Dual: Das Unternehmen, der Hersteller, die Marke

  • Den Kassenbon habe ich noch: Ich habe mir am 02.04.1984 einen Dual CS 728Q für 448,- DM bei Stereo Günter in Braunschweig gekauft - das war 200,- DM unter dem normalen Verkaufspreis, ein Schnäppchen und wirklich unwiderstehlich. Ich kann mich daran erinnern, dass mir der heute oft geschmähte Plastikbomber-Charm damals unheimlich gut gefallen hat - was sich übrigens bis heute nicht geändert hat. Der Inhaber des kleinen aber feinen Ladens war ein Hifi-Liebhaber und ein toller, kompetenter Verkäufer. Der Plattenspieler stand eine ganze Zeit im Schaufenster und ich lief immer wieder daran vorbei und träumte davon, ihn zu besitzen. Irgendwann fasste ich mir ein Herz, nahm das Geld vom Sparkonto und kaufte ihn mir. Ich war unglaublich stolz auf diesen Plattenspieler und habe viele tolle Stunden mit ihm zugebracht. Er lief bis zum Einmotten in meiner Studentenzeit vollkommen problemlos, ohne auch nur irgendein Problem. Dann war irgendwann kein Platz mehr für ihn und CDs waren sowieso "viel besser". So wurde er zunächst einmal weggepackt. Verkaufen oder weggeben kam für mich aber nicht infrage, da hing zu viel Herzblut dran. Er hat dann viele, viele Jahre gestanden, sogar zwei Umzüge mitgemacht, bis meine Frau vor ein paar Jahren zu mir sagte: Du - in Nierstein wird gerade ein Hifi-Rack verkauft - eins, das genau zu uns passt - für unglaubliche 10,- € ... Nierstein ist allerdings rund 450 km von uns entfernt. Der Zufall wollte es aber, dass ich vier Wochen später sowieso in Nierstein sein wollte, zum Tag der offenen Winzerhöfe. Das passte genau - und so wurde auf dem Rückweg das Rack mitgenommen und dann zuhause aufgebaut. Endlich war wieder Platz für den Plattenspieler. Als ich den Dreher dann allerdings wieder in Betrieb nahm, passierte das Unaussprechliche: Er explodierte - so schien es jedenfalls ... Es gab einen lauten Knall, eine Stichflamme schoss aus dem Betriebsschalter vorn und mein damals kleiner Sohn, der direkt daneben auf dem Sofa saß, ist vor Schreck fast einen Meter hochgesprungen... Der Knallfrosch war's ... Ich dachte damals eigentlich: jetzt hat er's hinter sich - Friede seiner Asche - aber dann informierte man mich darüber, dass das tatsächlich nichts Dramatisches war. Ich ließ ihn revidieren und er ist bis heute bei mir.

    freundliche Grüße


    Ralph



    Dreher: Golden 1, CS 741Q, CS 731Q, CS 728Q
    MC-Systeme: Goldring Elite, AT33 PTG II, Ortofon MC20 Super ... MM-Systeme: ELAC 796 HSP, AT 150 Sa, TK60E mit DN 160
    Vorverstärker: Aikido 1+ und Aikido Hybrid Supreme
    Verstärker: Harman/Kardon HK 6800 ... Receiver: Dual CR 1730
    Boxen: Nubert NuWave35 mit ATM-35 und Dual CL 720

  • Mein CS 627Q ist in Erstbesitz.

    Damit hatte ich noch nie Probleme.

    Ebensowenig mit meinem gebraucht gekauften CS 741 Q. Da hat mich nur mal vor Jahren mit Getöse und Gestank der Knallfrosch beglückt.


    Ein Freund hatte damals eine Dual-Anlage aus CV 1150/CT 1150/C 814 und CL 630. Plattenspieler weiß ich nicht mehr.

    Der hatte damit nie Probleme.

    Ein anderer Freund hat ebenfalls bis heute den CS 627Q. Außer einem defekten Steuerpimpel war da auch nie etwas dran.

    Ein anderer Freund hatte das C 844. Da war auch nie etwas dran.

    Meine Eltern hatten den CS 617 Q, der steht inzwischen bei mir, damit gabs ebenfalls noch nie Probleme.

    Mein einer Bruder hatte wie ich den CS 627 Q, auch der hatte damit nie Probleme.

    Mein anderer Bruder hatte den CS 505-2, auch der ist immer problemlos gelaufen.


    Und das Dual damals teuer war habe ich so nicht empfunden.


    Der CD-Player CD 130 stammt übrigens von Hitachi, er war baugleich mit dem DA-800, hatte aber zusätzlich die Fernbedienung.


    Hermann Papst hat übrigens das Dual-Laufwerk, bestehend aus Federlaufwerk und Elektreoantrieb, das der Firma Dual den Namen gab, entwickelt, als er noch bei Dual tätig war.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Wer von Euch hat auch Dual-Geräte neu erworben oder etwa mitbekommen, daß Eltern, Geschwister etc. das getan haben, wie war es da mit der Qualität und Zuverlässigkeit bestellt?

    Da ist meine Liste recht kurz, denn zu der Zeit als ich ernsthaft mit HiFi anfing, war die Blütezeit von Dual schon so ziemlich vorbei, und Japaner waren angesagt!


    Enge Verwandte von mir kauften Anfang der 70er einen 1218 CS32, nur so viel dazu: Der existiert immer noch! Meines Wissens wurde er aber die letzten Jahre nicht mehr benutzt, es stand mal zur Sprache, dass er an die Familie eins ihrer Kinder vererbt werden sollte. So ganz bin ich nicht mehr auf dem Laufenden, da der Kontakt nicht mehr so intensiv ist wie früher mal.


    Knapp zehn Jahre später (Ende 1981) kam der erste Dual in unseren eigenen Haushalt, denn meine Eltern kauften ihre erste und einzige Anlage (Yamaha). Dazu empfahl und verkaufte uns der damalige Stammhändler den CS 650RC, der zu der Zeit schon ein Auslaufmodell war (448 DM). Gut ein Jahrzehnt wurde der nicht viel öfter verwendet als die jährliche Weihnachtsplatte abzuspielen. Dann hatten meine Eltern mir den Dual überlassen, weil er bei mir doch viel häufiger genutzt wird.

    Nach ca. zwei Monaten schaltete er nicht mehr ab, durch die lange Standzeit war da etwas verharzt, also eine "ganz normale" Reaktion.

    Das Gerät war nur 22 Jahre jung, als sich der Steuerpimpel verabschiedete. Das finde ich ein bisschen früh im Vergleich dazu, was man hier so an "Erfahrungsberichten" liest. Andererseits war das Gerät ursprünglich sicher nicht für 20+ Jahre ausgelegt. Aber zu der Zeit gab es schon Internet und die ersten HiFi-Foren, so dass ich den Fehler schnell beheben konnte. Eine Reparaturwerkstatt, an die ich mich hätte wenden können, gab es da schon nicht mehr. Das dürfte auch ungefähr die Zeit gewesen sein, als die Cinch-Stecker schlapp machten (war ja bei diesen Serien so ein Problem).

    Im Alter von 27 Jahren sagte er dann gar nichts mehr, der Knallfrosch war hin, die Sicherung ebenfalls. Das war nach einer Standzeit von etwa einem halben Jahr (durch dieses Board wurden nämlich einige seiner Vorgänger viel interessanter für mich, die meisten hier kennen das wohl zu gut).

    Noch ein Jahr später trat ein Problem auf, das ich mit meinen bescheidenen Kenntnissen nicht beheben konnte: Wenn die Tonarmrückführung eingeleitet wurde, hob der Tonarm nicht sofort an, sondern kratzte noch für ein paar Millisekunden über die Platte. Da hatte ich mich auch entschieden, ihn als reparaturbedürftiges Gerät hier im Board zu veräußern. Auch wegen der zu geringen Nutzung (meinen jetzigen Favoriten 1219 hatte ich da schon).


    Interessant fand ich aber, dass ich ein Jahr nach Anschaffung des 650 beim selben Händler meine erste eigene Anlage kaufte. Und da hat der Händler schon gar nicht mehr von Dual gesprochen, sondern es wurde mir sofort ein Japaner empfohlen, den wir dann auch kauften. Von der technischen Ausstattung her dürfte mein Japaner am ehesten mit dem zu der Zeit erhältlichen CS 528 vergleichbar gewesen sein.

    Andere Komponenten außerhalb der Plattenspieler wurden uns vom Händler auch nie empfohlen (die Rede ist von den frühen 80ern).

    Gruß
    Michael


    Aktuell: 1219 (2x) * 1209 * 1019 * 1009 * CL240
    Ehemals: 721 * 650RC * 1224-29 * 1216-18 * 1210 * 1015 * C822 * KA61 * HS130


    Einmal editiert, zuletzt von gdy_vintagefan ()

  • Hi Alfred !

    Papst hatte auch Thorens mit bürstenbehafteten Motoren beliefert, welche beim TD126MKIII zum Einsatz kamen.

    Hmmpf.


    Muß ich am Ende alle meine Vorurteile und falschen Annahmen über Bord werfen ? Fällt mir nicht leicht ...


    ^^


    Hi !

    Als ich den Dreher dann allerdings wieder in Betrieb nahm, passierte das Unaussprechliche: Er explodierte - so schien es jedenfalls ... Es gab einen lauten Knall, eine Stichflamme schoss aus dem Betriebsschalter vorn und mein damals kleiner Sohn, der direkt daneben auf dem Sofa saß, ist vor Schreck fast einen Meter hochgesprungen...

    Genau so ein Vorfall hat dazu geführt, daß eine junge Familie aus Hannover ihren 728Q (in silber) "um jeden Preis" loswerden wollte.

    Er war für 30 Euro auf Ebay Kleinanzeigen und ich bin da 'abends noch vorbeigefahren', nachdem meine Tour mich aus dem Lipperland, über Essen und Dortmund nach Münster und weiter nach Osnabrück geführt hatte. Da sind 250 Kilometer kleiner Umweg gar nicht so wild, wenn man schon 500 hinter hat.


    30 Euro. Originalsystem mit noch guter Nadel, vielleicht 100 Stunden auf dem Buckel. Ein neuer Knalli, zwanzig Minuten Zerlege- und Lötarbeit und das Ding ist echt schön. Trotz Plastik. Das ist einer von den besseren aus der Ära. Er ist ein wenig empfindlich gegen die Strahlung von WLAN und LTE.


    ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

    Einmal editiert, zuletzt von wacholder () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von wacholder mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ja, und 728 und 741 haben auch kein Trittschallproblem, da sie ein Subchassis haben.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Ja, und 728 und 741 haben auch kein Trittschallproblem, da sie ein Subchassis haben.

    Und was für eine Dämpfung! Das ist Hightec, da kamen andere Hersteller nicht hinterher.



    LG,Micha

  • Ach ja, ihr kennt das ja - wenn man erst mal einen hat - dann vermehren die sich ... ganz automatisch ... da kannst Du nichts gegen machen. Egal, wie du Dich sträubst, es ist sinnlos. Der biologische Prozess nennt sich "Dualitis". Ein 731 ist seit geraumer Zeit auch hier und mein Lieblingsdreher, ein 741 ist auch schon eingezogen und ein defekter 506 steht auch noch hier. Und dann kam noch ein Golden 1 ... und ein CR 1730 ... und ein C844 ... und ein Paar CL720. Meine Frau rollt nur noch mit den Augen ...

    freundliche Grüße


    Ralph



    Dreher: Golden 1, CS 741Q, CS 731Q, CS 728Q
    MC-Systeme: Goldring Elite, AT33 PTG II, Ortofon MC20 Super ... MM-Systeme: ELAC 796 HSP, AT 150 Sa, TK60E mit DN 160
    Vorverstärker: Aikido 1+ und Aikido Hybrid Supreme
    Verstärker: Harman/Kardon HK 6800 ... Receiver: Dual CR 1730
    Boxen: Nubert NuWave35 mit ATM-35 und Dual CL 720

  • Hallo,


    mein erster selbstgekaufter Dreher (da reichte mein Lehrlingsgehalt nicht für) war ein über den Betrieb beim Großhandel erworbener 1237 in einem 136 HS-Häuschen.


    Die Boxen wurden schnell ersetzt und eingelagert. Diese dienten bis zum Einzug von Blauzahn noch Sommers für Klang auf der Terrasse...

    An die HS kamen dann ein günstig erworbener Tuner (ein Händler hatte einen Visonic-Turm an ein Jugendheim verkauft und die wollten trotz Sonderpreis partout nicht den Tuner), und ein Cassettendeck von Telefunken wegen Highcom.


    Im Elternhaus gab es nur Elektronik aus dem Schwarzwald (OT mein Vater "die können das am Besten"), TV und Radio aus Villingen, Plattenspieler aus St. Georgen.


    Peter

    Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
    Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
    (Tucholsky)

  • Hallo Leute,


    ich finde die persönlichen Geschichten alle sehr interessant, aber das war eigentlich nicht die Intention des Thread-Starters. Vielleicht macht man dafür einen eigenen Thread auf, den ich sicherlich auch mit Interesse lesen werde.


    Also nix für ungut, aber vielleicht wieder etwas zum durchaus interessanten Thema. ;)


    Beste Grüße


    Jo

    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LP12 - KK/2 - 2200 - SHL5+/40


    Just Listen

  • Ich habe "Christi Himmelfahrt" (21.5. 2020) damit verbracht, einen CV31 zum Werkstattverstärker zu machen. Zudem habe ich aus Einweg-Palettenholz und einem irgenwo herumliegenden China-Mitteltöner eine kleine Lautsprecherbox gebaut. An dem C31 hängt ein 1236. Damit das ganze Multimedia ist, kann unsere 12-jährige Tochter auch ihr Smartphone an den CV31 dranhängen.

    Und ich kann mit dem Notebook Musik streamen.

    1975 trifft 2020 sozusagen. 45 Jahre liegen dazwischen.

    Ob man so etwas mit heutiger Technik in 45 Jahren machen kann ?

    Wahrscheinlich halten dann immer noch alte Dual oder Grundig-Gerätschaften die Stellung.


    Gruß,

    Dirk

    "Wo laufen sie denn, wo laufen sie denn... Mein Gott, wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn?........“
    Wilhelm Bendow und Paul Morgan


    Marantz 2270 • Dual 701 (Ortofon M20E) • Dual 1219 (Shure V15-III) • Marantz 5220 • Marantz CD-38 • B&W dm-2/a

  • Bist du sicher, dass der Verstärker von 1975 ist? Ich meine, der ist älter.

    Ich erinnere mich noch gut, wie ich nach einem Umzug meinen damaligen CD-Player Philips CD 104 von 1984 provisorisch mit dem 3D-Klang-Radio Grundig 4035 von 1954 verbunden habe und mit meiner ebenfalls damaligen Frau Beethovens Mondscheinsonate, von Emil Gilels gespielt, auf dem frisch verlegten Teppichboden liegend gelauscht habe.

    Und es klang erstaunlich gut, vor allem eingedenk der Tatsache, dass die Kabel nur mit Tesafilm zusammengepfriemelt waren...


    Diethelm :-)

    "Leeve Mann!", sach ich für die Frau.

  • Bist du sicher, dass der Verstärker von 1975 ist? Ich meine, der ist älter.

    Stimmt.

    Der CV 31 kam 1973 auf den Markt, war allerdings bis 1975 im Programm.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Bist du sicher, dass der Verstärker von 1975 ist? Ich meine, der ist älter.

    Hallo Diethelm,


    wie alt der genau ist kann ich leider nicht sagen.

    Die Angaben die ich bisher ergoogeln konnte schwanken zwischen 1972-1976.

    Den CV31 habe ich vor knapp 15 Jahren zusammen mit einem CT18 geschenkt bekommen. ("Entweder ich nehme das Zeug - oder Wertstoffhof")

    Platz für den CT18 in der Werkstatt habe ich momentan leider nicht. Dazu müsste ich die Werkstatt etwas umbauen. ;)


    Gruß,

    Dirk

    "Wo laufen sie denn, wo laufen sie denn... Mein Gott, wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn?........“
    Wilhelm Bendow und Paul Morgan


    Marantz 2270 • Dual 701 (Ortofon M20E) • Dual 1219 (Shure V15-III) • Marantz 5220 • Marantz CD-38 • B&W dm-2/a

  • Wer von Euch hat auch Dual-Geräte neu erworben oder etwa mitbekommen, daß Eltern, Geschwister etc. das getan haben, wie war es da mit der Qualität und Zuverlässigkeit bestellt?

    Moin,


    geprägt durch den Dual 1209 meines Vaters war Plattenspieler immer nur mit Dual denkbar. Als Jahrgang 1966 habe ich leider erst mit der Nach-Steidinger Zeit Erfahrungen mit Dual. Mit meinem Bruder zusammen kam die erste Anlage mit CS530, CV1160, CT1160, C816 und CL1032-2 ins Zimmer. Diese wurde später mit CV1260 und CS630Q optimiert. Alle Geräte laufen heute noch bei meinem Bruder.

    Bei mir ist in Erstbesitz ein Dual CS750 geblieben. Gekauft am 24.9.92 für 549,00 DM als der Media-Markt in Mannheim eröffnet wurde. Den 750 musste ich einen halben Kilometer schleppen, weil kein Parkplatz zu bekommen war. Da wird ein 750er ganz schön schwer :-).

    Er ist, bis auf einen neuen Drehzahlschalter und einem MC System, noch im Urzustand. Eine neu funierte Zarge hat er, aber die Originalzarge ist noch vorhanden.


    Gruß

    Stefan


    Dual CS 750, Dual CS 750-1, Dual CS 721, Dual 1249, AVM PA5.2 / CD5.2, Backes&Müller BM 2s

  • Dual CS750 [...]. Gekauft am 24.9.92 für 549,00 DM

    Gut - 549,- DM waren damals viel Geld - aber gemessen am Gegenwert war der CS 750 für diesen Preis auch damals ein echter Schnapper. Glückwunsch - das war mit Sicherheit ein sehr glücklicher Kauf. Dass er heute noch bei Dir ist, zeigt ja deutlich, wie zufrieden Du mit ihm bist.

    freundliche Grüße


    Ralph



    Dreher: Golden 1, CS 741Q, CS 731Q, CS 728Q
    MC-Systeme: Goldring Elite, AT33 PTG II, Ortofon MC20 Super ... MM-Systeme: ELAC 796 HSP, AT 150 Sa, TK60E mit DN 160
    Vorverstärker: Aikido 1+ und Aikido Hybrid Supreme
    Verstärker: Harman/Kardon HK 6800 ... Receiver: Dual CR 1730
    Boxen: Nubert NuWave35 mit ATM-35 und Dual CL 720

  • Wer von Euch hat auch Dual-Geräte neu erworben oder etwa mitbekommen, daß Eltern, Geschwister etc. das getan haben, wie war es da mit der Qualität und Zuverlässigkeit bestellt?

    Also für mich war DUAL von frühster Kindheit das Maß aller Dinge. Mein Vater hatte eine sehr eindrucksvolle Musiktruhe, die SABA Baden 12 Vollautomatik von 1963. Vermutlich mit das eindrucksvollste, was es in dem Bereich je gegeben hat. Mit Kabelfernbedienung, relais- und motorgesteuerten Bedienelementen mit Sendersuchlauf, SONORAMA-Hallgerät... und nicht zuletzt natürlich mit einem DUAL 1006A, mit Magnetsystem von B&O. Ich fand es immer toll, wenn der Arm auf Rollen die Platte bis zum Rand abtastete, um die Größe zu ermitteln.

    Nicht mehr so toll fand ich das allerdings, als sich das Gummi auflöste Anfang der 80er, und meine Platten sichtbare Spuren bekamen :(
    Damals war wohl leider nicht die Zeit, wo man sowas reparieren wollte, sondern es wurde 1981 ein CS506-1 angeschafft und in die Truhe gestellt. Den fast baugleichen CS505 kaufte ich mir dann selbst (weil der 506 nur 1x vorrätig war). Sie kosteten beide 199 DM.
    Der 505 ist dann vor drei Jahren in den Keller gewandert, und bis gestern hatte ich den 506-1 noch in Betrieb.
    Nun kommt heute ein 704 :)

    Viele Grüße
    Martin

  • Meine Eltern hatten mir einen PE66 am Röhrenradio überlassen, später kam eine Grundig RPC400 ins Jugendzimmer. Mit einem Dual 1239, den ich sehr schätzte. Ausgesucht wegen des Tonarms.

    Als 1980 dann eine „richtige“ Anlage angeschafft wurde, war Dual in meinen Augen längst was für konservative Operetten-Abspieler. Die fand man bei Senioren. Und so sahen die klobigen Dinger auch aus. Es sollte ein Thorens TD 115 sein, der mich aber auf ganzer Linie enttäuschte. Deshalb habe ich einen Technics gekauft, mit einem MC7. Das mag so 700 Mark gekostet haben. Der hat mich nie im Stich gelassen.

    Dual hatte damals keinen Platz bei HiFi Pawlak in Essen. Die hatten nur hochwertige Sachen.😉 Das ist nich bös gemeint. Die Marke hatte einfach keine Reputation mehr.

    Entweder altbacken, zu teuer oder zu billig im Aussehen. Dual hat einfach nicht die Linie gefunden. Und ULM wurde damals nicht akzeptiert bei Menschen, die sich ernsthaft mit Tonabnehmern auseinandergesetzt haben.

    Die Marke hat mich erst im Nachhinein überzeugt, als ich 2016 den 1218 ans Laufen brachte.


    Munter!


    Axel

    audio ergo sum

  • Das kenne ich anders.

    In meinem erweiterten Umfeld haben sich damals ca. 60% einen Dual-Plattenspieler gekauft, 20% einen Thorens und 20% hatten Plattenspieler von anderen Marken.

    Und wenn der Plattenspieler von einer anderen Marke kam, dann war das meist dem Umstand geschuldet, das er Bestandteil eines Turms war.

    Freund 1 = Grundig V 5000/T 5000, Plattenspieler Dual CS 741Q, Tapedeck Dual C 844, Acron 600B

    Dessen Bruder: gleiche Anlage, aber anstatt V 5000 XV 5000/A 5000., Acron 600B

    Freund 2 = Anlage Technics, Plattenspieler Dual

    Freund 3 = Dual CV1150/CT1150/C814/CS 508/CL630

    Mein großer Bruder: Grundig R3000, Aiwa AD-F660, Dual CS 627Q, Acron 500B

    Mein kleiner Bruder: Yamaha R-3, Toshiba PC-G66, Dual CS 505-2, Arcus TS 45

    Freund 4 = Dual CS 621, Rest weiß ich nicht mehr

    Freund 5 = Turm von Sharp inkl. Sharp Plattenspieler

    Freund 6 = Plattenspieler von Thorens, Rest weiß ich nicht mehr

    etc.

    Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
    Sonstige: Grundig PS 6000/OMP10, Yamaha TT-400/AT-95E

  • Hallo,

    auch ich kann Passat nur beipflichten, wie ich schon in Beitrag 13 schrieb, hatte die Mehrzahl bei uns Jungendlichen eine Anlage von Dual . War bei uns eigentlich Kult. Auch der Rest in meinem Freundeskreis, wenn schon keine Anlage von Dual, so wenigstens der Plattenspieler.

    Gruß

    Thorsten

    [size=8]Derzeitige Hauptanlage: CV 1500, CV 1540, C 839, CS 650RC, Heco Aleva

  • In meinem Umfeld war das in meiner Altersgruppe ( + - 1968er ) auch so ähnlich, wie es Roman - Passat beschreibt.

    Ich hab mir ca.1981 einen 621 gekauft :thumbup:.


    Nur bei meinen älteren Brüdern und der Altersgruppe , so um Jahrgang 1958, war es stark in Richtung Lenco ( Edit: bei den Plattenspielern ) geprägt - bei den anspruchsvolleren Hörern.

    Edit:

    Verstärker waren wieder von Dual CV 120 , oder ähnliche.

    Boxen von WHD

    Tonbandgeräte von Uher.

    Grüßle Ralph



    "Ein Moderator (lat. moderare ‚mäßigen‘) dient dazu, freie Neutronen, die bei ihrer Freisetzung meist relativ energiereich, also schnell sind, abzubremsen."

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.