2235q Motor macht Geräusche

  • Hallo Dualfreunde,

    heute habe ich mein 2235q den 2. auseindergebaut. Er hatte beim Anschalten nur geblinkt. Schnell war klar alles verharzt. Also alles gereinigt und neu gefettet und geölt. Alles super dreht und spielt wie es soll. Allerdings macht der Motor Geräusche oder zumindestens hört es sich so an. Wenn er anläuft hört es sich an als wenn eine Waschmaschine anläuft. Wenn er auf korrekte Drehzahl ist, dann läuft er fast leise. Ich kann mir nicht erklären was das sein soll?

    Grüße André

  • Hallo Andre,

    vermutlich nimmt die Antriebswelle den Teller nicht richtig mit. Wenn Du die Welle gefettet hast, rutscht der Teller und der Motor gerät ins Schwingen. Besonders beim Beschleunigen. Wenn er die Drehzahl erreicht hat, ist der Effekt kleiner.

    Also Welle und Teller entfetten - sollte dann wieder laufen.

    Gruß,

    Rainer

  • Hallo Rainer,

    das habe ich eben probiert. Das ist es nicht. Ich habe jetzt ein kompletten Motor bestellt. Ich habe jetzt schon den 2. 2235 am wickel mit Motorgeräusche. Ich denke, dass ist in der Serie tatsächlich ein Manko. Es wäre interessant zu hören welche Erfahrungen andere Dualnutzer mit dem Motor EDS 910 gemacht haben. Er ist ja auch im 610 oder 630 verbaut. Kurzer Nachtrag. Ich denke die Geräusch Quelle kommt aus dem Bereich Spulen. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Ich würde es als Induktionsgeräusch beschreiben. Ich weiß das ist sicher Unsinn, doch dort kommt es her. Der Motor läuft sonst super.

    Einmal editiert, zuletzt von Hasen 70 ()

  • Ich würde jetzt nicht behaupten, dass die Serie ein Manko mit den Motoren hat. Ich hab schon einige revidiert und noch keinen einzigen gehabt der nach einer Überholung Laufgeräusche hatte.

    VG

    Kai







  • Der EDS910 sieht so aus:

    Der Motor war im 610, 620, 630, 2235, 2235, einen Dual-Tangential-Plattenspieler dessen Nummer mir gerade nicht einfällt und auch noch in anderen Thomson-Produkten verbaut (z.B. Telefunkenplattenspieler aus dieser Zeit).

    Der Direkttrieb-Motor ist aus meiner Erfahrung ( etwa 10 Stück gingen bisher durch meine Hand) völlig unauffällig, einige (die späteren die 22X5er) laufen schwergängig (blinkende LEDs) aber mit "Öltausch" ist das kein Problem. (Steuerpimpel, Röderstein, das sind die häufigeren Probleme)

    Singende Spulen (man sieht auf dem Foto eine (von den Vieren) vorne neben der Ringöse, dieses Problem hatte ich bisher nicht.


    Neben Ölwechsel ist die Masseverbindung wichtig, die sieht man wenn man den Rotor abnimmt. Bauzustand wie Foto oben und dann den Rotor einfach nach oben abziehen. Der Rotor wird nur mit Magnetkraft gehalten.

    Säubern, wenn nicht neigen die Plattenspieler zum knistern.


    Gruß

    Thomas


    PS:

    #2 / Rainer:

    du redest von Reibrädern?

    wacholder:

    .............wenn ich mich an meine eigenen Empfehlungen gehalten hätte. So habe ich eine halbe Stunde meines Lebens mit Fluchen, Suchen, Gegenstände rumwerfen und gegen Mülleimer treten vergeudet.


    Wie wahr

  • Hallo Thomas,

    nein! Ich schrieb davon, dass der Teller - jedenfalls bei meinem CS 2235Q - keinen Formschluss zum Motor EDS 910 besitzt - bspw. ein Passfeder oder so was. (Probiere es aus - Du kannst die Welle festhalten und den Teller drehen.). Die Kraftübertragung von Motor auf Teller erfolgt per Reibung. Wenn sich zuviel Fett auf der Motorwelle und dem Plasik, auf dem der Teller aufsitzt, befindet, wird die Drehung nur unzureichend übertragen. Und ohne die Kopplung zur Schwungmasse (dem Teller) läuft der Motor unruhig. Ich habe bei diesem 2235Q bestimmt 3 Stunden nach dem Fehler gesucht und sogar das OP-Amp IC ausgelötet, gesockelt und probehalber getauscht... Würde mir so nicht mehr passieren.

    Von Reibrad habe ich nix geschrieben. Hoffe das klargestellt zu haben.

    Gruß,

    Rainer

  • Hi Andre,


    ich hab 4 von den Motoren hier und nur einer hat Probleme mit Geräuschen (Kratzen), ich vermute, da er lange nicht geölt wurde, aber fleißig benutzt, sodass dort Schleifspuren in der Motoraufnahme vorhanden sind.

    Für mich als Anfänger ein sehr dankbarer, unkomplizierter und erfreulich zuverlässiger Motor. Du musst verdammtes Pech haben, wenn du schon zwei solcher Exemplare erwischt hast, die nix taugen ||


    Grüße,

    Marcel


    @Experten: können alternde Elkos zu Spulensingen führen? Ich hab bisher immer die Elkos auch auf der Motorplatine gewechselt...

    Einmal editiert, zuletzt von mazzel () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von mazzel mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Moin André,


    ich finde meinen damaligen Thread nicht mehr, ich hatte dasselbe Problem mit einem 620q, der quasi identisch mit deinem Dreher ist.

    Grund war nachher, dass die Elkos auf der Hauptplatine nicht mehr gut waren und deswegen der Motor dieses Knurrgeräusch gemacht hat.

    Ich habe dann kurzerhand alle Elkos auf der Hauptplatine getauscht (die im Gehäuse vorne rechts ist).

    Danach war ruhe :)

    Gruß
    Henning


    Hier könnte ihre Werbung stehen! :P

  • Hallo Andre´,

    die Elkos habe ich damals sowohl auf der Hauptplatine als auch auf der Motorplatine getauscht. Und ich meine mich zu erinnern, dass da noch zwei auf der Anzeigeplatine waren. Der Motor läuft absolut ruhig und stabil. Nachdem ich die zu große Fettmenge erstmal beseitigt hatte, war das Problem gelöst.

    Gruß,

    Rainer

  • Weniger ist oft mehr :saint:

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Die Elkos werde ich noch einmal wechseln, das wäre tatsächlich eine Erklärung. Es sind direkt an der Motoplatine welche und an der Platine vorne. Das ich zuviel Fett oder Öl dran getan hätte... Also mal ehrlich. Ich denke das klammern wir mal komplett aus.

  • Ich versuche gerade die vordere Platine heraus zu bekommen. Ich weiß nicht wie. Jetzt verstehe ich den Begriff " Plasikbomber" der hier oft genutzt wird. So langsam bin ich von dem 2235 angepisst. Im Vergleich zu meinem 1257 ist das eigentlich eine einzige Katastrophe. Zurück zur Platine. Kann mir jemand dort einen Tip geben? Werde die Elkos da noch mit tauschen und dann entweder Entsorgung mit Hammer oder wenn geht schnell verkaufen.

  • Lieber André,

    wenn man weiß, wie man die Kiste öffnet, ist der Rest relativ servicefreundlich. Plastik: naja, muss man nicht mögen. Trotzdem halte ich den 2235q für einen sehr guten Spieler, der m.E. auch ausgereift ist. Bevor du zum Hammer greifst, schick mir die Kiste zu - ich erlöse dich gern davon! :-)


    p.s. manchmal hilft es, eine Kiste für eine Woche in die Ecke zu stellen und sich erst einmal zu beruhigen.

    Liebe Grüße
    Thomas


    Dual CS 5000, CS 2235Q, CS 1219, CS 521, CS 505-2, HS 120, HS 38… es wird weniger!!! Dachte ich :rolleyes: . Neu dazugekommen: Thorens TD 280 MK III und Dual CS 455 in Grundig-Zarge

    Akai GX 620 D & GX 260 D, Dual TG 29, Revox A 77, Tandberg 9100X, Teac A-2300 SX, ... und noch neu dazugekommen: eine Revox A77 (dieses Mal Viertelspur) und eine Sony TC-755 und ein Grundig TK 248... 8|

  • Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

    Einmal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

  • Darwin,

    Ich habe dieses Etwas jetzt bestimmt 25x geöffnet. Das ist alles kein Problem, es gibt dazu hier auch eine sehr hervorragende Anleitung. Jedoch geht es um die kleine Leiterplatte vor den Bedienknöpfen. Diese hätte man auch schraubbar gestalten können. Mir erschließt sich nicht, wie diese aus dem eingeklammerten Platikgedöns ohne Beschädigungen heraus zu bringen sei. Dazu ist mir noch die Arretierung von einem Stecker Flachkabel weggebrochen. Meine Nerven liegen wahrlich blank und ich könnte mich tatsächlich in lustvoller Zerstörungswut rehabilitieren.

    Und noch einmal an alle. Der Dreher ist bereits komplett geöffnet! Alles ist zerlegt. Es geht mir gerade um die Demontage der kleinen Leiterplatte, siehe Foto.

  • Moin,


    die Tastatur und die Platine ist eine Einheit, du musst die 3 Haltenasen oben an der Tastatur zusammendrücken und die Tastatur nach oben abnehmen und dann die Haltenasen der Platine auf einer Seite nach außen biegen und dann geht die Platine raus. Eigentlich kein Hexenwerk.

    Gruß

    Stefan


    Wohnzimmer: Dual CS 750, AVM PA5.2 / CD5.2, Backes&Müller BM 2s

    Hobbyzimmer: Dual CS 750, Dual CS 721, Dual CS 505-2, AVM Inspiration C6m, Magnat Vector 22, Teac X1000, Technics SJ-MD150

    Einmal editiert, zuletzt von dualfreak ()

  • So Update.

    Der Recke hat sich sichtlich beruhigt und die Platine ist draußen.

    Jetzt zur Auflösung.


    Die rechten Haltenasen an der Platine müssen zur Seite gedrückt werden. Es sind in Summe 2 Dickere und eine etwas dünnere am Bedienpult selbst. Von hinten anfangen Nase für Nase. Es kann schnell zum Bruch kommen.

    So jetzt die Elkos wechseln.

    Danke für eure Nerven in einer starken Dualkrise.

  • Auf der Motorplatine sind auch noch Elkos. Falls das surren nicht weggeht, kannste da gleich weiter machen. es sind aber keine Berichte bekannt, dass die Elkos dort Probleme machen :)

  • Elkos hab ich jetzt das ganze Set bestellt. Gewechselt werden die jetzt alle, egal was für eine Funktion. Ich werde berichten.

    Danke vorerst für eure Geduld.

  • Es hat noch niemand die z-diode erwähnt... ich meine... wenn wir schon dabei sind... :)


    P.s.: Andre, den Kabel Clips vom grünen Stecker hab ich auch abgebrochen :) ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, warum es die clipse eigentlich gibt, die Stecker halten auch ohne ganz wunderbar :)

    Einmal editiert, zuletzt von mazzel () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von mazzel mit diesem Beitrag zusammengefügt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.