Mein Neuzugang: HS 141

  • Hallo Jo,


    die Endstufe läuft wieder.

    Ich habe die alten Endstufentransen wieder verwendet. Den kaputten habe ich durch einen 2SC789 erstetzt. Auslötware, lag noch in der Bastelkiste. Das ist im Prinzip der japanische BD241, original Toschiba. Der hat messtechnisch viel besser zu den alten Endstufentransen gepasst. Einer der grünen BC327-16 war nicht mehr o.k., da hatte ich noch was auf Lager. Die BC337-25 habe ich wiederverwendet. In der Vorstufe arbeiten nun neue Transen, einer der BC308 hatte komische Messwerte an einem der BC237 war ein Pin locker.

    Ich löte die Tage das alles mal wieder in das Gehäuse ein, dann kannst Du es anholen kommen.


    Viele Grüße

    Frank

  • Dank Frank läuft das Teil wieder:


    7



    vielen Dank nochmal an dieser Stelle für deine Hilfe, E280F Frank, ich hätte es nie alleine geschafft.


    :)


    Bei Gelegenheit mache ich es noch hübsch und putze es ordentlich ;)

    Alla Hopp
    Jo

  • Hast Du das Teil gestern Abend noch zusammengebaut?

    ja, das ging schnell.


    Schön, dass es wieder funktioniert.

    ja, das was ich getestet habe, funktioniert -> Plattenspieler ;)



    Wie ist der Klang? Es sollten mit den neuen Elkos wieder schön frisch klingen?

    Vielleicht bin ich etwas verwöhnt: es klingt retro :), bisschen muffig, wenig höhen, ich würde sagen kleingeistig :D, aber nicht frisch :S

    gut, vielleicht sotte ich einen anderen TA ausprobieren :/. Im Momment klemmt das M75 mit irgendeiner alten Nadel darunter

    Der Klang ist mir eigentlich nicht so wichtig, das Teil hat für mich einen nostalgischen Wert

    Alla Hopp
    Jo

  • Moin,

    war ein Freund total begeistert von meiner HS 141, so hat er sich nun eine HS 136 gekauft, bei mir hingestellt und nett gefragt, ob ich mal nachschauen könnte =O


    Also: das Teil mal aufgeschraubt, da keine Funktion. Beim Verkäufer hat wohl noch die rote Kontrollleuchte funktioniert, hier geht gar nix mehr.


    Bestand:

    optisch guter Zustand, Balance Regler ist fest :/die 0,3 A Sicherung hat es durchgehauen (Markierung)


    jetzt meine Frage:


    wo setzte ich die Fehlersuche an? (Knalli sieht noch richtig gut aus, werde ich natürlich noch wechseln)

    Alla Hopp
    Jo

  • hallo Jo

    die 315mA Sicherung kann nur kaputt gehen wenn der Motor einen totalen Kurzschluss hätte also 0Ohm hätte, was ich nicht glaube, also einfach eine neue 315mA Sicherung einsetzen,

    schau dir mal die beiden Elkos 2200yF im Netzteil genauer an, am Punkt „C“ müsstest du +14,7V messen können,

    auch die 4 Dioden die als Brücke geschaltet sind prüfen,

    auch die rote Led und die Diode die parallel zur Led liegt prüfen

    viel Erfolg erstmal

    Gruß Albert


    PS: die beiden Elkos und die 4 Dioden findest du auf der Verstärkerplatine


    Gruß
    Albert

    Einmal editiert, zuletzt von hetasa ()

  • Den Knalli würde ich als erstes ersetzen. Egal wie gut der aussieht, wenn der intern einen Kurzen hat, haut es die Sicherung weg.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Knalli wars nicht.

    Sicherung gewechselt, kein Dreher angeschlossen lautes Brummen aus den Lautsprechern, die Sicherung hat es durchgeknallt =O


    Trafo?

    Alla Hopp
    Jo

  • schau dir mal die beiden Elkos 2200yF im Netzteil genauer an, am Punkt „C“ müsstest du +14,7V messen können,

    ohne Sicherung kommt nichts an,schon vorher keine Wechselspannung

    Alla Hopp
    Jo

  • Im Grunde bin ich da, wo ich irgendwann mit meiner HS141 nicht mehr weiter kam. Dort war es ein Transe in der Endstufe

    Alla Hopp
    Jo

  • das Schaltbild ist ohnehin falsch, es fehlt eine Verbindung in der primären Trafoverdrahtung


    Gruß
    Albert

  • das Schaltbild ist ohnehin falsch, es fehlt eine Verbindung in der primären Trafoverdrahtung

    das hatte ich inzwischen realisiert.

    Wie gehe ich jetzt am geschicktesten vor? Wie kann ich die Fehlerquelle finden? Was Löte ich als erstes aus und messe durch?

    Alla Hopp
    Jo

  • Als erstes die Entstörkondensatoren ausbauen (es ist auch noch einer im Motoranschlußkasten), wenn Ersatz vorhanden ist, ersetzen, dann geht es mit dem Netzteilelkos weiter.


    Das Brummen könnte auf einen defekten Elko im Netzteil hindeuten. Diese Elkos glätten die pulsierende Gleichspannung hinter den Gleichrichtern.


    Wenn möglich, Netzteil von der anderen Elektronik treffen und erst einmal die Ausgangsspannung messen.


    Gruß


    Uli

    CS: 510, 750-1
    CV: 440, 1500 RC
    CT: 1240
    CR: 1750, 5950 RC
    C/CC: 820, 1280, 5850 RC
    CD: 130, 40, 5150 RC
    CL(X): 241, 710, 9200
    KA 230
    und: DK170, MC2555

  • der Dreher ist erst mal weg. Kanlli ist getauscht. Leider habe ich keine passenden Elkos hier. Bei 1000µF ist hier Schluss. Ich werde sie mal Messen.

    Zum Spannungmessen komme ich nicht, da die Sicherung gleich durch ist

    Alla Hopp
    Jo

  • Dann könntest du den Trafo ablöten und die Spulen durchmessen.


    Die silbernen Elkos sollten auch getestet werden. Wenn da einer morsch ist... Die 4 Dioden ebenso.

    Sekundärseitig nach dem Gleichrichter abklemmen und schauen, ob die Sicherung bleibt.

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

    Einmal editiert, zuletzt von MaxB ()

  • Dann könntest du den Trafo ablöten und die Spulen durchmessen.


    Die silbernen Elkos sollten auch getestet werden. Wenn da einer morsch ist... Die 4 Dioden ebenso.

    Sekundärseitig nach dem Gleichrichter abklemmen und schauen, ob die Sicherung bleibt.

    Hallo,


    nach Ablöten des Trafos nachmessen, ob da beide Wechselspannungswicklungen funktionieren. Sie sollten auch ziemlich genau die gleiche Spannung haben. Dann die beiden Elkos auf der Endstufenplatine abknippsen und messen, ob nach dem Gleichrichter zwei Spannungen ankommen. Es muss gegen Masse gemessen eine positive und eine negative Spannung da sein.


    Viele Grüße

    Frank

  • ich habe jetzt die 4 Gleichrichterdioden ausgelötet und gemessen (was auch immer die Messwerte bedeuten):

    drei sind ziemlich gleich, einer wird nicht mehr als Diode erkannt, sondern als Widerstand

    Alla Hopp
    Jo

  • das sind 1N4001 Gleichrichterdioden. Könnte man dafür auch 1N4004 nehmen? Die hätte ich hier noch liegen, die anderen muss ich bestellen

    Alla Hopp
    Jo

  • 1N4001 haben als Kennwert 1A / 100V

    1N4004 haben als Kennwert 1A / 400V

    was würdest Du daraus schliessen?

    :-)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.