Dual 1219 Motorgeräusche elektrisch

  • Hallo liebes Dualboard,


    Nach langem herumbasteln sehe ich mich nun doch gezwungen hier endlich auch mal ein Konto zu erstellen. Bisher konnte ich immer die Lösungen für all meine Dreherprobleme im Netz ausgraben. Bei folgendem phänomen sieht das ganze jedoch etwas anders aus:

    Heute konnte ich mir einen Dual 1219 mit abdeckhaube ergattern, der zumindest optisch in einem äusserst guten Zustand war. Zuhause angekommen begann also das Instandsetzen, keine grosse Sache dachte ich mir, dies ist ja nicht der erste Dual der bei mir auf dem Tisch steht. Die Geschwindigkeitsauswahl, welche felsenfest sass, habe ich geschmiert. Danach kam ein Cinch Kabel an den dreher als ersatz für das DIN Kabel. Soweit so gut, dann kam die automatik dran, alles geschmiert und... naja immernoch nicht. Ich musste schliesslich die Exzenterschraube einstellen und danach noch den Steuerpimpel und dessen Auflagefläche reinigen und etwas aufrauen. Na dann, fertig. Dachte ich zumindest. Kaum hatte ich alles getestet und für gut empfunden fing der Motor, welcher vorher nahezu geräuschlos war, an komische Geräusche zu machen. Das Geräusch kommt vom Motor selber und klingt nicht nach den typischen ausgetrockneten Lagern. Diese Vermutung bestätigte sich als das Geräusch selbst mit umgedrehten Plattenspieler noch da war, und erhärtete sich noch mehr als es selbst bei von Hand gestopptem Motor noch erklingte. Es beginnt mit einschalten des Motors und hört erst bei ausschalten des Motors wieder auf. Für ein beseres Verständnis wie das Geräusch klingt habe ich hier ein Video gemacht.

    Ich hoffe irgendwer kann mir helfen die Quelle für dieses Geräusch zu finden, ich selbst habe auch nach Stunden probieren und surfen leider nichts finden können.


    Ich freue mich auf eure Ratschläge :)

  • Löse mal leicht die drei Motorbefestigungsschrauben.

    Wie hört es sich dann an?

    Vielleicht müssen die Dämpfer getauscht werden?!


    Bei stehendem Motor können nur noch die Spulen für das Geräusch verantwortlich sein.

    Eigentlich:).

    Aber gehört habe ich das so noch nicht.

    Liebe Grüße
    Ludwig


    Ich vermisse den Dislke Button

  • Vielen Dank für deinen Ratschlag Ludwig,


    Ich habe das ganze soeben in die Tat umgesetzt, das Geräusch verändert sich dabei jedoch kein bisschen. Bevor ich jedoch die Muttern jedoch gelöst habe, schaltete ich den Motor noch mal ein. Nun nachdem der Motor eine Ruhephase hatte dauerte es ca. fünf Sekunden bis das Geräusch wieder da war. Das Geräusch erinnert mich irgendwie an ein ganz leichtes funken, wie bei einem Taser oder so nur ganz klein und leiser eben. Naja, ich werde dann wohl morgen einmal den Motor auseinandernehmen und nachsehen wie dieser aussieht und ob sich dort etwas finden lässt und berichte hier von meinen hoffentlich erfolgreichen entdeckungen.

  • Danach kam ein Cinch Kabel an den dreher als ersatz für das DIN Kabel.

    Alte Unsitte,die leider nicht ausstirbt! Auch Quell vieler Übel, aber in dem Fall eher nicht.

    Trotzdem mal nachgefragt, welche Stecker, welches Kabel mit was für einer Kapazität,

    Massebrücke vorhanden oder aufgetrennt?

    Kaum hatte ich alles getestet und für gut empfunden fing der Motor, welcher vorher nahezu geräuschlos war, an komische Geräusche zu machen.

    Im Motor sind "Pakete", also gestapelte Metallprofile, ähnlich wie in einem Trafo.

    In Trafos kommt es oft zu ähnlich sirrenden Geräuschen, wenn die Pakete nicht

    mehr fest genug zusammen gedrückt werden. Bei einem Motor habe ich das bisher

    nicht erlebt, halte ich aber durchaus für vorstellbar.



    LG, Micha

  • Hallo Micha, vielen Dank für deine Ratschläge, DIN kann ich leider einfach nirgends anschliessen. Einen Adapter habe ich leider auch nicht und diejenigen zum kaufen scheinen den Berichten zu folge ja nicht immer so einwandfrei zu funktionieren.

    Trotzdem mal nachgefragt, welche Stecker, welches Kabel mit was für einer Kapazität,

    Massebrücke vorhanden oder aufgetrennt?

    War einfach ein Cinch Kabel das ich noch hatte, hat immer funktioniert, war erst vor ein paar Tagen noch als "normales" Cinchkabel im einsatz. Habe die Enden auf einerseite abgetrennt und dann die Kabel sauber abisoliert. Die Massebrücke habe ich so belassen.

    wenn die Pakete nicht

    mehr fest genug zusammen gedrückt werden

    Tönt plausibel, woran könnte ich dies erkennen? Und viel wichtiger, wie behebe ich dieses Problem?

  • War einfach ein Cinch Kabel das ich noch hatte, hat immer funktioniert, war erst vor ein paar Tagen noch als "normales" Cinchkabel im einsatz. Habe die Enden auf einerseite abgetrennt und dann die Kabel sauber abisoliert. Die Massebrücke habe ich so belassen.

    Solange du das originale Kabel nicht entsorgt hast,reicht das so erst mal hin. Phonokabel

    sind schon etwas spezieller ;-)

    Tönt plausibel, woran könnte ich dies erkennen? Und viel wichtiger, wie behebe ich dieses Problem?

    Beim Trafo sind die durch Schrauben zusammengepresst. Wenn man die Schrauben wieder

    festzieht,ist das Problem meist keins mehr. Beim Dosenmotor vom 1219 ist das leider anders

    gelöst. Da sind außen zwei Schrauben,die die Halbschalen zusammen drücken. Mal versuchen,

    ob die sich noch etwas nachziehen lassen, aber nur ohne Gewalt! Das geht am Besten bei

    abgeschraubtem Motor. Vorher das Netzkabel ziehen,aber die Kabel vom Mot noch im

    Schaltkasten lassen, Beim wechselseitigen Nachziehen der Schrauben, rundum auf den

    Umfang der unteren Dosenhälfte, mit einem Schraubendreher-Knauf leicht klopfen. Danach

    den Mot auf eine weiche Unterlage packen und den Tonarm etwas einschwenken, Finger

    vom Gerät wegen der Netzspannung nehmen und Stecker in die Steckdose. Ein paar Minuten

    laufen lassen und hoffen, dass das Geräusch weg ist. Wenn nicht, machen wir hier weiter,

    mal sehen, ob den Elektrik und Elektronik-Bezwingern noch was dazu einfällt.



    LG, Micha

  • Beim Trafo sind die durch Schrauben zusammengepresst. Wenn man die Schrauben wieder

    festzieht,ist das Problem meist keins mehr. Beim Dosenmotor vom 1219 ist das leider anders

    Vorher würde ich ihn aber erst mal zerlegen, reinigen und neu abschmieren. Wenn man schon dabei ist.....

    VG

    Kai







  • Beim Trafo sind die durch Schrauben zusammengepresst. Wenn man die Schrauben wieder

    festzieht,ist das Problem meist keins mehr. Beim Dosenmotor vom 1219 ist das leider anders

    gelöst. Da sind außen zwei Schrauben,die die Halbschalen zusammen drücken.

    an den Halbschalen sind kleine Ausbuchtungen welche die Pakete zusammendrücken.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

  • Da,

    an den Schlitzen.



    Diese Ausbuchtungen sorgen auch dafür, dass die Halbschalen nicht zu weit angezogen werden können.

    Liebe Grüße
    Ludwig


    Ich vermisse den Dislke Button

  • Also, habe mir soeben den Motor vorgenommen.

    Beim wechselseitigen Nachziehen der Schrauben, rundum auf den

    Umfang der unteren Dosenhälfte, mit einem Schraubendreher-Knauf leicht klopfen.

    Habe als erstes vor dem zerlegen diesen Ratschlag befolgt. Die Schrauben waren tatsächlich nicht besonders feste angezogen. Gebracht hat es jedoch leider nichts.

    Also Motor abgenommen und Raus mit den Schrauben. Habe dann die untere Schale abgenommen was erstaunlich leicht ging. Dann habe ich die Lager bei der gelegenheit gleich nachgeölt. Nun aber zur Inspektion:

    Im Motor sind "Pakete", also gestapelte Metallprofile, ähnlich wie in einem Trafo.

    In Trafos kommt es oft zu ähnlich sirrenden Geräuschen, wenn die Pakete nicht

    mehr fest genug zusammen gedrückt werden.

    Tja lieber Micha, da scheinst du ja voll ins Schwarze getroffen zu haben. Habe gleich ein Bild gemacht um euch das Spektakel zu zeigen:

    ich habe also versucht die Metallteile von Hand etwas zusammen zu drücken. Sie blieben dann zwar etwas näher zusammen aber so wirklich kompakt ist das noch nicht und die Schalen drücken diese Pakete scheinbar nicht zusammen. Sieht aus als wären die einfach zusammengeklebt. Hat jemand eine Idee wie ich die dinger wieder zusammen kriege? Ich dachte spontan an einen guten Zweikomponentenleim und eine Klemme zum zusammenhalten gedacht. Was haltet ihr von dieser Idee?

  • Das sieht in etwa immer so aus,

    die Schalen müssen die Blechpakete zusammendrücken,
    sonst stimmt etwas beim Zusammenbau nicht.
    Das es ausieht wie zusammengeklebt, kommt daher,
    daß die fertigen Pakete bei der Herstellung in Lack getaucht werden.
    Wichtig ist auch die Schalen vor Auseinanderbau zu markieren, wie in Beitrag #9 zu sehen ist,

    damit der Motor genau so wieder zusammen gebaut wird.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

  • Wichtig ist auch die Schalen vor Auseinanderbau zu markieren, wie in Beitrag #9 zu sehen ist,

    damit der Motor genau so wieder zusammen gebaut wird.

    Habe ich natürlich so gemacht. Du meinst also einfach wieder zusammenbauen und die Schrauben gut anziehen und es sollte dann gut sein?

  • zusammenbauen und die Schrauben gut anziehen und es sollte dann gut sein

    sollte so sein, die haben es vor 50 Jahren so gemacht.

    Das die Lamellen so auseinander stehen passiert meistens beim Auseinanderbauen.
    Wenn Du Prüfkabel und Klemmen hast, besteht ja die Möglichkeit eines sofortigen Tests.

    Grüße Gernot
    Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

  • einfach wieder zusammenbauen und die Schrauben gut anziehen und es sollte dann gut sein?

    Wo der Mot schon fast ganz auseinander ist,solltest du versuchen, die obere Schale auch zu lösen.

    Dann kannst du da das Lager auch ölen. Diese Schale kann verdammt festsitzen,trotzdem nur mit

    sanfter Gewalt dabei gehen.

    Hatte mal eine Methode vorgestellt,wie man die Schalen relativ leicht auseinander bekommt. Da

    dabei die Gefahr besteht, dass die Spulen unreparabel beschädigt werden, den Link dazu nur

    unter Vorbehalt:

    Dosenmotor öffnen quick and dirty


    Fortsetzung folgt ...

  • Fortsetzung:


    Gehen wir mal davon aus, dass das Zerlegen und Ölen geklappt hat, bleiben noch die Spalte

    der Pakete, die nicht überall zusammengedrückt werden. Vorstellbar ist dass sich Staub oder

    Metallabrieb dazwischen gemogelt haben, deshalb ausblasen. Elegant wäre, mit Lack zu fluten,

    allerdings besteht da die Gefahr, dass man die dann nicht mehr in die Schalen bekommt oder

    sie dort drin fest kleben.

    Anker und Spulen innen reinigen und den Mot wieder zusammenbauen. Wechselweise die

    Schrauben anziehen und dabei den Rand der Schalen rundum abklopfen.

    Bei Motoren, die Geräusche entwickeln mache ich das für die letzten Umdrehungen der

    Schrauben auch schon mal im Betrieb. ! VORSICHT NETZSPANNUNG ! Also auch keine

    Empfehlung für die Allgemeinheit! Vorteil dabei ist, dass ich höre und spüre, ob da noch

    Geräusche und Vibrationen auftreten.

  • Heureka es ist vollbracht. Habe also in beide Lager des Motors nochmals etwas geölt und dann den Motor wieder sorgfältig zusammengesetzt. Habe dann natürlich die Backen welche diese Schichten zusammendrücken auch noch gefunden, muss ich vorher immer übsersehen haben, sorry :S. Dann habe ich den Motor gut verschraubt und angeschlossen. Strom dran, Motor ein und... das Geräusch war immer noch da, jedoch leiser wie ich zu hören glaubte. Ich entschloss mich also die schrauben noch etwas mehr anzuziehen, die sind jetzt schon ganz gut fest gezogen schon fast ein bisschen zu fest für meinen Geschmack, aber siehe da das Geräusch ist weg und der Dreher funktioniert wunderbar und erzeugt fast keine Motorgeräusche. Wunderbares Ding, ich glaube ich werde ihn für mich selbst behalten. Sieht super aus und ist mit CH 21 Haube verkauft worden. Überlege mir nun ein besseres System darauf zu packen (momentan Shure M91 MG-D). Dachte an Denon DL 110 oder 103. was meint ihr?

  • Dachte an Denon DL 110 oder 103. was meint ihr?

    Falls das Low-Output MCs sind, brauchst du einen Verstärker mit MC-Eingang oder einen

    passenden Pre. Dann mach dich nochmal schlau zu dem Chinch-Kabel. MCs sind da nicht

    so empfindlich wie MMs, trotzdem ist das Dual-Kabel im Vorteil.

  • Habe einen Yamaha CA 810 der hat einen separaten MC Eingang, werde dann natürlich noch ein besseres Kabel anbringen, muss es nur erst mal auftreiben. Welche Systeme sind denn auf dem 1219 noch so bewährt und kosten nicht mehr als max. 300 Euro?

    Übrigens vielen Dank noch allen die sich hier mit Ratschlägen behilflich machen.

  • Das Denon DL 110 ist ein unproblematisches High Output-System während das 103 ein Low Output-System ist. Dafür benötigst du auf jeden Fall einen geeigneten Phono-Pre.


    Gruß

    Willi

    6.1 Home-Cinema-Studio:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.