Dual 1229 Motortemperatur ( ~ 57°C zu hoch?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Hast du Auto Zusatzinstrumente aus den 70ern verbaut? Wie ist denn die Öl Temperatur? Nein Spass beiseite, ich denke schon dass das zu hoch ist. Ich habe heute einen überholt und der wird maximal handwarm, allerdings nach einer Plattenseite.
      Gruss Oliver
      Ersatz-Steuerpimpel, Anti-Skatingscheiben 1209, 1219,1229
      Anfragen bitte hier O.Aichholz@web.de

      www.schallundcrema.de
    • Hallo,

      ruft nach Motorlager-Revision.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Um welchen Motor handelt es sich denn?

      Ein überholter “Dosenmotor“ ist nach einer Stunde Testlauf schon unangenehm heiß. Da könnten 60 Grad hinkommen.

      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Hi,
      Bis jetzt habe ich alle Dosenmotoren die ich immer prüfe niemals über 40c gesehen- normalerweise fallen die auf 38c.
      Dieser lief 12 Stunden im Dauerlauf:

      Im eingebautem Zustand kommt es ein bisher höher auf 38c.
      Ein anderes Gerät im eingebautem Dauerlauf Test:


      Hier laufen die Motoren mit 117 Volt in Parabel das immerhin 234 Volt in Serie machen würde.
      MfG
      Klaus
    • :D
      Spaß beiseite, Diese Motoren sollten niemals 50c überschreiten da sonst die Schellack (?) Drähte gefährdet sind. Die alte 1010 "Zweipoler" liefen etwas über vierzig Grad, soviel ich mich erinnere.
      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dualcan ()

    • Wer misst, misst Mist.
      Die Frage, die ich mir gerade stelle, wie wurden die 57 Grad denn ermittelt?

      Und was ist das da oben auf den Fotos mit Skala bis 120 Grad, ein Bratenthermometer?

      Also bitte :D


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Hallo Klaus,

      wie sieht die Ankoppelung des Thermometers an das Prüfteil aus und wann wurde das Gerät das letzte Mal kalibriert?


      Erwähnt sei noch, dass Kupferlackdraht normalerweise eine Isolierung auf Kunststoffbasis hat und die Dauergebrauchstemperatur gängiger Lackdrähte kaum unter 150 Grad Celsius liegt. Ich glaube nicht, dass Dual damals ein eigenes Süppchen bei den Motoren gekocht hat, sondern einen damals gängigen Lackdraht bei den Motoren verwendet hat. Bzw. die Firma, die die Motoren hergestellt hat.

      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bepone ()

    • Hallo Benjamin,
      Leider keine Ahnung mit der Kalibrierung und Anwendung ist direkt am Motor Gehäuse.
      Es ist durchaus möglich das es durch diese Anwendung ein Grad mehr oder weniger aber konstant angezeigt wird.
      Da ich vom verschiedene Motoren Typs und von gleichen Motoren kleine mess- Unterschiede gemessen habe, muss ich ausgehen das das Instrument ziemlich akkurat ist. Es ist ja kein China Bratofen Instrument...
      Als ich im Service Zentrum anfing, wurde mir erklärt das man die Motoren immer noch an-fassbar sein müssen Das war hauptsächlich für die 1010 Zweipole Motoren manchmal doch schon recht warm.
      Wie sicherlich bewusst, wurden alle Motoren, außer Direktantriebler bei Steidinger selbst hergestellt. Motoren die nach der Steidinger Zeit gebaut wurden, davon habe ich keine Ahnung da es nach meiner Zeit bei Dual ist.
      Ich vermute wie Du auch schreibst dass der Lackdraht angeliefert wurde.
      Es ist nur meine Erfahrung nach, noch nie ein Dosenmotor so heiß geworden, ohne ein internes Problem zu haben, Nach meine Messungen, fand ich immer zwischen 38 und max 40c. Soll da eine kleine Diskrepanz mit der \Messung eintreten, würde es doch keine zehn oder mehr Grad sein, denke ich jedenfalls.
      Gruß,
      Klaus
    • Danke für die bisherigen Antworten,

      Die Temperatur wurde mit einem K Thermoelement erfasst, welches mit ein wenig Wärmeleitpaste außen am Motorgehäuse ( Dosenmotor) befestigt wurde.


      Den Motor habe ich davor zerlegt und die beiden lager mit ein paar Tropfen Öl (10w40) eingeölt.

      Freundliche Grüße
      Christian
    • Hallo,

      @Klaus:
      Könntest du evtl. bitte ein Foto machen, auf welche Weise dein Thermometer an das Motorgehäuse gekoppelt ist? Das A und O für eine gute Wärmeübertragung ist eine feste Abkoppelung mit viel Fläche des “Fühlers“.

      Die Variante von Christian hört sich diesbezüglich gut an.

      @Christian:
      Lässt sich die Welle von Hand leicht drehen? Gleitlager sind nicht verkantet - wurde der Motor während der Montage der unteren Halbschale ab und zu am Umfang abgeklopft?
      Passt das Messergebnis zum Gefühl per Hand? Bei diesem Messwert muss sich das Gehäuse richtig heiß anfassen.


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Hallo,

      bei einer derart hohen Temperatur sind entweder die Wicklungen falsch geklemmt oder es liegt ein Windungsschluss vor.

      Die Nenn-Leistungsaufnahme liegt bei 10 Watt, die nahezu vollständig in Wärme umgesetzt werden, da der Leistungsbedarf des mechanische Antriebs des Tellers, wenn er seine Nenndrehzahl erreicht hat, verschwindend gering ist. Der Motor hat jedoch eine große Oberfläche, über die er diese 10 Watt abstrahlt. Mehr als handwarm sollte er deshalb nicht werden.

      Beste Grüße, Uwe
      "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered." (George Best)