Problem mit Masse bei CS 455-1

  • Frohe Ostern zusammen! :)


    Ich habe ein Tonproblem bei meinem 455-1 und ich bin mir nicht sicher, was dabei Ursache und was Folge ist.


    Ich habe den Plattenspieler an einen Yamaha-Verstärker angeschlossen. Alle Kabel / Verbindungen sind original, d.h. Chinch-Stecker und Massekabel, welcher an der zugehörigen Schraube am Verstärker hängt.

    Ist das Massekabel nicht verbunden, brummt der Spieler - soweit logisch. Ist es angeschlossen, ist das Brummen weg, jedoch habe ich ein rhythmisches Rauschen/Knistern auf beiden Kanälen, sobald sich der Plattenteller dreht.


    Es spielt dabei keine Rolle, ob der Spieler am Strom hängt.

    Soweit ich es bisher beobachten konnte, tritt das leichte Rauschen nur auf, wenn der Teller auf dem Spieler ist. Lasse ich ihn ohne Teller drehen, bleibt alles still.

    Es knistert/rauscht auch anfangs, sobald ich mit dem Finger den Plattenteller oder die Mittelachse berühe. Dann kann es vorkommen, dass ich anschließend kurz Ruhe habe.

    Nach ein paar Momenten kommt das Geräusch wieder.


    Ich habe das Gefühl, dass es eine statische Aufladung ist. Jedoch bin ich ratlos, wie ich mich dem Problem nähern kann.

    Ich denke, ich kann ausschließen, dass der Tonabnehmer/das System Teil des Problems ist, da das Geräusch ebenfalls auftritt, wenn ich dies abschraube.


    Hat jemand schon mal ähnliches beobachtet?


    Viele Grüße und noch schöne Feiertage! :)

  • Hi !

    Alle Kabel / Verbindungen sind original, d.h. Chinch-Stecker und Massekabel, welcher an der zugehörigen Schraube am Verstärker hängt.

    An der Stelle könnte Deine Kakerlake in den Cornflakes hocken.


    Wenn das Gerät noch die originalen, verpreßten RCA-Chinche in weiß und schwarz hat, kommt es dort innerhalb des Steckerkörpers gern zu Gammel. Das geht bis zum Signalausfall oder Dauerbrummen. Die Vorstufe ist durch Oxydation des Kabelschirms hervorgerufener erhöhter Leitungswiderstand - und damit einhergehend erhöhte Empfindlichkeit gegen Störstrahlung / Statische Ladung. Es ist meistens allerdings ein über die Luft eingestreutes Störsignal, z.B. von WLAN-Router, Handy oder DECT-Telefon, was sich zuerst bemerkbar macht.


    Ich würde mal im ersten Schritt die Plastik-Originalstecker gegen neue, gute Metallvarianten zum Löten austauschen.

    Kabel dranlassen, nur die alten Stecker relativ dicht hinter deren Steckergehäusen abtrennen und neue anbringen.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Vielen Dank für die super schnelle Antwort! :)


    An die Chinch-Stecker hätte ich auf Anhieb wirklich nicht gedacht.

    Dann schaue ich zunächst mal ob ich einen Unterschied feststelle, was eingestreute Störsiginale angeht.

  • Hi !

    Vielen Dank für die super schnelle Antwort!

    Bitte sehr, gern geschehen.

    Wir sind ja wieder online und nix ist schöner, als wieder überall den Senf dazu geben zu können ... :D


    Und wenn es die Stecker nicht waren, sind sie als Fehlerquelle raus und die weitere Suche grenzt sich ein.

    Ich hatte schon einige Geräte der späteren Dual-Ära (620Q, 505 etc.pp.) wo die noch prima aussahen, aber man die Störungen ums Verrecken nicht weggekriegt hat. Hinten am Verstärker mal an den Chinchen gewackelt ... und auf einmal war ein Kanal ganz weg.

    Ich habe so ein Ding mal aufgeschnipselt und innendrin war der gesamte Schirmmantel des (silberhaltigen) Kabels zu einer grauschwarzen Masse zerfallen, die nur noch sporadisch geleitet hat.


    Berichte mal, wie sich das ausgewirkt hat.

    Ein schönes Rest-Ostern noch !


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.