht bekommt, wie hoch sind etwa die Zollgebühren?
    6. Macht es Sinn einen zusätzlichen Resonanzisolator bei der Verklebung zu benutzen?
    7. Gibt es irgendwelche Erfahrungswerte mit den klanglichen Auswirkungen des verwendeten Doppelklebebands?
    8. Schadet das Einfärben der Münze nicht irgendwie dem Klang?


    Es gibt sicher noch einige brennendwichtige Fragen dazu, aber mehr fallen mir da gerade nicht ein ?(.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    kleb doch einfach eine Krugerrandmünze irgendwo an das Gehäuse des Ausgleichsgewichts.
    Die leichteste bringt 3,3931 g Zusatzgewicht ;).


    Gruß


    pet

    Hallo,


    Du weißt aber schon, daß man die Geschwindigkeit nur bei sich drehendem Plattenteller umschalten kann?
    Bei 45 wird bei allen Dual, bei denen es keine seperate Anwahlmöglichkeit für den Aufsetzpunkt gibt, der Aufsetzpunkt für Singles gewählt.
    Mit ein Grund, weshalb ich nicht der Meinung bin, daß es sich beim 1239 um den grundsätzlich besten Wechsler mit mittlerer Platine handelt :D.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    aus rein wirtschaftlicher Sicht ist es eigentlich überhaupt nicht verkehrt in einen deutlich besseren Tonabnehmer zu investieren, auch und gerade, wenn man vorhat, irgendwann mal Dualplattenspielermäßig aufzurüsten.
    Denn so hat man für den neu erworbenen Dual gleich ein gutes System.
    Das dort vorher montierte wandert dann eben an den 1225 ;).


    Gruß


    pet

    Zitat

    Original von rollin_on
    Die Lösung ist pfiffig, nervt aber in der Praxis mit einem zu geringen Weg des Tonarmgewichts. Das macht das Ausbalancieren wieder fummelig - doch: Wie oft tut man's?


    BTW, Pet: Besitzt du das Zusatzgewicht?


    Probleme beim Ausbalancieren hatte ich bisher noch nicht.
    Bei welchem System, bzw. weil welchem Systemgewicht, gab es bei Dir solche Probleme?
    Ein Zusatzgewicht besitze ich nicht.
    Ich wusste nicht mal, daß es so etwas gibt ?(.


    Gruß


    pet

    Hallo,


    den 1015(f) kann man sicherlich in die Mittelklasse einzuordnen.
    Er lag damals zwischen dem 1010 und 1019.
    Die Konstuktion des Tonarmgegengewichts ist für mich eigentlich eine der besten Lösungen bei Dual überhaupt.
    Siehe auch hier:
    1015f
    Wietere Vorteile des 1015(f):
    Keine Probleme mit einem zerbröselten Steuerpimpel - es gibt keinen.
    Keine Probleme mit einem Plumpslift - er besitzt noch einen Reibungsdämpfer.


    Ich hatte schon so einige Systeme montiert.
    Das günstigste, brauchbare System ist da wohl das AT 91.
    Hier, wie bei vielen anderen auch, ist es aber durchaus sinnvoll das System mit einem Keil zu montieren.
    Zur Zeit habe ich ein NOS Telefunken TM 500 montiert.
    Das ist nichts anderes wie ein Excell QD-700C MKII mit anderer Beschriftung.
    Es eignen sich aber viele, auch hochwertige systeme mit sphärischer Nadel.
    Aktuell könnte ein Nagaoka MP-10 bzw. MP-100 Sinn machen ;).


    Gruß


    pet