Dual 1219 - diverse Problemchen inkl. Dosenmotor mit Laufgeräuschen

  • Zitat:

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

    >>> Bitte keine technischen Fragen per PN, nutzt das Board, dann hat Jeder was davon <<<

  • Zitat:

    Moin Gernot,


    dieser Satz ist mir schon einige mal durch den Kopf gegangen. Er kam mir nicht harmonisch vor mit dem, was da drüber steht.



    Auf der einen Seite soll ich den Lagerring drehen, bis Widerstand spürbar ist (was ich getan habe, aber das endet im Fehler), auf der anderen Seite soll der vorderer Rand des äußeren Lagerringes in etwa die Mittellinie der Tonarmlagerschraube bilden. (Stammt das Lied von Mike Krüger "Der Nippel" nicht auch aus der Zeit? Ach nee, der kam erst mit den neueren Modellen, sehe ich gerade).


    Nun habe ich achselzuckend den oberen Teil mal ignoriert und einfach das gemacht, was im unteren Absatz steht und siehe da: komisch, kaum macht man es richtig, funktioniert es!

    Danke noch mal für den Denkanstoß! :-)


    Komisch ist nur, dass ich eben nicht den Lagerring gegen den Uhrzeigsinn bis zum Widerstand gedreht habe, sondern halt bis zur Mittellinie Tonarmlagerschraube. Nun, ob ich das richtig gemacht habe, wird sich bei der Einstellung der Automatik zeigen.


    Alla hop..., damit wäre Problem Nummer zwei erledigt! Motor geht und Tonarm schwebt. Der nächste Schritt wäre dann die Automatik...


    Danke Euch allen!

    Gruß, Oliver

  • Hallo zusammen,

    da bin ich wieder. Ich hatte die Woche wieder etwas Zeit mich abends dem 1219 zu widmen und leider hat das mit dem Tonarm doch nicht so sauber funktioniert wie erst gedacht.

    Ich vermute, das Problem steht mal wieder vor der Werkbank und liegt nicht auf der Werkbank.


    Auf Mulit-Mode, also wenn der Tonarm hochgesetzt ist, baumelt er spielend hin-und her. So wie es sein soll. Sobald ich auf den Single-Mode schalte ist es damit vorbei. Irgend etwas bremst hier ganz leicht den Tonarm ab. Ich habe vorsichtshalber auch mal das ganze Antiskating-Zeugs, also Federn, abgeklemmt aber es hilft nichts. (im Mulit-Mode geht's ja auch). Auch habe ich mit der Taschenlampe alle bewegten Teile genau angeschaut, aber das was man sieht scheint nicht zu schleifen. Wie stark soll man eigentlich die Sechkantmutter (218) festziehen?


    Dann habe ich wieder alles zerlegt, komplett den Tonarm abgenommen, noch mal geschaut, ob auch alles sauber, geschmiert und so montiert ist, wie ich mir das dokumentiert habe, aber ich habe da anscheinend einen selektiven Fehler, den ich beim Zusammenbau immer wieder mache. Daher komme ich da nicht weiter.


    Um das zu veranschaulichen, habe ich zwei Videos gedreht. Ich weiß nicht, ob das wirklich weiterhilft, aber man sieht wenigstens, was ich meine.


    Hat jemand von Euch da draußen sowas schon mal gehabt und weiß, wo der Fehler liegen könnte? Ich weiß, dass kann alles Mögliche sein, aber vielleicht hat jemand ja schon mal genau das gleiche Problem gehabt. Falls ich noch mal ein Foto von der Stelle XY reinstellen soll, bitte gerne Bescheid geben.


    Hier die Videos, einmal von oben und einmal von der Seite gefilmt, damit man unten die Mechanik sieht. Vielleicht fällt Euch da schon was auf.

    Danke vorab!


    Einmal von oben


    Und dann noch mal von der Seite gedreht

    Gruß, Oliver

  • Was nach kompletter Zerlegung gerne mal für Ärger gut ist, ist das Führungsstück, Teil 219 im Manual. Wenn das nur leicht falsch eingestellt ist, schleift das Segment und der Tonarm dreht nicht frei.


    Gruß Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo zusammen,

    danke für die raschen Antworten. Ja, es muss irgendwie am Segment liegen. Bevor ich mich darüber her mache, wollte ich noch mal fragen, ob das mit der Höheneinstellung und den Kugeln so richtig einrastet. Zumindest, wie man es auf den Bildern beurteilen kann. Da hatte ich aufgrund des porösen Gummies auch ein Silikonschlauch verbaut.


    Hier mal zwei Bilder, einmal mit Multi- und einmal mit Singel-Modus. Zumindest das Schalten "hört" sich gut an und der Bolzen scheint mit den Kerben in die Kugeln einzurasten. Glaube ich zumindest.



    Hier eine Aufnahme des Tonarms mit der Stellung der Lagerringe (Tonarm auf der Halterung abgelegt):


    Und hier noch ein paar Aufnahmen des Segmentes:



    Jetzt gehe ich mal in den Keller und schaue mir das Führungsstück 219 genauer an.

    Gruß, Oliver

  • also die Lagerringe stehen definitiv falsch.

    Der äussere muss nach hinten . So wie in meinem Post wo ich die Stellung der Lagerringe gezeigt habe.


    so sollte die Ringe stehen.

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von schrauber71 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von schrauber71 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • also die Lagerringe stehen definitiv falsch.

    Der äussere muss nach hinten . So wie in meinem Post wo ich die Stellung der Lagerringe gezeigt habe.


    so sollte die Ringe stehen.

    Hallo Andy,

    danke noch mal für den Hinweis!

    Das hatte ich zwar mir zu Herzen genommen, nur eben auf der falschen Seite. Jetzt, wo ich mir Dein Bild noch mal genauer angeschaut habe, habe ich festgestellt, dass der vordere Rand des äußeren Lagerringes durchaus etwa die Mittellinie der Tonarmlagerschraube bildet, bei mir aber von vorne betrachtet auf der rechten Seite. Jetzt habe ich das berichtigt und siehe da, einige Probleme haben sich erledigt. Z.B die nicht funktionierende Automatik und die manuelle Bedienung des Hebels. Das wollte ich mir eigentlich später vorknöpfen, aber kaum macht man es richtig, funktioniert alles.

    Besten Dank! :-)


    Was nach kompletter Zerlegung gerne mal für Ärger gut ist, ist das Führungsstück, Teil 219 im Manual. Wenn das nur leicht falsch eingestellt ist, schleift das Segment und der Tonarm dreht nicht frei.


    Gruß Martin

    Hallo Martin,


    das war der Übeltäter! Nicht zu fassen! Ich finde es zwar nicht ganz einfach mit dieser "Blechschraube" die Führung einzustellen, da man beim Festziehen die Führung leicht wieder verschiebt, aber letztendlich bewegt sich das Segment nun frei in jeglicher Stellung.

    Spitze! Vielen Dank!

    Gruß, Oliver

    Einmal editiert, zuletzt von pinback () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von pinback mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo zusammen,

    jetzt ist es bald geschafft! Der Motor läuft, das Treibrad dreht, der Tonarm schwingt und die Automatik funzt!

    Leider habe ich nicht so viel Zeit den Dreher an einem Rutsch wieder auf Vordermann zu bringen, aber ich bin mit dem jetzt Erreichten sehr zu frieden! Dank Euch, vielen Dank!


    Demnächst werde ich mich noch mal an die Geschwindigkeitsumschaltung machen. Die Tonhöhenabstimmung funktioniert bei 45 und 78 prima, bei 33 hängt allerdings die Feder. Die bringt nicht mehr die Kraft auf das Umschaltsegment wieder nach unten zu drücken beim Drehen des Regulierknopfes. Ich hatte das Segment völlig zerlegt, gereinigt und mit einem herkömmlichen Allzweckfett geschmiert. Irgendwas ist da aber noch faul. Wenn ich mit dem Finger das Umschaltsegment bewege geht es ganz leicht, aber wenn ich das Umschaltsegment mit dem Regulierknopf bewege bleibt ab einem bestimmten Punkt das Segment hängen und der Regulierknopf "fasst" nicht mehr und lässt sich dann nur noch "lose" ohne Funktion drehen.


    Aber da muss ich mich erst mal alleine durchschlagen. Wenn alles nichts hilft, baue ich das noch mal auseinander.

    Gruß, Oliver

  • Moin!


    Leider muss ich Euch doch noch mal um einen Rat bemühen. Ich habe nun das Segment der Tonhöhenabstimmung mehrmals zerlegt, gereinigt, gefettet und wieder zusammengebaut. Leider ohne Erfolg.

    Zuletzt, und das ist der jetztige Zustand, habe ich gar kein Fett mehr verwendet, lediglich wenig Sinteröl, weil ich das Verhalten ohne fettes Schmiermittel sehen wollte. Aber da funzt es genauso wenig.

    Wie oben schon beschrieben, klappt die Tonhöhenabstimmung mit Regulierknopf bei 45 und 78 prima, aber es scheint, als hätte die Feder die Kraft nicht bei 33 das Segment wieder runterzusetzten. Ich habe mal wieder ein Filmchen gedreht, um das besser darzustellen. Am Ende sieht man, dass ich mit dem Finger nachhelfen muss.

    Bin um jeden Tipp dankbar!


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gruß, Oliver

  • Wieder richtig zusammen gebaut ?

    Die stufenförmige Kunstoffteil( dort wo der bolzen den weg hoch oder runter geht beim umschalten) hast du hoffentlich mit fett versehen.

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

  • Wieder richtig zusammen gebaut ?

    Die stufenförmige Kunstoffteil( dort wo der bolzen den weg hoch oder runter geht beim umschalten) hast du hoffentlich mit fett versehen.

    Hi Andy,

    Du meinst das Teil 110, also wo innen die Feder sitzt? Hatte ich ordentlich gefettet, hatte aber nichts gebracht. Nun erst mal wieder gereinigt. Also da gehört wieder Fett rein?

    Alla hop. Muss es ein ganz spezielles Fett sein?

    Gruß, Oliver

  • kugel ( teilenummer 129) bei der Feder (teilenummer 128) ist vorhanden?

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

  • Ja, alles da. Das Problem ist nicht das Schalten von 33 nach 45 oder 78 und zurück. Das geht ganz smooth. Das Problem ist das Regulieren mit dem Pitch, also die Feinregulierung. Im Video drehe ich am Pitchrädchen, erst bei 78, dann bei 45 und am Ende bei 33. Und da hakt es dann.

    Gruß, Oliver

  • Ich meine das rot markierte

    und in diesem Orangenen Plastikteil bewegt sich ein kleiner Bolzen den Stufen weg entlang und dieser muss gefettet sein.


    Dies ist z.b. eine komplett verharzte Umschalteinheit.


    Die gelb markierte stange gehört ordentlich gereinigt und leicht geölt.

    die rosa markierte stange ebenso.

    Ich nehme mos2 mehrzwecköl plus von sonax oder high tefoil von innotec( die originalölfetischisten mögen es mir nachsehen)

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

    2 Mal editiert, zuletzt von schrauber71 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von schrauber71 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ja, alles da. Das Problem ist nicht das Schalten von 33 nach 45 oder 78 und zurück. Das geht ganz smooth. Das Problem ist das Regulieren mit dem Pitch, also die Feinregulierung. Im Video drehe ich am Pitchrädchen, erst bei 78, dann bei 45 und am Ende bei 33. Und da hakt es dann.

    Ah ok. Dann hab ich was missverstanden.


    die Pitcheinheit richtig zusammengebaut.

    Beim Ausbau darauf geachtet das sie auf mitte steht und wieder genauso eingebaut ?

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von schrauber71 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von schrauber71 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • hab aber jetzt schon länger keinen 1219 mehr gemacht so das ich nur noch in der Erinnerung kramen kann.

    Irgendwas war beim einbau der Pitcheinheit zu beachten

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

  • spätestens ich wenn ich den Völlig verharzten hier komplett zerlege und wieder zusammen baue.das dauert aber noch. ^^

    ich würde an deiner Stelle nochmal alles dort auseinander bauen gründlichst reinigen und neu schmieren und ölen und wieder zusammenbauen, und das alles in Ruhe ohne Eile.

    Dabei die Explosionszeichnung vom Servicemanual zur Handnehmen um alles an der richtigen Stelle zu haben.

    Guter Nebeneffekt - Übung macht den Meister

    Gruß Andy


    Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.( angebl. Albert Einstein)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.