Dual cs 750 unterschiedliche Kanallautstärke. Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Dual cs 750 unterschiedliche Kanallautstärke. Hilfe

      Hallo, ich bin neu im Board und möchte erstmal allen Mitgliedern "Hallo" sagen. Ich habe vor zwei Jahren eine schönen Dual CS 750 von meinem Onkel bekommen und bin seit dem leidenschaftlicher Vinylsammler und Hörer. Ich sitze abends, wenn alles schläft, mit meinen Kopfhörern am Plattenspieler und höre mir genussvoll alte Platten an. Leider trübt meine Freude die Tatsache, dass ich auf dem rechten Kanal vernehmbar weniger Lautstärke wahrnehme. Soviel, dass ich das mit dem Balanceregler gegensteuern muss. Da ich in der Zeit mit dem Dual schon eine neue Nadel (Ortofon 30) und einen anderen Phonoverstärker gekauft habe, suche ich das Problem nicht woanders. Andere Signalquellen (cd) am Vorverstärker und Endstufe kommen gleichmäßig an. Ich habe den Ortofon OM Body (kann der auch Kaputt gehen?) und die kleinen Verbindungskabel noch nie ausgetauscht. Ich habe mich in das Thema natürlich so gut es mir möglich war eingelesen, komme aber nicht weiter. Ich habe den Tonabnehmer so gut es ging mit einer Ortofon Schablone eingestellt, mit dem Antiskating experimentiert, die Auflagekraft verändert... Jetzt ist es schon so, dass ich jedesmal wenn ich mich zum Platten hören hinsetze, die Musik nicht mehr genießen kann, weil ich immer auf die Unterschiede höre und mich mit dem Thema beschäftige. Einen neuen Plattenspieler zu kaufen steht außer Debatte, ich will diesen Dual behalten.
      Habt Ihr noch Tipps oder gibt es vielleicht einen erfahrenen Dual Bastler im Kreis Hamburg der sich mit mir zusammen dem Problem mal auf den Grund gehen möchte und einmal alles sauber einstellt (gegen kleine Aufwandsentschädigung). Ich würde mich freuen, wenn ich mit dem Thema endlich mal etwas weiter komme.
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Du hast ja sicher schon mal links/rechts getauscht. Also zunächst mal am Phonoverstärker die Stecker des Plattenspielers tauschen. Wandert der Fehler mit? Dann muss es am Plattenspieler liegen.
      Dann eben am Vorverstärker tauschen. Ich hoffe, du hast keine DIN-Stecker :)
      Es ist doch mit dieser Methode ganz einfach sich bis zum "Fehlergerät" vorzutasten.
      Wenn du das Gerät hast, welches die Unsymmetrie verursacht wieder posten.
      Wenn du am Vorverstärker auf Mono schaltest, ist alles in Ordnung?
      Wo ist den der Kopfhörer eingestopselt?
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von egal1 ()

    • Hi, ich habe die Fehlerkette verfolgt und es muss am Dual liegen. Ein neues om habe ich mir noch nicht gekauft und ausprobiert. Die gibt es ja für 20€ neu "Ortofon OM Tonabnehmer-Body" im Internet. Ich will blos nicht wild drauflos kaufen. Ich frage mich ob das alles an falscher Justage des Tonabnehmers liegen kann oder ob da irgendwas technisches nicht stimmt?
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Ich würde erst mal den ohmschen Widerstand links/rechts messen.
      Du kannst aber auch am Tonabnehmer selbst mal die Stecker tauschen, also links und rechts tauschen.
      Wandert der Fehler mit, weißt du doch, dass es am TA liegt. Wenn nicht, liegt es an der Verdrahtung des Plattenspielers.
      Warum solltest du auch "wild kaufen", solange du nicht weißt, wo der Fehler genau ist. =O
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • Hallo, die Tatsache, dass ich mich hier im Forum angemeldet habe und eure Kommentare haben mich motiviert mich letzte Nacht noch mal an meinen Dual zu setzen und Sachen auszuprobieren. Ich hatte im Forum gelesen, dass es wohl unterschiedliche Schablonen zum einstellen der Nadel gibt. Ich hatte mir ja mal eine von Ortofon gekauft. Dann habe ich in Internet die Schablone von Audio gefunden und darauf steht eine Tabelle für den äusseren Nullradius (Abstand Tonarmdrehpunkt zur Plattentellerachse). In meinem Fall gemessen 205 mm, was einen Abstand du dem Punkt (b) wo mann die Kröpfung einstellt von 112,4 mm laut Beschriftung von der Audioschablone ausmacht. Ich habe mir die empfohlenen Werte dieser Audioschablone dann mal mit einem Lineal in meine Ortofonschablone übertragen und festgestellt, dass die Einmesspunkte auf dieser anders sind als auf der Audioschablone? Dann habe ich die Nadel neu nach den eingezeichneten Punkten justiert. Ein schneller Test ergab, es war schon 1:50 Uhr, dass die Lautstärkeunterschiede wohl merklich weg/weniger sind. Ich hatte nur 1 Minute lang eine Platte angespielt. Ausführlich werde ich es heute Abend testen. Vielleicht war es ja wirklich eine falsche Einstellung von der Nadel. Wieso sind den die Punkte auf den Schablonen so abweichend.
      Ist die Ortofonschablone einfach nicht für einen Dual CS 750 zu gebrauchen? Ob jetzt alles gut eingestellt ist test ich einfach mit dem Gehör ob es sich gut anhört?

      Grüße
      Jan
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Hallo,

      Schablonen gibt es viele und mindestens genausoviele Theorien...

      Für Dual gibt es die kleine Montagehilfe die auf dem Headshell angesetzt wird ebay.de/itm/Dual-Einstell-Lehr…fb4d65:g:UgQAAOSwdndeFG0I
      passt, da der 600 den gleichen Tonarm hat.

      Eigentlich kann so groß der Unterschied nicht sein, dass jetzt auf beiden Kanälen der Ton ca. gleich laut ist. Bist Du vielleicht an die kleinen Anschlußsteckerchen gekommen?
      Diese können nämlich etwas anlaufen und das isoliert doch.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Inder Gebrauchsanweisung vom CS 750 steht:
      - Beigelegte Lehre für Überhangeinstellung aus der Zubehörverpackung nehmen und an Tonarmlagerrahmen und Plattentellerachse anlegen.
      - Den Tonabnehmer parallel zum Tonkopf so einstelen, dass die Abtastnadel genau auf der Linie mit 221 mm Abstand steht.
      - Verschraubung des Tonabnehmers festdrehen...

      Haben diese 221 mm irgendwas mit den Werten auf den Schablonen zu tun? Die beigelegte Lehre für die Überhangseinstellung habe ich ja nicht mehr.
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Hallo,

      natürlich gilt die Einstellhilfe auch beim 750, denn der hat - wie ich geschrieben habe - die gleiche Geometrie wie der 600.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo Peter, ich frage weil in der Bedienungsanleitung vom CS 600 andere Werte für die effektive Tonarmlänge, Kröpfungswinkel und Überhang stehen als beim CS 750? Gibt es nicht irgendeine Schablone die ich ausdrucken kann, um das richtig einzustellen?
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Danke Markus, genau von da habe ich ja die Audio-Schablone. Es ging ja darum, das die Werte dieser Audio-Schablone von meiner gekauften Ortofon-Schablone abweichen? Hat denn jemand schon mal mit einer Schablone einen CS 750 (oder Baugleich) erfolgreich justiert? Und welche ist für meinen Dual die richtige?
      Dual CS 750 / Ortofon OMB Stylus 30 / Graham Slee Gram Amp 2 SE
      T+A P 1200 R / T+A A 1400 / T+A CD 1200 / KEF LS 50 / Sennheiser HD 650
    • Also, wenn ich das richtig gesehen habe ist die Ortofon Schablone eine IEC-Schablone
      Die Schablone nach Audio weicht davon ab, weil nach anderen Gesichtspunkten gemessen wird. (Mischwerte DIN/IEC)
      Dann findet man auf der Vono-Labs Seite noch eine DIN Schablone, welche wiederum andere Messwerte produziert,
      je nachdem ob man hauptsächlich Singles oder LP auflegt.
      Bitte auf der oben verlinkten Vono-Labs Seite die Beschreibungen der einzelnen Schablonen jeweils genau durchlesen, da jede Schablone andere Ergebnisse zeigt.
      Und beim Ausdruck zwingend die cm Angaben nachmessen, also beim Drucken keine Anpassungen nutzen.

      Und dann gibt es auch noch die Schön Schablone (nicht kostenlos) die wiederum vom Ganzen abweicht weil der Herr Schön sich andere Gedanken zuden Messwerten gemacht hat.
      Grüße Gernot
      Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

    • Hallo nochmal,
      die Schablonen werden benutzt um:

      Zitat Vono-Labs
      Jede Schablone ist aber immer ein Kompromiss zwischen maximalen Fehlwinkel und minimalen durchschnittlichen Verzerrungen. Man kann die durchschnittlichen Verzerrungen innerhalb eines Bereichs verkleinern, hat aber dann ausserhalb dieses Bereiches wesentlich grössere Fehlwinkel und somit umso grössere Verzerrungen. Zitat Ende.

      Das Problem besteht hauptsächlich daher, weil eine Schallplatte bei der Herstellung anders geschnitten wird (tangential), als sie z.B. auf einem CS750 abgetastet wird. Bei dieser Art der Abtastung versucht man zwei Punkte auf der Platte zu ermitteln bei denen die Abweichungen vom Ideal nicht so groß werden. Hierzu ist es interessant sich diesen Artikel dazu durchzulesen.
      Grüße Gernot
      Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

    • Bei meinem kürzlich erworbenen CS 750 war die Originalschablone dabei ( kompatibel CS 750, CS 5000, Golden 1 )

      Mit der Schablone habe ich jetzt 3 TA's justiert, das passt alles.

      Ich habe keine Ahnung wie sich das größenmäßig verändern kann wenn man die Schablone einscannen und neu drucken würde, müsste man mal ausprobieren.

      Allerdings habe ich meinen Multi-Drucker zur Seite gestellt, ich könnte dann nur scannen und das dann als Datei an den PC senden.







      Gruß Michael



      Dual CS 731Q / DN160/DN155/DN152/DN160 "Black Diamond" ;)
      Dual CS 701 mit Shure V15III
      Dual CS 721 mit Ortofon M20E / Shure V15III
      Dual CS 1249 mit Shure V15III / Ortofon M20E / Shure M75D / DMS 242
      Dual CS 741Q satin/anthrazit mit MCC 120
      Telefunken Acusta W 250 mit Shure M75-6
      Dual CS 750 mit DMS750/DN750/"Black Diamond" AT-95VML

      Das Gute kommt immer zu dem der Warten kann...
    • @ papaschlumpf:
      Und deshalb gibt es da kein richtig oder falsch.
      Singles sind heute ja eher die Ausnahme, aber man könnte sich ja eine Dreher speziell dafür konfigurieren. Und einen für LPs. Und einen für die noch selteneren 10“, also beide Optimumpunkte eher mittig :)
      Gruß Markus