Geräusch Sägezahnartig bei CS 630Q

  • Liebe Dual-Experten,

    ich habe mich überwunden und eine neue Nadel Ortofon 30 Stylus für meinen Plattenspieler gekauft. Ich wollte prüfen ob diese Nadel für mich hörbare Verbesserung zu der alten Original bringt. Dabei habe ich den Hörtest mit einem DT531 Kopfhörer der Fa. Beyerdynamic durchgeführt. Zur meine Überraschung höre ich eine Art 50 Hz Geräusch bei stillen Passagen das ich bisher gar nicht wahrgenommen habe. Ist es ein Fehler oder kann CS 630Q nicht besser ( Bei 50% Lautstärke ist das Geräusch bereits bei leise Passagen hörbar) ? Nun stellt sich für mich die Frage ob die Investition für 30-er Nadel gerechtfertigt ist? Wenn die Störung zu beseitigen ist, würde ich die Nadel vielleicht behalten.

    Hat jemand Erfahrung? Was kann man machen?

    Danke für Anregungen.

  • Hallo BMu (leider habe ich deinen richtigen Namen gerade nicht zur Hand),

    ich habe einen 2235Q und höre gerade mal testweise mit meinem Bose-Kopfhörer eine Platte ab. Und mein Spieler, der ja weitgehend baugleich ist, hat das Geräusch nicht. Es ist also nicht normal (das hätte mich auch gewundert). Jetzt ist die Frage, wie du das abstellen kannst und da kommen mehrere Fehlerquellen zum Tragen. Hast du einen zwischengeschalteten Phono-PreAmp? Kann die Einstreuung daher rühren, vor allem, wenn er ein externes Netzteil hat, das nicht gut genug filtert? Wie gut sind deine Kabel und kreuzen sie möglicherweise Netzkabel? Hast du die Cinch-Stecker schon ersetzt und ist das Massekabel in Ordnung und vor allem gut genug mit dem Verstärker oder PreAmp verbunden?


    Das interne Netzteil des 630q sitzt hinten links und dürfte eigentlich nicht einstreuen, aber die Gleichrichtung sitzt auf der Steuerplatte vorne rechts und könnte theoretisch, wenn da etwas im Argen wäre, einstreuen. Dann müsste das Störsignal aber abnehmen, je weiter der Tonarm zur Plattenmitte wandert. Das müsste auch bei nicht abgesenktem Tonarm nachvollziehbar sein.


    Vielleicht kannst du noch etwas zu deinem Setup schreiben und mal schauen, ob du meine Anregungen ausprobieren kannst?

    Liebe Grüße
    Thomas


    Spielfreunde: Dual CS 5000, CS 2235Q, CS 1210, CS 530, CS 505-2, CS 455-1, HS 120. Fremdlinge: Philips FP455, Technics SL-7.

  • Nachtrag (manchmal sollte man zuerst nachdenken und dann schreiben): du hast das Brummen vorher offensichtlich nicht wahrgenommen, denke ich. An der Nadel kann es nicht liegen. Aber du hast ja die alte Nadel abgezogen und die neue aufgeschoben. Dabei kommt man unweigerlich an das Headshell und ggf. sogar an die Verkabelung, wenn man nicht höllisch aufpasst. Es kann also dort zu Kontaktproblemen gekommen sein. Du könntest das Headshell abschrauben, abstecken und wieder aufstecken und anschrauben, eventuell war's das schon. Das Headshell dieses Spielers ist vergleichsweise unproblematisch (im Gegensatz zu der frickeligen Konstruktion des CS5000 oder anderen Spezialisten). Dennoch ist der Spieler rund 35 Jahre alt und die Kontakte können da anlaufen. Die Kabel, die in den TA führen, könnten bei abgezogenem Headshell auch gleich überprüft werden.


    Wenn ich ganz genau hinhöre, höre ich bei abgeschaltetem Spieler nix; wenn ich die Nadel bei angehobenem Lift über die Platte bewege, nimmt ein leichtes "Britzeln" zur Plattenmitte hin zu. Das sind Einstreuungen vom Motor, der direkt unter der Motorachse sitzt. Allerdings ist es höher als 50 Hz. Es ist über Lautsprecher auch bei höheren Lautstärken (was hier halt so geht, mit einem 5-jährigem, schlafenden Kind) nicht wahrnehmbar, mit Kopfhörer aber schon. Allerdings nur, wenn keine Musik läuft und es wird fast vom Grundgeräusch der Platte in den Leerrillen überdeckt. Wenn du DAS hörst und das so viel lauter als bei mir ist, könnte es sein, dass der Motor sich mehr "anstrengen" muss und daher die Einstreuungen stärker sind. Dann solltest du die entsprechenden Lager säubern und neu ölen, damit der Motor nicht gegen verharzendes Fett ankämpfen muss.

    Liebe Grüße
    Thomas


    Spielfreunde: Dual CS 5000, CS 2235Q, CS 1210, CS 530, CS 505-2, CS 455-1, HS 120. Fremdlinge: Philips FP455, Technics SL-7.

  • Hallo,


    das "Britzeln" ist in der Tat eine altbekannte Krankheit der Modelle mit dem EDS910-Antrieb. Es kommt aber nicht von einem stärker belasteten Motor, sondern von einem schlechten Kontakt der Tellerachsen-Erdung. Die Ursache ist dafür ist aber die gleiche, ein verschmutztes Motorlager. Hier hilft genau die von Thomas beschriebene Maßnahme, Motorlager und Lagerachse säubern iinsbesondere dort wo der feine Drahtbügel an der Motorachse schleift. Anschließend neu schmieren und dabei den Kontaktpunkt des Drahtbügels mit der Motorachse möglichst nicht mit Schmiermittel benetzen ;).


    Ein Störsignal mit einer 50Hz-Frequenz, wie von BMu beschrieben, kommt wohl eher nicht vom Motor. Dieser "sieht " die 50Hz Netzfrequenz gar nicht. Er wird mit Gleichspannung betrieben. Störungen vom Motor müssten eine sich, mit der Drehzahl ändernde Frequenz, aufweisen. Insofern würde ich mich auf die Suche nach Einstreu-Möglichkeiten vom Trafo oder anderen 50Hz-Quellen in der Nähe machen.


    Gruß Alfred

  • Hallo,


    da mal prüfen ob das Massekabel ordentlichen Kontakt hat und vielleicht mal was an den Strippen "spielen", wenn die Schirmung angeknackst ist kann es auch zu einer Einstreuung kommen.


    Die "kleinen" der "neuen 600er Serie" sind wirklich nicht schlecht, nur das Gehäuse machen einen "billigen" Eindruck.

    OK, 80er Jahre... da gab es viel was optisch nicht so der Brüller war.


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Hallo,

    Danke für die schnelle Anregungen. Das Wort "Britzeln" beschreibt richtigerweise mein Geräusch am besten. Es ist vielleicht 100 Hz anstelle von 50. Ich werde mich erst ab Montag um die Sache kümmern können. Ich finde sehr schön, dass hier gleich mehrere Fachleute bereit sind ihre Erfahrungen zu Teilen. Ich habe zwei/drei Dual Spieler, so gibt es hier durch Dual-Board ein gutes Gefühl nicht alleine zu sein!

    FG

    Otto

  • Hallo,

    ich weis, dass hier über die Wartung von Plattenspieler oft geschrieben wurde.
    1) Gibt es eine Seite wo wesentliche Punkte zusammengefasst werden?

    2) Für CS 630Q wird geschrieben, dass ölen der Plattenachse sehr einfach sei.

    - Ich habe keine große Erfahrung. Gibt es vielleicht Bilder dazu?

    - Wie macht man die Achse frei?

    - Welches Öl soll man verwenden? (geht es mit Fahrradöl aus dem Baumarkt oder soll man etwas spezielles besorgen?

    3) Es wird der Austausch vom Elkos immer wieder empfohlen. Kann diese Britzeln vom schlechten Elkos kommen ?
    4) um die kontakte zu verbessern kann man den Tunerspray "Teslanöl T6" verwenden?

    Danke!

    FG


    Otto

  • Hier eine Aufnahme:

    Maximale Aufnahmepegel_compressed.pdf: hier sieht man, dass im linken Kanal ein deutlicher 50 Hz Brumm gibt. Wahrscheinlich schlechter Kontakt und auf beide Kanäle ein nadelartige Störung (wahrscheinlich Motorgeräusch). Auf dem rechten Kanal weniger aggressiv jedoch ziemlich mit linkem Kanal gleichphasig. Die Aufnahme wurde mit Audacity mit max. Lautstärke aufgenommen.
    Ich kann bei Bedarf eine MP3 Datei mit diesem Geräusch (Rücklauf vom letzten Musikstück bis zur Ausgangsstellung) zur Verfügung stellen.
    FG



    Otto

    Einmal editiert, zuletzt von BMu ()

  • Hallo,


    der Motor ist aber kein 50 Hz-Motor. Daher kommt das Signal eher von schlechter Schirmung oder Defekt im Kabel.


    "Spiel" mal beim Abspielen einer Platte mit dem RCA-Kabel - möglichst nahe bei den Steckern. Oft genug ist dort ein Bruch vorhanden.


    So ein Brumm kann ein fieser Genosse sein, daher kann man nur Punkt für Punkt abarbeiten - das RCA-Kabel ist nunmal der "erste Verdächtige", danach kommen die Kontaktsteckerchen am System, der Headshellanschluß, die kleine Anschlußplatine... man muss also den Fehler einkreisen.


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

    Einmal editiert, zuletzt von 8erberg ()

  • Das Bild habe ich von Lutz alias Lu (zwölf36)

    https://www.dual-board.de/core/index.php?attachment/98971-img-7431-kl-jpg/


    Hallo Thomas,
    Bei mir fehlt diese Verbindung und weis ich nicht ob ich diese Lager um zu Ölen noch auseinander nehmen soll .

    Mein Spieler sieht so aus:
    Es gibt eine Seitenschraube am Lager (siehe Pfeil auf dem Bild) soll man die lösen? Welche Öl nimmt man? und wo finde ich die Erdungsstelle?
    Für Hilfe bin ich dankbar.

    LG


    Otto


  • Da fehlt die Verbindung zum Erdungsfederdraht der Plattentellerachse, die muß erst einmal wieder hergestellt werden.


    Und tue Dir einen Gefallen: Nehme die Nadel ab, wenn Du am Dreher arbeitest, sonst hast Du bald noch ein Problem.


    Gruß


    Uli

    CS: 510, 750-1
    CV: 440, 1500 RC
    CT: 1240
    CR: 1750, 5950 RC
    C/CC: 820, 1280, 5850 RC
    CD: 130, 40, 5150 RC
    CL(X): 241, 710, 9200
    KA 230
    und: DK170, MC2555

  • Hallo Uli,

    Da fehlt die Verbindung zum Erdungsfederdraht der Plattentellerachse,

    Wie kann ich diese Verbundung wieder herstellen. Ich habe auch keine Ahnung wie ich das Motorlager und Lagerachse säubern kann, was muss ich zerlegen? Ich möchte nichts kaputt machen! Ich hoffe ich muss nicht den ANTRIEBSMOTOR GANZ ZERLEGEN! Das erste Bild stellt nicht mein CS 630Q dar (wie ich eben oben schreibe) sondern ich habe es aus einem früheren Beitrag entnommen!

    Welches Fett soll man nehmen?


    Gruß Otto

    Einmal editiert, zuletzt von BMu ()

  • Meiner Erinnerung nach ist die Achse von unten "geerdet", da ist ja auch der

    Federdraht an der Welle. Das dünne weiße Kabel ist wohl nicht original. Mit

    den Blauen Kabeln wird die Platine MIT Motor an Masse gelegt.
    Drei Schrauben lösen:



    Dann Motor von unten abschrauben und Madenschraube oben lösen:




    Die Welle lässt sich dann heraus ziehen. Welle und Buchse reinigen

    und neu schmieren mit 5 bis 10 Tropfen Öl. Beim wieder einsetzen

    auf den Massedraht achten.


    LG, Micha

  • Hallo Micha,

    Madenschraube ist die Schraube, die ich mit dem Pfeil gekennzeichnet habe? Verstehe ich es richtig?

    LG,



    Otto

  • Lieber Micha,


    Sind die drei Sechskanntmütter die abgeschraubt werden müssen um die Motorachse freizukriegen!

    Danke

  • Hallo,

    muss ich noch auch die Schraube vom weisen Plastikkappe lösen? Und das ganz schwere Magnet mit Achse zusammen herausziehen? Weil ich sonst keine Stelle finde die ich ölen könnte? Bisher habe ich auch das Erdungsdraht nicht gesehen! oder sind es die Kunststofflaschen die jetzt gelöst werden sollen?

    2 Mal editiert, zuletzt von BMu ()

  • Ach die paar Schrauben! Mach von jedem Arbeitsschritt ein

    Foto, dann klappt das auch beim wieder zusammen schrauben.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.