CR1750 / Nachbau Synthesizer-Board

  • Hallo zusammen,


    ich habe letzte Woche auf dem Flohmarkt günstig einen CR1750 erstanden.

    Probleme sind die üblichen: Potis & Schalter verdreckt, Elkos sind End of Life und wie scheinbar üblich, das Synthesizer-Board was durch ist.


    Und da sind wir jetzt schon bei dem Thema. Ich möchte das gute Teil nachbauen.

    Ich habe bis auf einige Sachen die Pinbelegung der Stecker herausgefunden sowie einen groben Überblick über die grundsätzliche Funktionsweise.


    Die FM/AM-Frequenz des Tuners wird scheinbar über den Pin P601/3 eingestellt (25mVpp / ca. 100kHz / Sägezahn). Pin 601/1 & 601/2 sind wahrscheinlich die aktuelle Frequenz (1: FM, 2: AM) des Tuners, die dann über einen Frequenzteiler vom Microcontroller ausgewertet werden. P601/5 macht irgendwas Richtung Muting, P601/6 liefert wenn ein Sender gefunden wurde einen Impuls.


    Über den Stecker P602 wird das Display gesteuert, zumindest weitestgehend. Die Ansteuerung des Doppelpunkts, der Komma und die Umschaltung zwischen MHz und KHz erfolgt irgendwie direkt über die Schalter. Keine Ahnung wie genau.


    P603 liefert mir (kodiert) die gedrückten Tasten. Es gibt 6 Pins an denen (wahrscheinlich) 15V angelegt werden und 5 Ausgänge. Durch Multiplexing der Spannung bekomme ich so heraus welcher Knopf gerade gedrückt ist.

    Idee ist: Microcontroller 6 Pins als Output, 5 als Input. Dann z.B. Output 1 HIGH -> P802/6, die 5 Inputs abfragen, wenn ich dann an 802/1 ein HIGH habe ist SCAN DOWN gedrückt.


    P604 liefert die Versorgungsspannungen.


    Leider hat sich mein Synthesizer-Board nach 2 Tagen über Nacht verabschiedet, es lässt sich weder durch Nachlöten noch durch rumdrücken ins Leben zurückholen.

    Deshalb brauche ich jetzt ein oder mehrere Freiwillige, die mir bei dem Projekt helfen und sich dazu motivieren lassen meine Infos zu verifizieren. Am besten mit einem funktionierendem Gerät ;)

    Abstimmfrequenz ist gemessen, der Rest mit Multimeter und Schaltplan rekonstruiert.


    Als Anhang zwei Fotos vom Oszi des Pins P601/3 (Abstimmfrequenz) und eine Tabelle mit der Steckerbelegung.


    Danke und viele Grüße


    Yannick


    PS: Durch Anhebung der Abstimmfrequenz sollte sich der Frequenzbereich doch auch auf 108 MHz anheben lassen, richtig?

  • Hallo Yannick,

    erstmal herzlich willkommen im forum.

    Deshalb brauche ich jetzt ein oder mehrere Freiwillige, die mir bei dem Projekt helfen

    Du brauchst nur eine neue Synthesizerplatine. Wende dich an das Forenmitglied Elko 61, der hat diese Platine neu entworfen und herstellen lassen. Siehe hier nach (Klick)


    PS: Durch Anhebung der Abstimmfrequenz sollte sich der Frequenzbereich doch auch auf 108 MHz anheben lassen, richtig?

    Das geht aber nicht so einfach mit dem maskenprogrammierten Prozessor.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Hallo HaJo,


    ich finde es super, dass sich Elko 61 die Mühe gemacht hat die Platine nachzubauen.

    Falls meine Idee nicht klappen sollte, greife ich darauf gerne zurück.


    Ich möchte jedoch die Steuerung mit einem modernen Microcontroller (ATMega / Arduino) nachbauen.


    Im Vergleich zur original Platine sehe ich zwei Vorteile:

    1. 108MHz

    2. Uhrzeit und Sender kann ich ohne Standby-Spannung speichern


    VG


    Yannick

  • Hallo Yannick, du wirst für dein Projekt eine funktionierende Synthesizer- Platine als Vorlage brauchen. Und schon bist du bei der Nachbauplatine von Elko 61, da deine Platine ja kaputt ist. Ich kann den Kauf nur empfehlen. Ich habe zwei davon gebaut.


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Hallo Yannick,

    Ich möchte jedoch die Steuerung mit einem modernen Microcontroller (ATMega / Arduino) nachbauen.

    Da bist du nicht der Erste. Setze dich mit Cinober (Karl) in Verbindung. Er hat bereits die Arduinosteuerung für den CV1500 entwickelt und ist gerade mit der Arduinosteuerung für eine fernsteuerbare Lautsprecherumschaltbox so gut wie fertig. Parallel dazu hatte er die Funktionen des Synthesizer-Board der CR1750/1780 und CT1740 analisiert.

    Eines der Probleme dabei ist die Verwendung der vorhandenen Hardware dieser Geräte, also Speichertasten, Frequenzanzeige etc.

    Ich bin gespannt. Der nächste Winter kommt bestimmt und damit die Zeit soetwas zu realisieren.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Hallo HaJo,

    Karl habe ich vorhin angeschrieben.

    Ich habe gerade einen kleinen Versuchsaufbau gemacht. Die Taster und Schalter kann ich alle zuverlässig auswerten. Die Ausgänge (P603/1-4 & 12) müssen über 10kOhm auf Masse gelegt werden. Interner Pullup geht wegen der Dioden(-Logik) leider nicht.


    Jetzt geht es an die Ansteuerung des Displays.

  • Kurzes Update:


    601.5 schaltet die Muting an oder aus. -> GND = Muting off.

    601.6 liefert wenn ein Sender gefunden wurde LOW (Pullup-Widerstand)

    601.3 steuert die Frequenz über eine Spannung zwischen 3,5 und 18.4V (Danke an Karl)

    Mein Problem ist gerade, das meine PWM-Auflösung nicht reicht.

    Ein ATMega kann max. 10Bit, ein ESP32 kann zwar theoretisch 15Bit, dann aber max 2,4kHz oder 12Bit bei max 19500kHz usw. Unterhalb von 25kHz pfeift es dann aber schön aus den Lautsprechern...

    Keine Ahnung wie ich hier weitermache. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.


    Das Display sollte sich mit Optokopplern steuern lassen.

    Dateien

    • DUAL CR1750.pdf

      (116,75 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich weiss nicht welche Auflösung du benötigst, aber statt PWM kannst du einen externen DAC einsetzen. Oder nimm einen Teensy 3.2, der hat einen 12Bit DAC schon drin.


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Die Idee mit einem DAC hatte ich auch schon. Die Abstimmspannung liegt allerdings über 10k (R576) auf 18V und wird letztendlich über einen Spannungsteiler nach Masse geschaltet.

    Falls ich einen DAC nehme, muss ich doch dann den Widerstand entfernen und mir meine Spannung vom Power-Supply-Board holen, richtig? Damit wäre es keine Drop-in-Replacement mehr.


    Edit: 108MHz sollten vermutlich einfach durch Anheben der Abstimmspannung der Versorgungsspannung möglich sein. Spannung wird über D406 (18V Z-Diode) festgelegt.

    Einmal editiert, zuletzt von ynb ()

  • Falls ich einen DAC nehme, muss ich doch dann den Widerstand entfernen und mir meine Spannung vom Power-Supply-Board holen, richtig?

    Nein. Die Darlington-Kombination aus T605 und T606 zieht die Abstimmspannung bei steigendem Strom durch R625 gegen Massepotenzial. So verstehe ich die Schaltung. Der Strom durch R625 hängt von der Spannung an Pin 22 des IC602 ab. Diese Spannung würde ich mal messen und die gilt es vom DAC zu erzeugen.


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Stimmt, du hast recht. Ich hab es gerade getestet, Spannung an Basis T606 muss zwischen 0,7 (~108MHz) - 1,15V( ~88MHz) liegen.


    Mit einem MCP4821 sollte sich das dann schön lösen lassen. 12Bit DAC, 0-2V, davon ungefährt 1/4 nutzbar = 1000 Schritte (10Bit), dann sollte sich die Frequenz in 0,02MHz Schritten einstellen lassen.

  • dann sollte sich die Frequenz in 0,02MHz Schritten einstellen lassen.

    Achte dabei auf die üblichen Frequenzraster. In der Luft sollten die Sender im 100kHz-Raster liegen. Im Kabel wird aber auch ein 50kHz-Raster verwendet. Dann liegst du mit 20kHz-Schritten immer etwas neben der Sende-Frequenz. Ggf. sind 25kHz-Schritte besser.


    Gruß

    Norbert

  • Hallo,


    ich hab mich auch schon einige Zeit mit dem Thema beschäftigt.

    Ziel bei mir ist es jedoch, die Umrüstung so leicht wie möglich zu gestalten.(Durch tausch des Prozessors gegen einen PIC)

    Mit der Hardware des CT 1740 ist es möglich auf 108Mhz zu kommen.

    Hier ist ein kleines Video vom Stand meines Projektes.

    https://youtu.be/YjttZhRq69w


    Gruß,

    Tobias

    CV: 4x 1700, 1600, 1500, 1400
    CT: 1740, 2x 1641, 1640, 1540, 1440
    CS: 731, 721, 2x 704, 650, 621
    CR: 1780, 1750
    C: 939, 3x 919, 901,5x 839, 4x 830, 820, 2x 819, 2x 810
    CL: 730 auf LF 2, 720, 235
    HS: 152

  • Hier ist ein kleines Video vom Stand meines Projektes.

    Kleines Video = Grosses Kino (für Dual-Bekloppte). Meine Anerkennung!


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Achte dabei auf die üblichen Frequenzraster. In der Luft sollten die Sender im 100kHz-Raster liegen. Im Kabel wird aber auch ein 50kHz-Raster verwendet. Dann liegst du mit 20kHz-Schritten immer etwas neben der Sende-Frequenz. Ggf. sind 25kHz-Schritte besser.

    Das war von mir nur grob überschlagen. Ich gehe jetzt den DAC und die Optokoppler bestellen, Samstag sollte es weitergehen. Dann berichte ich mehr.

  • Kurzes Update:


    Funktioniert: Display, Tasten, Abstimmspannung, Muting, Frequenzzähler AM

    Funktioniert theoretisch: Frequenzzähler FM (getestet mit Funktionsgenerator, Frequenzteiler kommt wahrscheinlich morgen)

    Funktioniert noch nicht: Software (bis jetzt sind es nur einzelne Testprogramme), Funktion von Pin 603/13 + 603/14


    Wenn der Frequenzteiler da ist, werde ich alles auf einer Platine zusammenbraten und mich an die Software machen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.