CS 606 Tonarm fährt nicht vollständig zurück und Nadel springt ohne Schaden an Platte

  • ...Habe schon unten Lagerspitzen gehabt, die
    sich am Rand des Lagers eingegraben haben und es sich dort bequem
    gemacht haben.

    Hatte ich auch schon, allerdings steht dann der Arm schräg, bzw. beim schwenken des Armes läuft selbiger nicht eben zur Platte, sondern zur Auslaufrille nach unten, bzw. nach oben, je nachdem, wo sich die Spitze eingegraben hat.


    Das kann man aber einfach testen:
    Lifthebel nach vorne, Teller mit Platte drauf, Arm zur Einlaufrille und dann langsam den Arm zur Auslaufrille führen. Dabei sollte idealerweise der Abstand Nadelspitze zur Platte immer gleich sein.

  • Wenn der Arm nicht leichtgängig bis zur gedachten Auslausrille geht,
    wäre ich jetzt neugierig.

    Hallo Micha


    nein, jetzt geht beim Pustetest der Tonarm bis zur Mitte tickt dort kurz an und kehrt wieder zurück.


    Wenn ich den Lift nicht noch entplumpsen muss wollte ich derzeit nicht mehr an das untere Lager gehen und es so eingebaut lassen wie es derzeit ist.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Also Helmut, richte die Schiene, checke das Langloch für die Kugel. Das Langloch ist nur gestanzt und es kann schon mal vorkommen, dass da ein minimaler Grat sitzt. Dann kann sich die Kugel nicht frei bewegen. Abhilfe schaffst du z.B. mit einem zurechtgeschnittenen Stück einer Papiernadelfeile. Wenn das Langloch schön glatt ist = alles gut.
    Ggf. ein klitzekleines Tröpchen Öl ans Langloch/Kugel und gut ist.


    Für die Befestigung am Segment: Die weisse Kunststoffscheibe reinigen, da darf kein Klebefett dran sein. Ggf. ein winziges Tröpchen Öl und gut ist.

  • So
    jetzt die Abstellschiene wieder eingebaut und dabei ist mir der Wellensicherungsring beim unteren Lager in die Öffnung gefallen.


    Neuen Wellensicherungsring geholt und dennoch mal die Schiene fixiert und wieder aus dem Bock raus und eingetopft.


    Geht nix weil der Tonarm schon vor Erreichen der Einlaufrille heftigen Wiederstand leistet.


    Muss ich wohl doch alles noch mal rausnehmen und nach dem Wellensicherungsring suchen, weil der vermutlich den Arm blockiert?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Nachtrag


    wegen dem Frust gehe ich jetzt mal die letzten zwei schmale Furnierstreifen an des neuen Basis einleimen.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Helmut, dafür hab ich nen kleinen Schraubendreher magnetisiert ;)
    Hilft ungemein, wenn die kleinen Dinger einfach so irgendwohin fallen und dann für Blockaden etc. sorgen.

  • Mist


    Basis ausgebaut und Wellensicherungsring gefunden.


    Der hat allerdings nicht den Arm blockiert.
    Das war die begradigte Abstellschiene die vorne an der Spitze an die Öffnung im Chassis gestossen ist.


    Die Spitze habe ich etwas gebogen und schon lässt sich der Arm wieder sauber auf die Einlaufrille setzen.


    Gleiches Desaster wie vorher allerdings. Sobald die Nadel in der Rille ist fängt sie an zu springen.


    Setze ich die Nadel an die Auslaufrille geht sie nicht bis an das Ende der Rille und setze ich die Nadel mit Lift bis ans Ende der Auslaufrille so gibt es ein häßliches Knackgeräusch und der Arm wird bis fast zurück an die Ablegestütze geführt.


    Für heute habe ich genug Frust mit dem Teil, aber ich vermute dass der Fehler noch irgendwo im Bereich der Abstellschiene ist?


    Die werde ich Morgen wieder ausbauen und die Kanten begradigen bzw mit 2000 Schmirgel an den Kanten entlangfahren. Fettfrei habe ich im Bereich der Abstellschiene das alles gemacht.


    Viellen Dank für die Unterstützung und ich gehe es Morgen wieder an das Thema


    Nicht aufgeben!!!

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Helmut, Frust sollte nicht aufkommen.


    Da greift halt eins ins andere und wenn da nicht alles 100%ig ist = Fehlfunktion.


    Aber wir sind ja guter Dinge, das kriegen wir hin ;)


    habe leider keine Teile für den 606, sonst wäre das ja einfach geworden...

  • setze ich die Nadel mit Lift bis ans Ende der Auslaufrille so gibt es ein häßliches Knackgeräusch und der Arm wird bis fast zurück an die Ablegestütze geführt.

    Dann vermute ich, dass die Abstellschiene irgendwo gegen
    das Kurvenrad stößt. In der Abschaltstellung drückt die Schiene
    das Segment zurück. Der Arm wird dabei natürlich mit bewegt.

  • Hallo Micha


    ich mach Morgen den nächsten Versuch.


    War eventuell ja auch kein Zufalls dass die Abstellschiene so eine leichte Krümmung im Bereich der Kugelnut hatte?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Zufälle gibts nicht. Für die Krümmung gibt es einen Grund.


    Morgen machst dann erstmal Trockenübungen, um sicherzustellen, dass alles leicht und fluffich flutscht (man man man, was für eine Ausdrucksweise ;) ).


    Also nix Frust, sondern morgen frohen Mutes dran.

  • War eventuell ja auch kein Zufalls dass die Abstellschiene so eine leichte Krümmung im Bereich der Kugelnut hatte?

    Genau, irgend ein Vorgang wird sie verbogen haben.

  • Das kann man aber einfach testen:
    Lifthebel nach vorne, Teller mit Platte drauf, Arm zur Einlaufrille und dann langsam den Arm zur Auslaufrille führen. Dabei sollte idealerweise der Abstand Nadelspitze zur Platte immer gleich sein.

    Hallo Jo


    bei mir bleibt der Arm auch in gleichem Abstand zur Platte wenn ich den Arm von einer Seite zur anderen Seite schwenke.



    Dann mach die Abstellschiene raus und probiere wie sich der Dreher ohne verhält. Dann weißt du obs an der Schiene liegt oder nicht.

    Hallo Oliver,


    ich nehme heute Mittag dann die Abstellschiene wieder raus. Habe ich Dich da richtig verstanden, dass ich den Player dann testweise mit Platte mal OHNE die Abstellschine betreiben kann?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • OHNE die Abstellschine betreiben kann?

    Ich denke ja, ihm fehlt dann nur die Endabschaltung. Er dudelt dann wie ein High Ender in der Auslaufrille rum.

    Liebe Grüße
    Martin


    ...bedenken muss man als aktiver Musiker immer eins: Sobald der Drummer einsetzt, ist das alles wurscht!
    "SloeGin"
    (Resümee bei der Suche der optimalen Einstellung von Musikinstrumenten)

  • Ich denke ja, ihm fehlt dann nur die Endabschaltung. Er dudelt dann wie ein High Ender in der Auslaufrille rum.

    Hallo Martin


    den Preis könnt ich zur Not ja zahlen dafür, da ich den Player danns fürs digitalisieren der Platten hernehmen würde.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.