Elac PC 910 / Tonkopf, Tonarmschlitten, TAS 10

  • Hallo,

    Immer schade, wenn es nicht so läuft wie man(n) es gerne hätte. Ich gerade gut mitfühlen, DHL weis im Moment nicht, wo ein Paar Hochtöner gelandet sind, die ich eigentlich nach Mannheim geschickt haben wollte...

    In Berlin- Kreuzberg gibt es einen Laden, der sich auf Reparaturen alter Radios und HiFi Zeugs spezialisiert hat. Wenn ich zu Fuß vorbei spaziere, stehen die alten Duals, Lencos und Elacs im Fenster.


    http://www.radio-art.de/finden.htm


    Vielleicht kann der ja mit einem Tonarm aushelfen, falls alle Stricke reißen. Ich muss aber selbst dazu sagen, das ich noch nie in dem Laden war...

    So, mein Senf.

    Marantz SR6008 / Marantz DV7001 / Panasonic DP-UB824 // Klipsch Heresy E & RF3, RC3, RS3 & KSW15


    – André –

  • Edit:


    Damit hier keine Missverständnisse aufkommen... ich habe einen riesen Respekt vor den vielen Board'lern, die hier mit enormer Fachkenntnis aufwarten und vor allem HELFEN! 🙏

    Ich lese ja nun schon ein paar Monate den einen oder anderen Beitrag hier und bin immer wieder fasziniert über eure Fertigkeiten und die Geduld, die ihr an den Tag legt - sowohl bei der Reparatur, als auch bei der Unterstützung anderer Forums-Freunde! 👍🏻😊


    Das wollte ich nur nochmal eben kundtun - war mir wichtig!

  • Hallo Thomas,


    Da wir beide ja nun im Hamburg wohnen, könnten wir ja ggf. auch einen Weg finden, wie der Elac ohne Postversand zu mir kommt und dann kann ich ja nochmal schauen....


    Aber deine Idee, dir jetzt einen neuen Thorens zu kaufen, .... na das packen wir mal auf den Misthaufen der "Äußerungen aus emotionaler Schieflage"!!! Denn das Wesen intelligenter Lebewesen ist ja, aus Fehlern zu lernen! Nach dem ersten Fehlkauf einen 2 Fehlkauf zu planen, da sollten wir dann schon den mahnenden Finger heben!


    Und außerdem: als letzten Rettungsanker hab ich ja noch das passende Headshell.


    Und wenn du ganz und gar die



    hast, dann hab ich noch einen Dual 731Q in der Traumausführung (silberne Frontblende, lange Kopfblende für Halbzoll-Systeme) und umfassend modifiziert (gedämmt, gedämpft, HF und AC-Filterung, neue Tonarmverkabelung von Mario Grötzinger, und und und) brauchbare Systeme zu Auswahl, der spielt lächelnd den neuen Thorens an die Wand, nicht ganz billig aber wesentlich günstiger als der angesprochene Thorens.


    Also du siehst, es gibt Wege...


    Gruß, Uli

  • ...gute idee und ein nettes angebot :!: ich finde ja dass der elac durchaus mit dem 731 mithalten kann...bei neuen thorens kenne ich mich nicht aus ;)


    romme

  • Hallo Uli,


    Du hast natürlich ganz richtig erkannt, dass es lediglich eine emotionale Schieflage war... dieses verdammte Ding hat mir einfach meinen letzten Nerv geraubt, und das musste dann einfach mal raus! Mittlerweile ist der Ärger ja auch längst wieder verraucht, und ich denke über alternative Reparaturmöglichkeiten nach. Soooo kurz ist meine Lunte dann auch wieder nicht. 😅


    Und was Deinen Vorschlag angeht... ich würde mich über Deine Hilfe freuen, zumal dieses Thema Dir seit Jahren Freude (und vermutlich hin und wieder ebenso Frust) bereitet, und Du mittlerweile ordentlich geübt bist mit den widerspenstigen Drehern aus unseren Jugendtagen. 😉


    Insofern sollte ich wohl wirklich mal mit dem Elac bei Dir rumkommen.


    Und gibt es irgendwann tatsächlich keine Rettung mehr, oder er spielt nicht wie gewünscht, kannst Du mir dann gerne besagten 731Q vorführen. Aber nicht vorher, denn das Wort vorführen ist nicht weit von "verführen" entfernt, und wer lässt sich nicht gerne von einem schönen Dreher beeindrucken?! 😉


    Also, wir sollten uns mal verabreden - sag mir einfach bei Gelegenheit, wann es Dir am besten passen würde.


    Schönen Abend,

    Thomas

  • So, nachdem nun Uli mir so hilfreich und mit viel Geduld und Einsatz unter die Arme gegriffen hat, läuft mein Elac PC 910! Ohne ihn würde der Elac wohl noch lange nicht laufen!


    Vorab: er klingt mit dem Denon DL-110 toll... klare Höhen, ordentlich druckvoll im Tieftonbereich, und die Mitten sind angenehm... ein wenig zurückgenommen (im Vergleich zur CD und anderen Quellen).


    Und nun kommt's aber leider: meine Tieftöner wabbeln/flattern schon wenn die Nadel nur in der Anlaufrille ist. Mit anderen Worten... ich habe Resonanzen, die da nicht hingehören.

    Ich muss also nun in die nicht ganz einfache Ursachenforschung einsteigen.

    Ich weiß, dass es sich möglicherweise um eine Dissonanz zwischen Tonarm und TA handelt, aber da lasse ich nicht mit mir diskutieren... der TA bleibt wo er ist! 😅


    "Entkopplung" ist natürlich das nächste Stichwort... da muss ich mal ein paar Änderungen probieren, und sonst notfalls die "Kiste" an die Wand schrauben, denn momentan steht der Dreher auf einem Holzschränkchen, welches wiederum auf einem Holzdielenboden steht - alles sehr ungünstig. Ich hatte zwar schon ein paar Steinfliesen auf das Holzschränkchen gelegt, damit das etwas dämpft, aber das war wohl keine Lösung. Sieht gut aus... bringt aber nix! 😉


    Nun endlich meine Frage an Euch:

    Zur Lösung käme noch ein Subsonic-Filter in Betracht, weil mein Verstärker (audiolab 6000a) sowas nicht hat.

    Meine Idee ist, dass ich mir evtl einen Phono-Pre zulege, der den Filter hat. Da kommen scheinbar nicht so viele infrage.

    Habt Ihr einen Tipp für mich - gerne auch im günstigeren Preissegment.


    Vielen Dank schon mal für Eure Ideen!

    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo Thomas,


    einfachster Versuch: leg doch mal ein dickes Handtuch, mehrfach gefaltet unter den Elac.


    Wenns nix bringt, ich habe noch einen sehr universellen Vorverstärker mit viel Schnick Schnack dran. Den kannst du erstmal dazwischen schalten undl testen (Subsonicfilter etc.). Und wenn wir aus Handtuch und Vorverstärker einen Lösungsweg herausgefunden haben, können wir die Lösung in "hübsch" erarbeiten.


    Und vielleicht haben ja alle weiteren Kollegen hier noch weitere Ideen und Geräte im Petto.


    Gruß, Uli

  • Hi Uli,


    super Idee - so wird's gemacht! 👍🏻🙃

    Probiere ich direkt heute Abend mal aus.

    Kurze Frage noch dazu... muss das Handtuch mit Perwoll gewaschen sein, oder reicht ein Normales? 😉


    Viele Grüße

    Thomas

  • Ganz klar Perwoll, hinterher Lenor und dann bei Vollmond die Fasertextur komplett zum Tonarm hin streichen.


    Und dann hab ich hier noch eine Tinktur, die musste im Anschluss draufträufeln, aber sparsam. Das bewirkt, dass sich die Töne nicht gegenseitig berühren und ggf. sogar auslöschen. Ist also unbedingt wichtig. Ich hab hier noch so ein kleines Fläschchen davon, biete ich dir zum Freundschaftspreis von 250 Euro an! Musste haben!


    Sonst wird das nix!


    Gruß, Uli :saint:

  • Also, ich hab' jetzt statt des Handtuchs (ich hatte gerade kein Lenor zur Hand) eine Wolldecke genommen. Natürlich in der Hoffnung, dass ich Dir nicht diese ultrabillige Tinktur abkaufen muss... kann ja nix taugen.


    Gebracht hat's mit der völlig unbehandelten Wolldecke allerdings nix - kuschelig war's für den Elac, aber die Tieftöner wabbeln weiter munter vor sich hin.


    Kommen wir also zu Plan B:

    ein Subsonic-Filter muss her und dem unseligen Treiben ein Ende bereiten.

    Ich hatte in der Bucht auch schon einen gefunden... eine Pro Ject Phono Box DS.

    Der Verkäufer hat behauptet, der sei aus 02/2022. Als ich ihn daraufhin nach der Originalrechnung wegen der Garantie gefragt habe, schrieb er mir, er warte selber schon seit 3 Wochen darauf. Ich rekapituliere mal kurz: von 02/2022 bis heute sind es mind. 6-7 Wochen, und er wartet angeblich seit 3 Wochen auf seine Rechnung, die man ja wohl eigentlich direkt beim Kauf vom Händler bekommt. Hmm... ich war dann etwas confused und hab' mich freundlich wieder verabschiedet - unglaubwürdiger geht's ja wohl kaum! 3 Stunden später schrieb er mir, dass ich allerdings noch eine letzte Chance hätte, bevor er ihn bei seinem Händler wieder in Zahlung gibt... ähm what??

    Was man da nicht alles so erlebt...😉

  • ....dachte ich mir schon, deshalb hab ich den Vorverstärker schonmal vorgeholt und wollte ihn noch mal testen. Bin ich aber jetzt zu faul für.


    Also ich empfehle dir, den mal auszuprobieren, ob damit das Problem beseitigt werden kann, ohne dass du dir den Klang zu sehr beschneidest. Und wenn das klappt, dann kannst du ja einen auf deine Verhältnisse angepassten Vorverstärker suchen.


    Und wenn du diesen Weg mitgehst, brauchst du den Verstärker nur hier abholen.


    Schönen Abend noch, Gruß, Uli

  • Mein lieber Uli... schon wieder erweist Du Dich als Retter in der Not! 👍🏻😉


    So wird's gemacht... wir verabreden noch separat per PN einen Tag an dem ich das gute Stück bei Dir abhole.


    Für heute ist erstmal Schluss, denn genau wie Du bin auch ich zu faul für weitere Versuche... musste eben schon den kaputten Fernseher von der Wand nehmen, und weil der so alt ist (14 Jahre) wiegt er natürlich auch noch gefühlt eine halbe Tonne.


    Viel schlimmer noch: jetzt muss ich mich durch den "UHD-HD-QLED-OLED-4K-Android-undwasessonstnochsogibt-Dschungel" durchbeissen... und dabei will ich doch eigentlich nur ein bisschen nett fernsehen. Aber soooo einfach machen es einem die Hersteller eben nicht mehr... 🙄


    Erstmal "Gute Nacht!"

    Viele Grüße

    Thomas

  • Moin Thomas,


    ich habe es noch nicht ganz verstanden. Das Flattern der Tieftöner ist hörbar oder eher ein "visueller" Effekt.

    Flattern die Tieftöner sobald der Dreher am Laufen ist, d.h. auch mit angehobenen Tonarm, oder erst wenn die Arm auf der Platten aufsetzte?

    Wenn das eine Resonanz ist, die vom Motor oder der Drehbewegung kommt - ich vermute, die wird schon über den TA an deine Tieftöner weitergereicht - probiere es doch mal mit Handauflegen. ;) Berühre mal mit der Hand (1 Finger sollte reichen), die Oberseite / das Chassis deines ELAC. Ändert sich dann was?


    Wenn das Flattern über Teller - Nadel - TA .... in die Tieftöner eingestreut wird, könnte auch ein Plattengewicht oder eine Klemme helfen. Alles sollte die Resonanzfrequenz ändern.


    So ein Problem ist leider echt tricky und vor allem nervt es tierisch.


    Ich wünschen dir viel Erolg, der ELAC ist schon ein verdammt schöner Dreher.


    VG, Riko

    Dual CS606 (1.) / Technics SL-1500C über Cambridge Audio Duo / Project Tube Box-> Onkyo TX-NR616 -> JBL 5+1 mit Grundig 210 Kugeln als Fronts :)
    Vintage Ecke aktuell:

    Dreher: 1239A / 1249 / 601 / 704 / 714Q / 1019 / Saba PSP-350

    wahlweise über Little Bear T11 an

    Amps: Nordmende PA 1100 / Grundig SV-140 - R1000 / Sanyo JXC2300KCU / Pioneer SX-535 / Nikko STA-8080 / Sansui R50 daran wahlweise

    LS: Saba B3800 / Grundig 1500a Pro

  • Moin Riko,


    das Flattern bzw. Wabbeln der Tieftöner tritt erst dann auf, sobald die Nadel in der Anlaufrille sitzt. D.h., dass vorher - also wenn nur der Motor läuft - nix dergleichen passiert. Hörbar sind diese Schwingungen nicht... man kann den Membranhub nur deutlich sehen. Ich weiß leider auch nicht, wie weich oder hart meine Chassis aufgehängt sind, aber die Bewegungen sind in Abhängigkeit zur gewählten Lautstärke schon enorm... zwischen 2 - 5 mm bewegt sich das wohl. Besonderes der Sub tanzt vor Freude. 😉

    Ich habe natürlich auch mal "Hand aufgelegt", bzw. einen Finger, aber dabei verändert sich nichts. Nur wenn ich ein leichtes Klopfen mit dem Finger auf der Platine anfange... aber das ist ja wohl eher normal.


    Tatsächlich wird sich die Resonanz also (wahrscheinlich) irgendwo im Bereich TA und Tonarm abspielen, was ich dann heute mal mit dem Phono-Pre (hoffentlich) eliminieren kann.

    Wir beide hatten ja gerade erst beim Stammtisch das Gespräch über Compliance & Co... wie viel davon Mythos und ab welchem Bereich echte Beeinträchtigungen stattfinden, entzieht sich meiner Kenntnis. Fakt ist aber, dass ich zwar eine Menge darüber gelesen habe, mich aber dennoch bewusst für eine leicht fragwürdige Kombination mit dem Denon DL-110 entschieden habe. Ob hier nun die Ursache für die Resonanzen liegt, kann ich nicht sagen. Tatsache ist allerdings auch, dass es so schön spielt, dass es erstmal dran bleibt. ☝🏻😂

    Heute trifft noch ein neuer alter Tonkopfschlitten samt Elac ESG 792 E ein... habe ich günstig bei einem Schrotti geschossen. Wenn das noch einigermaßen ok ist, werde ich es versuchsweise mal drunterklicken und sehen, ob die Resonanzen trotz völlig anderer (und eigentlich deutlich zum Tonarm besser passenden Eigenschaften) verschwinden.

    Wenn nicht - heute trifft ebenfalls der neue Phono-Pre ein... dann ist das der nächste Versuch.


    Keep you posted.


    Und ja... ich finde den Elac auch extrem schön! 😉


    Viele Grüße

    Thomas

  • Moin Thomas,


    das Gefühl kenne ich auch: da ist man in froher Erwartung auf eine Bestellung zum Wochenende, und dann verspätet sich die Lieferung :cursing:


    Meiner bescheidenen Meinung nach, können das doch eigentlich nur Vibrationen sein, die sich auf die Nadel übertragen und diese elektrischen Grundschwingungen erzeugen, die du auf deinen Tieftönern siehst. Ich kann nicht wirklich glauben, dass das an einem Mismatch bei der Compliance liegt. Verwirrend ist natürlich, dass das Phänomen ja bei Uli ( Soliol ) wohl nicht auftauchte.


    Quellen für solche Vibrationen können eigentlich nur der Motor oder der Trafo sein. Übertrager die Tellerachse/Dorn und der Teller. Ich habe jetzt keine Ahnung, wie bei dem ELAC der Motor befestigt ist, aber evt. kann man die Schrauben leicht lösen, dabei eine Blick auf evt. Gummidämpfer werfen. Wirklich nur ganz leicht, max ein 1/4 Umdrehung und schauen, ob sich dabei was ändert.


    Der Dual 601 (obwohl ein Riementriebler) ist auch dafür berüchtigt, Vibrationen des Motors als Störung auf die Nadel zu übertragen. Bei mir hat es auch die neue Dämpfung der Motoraufhängung gebracht.


    Du könntest auch versuchen, dir aus einem alten Lederlappen oder einen Mikrofasertuch eine einfache Tellerauflage zu schneidern - muss ja erst mal nicht schön aussehen. Was passiert mit dem Tieftöner-Hub, wenn du die Auflage benutzt? Irgendeine Änderung?


    Viele Grüße und noch mehr Geduld,


    Riko

    Dual CS606 (1.) / Technics SL-1500C über Cambridge Audio Duo / Project Tube Box-> Onkyo TX-NR616 -> JBL 5+1 mit Grundig 210 Kugeln als Fronts :)
    Vintage Ecke aktuell:

    Dreher: 1239A / 1249 / 601 / 704 / 714Q / 1019 / Saba PSP-350

    wahlweise über Little Bear T11 an

    Amps: Nordmende PA 1100 / Grundig SV-140 - R1000 / Sanyo JXC2300KCU / Pioneer SX-535 / Nikko STA-8080 / Sansui R50 daran wahlweise

    LS: Saba B3800 / Grundig 1500a Pro

  • Moin Riko,


    ich werde demnächst mal den Dreher aufmachen und Deinem Tipp mit der Motordämpfung nachgehen.

    Eine zusätzliche Vermutung war, dass das DL-110 ja ein MC-System ist, und weil der Plattenteller aus Gewichtsgründen innen zusätzlich einen Metallteller verklebt hat, könnte das mit dem MC nicht gut funktionieren, bzw. wird der TA zu stark angezogen. Nachdem aber das neue Headshell angekommen ist (drunter sitzt ein ESG 792 E) habe ich das mal zu Testzwecken angesteckt - keine Änderung/Behebung des Problems.


    Insofern muss die Ursache also wohl woanders liegen. Und weil ich mich sowieso genauer mit der Mechanik vertraut machen wollte, steht nun eine Prüfung der Motordämpfung mit auf dem Plan.


    Dazu in der nächsten Zeit evtl. mehr... ich will erstmal den Phono-Pre abwarten - wenn der die Symptome beseitigt, werde ich es wohl dabei belassen. Meine rudimentären Kenntnisse und Fähigkeiten würden womöglich eher dazu führen, dass ich das Problem verschlimmbessere, bzw eine neue Baustelle aufmache. 😅

    Mal schauen... vielleicht bin ich ja auch mutig genug und mache mich dennoch dran...


    Schöne Ostern noch! 🐰🐰🐰

  • Hallo Thomas

    In der Regel sollte der Subsonic Filter im Phono Pre den job zufriedenstellend verrichten. In der Anhang, was so ein Teil generell bewirkt.

    Da die wenigsten Stereosysteme in der Lage sind 20Hz bei vollen Pegel dar zu stellen, geht man in allg. davon aus das der Filter klanglich keinen Einfluss hat.

    Sicher muss du von Deiner Seite alles tun, um dein Dreher ruhig zu stellen, z.B. richtige Federn, Schaumstoff, kein Lagerspiel, verhärtete TA Gummis (sind nur Beispiele). Einige LP erzeugen von sich aus diese Frequenzen, einige weniger. Sicher kann auch das Duo TA <> Tonarm ein Quelle des Ursprungs sein.


    Ach ich vergass, das Aufstellung eines Plattenspieler sollte auf einen soliden Rack, Tisch erfolgen (nicht die vorhandene Kommode). Tisch sowie der Dreher muss im Lot und mit allen Füßen ohne Spiel Kontakt zum Boden haben. Hast Du ein sehr flexiblen Boden (z.B. Altstadthaus), dann investiere in ein Wandregal, spare hier nicht sondern schau mal nach ein Komponenten/ Plattenspieler-Wandregal.


    Gruss abi

  • Moin Abi,


    danke für die Tipps - den Auszug aus Wiki hatte ich auch schon mal gelesen... und dazu natürlich auch einige Berichte in den einschlägigen Boards.

    Ich mache es kurz: der Phono-Pre ist gestern angekommen und wurde sogleich angeschlossen. Das Ergebnis ist - wie erwartet - genau so wie es sein soll. Die Membrane der Tieftöner haben unmittelbar das Zappeln und Wabbeln unterlassen - brav! 👍🏻😉

    Zu den ebenfalls vielfach geäußerten Bedenken, dass sich das evtl. auch negativ klanglich auswirken könnte kann ich nur sagen: das ist nicht der Fall! Ehrlich gesagt hatte ich das aber auch gar nicht erwartet - alles was sich unter 20Hz abspielt ist zumindest für meine Ohren nicht wahrnehmbar. Das dürfte - außer Menschen mit allerbestens geschulten Ohren, oder sonstiger außergewöhnlich entwickelter Fähigkeiten - wohl den Allermeisten so gehen. Ich rede hier natürlich nicht von Einbildung - die spielt wohl häufig eine Rolle, um dem teuer erworbenen Equipment Rechnung zu tragen... müsste man sich ja sonst auch irgendwie eingestehen, dass es lediglich schade ums Geld war. 😅


    Zurück zum Thema... tatsächlich sind diese Resonanzen abhängig von der jeweiligen Platte - da gibt es große Unterschiede. Ich hatte dann als Testplatte "Rickie Lee Jones" aufliegen, weil hier die Auswirkungen am gravierendsten waren. Aber wie gesagt, die Tieftöner bleiben jetzt ruhig und scheinbar ist der gesamte Tieftonbereich jetzt deulich präziser, was natürlich auch nicht wundert, weil jetzt die Membrane nicht mehr gegen falsche Membranhübe anarbeiten müssen.


    Kurzum: die Anschaffung dieses kleinen Kästchens (kaum größer als eine Zigarettenschachtel) mit entsprechendem Subsonic-Filter hat sich gelohnt.

    Ich werde es nun dezent HINTER dem Schrank platzieren, weil mich diese äußerst penetrante blaue LED echt stört. 😉


    Also, nochmal Dank an alle, die sich zu diesem Thema eingebracht haben! 👍🏻😊

  • Hallo Thomas,


    Klasse, dass du für dich eine gute Lösung gefunden hast. :thumbup:


    Viel Spaß und Musikgenuss mit deinem ELAC. Wie gesagt, ein sehr schönes Gerät, wie ich finde!


    LG, Riko

    Dual CS606 (1.) / Technics SL-1500C über Cambridge Audio Duo / Project Tube Box-> Onkyo TX-NR616 -> JBL 5+1 mit Grundig 210 Kugeln als Fronts :)
    Vintage Ecke aktuell:

    Dreher: 1239A / 1249 / 601 / 704 / 714Q / 1019 / Saba PSP-350

    wahlweise über Little Bear T11 an

    Amps: Nordmende PA 1100 / Grundig SV-140 - R1000 / Sanyo JXC2300KCU / Pioneer SX-535 / Nikko STA-8080 / Sansui R50 daran wahlweise

    LS: Saba B3800 / Grundig 1500a Pro

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.