Wartung meines Dual 701 Serie 2 (und allgemeine Fragen zum Dreher)

  • Einzig das ruppige Schwenken des Arms kann man dem 701 wohl nicht austreiben.

    Das ruppige Schwenken wird etwas sanfter, wenn auf der Friktionsfläche des Haupthebels ein Hauch Fett liegt.

    Gruß Richard

    Moin,


    heute war es soweit. Ich hatte meinen selbst verschuldeten Unfall verdaut und habe mit ein paar Ersatzteilen (original Pimpel und Drucklager vom Alfred, Knallfrosch mit langen Beinen für den Netzschalter) und Motivation nochmal den 701 auf den Rücken gelegt. Der "Sperrhebel" unter dem Kurvenrad war noch verharzt und sorgte bei nicht ganz durchgedrücktem Starthebel für ein "Fastköpfen" des Haupthebelpinokels (der Umlenkhebel wurde nicht komplett zur Seite "geschwenkt") ... nachdem ich das Geräusch und ein P in den Augen schon mehrfach hatte, musste da jetzt auch was passieren. Also nochmal das ganze Kurvenrad demontiert und alles gereinigt und neu geschmiert. Läuft wieder wie soll. Trotzdem bleibt diese Umsetzung risikobehaftet. Man muss schon der Bedienungsanleitung folgen und den Starthebel ganz nach links drücken und kurz warten. Das gelingt mir nicht immer...


    Warum also schreibe ich jetzt noch mal was dazu? Weil ich Richards Aussage noch bestätigen möchte. Ich hatte ja geschrieben, das ich das mal ausprobiere. Und ich mach immer das was ich sage... ^^


    Also den "Olipimpel" gegen den neuen originalen Pimpel vom Alfred getauscht, den kompletten Haupthebel demontiert, gereinigt und wie Richard geschrieben hatte mit einem Hauch technischer Vaseline die Friktionsfläche benetzt.


    Der Arm läuft tatsächlich etwas sanfter. Das er beim Anheben etwas federt kann wohl noch an dem letzten Teil liegen das noch nicht gewartet ist: der Lift... es plumpst noch nicht, aber es ist schon leicht zu schnell. Also das hebe ich mir nochmal auf. Das wäre mir heute zu viel Aktion gewesen.


    Danke Schmolz Richard. Bis zum nächsten DD! ;):thumbup:

  • Der Arm läuft tatsächlich etwas sanfter. Das er beim Anheben etwas federt kann wohl noch an dem letzten Teil liegen das noch nicht gewartet ist: der Lift... es plumpst noch nicht, aber es ist schon leicht zu schnell. Also das hebe ich mir nochmal auf. Das wäre mir heute zu viel Aktion gewesen.

    Das Federn kannst Du dadurch mindern, indem die Stellhülse höher gedreht wird, dass der Arm im angehobenen Zustand nur noch ganz wenig Luft nach oben hat. Je mehr Luft er hat, desto stärker hüpft er beim automatischen Anheben.

  • Das Federn kannst Du dadurch mindern, indem die Stellhülse höher gedreht wird

    Ich würde statt dessen eher hinten an der Stellschraube 68 drehen.


    Grüße

    Jürgen

    Momentan in Verwendung:

    Dual 701, 704, 1229, ELAC 50H II, 22H, Braun PS500

    Onkyo TX-NR900E, A-8670, A-8780, TX-7840

    Canton Ergo91 DC, GLE 470.2, ELAC ELX 8070

  • Moin,


    danke für Euer Interesse. Grundsätzlich ist es genau nach Serviceanleitung eingestellt. Bei einem 1249 mit gleichem Verhalten hatte es nichts gebracht mit Stellhülse und Stellschraube zu jonglieren. Aber warum nicht. Ich werde es mal versuchen. Ist ja eigentlich auch nicht schlimm, sieht nur irgendwie „billig“ aus und ist dem 701 nicht angemessen…


    Matthias



  • Ich würde statt dessen eher hinten an der Stellschraube 68 drehen

    Geht auch, nur schränkt man die vertikale Beweglichkeit dabei noch weiter ein. Die finde ich beim 701 eh schon etwas eng. Entscheidend ist aber, dass gerade noch genug Spiel bleibt, um den Arm noch verschieben zu können.


    Grundsätzlich ist es genau nach Serviceanleitung eingestellt.

    Dann kann da aber nicht mehr viel hüpfen. Es sein denn, der Lift plumpst heftig.

  • Moin,


    also ja Stellschraube ein wenig hoch drehen hat geholfen. Es läuft nun zufriedenstellend.


    Oli: nichts gegen deine Pimpel. Wenn ich die nicht gut finden würde hätte ich nicht schon mehrfach welche bestellt. Hier ging es um Try&Error Optimierung. Ich denke mit den gleichen Veränderungen wäre auch dein Pimpel so gelaufen. Ganz abgesehen von der viel besseren Preis/Leistungsbalance deiner Pimpel! :):thumbup: Der Dreher lief ja auch mit deinem Pimpel.

    Matthias



  • Na dann ist ja alles schick! ;)


    Gruß Matthias, der Hersteller der originalen Maadkabel

  • So dünne RCA Kabel zum selber Löten suche ich schon eine Weile. Anscheinend fehlen mir die richtigen Suchwörter.

    Hallo,

    es liegt daran,
    es gibt für das Selbermachen, kein "RCA Kabel",
    oder wie vielfach auch falsch bezeichnet "Cinch-Kabel".

    Hiermit wird nur der Anschluß "RCA", (Steckertyp), bezeichnet, wobei das Kabel unterschiedlich sein kann.

    Wie der Link von Matthias zeigt, wäre die Bezeichnung, NF-Audiokabel, richtig.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • es gibt aber NF-Audio-Kabel mit aufgespritztem bzw. montierten Cinch-Steckern und sogar noch das original CD4-Kabel von Dual mit aufgespritzten Cinch-Steckern auf der einen Seite und aufgecrimpten Faston-Stecker auf der anderen Seite. Ja, sowas bezeichne ich der Einfachheit halber als Cinch-Kabel und manche nehmen halt einfach ein fertiges Cinch-Kabel (mit Cinchsteckern auf beiden Seiten) und schneiden auf einer Seite die Cinchstecker ab und crimpen Faston-Stecker auf.

    So, jetzt bin ich einfach rechthaberisch ;)

    CD4-Spezial-Tonabnehmerkabel mit Cynchstecker und AMP-Flachstecker Art.Nr. 231 068

    ist die Originalbezeichnung. Je, es steht wirklich Cynch da.

    Das ist das niederkapazitive Kabel, dass die meisten gar nicht kennen.

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30, getrennten Massen, quarzgesteuertem Stroboskop, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Hitachi D-900, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

    2 Mal editiert, zuletzt von egal1 ()

  • Alois,

    es heißt weder Cinch- oder Cynch- Stecker, (Kabel) wie Dual es angeboten hat.

    Die richtige Bezeichnung dafür ist RCA - Stecker weil die Firma RCA diese Art Stecker

    auf den Markt gebracht hat. :S

    Aus Wikipedia:

    The RCA connector (or RCA Phono connector or Phono connector is a type of electrical connector commonly used to carry audio and video signals. The name RCA derives from the company Radio Corporation of America, which introduced the design in the 1930s. The connectors male plug and female jack are called RCA plug and RCA jack.

    The word phono in phono connector is an abbreviation of the word phonograph, because this connector was originally created to allow the connection of a phonograph turntable to a radio receiver. RCA jacks are often used in phono inputs, a set of input jacks usually located on the rear panel of a preamp, mixer or amplifier, especially on early radio sets, to which a phonograph or turntable is attached.

    Grundsätzlich, ging es bei meinem Post, um das eigendliche Kabel für den Selbstbau, eines solchen RCA-Kabels
    und warum Oliver dieses nicht in Angeboten findet.
    Weil es weder ein RCA- Cinch- oder Cynch- Kabel ist, sondern ein NF Audiokabel ist, wie Matthias dieses verlinkt hat.


    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Hallo Alois,

    interessant. Welche Kapazität (bei welcher Länge) hat denn dieses Kabel. Nur meiner Neugier wegen...

    Gruß,

    Rainer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.