CS 731 Q mit DN160E--Welcher upgrade des TA ist möglich?

  • Auch wenn man bei filigranen Arbeiten 2 linke Hände hat...?

    Hallo Andreas,


    ja, also das Montieren des Umrüstsatzes und das Montieren des Tonabnehmers sind jetzt gar nicht so filigrane Arbeiten. Und beim Umrüstsatz ist ja auch eine Einstelllehre zum Justieren des Tonabnehmers dabei. Das ist jetzt auch nicht sehr filigran, ausser dass Du aufpassen musst, die Nadel dabei nicht zu berühren. Mit einer Schablone justieren wäre frickeliger. Ich würde es an Deiner Stelle zumindest selber probieren, ist ja keine stundenlange Arbeit, sondern in ein paar Minuten erledigt. So sparst Du Dir Geld. Falls Du scheiterst, oder während dem Einstellen Angst bekommst, die Nadel zu beschädigen, kannst Du immer noch den Fachmann heranziehen. Ist nur ein gut gemeinter Tipp.

  • Wenn der normale Umbausatz verwendet wird, erst mal die lange Kopfblende montieren.

    Dann das System ohne Nadel am Tonkopfeinschub verschrauben, so dass es sich noch

    verschieben lässt. Dann die Nadel einschieben und vorsichtig die durchsichtige Lehre

    über den Einschub schieben. Das System mit Nadel dann an der Lehre ausrichten. Beide

    Schrauben festziehen und Einschub in der Kopfblende verriegeln.
    Tonarm auspendelnbalancieren, Auflagekraft, Antiskating und Antiresonator einstellen, fertig!



    LG, Micha

    Einmal editiert, zuletzt von mickdry ()

  • Ich kenne mich mit dem Umbau (1/2 Zoll und TA mit ggf. justieren) nicht aus und muss da einen Fachmann ranlassen.

    Nein, musst Du nicht. Wenn Du es doch tun solltest, lernst Du es halt nicht und das wäre schade, denn es ist keine Raketentechnik. Frag uns einfach, wenn Dir etwas unklar ist und/oder schau Dir Videos auf Youtube an. Da gibt es genug. Wenn Du Dir eine Schön-Schablone Typ II kaufen würdest, wäre da sogar eine hervorragende Anleitung mit dabei. Und immer daran denken: Du bist hier, weil Du hier Hilfe bekommst, wenn Du sie brauchst - oder, um es mit Albus Dumbledore zu sagen: Hilfe wird im Forum dem zuteil, der danach fragt!

    freundliche Grüße


    Ralph

  • Tonarm auspendeln, Auflagekraft, Antiskating und Antiresonator einstellen, fertig!



    LG, Micha

    Bitte schreibt nicht auspendeln, sondern ausbalancieren.Das löst sonst bei mir immer ein Kopfkino aus.

    ein Westfale in Oberbayern

  • Ich kenne mich mit dem Umbau (1/2 Zoll und TA mit ggf. justieren) nicht aus und muss da einen Fachmann ranlassen.

    Nein, musst Du nicht. Wenn Du es doch tun solltest, lernst Du es halt nicht und das wäre schade, denn es ist keine Raketentechnik. Frag uns einfach, wenn Dir etwas unklar ist und/oder schau Dir Videos auf Youtube an. Da gibt es genug. Wenn Du Dir eine Schön-Schablone Typ II kaufen würdest, wäre da sogar eine hervorragende Anleitung mit dabei. Und immer daran denken: Du bist hier, weil Du hier Hilfe bekommst, wenn Du sie brauchst - oder, um es mit Albus Dumbledore zu sagen: Hilfe wird im Forum dem zuteil, der danach fragt!

    Danke!! :)

  • Ich hab mir jetzt mal eine:

    Thakker DN 160 E Nadel für Dual / Ortofon ULM 60 E


    gekauft mal schauen wie die sich anhört...

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • Kann ich die Einstellungen vom Plattenspieler lassen, wenn ich die Nadel tausche? Oder muß ich was verändern am Anti Skating / Gewicht...

    (DUAL 731Q mit ULM)

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • ...du solltest dir die spezifikationen deiner nachbaunadel anschaun und dann entsprechend das passende auflagegewicht einstellen...antiskating gleich dem auflagegewicht...den tonarm vorher neu auspendeln (mit auflagekraft 0 den tonarm in schwebe bringen) würde ich auf alle fälle...gutes gelingen!


    romme

    Einmal editiert, zuletzt von romme ()

  • Kann ich die Einstellungen vom Plattenspieler lassen, wenn ich die Nadel tausche? Oder muß ich was verändern am Anti Skating / Gewicht...

    (DUAL 731Q mit ULM)

    Hallo Daniel,


    naja, Deine Thakker DN 160 E ist eine Nachbaunadel. Ich nehme an es ist die Nudeline Swiss Made? Da musst Du die Einstellungen ändern, da sie eine andere Auflagekraft als die Originalnadel hat. Die wird ja bei Thakker mit 1,25 - 1,75g angebeben.

  • Anti Skating ist ja gleich zu Auflagekraft das ist klar.

    Was ist mit den Tuning Antiresonator?


    Und vielen Dank für die Hilfe

    An meinen BlackBerry sehe ich die Signatur nicht... Ich hoffe mein Name ist drin....:saint:

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • Die Nadel von Thakker klingt Überraschend sehr gut.

    Bin rund um begeistert!


    Frage zu dem Tuning Antiresonator :

    Kann man das hören oder optisch auf anderer Art sehen ob richtig oder falsch eingestellt bzw. Ob es überhaupt funktioniert?


    Oder weil es absolut genial Klingt ist alles okay?;)<3

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • Moin Daniel,


    Frage zu dem Tuning Antiresonator

    nehme mal an, dass die Nachgiebigkeit etwas niedriger ist, als bei der originalen Nadel.



    Wird sich so im Bereich 15 bis 20 bewegen. Dementsprechend den AR auf 8,3 - 8,6 einstellen,

    dann wird sich die Resonanzfrequenz im richtigen Bereich befinden.
    Richtig überprüfen kann man das nur mit einer Testplatte.



    LG, Micha

  • Nabend Micha,

    Das hab ich alles gestern so schon eingestellt ... genau auf das was du auch jetzt geschrieben hast.

    Ich war nur neugierig, Deswegen meine Frage.

    (also kann man das so gar nicht nach prüfen...)


    VG und schönen Abend

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • bzw. Ob es überhaupt funktioniert?

    Hi Daniel!


    Den Tuning-Antiresonator kannst du prüfen indem du ihn vom Tonarm entfernst und in die Hand nimmst. Dann bewegst du ihn mit Gefühl auf und ab und du solltest das Gewicht im inneren "wabbeln" spüren. In Abhängigkeit zu Einstellung des AR sollte das Gewicht locker und strammer wabbeln. Leider kann man bei diesem AR keine optische Prüfung durchführen. Dazu müsste man ihn öffnen. Deshalb nur mit Gefühl und Gehör zu prüfen. Hängt er durch, dann klappert er nur noch beim bewegen und schlägt unten am Gehäuse an. Dann sollte man ihn zerlegen (irgendwo gibts eine Anleitung dazu) und die Blattfeder nachbiegen oder einfach festsetzen, sprich in Transportstellung bringen.


    Gruß Jan:)

    Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
    Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
    Dual 1239A mit Shure M75 Type D
    Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
    Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
    Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
    Dual 1019 mit Shure M44MG
    Dual C830
    Dual CD100RS
    Dual DK710

  • Ach.... Ich glaube die Arbeit tu ich mir jetzt nicht an ;):saint:

    Ich bin genügsam und erfreue mich des wundervollen Klanges mit der neuen Nadel und genieße die Musik...

    Ein Leben voller Wohlklang mit DUAL!


    Grüße,

    Daniel

  • Den Antiresonator des 731 zu reparieren ist nicht gerade trivial. Die Blattfeder nachzubiegen funktioniert so doch nur bei 721, da ist der Antiresonator sehr viel einfacher aufgebaut.

    Gruß Markus

  • Ich zitiere mich mal selbst. Wie ging es weiter? ich habe den Dreher zur Reparatur zum Dualexperten gebracht, dort wurde er generalüberholt. Gleichzeitig hatte ich einen hilfreichen Gedankenaustausch mit Thomas (Candela) zum Thema geeignete Tonabnehmer. ziemlich schnell kam ich zu dem Schluss, dass es ein MC System an Thomas Halbzolladapter werden sollte. Da die Generalüberholung nicht ganz billig war, habe ich dann auch etwas die Hemmungen bezüglich des Preises des TA verloren. Immer wenn ich eine (noch so schräge) Idee hatte, hat mir Thomas geduldig die Vor- und Nachteile meiner neuesten Idee erläutert. An den meisten MC TA störte mich, die notwendige hohe Auflagekraft. Dann fand ich ein "Schnäppchen"-Angebot für ein vdH DDT II Special. Das passt erstens aus ästhetischen Gründen sehr gut zu Thomas Halbzolladapter und es braucht nur 1,5 dekaN Aufflagekraft. Das habe ich dann zu Thomas schicken lassen, der es direkt an seinen Halbolladapter montiert hat, das hätte ich mir bei so einem teuren System nicht selbst zugetraut. Zwischenzeitlich hatte ich auch einen Aikido MC ergattert, der laut Thomas an den ich den Aikido habe schicken lassen, etwas arg rauscht. Schließlich habe ich dann mal mit meinem Dreher bei Thomas vorbeigeschaut und bei ihm das vdH an meinem Dreher an verschiedenen Phono Pres gehört. Ich hatte mir zwischenzeitlich noch einen Dynavector gebraucht gekauft, der die Möglichkeit der Stromverstärkung bietet. Thomas hatte es wohl schon geahnt, wenn die Halbautomatik des 714Q den TA kurzschließt, kracht es bei der Verwendung des Dynavectors. Wieder zu Hause habe ich einiges ausprobiert. Inzwischen läuft das vdH am Dynavector. Bevor ich den Tonarm zur Platte führe, schalte ich den VV auf einen anderen Eingang, sobald die Nadel auf der Platte sitzt, schalte ich den VV auf Phono. Kehrt der Tonarm zurück, hält sich die Geräuschentwicklung in Grenzen.

    Bei Thomas hatte ich schon gehört zu was das vdH bei geeignetem Plattenmaterial fähig ist. Wieder zu Hause angekommen, habe ich dann in der vertrauten Hörumgebung noch deutlicher wahrgenommen, wie groß der Unterschied zwischen DN160 und vdH ist, obwohl mein DN160 eins mit nackter Nadel ist.

    Zur Höchstform läuft es mit guten Aufnahmen auf, aber auch bei nicht optimalen Aufnahmen klingt es super. Vorher habe ich mit einem Empire 1000 mkII an einem alten Projekt 1.5 gehört, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Thomas hatte mir dann dankenswerterweise noch ein passendes Gegengewicht gemacht. Wegen des Gegengewichts passt jetzt zwar die Haube mit den zugehörigen Scharnieren nicht mehr, dass ist aber das kleinere Übel, der Dreher steht bei mir sowieso im Schrank und ich setzte die Haube jetzt ohne Scharnier auf und zum Platten spielen nehme ich sie ganz ab.

    Das sieht jetzt so aus:




    Ohne Thomas hätte ich das nicht hin bekommen. Deshalb Thomas dickes Danke schön an Dich! Schön das es so kompetente und vor allem nette Dualisten gibt und danke auch für die Zeit, die Du Dir für mich genommen hast.


    Gruß


    Uwe

  • Sehr schön. Nach dem Motto „wenn, dann richtig“ :)

    Optisch erinnert das vdH mich von der Form her an das MCC 110. Passt also super!

    Ist denn der Kurzschließer deines Dual auch überprüft worden, oder ist der Tonabnehmer direkt verkabelt? Eigentlich sollte es nicht so laut krachen, dafür ist der Kurzschließer ja da. Bei meinem 731 mit dem MCC 110, das ja auch low output ist, kracht da gar nix.

    Gruß Markus

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.