CS 606 Tonarm fährt nicht vollständig zurück und Nadel springt ohne Schaden an Platte

  • Der Zapfen von Pos 169 greift doch von hinten in das gelbe Kurvenrad?Das sieht alles ganz manierlich auch. Ich hab den Bügel (Hebel?) 174 grad mal rausgenommen und da ist die Haltenase Nr von 169 ja fest verbaut daran.


    In der Liste im SM finde ich unter 169 eine Sicherungsscheibe

    Helmut, irgendwie ich im falschen Film ;)


    Habe mich durch das von Maico in Post 15 dargestellte Bild "blenden" lassen. Das gehört nicht zum 606, sondern muß von einem Vollautomaten sein. Denn der Halbautomat ist etwas anders, was das Gegenlager angeht, das wird nämlich nicht wie im Bild dargestellt aufgeschraubt, sondern sitzt im großen Bügel.


    Also kannst wie von Maico geschrieben vorgehen und oben lösen, untendrunter gibbet nix ;)


    Sorry, das kommt davon, wenn man nich nachdenkt, wie das denn war. Ist halt schon etwas länger her, dass ich mich mit den Halbautomaten der 6er Klasse auseinander gesetzt habe...

  • Also kannst wie von Maico geschrieben vorgehen und oben lösen, untendrunter gibbet nix

    Locker bleiben - wird alles wieder gut

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Hallo,


    Ja, das Bildchen war nur Symbolisch gemeint. Damit klarer ist, was ich meinte. Sorry wenn ich damit Verwirrung gestiftet haben sollte.

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Maico, war keine Verwirrung, nur Unachtsamkeit meinerseits.
    Eigentlich hätte mir das sofort ins Auge springen müssen, dass das Bildchen nicht von einem Halbautomaten ist. Maybe isses mir nicht aufgefallen, weil ich (wie immer) nebenbei nen ollen Dual am aufbauen bin...


    Aber gut: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt 8)

  • Eventuell einfach mal vorsichtig minimal lösen und dann noch einmal Testen. Normalerweise benötigt man ein Spezial- Werkzeug zum Lösen der Sicherungsmutter. Zwei Nägel oder etwas ähnliches, eventuell auch eine Sprengring- Zange oder etwas ähnliches, kann auch helfen. Dann die Madenschraube vorsichtig ein kleines Stück lösen, Sicherungsmutter wieder anziehen und Ausprobieren.

    Hallo Maico


    hab ich jetzt gemacht. Die Sicherungsmutter war schon ziemlich fest wobei die Madenschraube dann recht leicht zu bewegen war.
    An meinem Problem hat es nichts geändert. Der Tonarm bewegt sich nun ein wenig weiter nach außen auf den Abstellpunkt zurück aber spätestens ab dem ersten Drittel reicht die Auflagekraft nicht mehr aus um die Nadel in der Rille zu halten.
    Setze ich den Tonarm direkt in der Auslaufrille auf so springt hier die Nadel aus der Rille heraus.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Guten Morgen,


    ich würde an der Abstellschiene und deren Leichtgängigkeit ansetzen. Existiert die Kugel (Pos. 162) noch?


    Gruß
    Thomas

    Ich biete: 731/714 Halbzoll + OM Adapter, TKS Halbzoll + OM Adapter + Halteplatten + Reparaturen, Federhaus aus PEEK

  • ich würde an der Abstellschiene und deren Leichtgängigkeit ansetzen. Existiert die Kugel (Pos. 162) noch?


    Gruß
    Thomas

    Hallo Thomas,


    ja die Kugel existiert noch.
    Die Schiene fühlt sich sehr leichtgängig an und wo sie Berührung mit anderen Teilen hat, hat sie frisches Schmiermittel bekommen.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Hast Du ihn denn draussen gehabt und dir das von unten angeschaut?
    Vielleicht sind diesmal die Tonermstrippen schuld daran, dass die die Bewegung behindern?
    Die Tonarmmechanik vom 606 ist ja recht schmal, also wenig dran, was den Arm behindern kann.

    Liebe Grüße
    Ludwig


    Ich vermisse den Dislke Button ...nicht mehr

  • Hast Du ihn denn draussen gehabt und dir das von unten angeschaut?
    Vielleicht sind diesmal die Tonermstrippen schuld daran, dass die die Bewegung behindern?
    Die Tonarmmechanik vom 606 ist ja recht schmal, also wenig dran, was den Arm behindern kann.

    Die Tonarmkabel haben ausreichend Spiel und sind in sicherer Entfernung zusätzlich mit einem Klebeband gesichert. Ich denke das ist so im Original und hat auch vorher nicht den Tonarm oder seine Beweglichkeit beeinträchtigt.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Hallo,


    Hmmm.... Wenn Du die Abstellschiene mal zum Ausprobieren ausbaust ...
    Überprüfe mal was dann passiert. Dann sollte der Arm ungehindert den "Pustetest" bestehen, da ja keine mechanischen Teile mehr mit dem Segment in Verbindung stehen. Hmmm.....


    Wenn die Tonarm- Verkabelung auch okay ist, würde ich noch ein paar Punkte nachsehen.


    Ich würde mir noch den Schalter vornehmen und gucken ob der auch leichtgängig ist. Dann bliebe noch Das Kurvenrad mit seinem Abstellhebel.


    Dann die Einstellungen vom Schalter und die Einstellung des Schalthebels. Du hattest ja das Segment draußen.... Eventuell liegt dort ja der Fehler bzw. das Problem.





    [Blockierte Grafik: http://www.hifi-archiv.info/Dual/606s/606-08.jpg]



    Was anderes würde mir spontan auch nicht mehr einfallen.

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Ich würde mir noch den Schalter vornehmen und gucken ob der auch leichtgängig ist. Dann bliebe noch Das Kurvenrad mit seinem Abstellhebel.

    Welchen Schalter meinst Du damit?
    Der Schalter der Strom zuschaltet funktioniert sehr leichtgängig.


    Dann ist da noch vorne am Pitchregler der Drucktaster der aber auch sehr leichtgängig funtioniert und zuverlässig die Geschwindigkeiten mitells Impuls umschaltet.

    Hmmm.... Wenn Du die Abstellschiene mal zum Ausprobieren ausbaust ...

    Das Experiment hebe ich mir auf auf heute Abend.
    da werde ich mehr Ruhe haben, eventuell auch erst Morgen früh. Dafür brauch ich einfach ein wenig Ruhe.


    Sind die 626 und der 606 in der Mechanik eigentlich gleich aufgebaut?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Moin. Der 606 hat einen rillenfinder. Ist dieser abgeschaltet? Wenn nicht kann man pusten bis man platzt.
    Der Arm geht dann nicht weiter wie bis zu diesen Punkt.
    Die Mechanik von 606 und 626 sind identisch. Eben die Elektronik für start, stop und lift ist hinzugefügt und die beiden zugmagnete für start, stop und lift. Genauso ist die Motorsteuerung und der Motor der selbe.


    Gruß Gruß

  • ...Die Mechanik von 606 und 626 sind identisch...

    Sorry, aber die Mechanik eines Halbautomaten wie z.B. beim 606 ist etwas ganz anderes als die Mechanik beim Vollautomaten wie z.B. beim 626.

  • Hallo Maico,


    mit dem Ausbau der Schiene warte ich noch ein paar Tage bis die Winkel die ich für den neuen Reparaturbock bestellt habe da sind und ich dann auch die großen Chassis einsetzen kann in den Reparaturbock. Derzeit geht das nur für die mittleren.
    Den Dreher rausnehmen und umdrehen und was unterlegen ist mir auf Dauer zu unsicher, weils ja auch nicht mein eigener Dreher ist.


    An welchen Kriterien sollte ich dann die ausgebaute Abstellschine prüfen? Abschürfungen, Kanten wo keine sein sollten etc. Mehr als ne Sichtprüfung werde ich da wohl nicht machen können.


    Aber wenn es so weit ist werde ich natürlich darüber berichten.


    Bis dahin allen Mitwirkenden meinen Dank erst mal.

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Hallo Helmut,


    Welchen Schalter meinst Du damit?
    Der Schalter der Strom zuschaltet funktioniert sehr leichtgängig.


    Genau der Schalter war gemeint. Guck Dir auch die Einstellung an. Siehe Service Manual.


    An welchen Kriterien sollte ich dann die ausgebaute Abstellschine prüfen?


    Wenn die Abstellschine ausgebaut ist, hat der Tonarm keinerlei Verbindung mehr mit der Mechanik. Da kann man dann mal Testen ob es damit zusammenhängt.
    Läuft der Tonarm dann einwandfrei von Anfang bis Ende, ist der Fehler "eingekreist". Tut er es nicht, liegt es an der Tonarmlagerung oder dort verbauten Teilen.


    Abschürfungen, Kanten wo keine sein sollten etc.


    Zum Beispiel. Oder die ist verbogen/ verdreht. Glaube ich zwar eher nicht, kann ja aber sein.


    Den Dreher rausnehmen und umdrehen und was unterlegen ist mir auf Dauer zu unsicher, weils ja auch nicht mein eigener Dreher ist.


    Klar ist so ein richtiger Rep-Halter toll. Ich hatte mir auch mal einen gebaut. Aber ich nutzte den eigentlich nicht, weshalb ich ihn wieder zerlegt hatte. Drei Rollen Toilettenpapier und gut. Das geht wunderbar und ohne Probleme. Man erspart sich das Einspannen usw. Aber jeder wie er mag.



    Was mich aber auch stutzig macht: Du hattest geschrieben dass ein Verändern der AS- Kraft keinerlei Einfluss hat. Wenn der Arm keinerlei Kontakt mehr mit der Lifthülse und der Abstellschine hat, sollte eigentlich alles freigängig sein. Wenn keinerlei mechanische Verbindung mehr zum Arm besteht, der Arm sich aber noch immer nicht frei bewegen kann, stimmt ja was nicht.


    Guck Dir mal alle Justagepunkte genauer an. Rillenfinder, Abstellschine, Schalter usw.
    Dann eben auch Kurvenrad mit Anbauteilen usw.

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Hallo,


    Hmmm.... Wenn Du die Abstellschiene mal zum Ausprobieren ausbaust ...
    Überprüfe mal was dann passiert. Dann sollte der Arm ungehindert den "Pustetest" bestehen, da ja keine mechanischen Teile mehr mit dem Segment in Verbindung stehen. Hmmm.....

    Hallo Maico


    mein neuer Reparaturbock ist jetzt fertig und das Chassis ist eingespannt und kann beliebig gedreht werden.
    Jetzt mach ich den letzten Anlauf zur Reparatur des 606 und hoffe dass ich es hinbekomme.


    Ich nehme an mit Abstellschiene ist die untere und hellere Schiene gemeint die von der Tonarmbasis direkt bis zum Kurvenrad reicht?


    Die Löse ich auf beiden Seiten und dann sollte sich der Tonarm frei bewegen und den Pustetest bestehen??

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Guten Morgen,


    ich antworte mal und hoffe für Maico ist das ok.


    Ja genau, das helle ist die Abstellschiene.


    Aber das Fett daran ist kannste beim Einbauen gleich weg machen, das gehört da gar nicht hin. Auch nicht in Führung und an die Kugel unter der Führung.


    Gruß
    Thomas

    Ich biete: 731/714 Halbzoll + OM Adapter, TKS Halbzoll + OM Adapter + Halteplatten + Reparaturen, Federhaus aus PEEK

  • Hallo Thomas,


    ja für mich ist das in Ordnung wenn nicht Maico sondern ein anderer hiflsbereiter Mensch antwortet.


    Also bau ich die Abstellschiene mal aus und reinige die auch gleich gründlich. Kann es sein dass das Fett der Auslöser ist dass der Tonarm so hängen bleibt? Sind ja vermutlich keine zu großen Kräfte die den Arm da festhalten und die Nadel springen lassen?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

  • Moin Helmut,


    genau, denn das Fett hält dir die Schiene fest.


    Mach das ma wech :D

  • Hallo miteinander


    ich hab jetzt mich mit Essen gestärkt und dann die Schiene ausgebaut.
    Peinlich genau von dem Fett befreit, die Kugel nicht verschlampt, das Plasteteil gereinigt und den Arm ausbalanciert.


    Der lässt sich ja jetzt ganz leicht bewegen und besteht den Pustetest dennoch nicht.


    Etwa nach 3/4 des Weges zur Mitte kommt ein kleiner Widerstand der die Bewegung bremst und letztendlich den Tonarm zum Stillstand bringt.


    Auf dem Rückweg ebenso nur halt in umgekehrter Reihenfolge.


    Das kann doch dann nur ein Problem der Tonarmbasis sein?

    Gruß aus dem Taubertal
    Helmut


    Höre mit:
    626 Silber mit ULM 45E, 626 Braun mit ULM 55E, 606 mit ULM 55E, 1218 mit M 20 E
    In der Bastelecke: CV 120, CT 18, 1237A mit M75
    In Reserve: CV 60, HS 130 ohne Dreher in Nußbaum und CT 17 in weiß,
    Grundig PS 4300 mit EPC P23


    verlässt die Sammlung:
    1019 mit M44 MG (Nachbaunadel)

    2 x Chassis 1224

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.