Beste Dual Lautsprecher Serie

  • Hallo Zusammen,

    ich geb es gerne zu, ich bin ein totaler Fan(boy) der CL190. Was wohl Sven über die technischen Mängel dieser Lautsprecher zu sagen hat:/.

    Bei mir stehen auch andere Lautsprecher, u.a. Canton GLE 70 herum, aber mir gefallen in meinem Hörraum die CL190 am besten. Die Wiedergabekette besteht kpl. aus den damals dazu passenden Dual-Geräten.


    Die technischen Aspekte von Dingen die wir kaufen/benutzen können noch so fragwürdig oder überzeugend sein, allein gefallen muss es einem. Im Fall von Lautsprechern für mich der Klang.


    Ich kann die hier von euch allen aufgeführten Argumente nachvollziehen. Jeder sieht es aus seiner Sichtweise. Und das ist gut so:thumbup:


    Schöne Feiertage und bleibt gesund!


    VG Wolfgang

  • Moin @ All!

    Mein Statement ;)

    Zitat von djonn

    ..dieses wochenend ein Par Hecos gekauft..klinkt super und ben zufrieden damit danke type interior 230s..bis dann..liebe grusse john

    Hm . . .

    . . . Teste sagen zwar bei weiten nicht alles und schon gar nichts in Bezug zum persönlichen Hörgeschmack, aber ich fand bisher bei meinen vorhandenen Boxen -waren/sind so einige- das die Stereoplay mit ihrer Einordnung in ihrer Liste 2004 gar nicht so schlecht lag.

    Hm . . . danach sind die von john gekauften (Paarpreis wohl damals um -je nach Quelle- 870,-DM bis 940,-DM) wie folgt und somit wohl eher "unterhalb" der "guten" DUAL-Boxen :/


    Meine persönliche und subjektive Erfahrung in Bezug zu Boxen ist, das an einer Klangquelle unterschiedliche LS auch unterschiedlich klingen und dann kommt noch der Raum ins Spiel der wesentlich zu einem Klangerlebnis beiträgt und eine Box an unterschiedlichen Aufstellplätzen klingt dann auch noch unterschiedlich


    Zu allem Übel kommen dann noch die eigenen Ohren und deren Hörfähigkeit dazu . . . oh man da kann man sich aus der Ferne und rein theoretisch nicht wirklich "neutral" und "sachlich" austauschen weil es aus meiner Sicht einfach keinen "Nullpunkt" - gleiche "Bezugsgröße" gibt.

    Mit Gruß Dietmar M. aus W.

    Höre Musik (Stand Juli 2021) unten im kleinen Musikzimmer mit:
    Dual 731Q -Tonarm-Umbau + Goldring G1020 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - Dual 731Q + AT VM95 ML oder über:
    18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
    mittels
    Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1

  • Darum geht es gar nicht.

    Der gemessene Frequenzgang gilt nur in genau diesem Raum.

    In deinem Raum kann der Frequenzgang ganz anders aussehen.

    Und genau darum geht es:

    Um Frequenzgangmessungen vergleichbar zu machen, misst man den Frequenzgang in einem schalltoten Raum.

    Das machen ausnahmslos alle Lautsprecherentwickler so, denn man will den Frequenzgang des Lautsprechers sehen und nicht den durch einen Raum verfälschten Frequenzgang.

    Und genau das passiert bei den alten Messungen der HiFi Stereophonie:

    Der Frequenzgang ist verfälscht durch den Raum.

    Real wird der Lautsprecher sicher nicht die starke Senke bei 70 Hz haben.

    Und in einem anderen Raum gemessen kann es sogar sein, das es da keine Senke sondern eine Überhöhung gibt, weil es in dem anderen Raum gerade bei der Frequenz eine Raummode gibt.


    Und genau deshalb haben z.B. die meisten AVRs und inzwischen auch immer mehr Stereogeräte eine Einmeßfunktion, die diese Raumeinflüsse ermittelt und dagegen steuert.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • ich bin nicht einverstanden mit der These, daß die 730 keinen richtigen Tiefbass hinkriegen würde, man kann einfach die 10-20 hz anheben und senken und hört deutlich, daß sie abgebildet werden, bei den 40hz in der Tat ist sie etwas weniger gut aber von 50 ab aufwärts reagiert sie recht gleichmäßig bei mir, wenn man mit Testschallplatten und EQ probiert und seine Ohren benutzt oder Musik abmischt, oberhalb der Bässe hat sie ein traumhaft natürlich-offenen und sauberen detailreichen Klang , sie klingt nie langweilig und wie manche perfekten Boxenbauerteile, die totgemessen wurden

    :)

    Einmal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • Fragst du 10 Leute bekommst du 10 unterschiedliche Meinungen - einige oben genannte und gelobte hatte ich auch und war für mich unzufrieden , dafür fand ich das ein oder andere kritisierte Modell für mich besser.

    Wie viele ja schreiben muss man selbst probieren was gefällt und mit dem Raum und der Einrichtung harmoniert , wenn ich damit zufrieden bin , kann der andere darüber lästern so viel er mag , ist mir dann wirklich egal ,weil mein. subjektives Empfinden zählt. Ich hab in den wichtigen Räumen die Modelle mit denen ich zufrieden bin. So läuft aber irgendwie fast jedes Lsp. Thema :saint: Es ist wirklich schwer zu fragen und Empfehlungen auszusprechen , dann müsste derjenige mit den Boxen vorbeikommen und dort testen und ob der Geschmack sich deckt ist die nächste Frage ...

  • Es gibt sogar Leute, denen die Konserve besser gefällt als das Original.

    Ich kannte mal jemanden, der nie ins Konzert gegangen ist, weil ihm die Instrumente viel zu direkt, manchmal auch zu scharf (z.B. bei einem Saxofon) waren.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Ich habe seit kurzem die Dual 730. Für mich klingen sie sehr gut. Aber ich habe bis jetzt keine anderen Boxen zum vergleichen ausser kleine Sony Boxen und alte Philips Boxen. "Shine on you Crazy Diamond" ließ mir die sogenannte Ganslhaut aufsteigen mit den Dual. Was gibt es Schöneres? Ich denke aber, dass sie bei lauter Metalmusik an ihre Grenzen stoßen. Es kann aber auch sein, dass der Raum mit 25m2 zu klein ist und der Receiver zu stark. Auf 12h kann ich den Receiver kaum stellen. Wenn dann schon die Kästen und der Holzboden zu vibrieren beginnen auch hörbar, dann sollte man wieder zurückdrehen.

    Liebe Grüße


    Alex

  • Auf 12h kann ich den Receiver kaum stellen. Wenn dann schon die Kästen und der Holzboden zu vibrieren beginnen auch hörbar, dann sollte man wieder zurückdrehen.

    Hallo Alex,


    und jetzt stell Dir mal vor, Deine Dual CL 730 hätten auch noch einen ordentlichen Tiefbass... :D

  • Nabend Freunde!

    Noch etwas zum Thema Tiefbass. Dieses Lied hier im KLICK hat, abgesehen von einer miesen Digital-Qualität einen tollen Tiefbass. Das wummert mit den CL730 ordentlich in den Trommelfellen. ^^


    Viele Grüße Jan:)

    Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
    Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1239A mit Shure M75 Type D
    Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
    Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
    Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
    Dual 1019 mit Shure M44MG
    Dual C830
    Dual CD100RS
    Dual DK710

  • Also..meine Anlage steht auf dem Söller..und wir leben nur klein..meine cl 172 klinken hier hervorragend..nur die cl 116 hab ich losgekoppelt..hört sich nicht an..die hecos lass ich im Wohnzimmer stehen..groet john..Btw..sind die cl172 soviel weniger wie die 180er?

  • nein, die 172 sind gut abgestimmte Vintage-Regal-Boxen, die sich reger Beliebtheit erfreuen; mein Schwiegersohn hat die an einem Dual Amp CV 1200 hängen und ist sehr zufrieden, mir gefallen die 180 um einiges besser, hier findest Du einen recht aufschlußreichen Test aus 1973 der "Dual-Boxen-Familie" wo ziemlich realistisch die Unterschiede der Modelle beschrieben sind (5 Seiten, vor allem die letzte Seite lesen, Beschreibung des Hörtests, das kann ich aus Erfahrung ziemlich so bestätigen) :


    cl73t (hifi-archiv.info)


    cl1973-05.jpg (752×1656) (hifi-archiv.info)


    es gibt noch einen ähnlichen Test aus 1975, wo z.B. die "Verschlimmbesserungen" bei der Cl 190 beschrieben sind...aber auch alle anderen Boxen (die etwa der 172er baugleiche 174er auch) nochmals genau beschrieben und bewertet wurden:cl75t (hifi-archiv.info)

    :)

    7 Mal editiert, zuletzt von DerGerd ()

  • Noch etwas zum Thema Tiefbass. Dieses Lied hier im KLICK hat, abgesehen von einer miesen Digital-Qualität einen tollen Tiefbass.

    Das Lied ist zwar sehr gut anhörbar, aber Tiefbaß hat es keinen.

    Unter ca. 36 Hz passiert da nichts mehr und da fängt Tiefbaß erst an.

    Hier eine Spektrumanalyse des Lieds:


    Im Übrigen ist der Ton des Videos bei 12 kHz abgeschnitten.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Der tiefste Ton eines vielseitigen E-Basses als auch eines Kontrabass es liegt bei ca. 41 Hz, wobei im Pop-Bereich selten Leersaiten gespielt werden, ein 5-Saitenbaß schafft noch eine Oktave niedriger. Also im Normalfall ist die Übertragung von Bässen unter 40 Hz nicht zwingend notwendig, es sei denn, man hört viel Orgelmusik oder rein elektronisch erzeugte Töne. Da spürt man aber eher etwas, als daß man etwas hört. Ich habe heute mal mein E-Piano auf Orgelklang umgestellt und den tiefsten A-Dur Akkord gespielt, über die CLX 9200 wiedergegeben. Der Grundton ist dann 27 Hz, dazu noch tiefere Differenztöne, es ist wirklich extrem tief, mehr ein Flattern auf den Ohren wie bei einer Autofahrt mit offenem Fenster. Man hört deutlich, was im Raum alles in Resonanz gerät. So tiefe Töne enthält normales Musiksignal eher nicht.


    Gruß


    Uli

    CS: 506, 626, 750-1
    CT: 450M, 1140, 1240
    CR: 1750, 5950 RC

    CV: 1100, 450M

    C/CC: 450M, 810. 820, 1280, 5850 RC
    CD: 40, 5150 RC
    (C)L(X): 231, 241, 710, 1000-Set, 9200
    und: DK170, MC2555, Rack 3020

  • stimmt genau; der Bereich um 20hz wird aber von meiner CL 730 noch abgebildet, wenn ich im WAV-Programm am PC am EQ-Band rumdrehe, höre/spüre ich das deutlich

  • Die tiefsten Noten, die in Musik vorkommen, liegen bei ca. 16 Hz.

    Das schafft bei natürlichen Instrumenten nur eine große Kirchenorgel, ein Bösendorfer Imperial und eine Harfe.


    Ich habe hier eine CD mit diversen Musikstücken, die auf Kirchenorgeln gespielt werden. Da sind auch ein paar Stücke drunter, bei denen tatsächlich die 16 Hz gespielt werden.


    Noch extremer sind übrigens Filmeffekte.

    Ich habe hier eine CD mit Filmmusik, da ist der tiefste Ton 5 Hz!

    Den schaffen die allermeisten Subwoofer nicht.

    Hören tut man den eh nicht, ist eher wie ein leichtes Erdbeben.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Ein Bösendorfer Imperial...


    Was immer das auch ist -

    Ein Bösendorfer ist ein Konzertflügel. Andere berühmte Hersteller von Konzertflügeln sind z.B. Schimmel, Steinway & Sons oder Bechstein.

    freundliche Grüße


    Ralph

  • Danke für die Aufklärung!

    Aber in leicht Malt Whisky umnebeltem Zustand der eigenen, kruden Fantasie freien Lauf zu lassen, hat auch Spaß gemacht....:)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.